Allgemeines 21.707 Themen, 143.082 Beiträge

News: Zweiter Schuss ins eigene Knie

Amazon gibt geklaute Ebooks zurück

Redaktion / 10 Antworten / Baumansicht Nickles

Richtig dumm ist es im Juli bei Amazon gelaufen. Besitzern des Ebook-Readers Kindle wurden Bücher gelöscht, für die sie gezahlt hatten. Die Löschung führte Amazon automatisch per "Fernsteuerung durch, weil es einen Streit zwischen Amazon und dem Rechteinhaber der Buchtitel gab. Kurioserweise handelte es sich bei den gelöschten Büchern unter anderem um George Orwells "1984" (siehe Amazon löscht George Orwell).

Der Löschung folgte selbsterklärend enorme Empörung der Kundschaft. Natürlich hat Amazon sich entschuldigt und versichert, den Kunden den Kaufpreis zurückzuerstatten. Aber: Wer will schon einen Ebook-Reader haben, bei dem gekaufte Bücher nach Lust und Laune des Verkäufers plötzlich verschwinden? Um das Image von Amazon zu polieren, reagierte Amazon Chef Jeff Bezos mit einer bitterlichen öffentlichen Entschuldigung.

Er räumte ein, dass Amazons Vorgehensweise dumm und gedankenlos war und gegen die Prinzipien des Unternehmens verstößt (siehe Amazon entschuldigt sich für Orwell-Affäre).

Noch dümmer und gedankenloser ist allerdings das, was Amazon jetzt gerade tut. Betroffenen Kunden wird laut New York Times angeboten, dass sie die gelöschten Bücher zurückkriegen. Alternativ können sie sich mit einem 30 Dollar Scheck entschädigen lassen.

Wer sich für die Aufhebung der Löschung der Bücher entscheidet kriegt nicht nur die Bücher, sondern auch die eigenen Notizen zurück. Und genau das ist der zweite Schuss ins eigene Knie. Kindle-Besitzer können sich Anmerkungen zu Büchern notieren und auch über diese Anmerkungen hat Amazon offensichtlich "ferngesteuert" voll Kontrolle. Anderenfalls ließen sich die mit den Ebooks gelöschten Bücher wohl kaum wieder zurückholen.

Michael Nickles meint: Damit sollte jetzt jedem Kindle-Besitzer beziehungweise Kaufinteressenten endgültig klar sein, auf was für ein "Big Brother"-Produkt er sich hier einlässt. Erfreulicherweise gibt es zunehmend bessere Alternativen zum Amazon-Ebook-Reader.

bei Antwort benachrichtigen
Crazy Eye Redaktion

„Amazon gibt geklaute Ebooks zurück“

Optionen

was sammeln die da alles für Daten :(

Oder geht dies nur bei "leeren" Ebooks, bei den sie das quasi aus den paierkorb holen.

bei Antwort benachrichtigen
chrissv2 Redaktion

„Amazon gibt geklaute Ebooks zurück“

Optionen

Software gekauft, am Tag das das Produkt versendet werden sollte eine Entschuldigung + Gutschein bekommen da es etwas länger dauert, am gleichen Tag noch die Versandbestätigung bekommen und am nächsten Tag hatte ich Post...


DVD Player gekauft, bei Amazon gemeldet da das Laufwerk defekt war und das Austauschmodell kam schon an bevor der defekte zurückgeschickt werden konnte.

Eine Top Firma.

Wer sich für die Aufhebung der Löschung der Bücher entscheidet kriegt nicht nur die Bücher, sondern auch die eigenen Notizen zurück.

Super, da hat mal jemand mit gedacht. Bei so manch anderer Firma hätte man sich unterwüfigst nur die Bücher neu laden dürfen da das unternehmen ach so kulant wäre.

Amazon - da kauf ich gern
chris

bei Antwort benachrichtigen
Zaphod chrissv2

„Software gekauft, am Tag das das Produkt versendet werden sollte eine...“

Optionen
Super, da hat mal jemand mit gedacht. Bei so manch anderer Firma hätte man sich unterwüfigst nur die Bücher neu laden dürfen da das unternehmen ach so kulant wäre.

Falsch. Weder will man, dass meine Notizen bei Amazon gespeichert werden, noch hatte man das vorher erfahren. So geht das nicht. Das Gerät muss komplett vom User gesteuert werden. Der User kauft, lädt runter und nutzt, Amazon hat keinen Zugriff. Firmwareupgrades macht man genauso. Alles andere geht gar nicht ...

HTH, Z.
bei Antwort benachrichtigen
Lutz26 Zaphod

„ Falsch. Weder will man, dass meine Notizen bei Amazon gespeichert werden, noch...“

Optionen

Hallo,

der Kindle ist permanent live via GSM auf einem Amazon Server gespiegelt, so steht es meines Wissens nach in den Nutzerbedingungen. Das hat den Vorteil:

- bei Verlust des Gerätes gehen die Daten nicht verloren (also eine Art Sicherung)
- wenn du zwei Kindle hast, kannst du auf Kindle 1 ein Buch lesen und auf Kindle 2 weiterlesen - das macht in Bezug auf Notizen die getauscht werden innerhalb von Unternehmen/ Studieneinrichtungen die mit Büchern arbeitern durchaus Sinn

ob man das mag oder nicht muss jeder selbst entscheiden, es ist zumindest unglaublich praktisch :)

