Smartphones, Phablets, Watches, kompakte Mobilgeräte 5.323 Themen, 28.508 Beiträge

News: Gratis wird nix

Amazon dementiert kostenloses Smartphone

Michael Nickles / 0 Antworten / Baumansicht Nickles

Einige Tage lange geisterten Spekulationen durchs Netz, dass Amazon ein kostenloses Smartphone bringen wird. Die Begeisterung der "Generation kostenlos" wurde jetzt von Amazon restlos zerstört.

Der Urheber des Gerüchts, ein gewisser Amir Erfati, will seine Informationen aus einer nicht genannten Quelle bezogen haben.  Aus dem Blauen gegriffen hat Erfati seinen Bericht allerdings wohl kaum. Unter anderem das Wall Street Journal hat im Mai berichtet, dass Amazon unter anderem an einem Smartphone mit 3D-Display tüftelt.

Ein Amazon-Sprecher hat jetzt erklärt, dass Amazon in diesem Jahr kein Smartphone plant. Und: falls in Zukunft eins kommt, dann soll es nicht kostenlos sein.

Michael Nickles meint:

Ist ein kostenloses Smartphone denkbar? Ja. Ist eines denkbar, das die Masse auch wirklich haben will? Das bezweifle ich auf absehbare Zeit. Denn: ist das Gerät kostenlos, dann muss die Hardware über Zusatzleistungen, Dienste, Apps, Bezahlinhalte finanziert werden.

Bei seinen Kindle-Readern und -Tablets versucht Amazon die Kunden an das eigene Ökosystem zu binden. (Foto: Amazon)
Das klappt aber nur, wenn die Hardware extrem preiswert produzierbar ist aber dennoch zeitgemäße Leistung bringt. Weiter ist derjenige der ein Smartphone verschenkt dazu gezwungen, es irgendwie "dicht" zu machen, damit die Nutzer nur bei ihm Dienste und Inhalte kaufen.

Das sieht man bei Amazons Kindle-Tablets, die zwar auf Android basieren, aber mit eigener Oberfläche und Bedienweise kommen.

Der Android-typische Google Play Store ist bei einem Kindle natürlich nicht vorhanden. Zumindest so lange nicht, wie das Kindle nicht frei geschaltet (gerootet) wird. Exakt dieses Rooten ist aber längst eine simple Sache, ein Volkssport geworden - nicht nur im Fall von Amazon-Geräten sondern generell.

Per aufspielen eines Custom ROM schließlich, lässt sich ein Kindle-Tablet gar komplett von Amazon befreien, wird dann beispielsweise zu einem Google-Nexus-ähnlichen Gerät. Ein Hersteller der ein Gerät verschenkt, kann die Hoffnung dadurch Kunden an sich zu fesseln, also praktisch knicken.
bei Antwort benachrichtigen