Viren, Spyware, Datenschutz 10.991 Themen, 90.846 Beiträge

News: Viren, Spyware, Datenschutz

Sound Beacons – User-Tracking durch Werbung mit Ultraschall

Olaf19 / 48 Antworten / Baumansicht Nickles

Werbetreibende haben eine neue Masche erfunden, um künftig noch effizienter Nutzer-Profile erstellen und auswerten können.

Werbespots aus TV oder Internet werden mit Ultraschalltönen unterlegt, die für das menschliche Gehör nicht mehr wahrnehmbar sind, die aber von Geräten wie Smartphones oder Tablets noch erfasst werden können.

Diese Geräte werden einem Nutzerprofil zugeordnet, was der Werbeindustrie ermöglicht, geräte-übergreifende Nutzerprofile zu erstellen um die Anwender noch zielgerichteter als bisher mit Werbung behelligen zu können.

Programmcode der Firma SilverPush wurde in bislang 67 Apps vorgefunden, betroffen sind davon ca. 18 Millionen Smartphones.

Quelle: www.heise.de

Olaf19 meint: Einfach nur gruselig... ich glaube beinah, mein nächstes Handy wird kein Smartphone mehr.

Hinweis: Vielen Dank an Olaf19 für das Verfassen der News. Diese News stammt von einem Nickles.de-Teilnehmer. Die Nickles.de Redaktion übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt und die Richtigkeit dieser News.

Bei Nickles.de kann übrigens jeder mitmachen und News schreiben. Dazu wird einfach in einem Forum ein neues Thema begonnen und im Editor die Option "News" gewählt.

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Olaf19

„Sound Beacons – User-Tracking durch Werbung mit Ultraschall“

Optionen

Die Werbeindustrie lässt auch keine Chance aus, die Notwendigkeit von AdBlockern mehr und mehr zu zementieren.

Die Smartphoneindustrie lässt keine Chance aus, die Nutzung von Smartphones mehr und mehr zu verleiden.

Und alle behaupten, nur im Sinne des Users zu handeln...

Einfach nur gruselig.

Da kann ich Dir (leider) nur uneingeschränkt zustimmen!

Was muss eigentlich noch passieren, dass die Menscheit diese Praktiken einfach nicht mehr mitmacht?

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 mawe2

„Die Werbeindustrie lässt auch keine Chance aus, die Notwendigkeit ...“

Optionen
Die Smartphoneindustrie lässt keine Chance aus, die Nutzung von Smartphones mehr und mehr zu verleiden.

Ja, wobei mir eines nicht klargeworden ist: dass mein Smartphone den Ultraschall-Pfeifton aus dem Fernsehen oder Internet wahrnehmen kann, ist die eine Sache. Nur wie entsteht auf die Weise ein Nutzerprofil bzw. wird ein bestehendes erweitert?

Hierzu müsste doch eher mein Smartphone ein Signal an den Fernseher senden und der die MAC-Adresse vom Smartphone weiter verpetzen – oder so ähnlich.

In jedem Fall verstehe ich die Aussagekraft nicht. Der Besitzer von Smartphone E605-4711 hat im Fernsehen den und den Spot gesehen – ja und? Wie will man daraus schließen, welche Interessen er hat und mit welcher Werbung man ihm zukünftig besser auf den Geist gehen kann? Irgendwie erscheint mir das alles etwas nebulös.

CU, Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Olaf19

„Ja, wobei mir eines nicht klargeworden ist: dass mein Smartphone ...“

Optionen
Der Besitzer von Smartphone E605-4711 hat im Fernsehen den und den Spot gesehen – ja und?

Und anschließend kriegt er auf dem Smartphone (und dann natürlich auch auf allen anderen "computeratigen" Geräten) die passende Werbung ebenfalls serviert.

Guckst Du abends vor 8 ARD oder ZDF, bist Du die Zielgruppe "Medikamente", "Slip-Einlagen", "Gesundheitshilfen" usw. Prompt bietet Dir der "Shop Deines Vertrauens" auf dem Smartphone die passenden Produkte an.

Guckst Du stattdessen privates Kinderfernsehen, wirst Du Barbie-, Lego- und Playmobil-Angebote auf dem Smartphone sehen.

Usw.

(So stelle ich mir das jedenfalls vor.)

Umgekehrt geht's wohl (noch) nicht: Die TV-Werbung wird wohl (noch) nicht persönlich auf Dich zugeschnitten werden. Aber das kommt 100%ig auch noch.

Mir macht schon der Fakt Magenschmerzen, dass das Teil (Smartphine) den User und seine Umgenbung permanent abhört.