Gruß,
Lutz

bei Antwort benachrichtigen
neanderix chrissv2

„Software gekauft, am Tag das das Produkt versendet werden sollte eine...“

Optionen

Sorry, Chrss, aber irgendwie verstehe ich dich nicht -- dass Amazon die Inhalte des eBooks ferngesteuert nach belieben löschen und auch wieder restaurieren kann, das scheint dir völlig wurscht zu sein, macht dich nicht mal stutzig?

mich schon und eines ist sicher: ei eBook dieser 4ma werde ich definitiv nicht kaufen, wenn ich jemals eines kaufen sollte.

volker

Computers are like airconditioners - they stop working properly when you open Windows Ich bin unschuldig, ich habe sie nicht gewählt!
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 chrissv2

„Software gekauft, am Tag das das Produkt versendet werden sollte eine...“

Optionen

Chris, ich kaufe auch gern bei Amazon. Sogar sehr gern. Das Empfehlungssystem finde ich speziell für Musikangebote geradezu überirdisch genial. Hat mir schon viel Freude bereitet.

Aber warum in aller Welt speichert Amazon persönliche Aufzeichnungen, die Käufer in ihren ebooks vermerkt haben? Mit welcher Technik ist so etwas möglich, geschweige denn mit welchem Recht?

Ich werde auch weiter gerne bei Amazon kaufen, aber so etwas mache ich definitiv nicht mit.

Davon ab - wenn ich ein Buch lesen will, dann will ich es auch auf Papier haben und ohne den Einsatz aufwändiger Elektronik abends im Bett, auf einer Zugfahrt oder im Flugzeug etc. lesen können. Aber gut, das ist wieder ein anderes Thema.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
chrissv2 Olaf19

„Chris, ich kaufe auch gern bei Amazon. Sogar sehr gern. Das Empfehlungssystem...“

Optionen

Wer sagt denn das sie das machen? Und wenn sie es machen, wer sagt das es nicht in weiser Voraussicht geschah, da die Streitigkeiten mit der Contentmafia beigelegt werden könnten?


Persönlich ziehe ich auch echte Bücher vor.

mfg
chris

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 chrissv2

„Wer sagt denn das sie das machen? Und wenn sie es machen, wer sagt das es nicht...“

Optionen

Dass sie das machen geht ja aus der Meldung hervor, dass die zurückgegebenen ebooks die dort ursprünglich hinterlassenen persönlichen Aufzeichnungen wieder enthalten sollen. Diese hätten normalerweise verlorengehen müssen, d.h. amazon schickt seinen Kunden "ein neues" ebook.

Ganz ehrlich, wenn ich einer der Geschädigten wäre, ich wüsste nicht, ob ich lachen oder weinen sollte. Die Freude darüber, dass ich zusammen mit meinem unrechtmäßig gelöschten ebook auch meine Aufzeichnungen wiederbekomme, würde mir im Halse stecken bleiben bei der Vorstellung, dass diese bei amazon anscheinend irgendwie hinterlegt sein müssen.

Wenn ich in einem ganz gewöhnlichen Buchladen ein gedrucktes Buch kaufe und dort irgendwelche Notizen mache, dann möchte ich auch nicht, dass diese Notizen beim Buchhändler festgehalten werden, genau so wenig wie ich möchte, dass er sich mein ordnungsgemäß gekauftes Buch in einer Nacht-und-Nebel-Aktion zurückholt. Um nichts anderes geht es hier, den einzig relevanten Unterschied sehe ich darin, dass der gesamte Vorfall bei einem "Paperback" gar nicht möglich gewesen wäre.

Wenn es bei Amazon so etwas wie "weise Voraussicht" gäbe - nun ja, dann hätten sie die verkauften ebooks gar nicht erst konfiszieren dürfen. Mit den persönlichen Notizen sind sie in einer echten Zwickmühle: Toller Service, dass die Kunden diese mit den Büchern zurückbekommen - nur offenbart man damit gleichzeitig auch die nicht authorisierte Speicherung von privaten Daten.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
jueki Redaktion

„Amazon gibt geklaute Ebooks zurück“

Optionen

Seit längerer Zeit suche ich so etwas:
http://www.nickles.de/c/a3/537715724.htm
- und hatte eigentlich die Absicht, mir dieses Ebook zu kaufen.
Aaaaber:
Ehrlich gekaufte Ware ohne Wissen und Einverständnis des Käufers zurückgeholt (gelöscht)?
Verstehe ich nicht.
Ein Händler, dem ich vertraue, verkauft mir eine Ware.
Der Händler bemerkt, das er einem Hehler aufgesessen ist und holt, um möglichen Konesquenzen zu entgehen, ohne mein Wissen die Ware wireder aus meiner Wohnung? Hat vollen Zugriff auf mein Privateigentum?
Damit keine Mißverständnise aufkommen: Ich kaufe gern und immer wieder bei Amazon.
Aber freiwillig die private Version des Bundestrojaners ins Haus holen?
Da werde ich wohl darauf verzichten.

Jürgen

- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
hanswien Redaktion

„Amazon gibt geklaute Ebooks zurück“

Optionen

man muss ja nicht alles ganz böse sehen: offensichtlich werden die informationen am e-book wieder sichtbar, weil der roman wieder drauf ist und die verknüpfungen daher wieder funken. ich glaub nicht, dass diese informationen je bei amazon waren ! prinzipiell kann der skandal nur dazuführen, dass soetwas nie mehr möglich gemacht wird - softwareupdate, hardwareänderung!

bei Antwort benachrichtigen