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 mawe2

„Und anschließend kriegt er auf dem Smartphone und dann ...“

Optionen
Guckst Du abends vor 8 ARD oder ZDF, bist Du die Zielgruppe "Medikamente", "Slip-Einlagen", "Gesundheitshilfen" usw.
Guckst Du stattdessen privates Kinderfernsehen, wirst Du Barbie-, Lego- und Playmobil-Angebote auf dem Smartphone sehen.

Habe deinen Beitrag erst gelesen, nachdem ich auf Habus geantwortet hatte, aber das ist so in etwa das, was ich mit dem "weiter gedachten Kontext" gemeint hatte.

Nur – wann und wo sehe ich denn Werbung auf meinem Smartphone? Doch nur, wenn ich zu geizig bin, für irgendwelche Apps zu bezahlen. Meine sind aber alle bezahlt und werbefrei.

Davon ab: wäre es nicht viel naheliegender, aus der Nutzung von App X oder Y auf die Interessen des Smartphone-Nutzers zu schließen, als erst umständlich mit einem eingebauten Microphone irgendwelche Ultraschalltöne aufzuzeichnen und auszuwerten?

Also bissl mysteriös finde ich das immer noch.

CU, Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Olaf19

„Habe deinen Beitrag erst gelesen, nachdem ich auf Habus ...“

Optionen
Also bissl mysteriös finde ich das immer noch.

Umso mehr sollte man es bekämpfen!

Nur – wann und wo sehe ich denn Werbung auf meinem Smartphone? Doch nur, wenn ich zu geizig bin, für irgendwelche Apps zu bezahlen. Meine sind aber alle bezahlt und werbefrei.

Das ist ja nun aber - wie wir alle wissen - bei vielen Leuten auch ganz anders.

Ich z.B. nutze kein Smartphone, schaue im TV so gut wie niemals Werbung und lasse auch auf meinen PCs keine Werbung zu.

Ich bin also bestimmt keiner, von dem die Macher solcher Software profitieren.

Das müssen sie auch nicht. Es gibt (wie sich auch schon wieder in diesem Thread zeigt) genügend Leute, die mit soetwas völlig einverstanden sind und die keine Probleme haben, sich in dieser Art und Weise profilieren zu lassen. Und auf die zielt diese Technik.

Die Wenigen, die immer noch Ausscheren und sich der Sache widersetzen, müssen die Werbetreibenden (noch) akzeptieren. Genug Profit machen sie aber mit der breiten Masse, der das alles egal ist.

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 mawe2

„Und anschließend kriegt er auf dem Smartphone und dann ...“

Optionen
Teil (Smartphine) den User und seine Umgenbung permanent abhört.

Davon solltest Du ausgehen, dass das möglich ist. Und das es das gibt.

Auch bei ausgeschalteten Geräten - solange noch eine Batterie drin steckt, ist derartiges möglich. Nicht nur die Ortung der Geräte.

Es ist schon selbstverständlich, dass ich hier nichts zu Quellen sage, von denen ich darüber gehört habe.

Aber sicher wird nicht jeder abgehört. So weit ist BigData noch nicht.
Und auch die Stasi hatte ja nicht jeden im Visier.

Gruß
Anne

Hoffnung ist eine schoene Erinnerung an die Zukunft. Gabriel Marcel
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Anne0709

„Davon solltest Du ausgehen, dass das möglich ist. Und das es das ...“

Optionen
Auch bei ausgeschalteten Geräten - solange noch eine Batterie drin steckt, ist derartiges möglich. Nicht nur die Ortung der Geräte.

Gespenstisch: https://www.lawblog.de/index.php/archives/2013/08/06/dein-handy-eine-wanze/

Schon 2001 ein Thema: http://de.soc.datenschutz.narkive.com/mIaen7Pi/abhoren-trotz-ausgeschaltetem-handy

Hier war zwar ein Virus ("Spionage-Hack") im Spiel, dennoch zeigt dieses Beispiel, dass es technisch ohne weiteres möglich ist, und was möglich ist, wird auch gemacht: http://www.connect.de/news/android-smartphone-abhoeren-spionage-hack-ausschalten-2912336.html

CU, Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
habus21 Olaf19

„Ja, wobei mir eines nicht klargeworden ist: dass mein Smartphone ...“

Optionen

Hallo Olaf,

also wenn ich das richtig verstanden habe, muss man dazu bestimmte Apps auf dem Smartphone installiert haben, halt eine von den von Dir erwähnten 67. Und wenn die sich im Hintergrund räkelt und es kommt ein Ultraschallsignal, dann petzt sie halt. "Ich weiß was, ich weiß was, Olaf hat grad Bierwerbung gekuckt."

Wozu das allerdings gut sein soll... bekommt dann jeder seine personalisierte Werbung im TV? Wohl eher nicht.

@mawe2

Die Smartphoneindustrie lässt keine Chance aus, die Nutzung von Smartphones mehr und mehr zu verleiden.

Die Smartphoneindustrie dürfte da kaum was mit zu tun haben, die stellen die Dinger ja nur her. 

Gruß Habus

http://wetter-aus-teltow.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 habus21

„Hallo Olaf, also wenn ich das richtig verstanden habe, muss man ...“

Optionen
Die Smartphoneindustrie dürfte da kaum was mit zu tun haben, die stellen die Dinger ja nur her. 

Nein, natürlich überhaupt nicht!

Die haben natürlich überhaupt kein Interesse daran, die Dinger als permanente Spionagegeräte zu entwickeln und zu verkaufen. Klar.

Es ist technisch völlig unmöglich, ein solches Verhalten von Apps auf einem Smartphone komplett zu unterbinden. Klar.

<IRONIE AUS>

Die Smartphone-Hersteller lieben Leute wie Dich!

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
habus21 mawe2

„Nein, natürlich überhaupt nicht! Die haben natürlich ...“

Optionen

Ach Gott, dann sollen sie mich halt lieben. Jedenfalls bin ich nicht so paranoid, in allem immer nur das schlechte zu sehen. Eine gut geschliffenes Messer kann man ebenso zum Angriff wie zur Verteidigung einsetzen (von der Küche mal abgesehen), deswegen verurteile ich auch keinen Messerschleifer.

Gruß Habus

http://wetter-aus-teltow.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 habus21

„Ach Gott, dann sollen sie mich halt lieben. Jedenfalls bin ich ...“

Optionen
Eine gut geschliffenes Messer kann man ebenso zum Angriff wie zur Verteidigung einsetzen

Du machst einen simplen Denkfehler:

Das Messer wird als Messer verkauft. Der Käufer weiß, was er bekommt und entscheidet selbst, ob er es für Angriff oder Verteidigung nutzt.

Die Abhör-Apps werden dem User hinterhältig untergejubelt. Keiner der 18 Mio Benutzer hat sich aktiv eine App installiert, mit der er permanent ausspioniert wird. Die Funktion ist in der Manier eines Trojaners innerhalb anderer Funktionalitäten versteckt.

Der Benutzer (= "Käufer") wird also übel verarscht!

Dass jemand so etwas befürwortet kann ich überhaupt nicht nachvollziehen!

Die Hersteller von Smartphones könnten die Geräte sehr leicht so konstruieren, dass ein Abhören - auch in der hier gezeigten Art und Weise - generell ausgeschlossen wäre. Sie könnten Trojaner-Apps, schlicht und einfach ausbremsen.

Genau das wollen sie aber nicht.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
habus21 mawe2

„Du machst einen simplen Denkfehler: Das Messer wird als Messer ...“

Optionen

Ich glaube, den Denkfehler machst Du! Die Smartphonehersteller liefern nur die Hardware, die soviel wie möglich können soll. Ein Smartphone ist doch nichts anders als ein Computer im Westentaschenformat. Ich kenne keinen Computer, der hardwaremäßig Viren und Trojaner sperren kann. Wenn, dann musst Du das dem Hersteller des Betriebssystems anlasten, im Handyfall also Android oder iOS oder Windows...

Gruß Habus

http://wetter-aus-teltow.de
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 habus21

„Ich glaube, den Denkfehler machst Du! Die Smartphonehersteller ...“

Optionen
Wenn, dann musst Du das dem Hersteller des Betriebssystems anlasten, im Handyfall also Android oder iOS oder Windows...

Im Fall von iOS ist der mit dem Hardware-Hersteller identisch. Beim Windows-Phone auch, denn Nokia gehört inzwischen zu Microsoft.

Bleiben die Androids. Aber auch hier würde ich einmal schwer davon ausgehen, dass Samsung, LG, HTC und wie sie alle heißen, mit Google an einem Strang ziehen, dass es da "gewisse Vereinbarungen" gibt.

Bei einem PC sieht das noch etwas anders aus, den kannst du dir aus handverlesenen Komponenten selbst modular zusammenstellen und bauen (lassen). Aber auch da hatten wir bereits vor ca. 12 Jahren diese Diskussionen über den sog. Fritz-Chip, über TCPA und Palladium, später auch NGSCB (next generation secure computing base)...

CU, Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
habus21 Olaf19

„Im Fall von iOS ist der mit dem Hardware-Hersteller identisch. ...“

Optionen
Bleiben die Androids. Aber auch hier würde ich einmal schwer davon ausgehen, dass Samsung, LG, HTC und wie sie alle heißen, mit Google an einem Strang ziehen, dass es da "gewisse Vereinbarungen" gibt.

Ok, das ist natürlich denkbar, wäre aber betrüblich, wenn es sich auf Spionagefunktionen bezieht.

Gruß Habus

http://wetter-aus-teltow.de
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 habus21

„Ok, das ist natürlich denkbar, wäre aber betrüblich, wenn es ...“

Optionen

Ich will es einmal so sagen: Google entwickelt Android, gibt dafür viel Geld aus und stellt es den Smarthphonebesitzern kostenlos zur Verfügung. Irgendwie muss Google auch auf seine Kosten kommen, Android muss seinen Entwicklungsaufwand daher auf welchem Weg auch immer wieder einspielen.

Da wird es schon bestimmte Deals zwischen Google und der Hardware-Industrie geben, so in der Art wie "unser User-Tracking funktioniert nur, wenn ihr das und das in die Hardware einbaut", und das wird dann auch gemacht. Andernfalls gibt's kein Android mehr, zumindest kein aktuelles.

Das ist ja auch noch so ein Punkt, nicht auf jedem Android-Gerät lässt sich jede beliebige gewünschte Android-Version einspielen.

CU, Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
habus21 Olaf19

„Ich will es einmal so sagen: Google entwickelt Android, gibt ...“

Optionen

Noch muss man aber wohl eine dieser 67 Apps installieren. Schade, dass es da keine Liste gibt.

http://wetter-aus-teltow.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 habus21

„Noch muss man aber wohl eine dieser 67 Apps installieren. Schade, ...“

Optionen

Wenn die mit nur 67 Apps ca. 18 Mio User erreichen, können das keine so ganz unbedeutenden Apps sein...

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 mawe2

„Wenn die mit nur 67 Apps ca. 18 Mio User erreichen, können das ...“

Optionen

Ich könnte mir gut vorstellen, dass da bestimmte "Social Media"-Anbieter ihre Finger drin haben, insbesondere diese App, mit der man Luxus-SMSse an ganze Gruppen verschicken kan...

CU, Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 habus21

„Ich glaube, den Denkfehler machst Du! Die Smartphonehersteller ...“

Optionen
Die Smartphonehersteller liefern nur die Hardware, die soviel wie möglich können soll.

Die Smartphonehersteller sind ja in zwei von drei Fällen auch direkt die Betreiber der App-Stores. Die könnten dort also schon mal ganz einfach solche Apps untersagen.

Ich kenne keinen Computer, der hardwaremäßig Viren und Trojaner sperren kann.

Wenn man die Hardware so konzipiert, dass bei ausgeschaltetem Smartphone eben nicht noch das Mikrofon weiter die Umgebung abhört, wäre das Problem gelöst.

Solange Smartphones verkauft werden, bei denen der User keine Chance hat, die Mikrofonübertragung zu unterbinden, sind die Smartphone-Hersteller in der Pflicht und niemand anderes!

Meinetwegen können sie dann auch noch zwei Ausführungen ein und desselben Smartphones verkaufen: Eine Standardausführung mit standardmäßiger Abhörfunktion und eine (etwas teurere), bei der man das Mikrofon hardwareseitig echt abschalten kann. Möglich wäre das - wenn man es denn wollte!

Wenn, dann musst Du das dem Hersteller des Betriebssystems anlasten, im Handyfall also Android oder iOS oder Windows...

Die sind natürlich genau so in der Pflicht. Aber wie gesagt: In zwei von drei Fällen sind die sowieso identisch mit den Hardwareanbietern.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 mawe2

„Du machst einen simplen Denkfehler: Das Messer wird als Messer ...“

Optionen
Die Hersteller von Smartphones könnten die Geräte sehr leicht so konstruieren, dass ein Abhören - auch in der hier gezeigten Art und Weise - generell ausgeschlossen wäre. Sie könnten Trojaner-Apps, schlicht und einfach ausbremsen.

Oder genau das Gegenteil tun und derartige Trojaner mit Abhörfunktionen gleich ins OS mit integrieren, sich diese Möglichkeiten zunutze machen.

Zu deinem Post weiter oben:

Die Wenigen, die immer noch Ausscheren und sich der Sache widersetzen, müssen die Werbetreibenden (noch) akzeptieren. Genug Profit machen sie aber mit der breiten Masse, der das alles egal ist.

Das ist wieder einmal die berühmt-berüchtigte Mischkalkulation...

CU, Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 habus21

„Hallo Olaf, also wenn ich das richtig verstanden habe, muss man ...“

Optionen
muss man dazu bestimmte Apps auf dem Smartphone installiert haben, halt eine von den von Dir erwähnten 67.

Moin habus, einerseits beruhigt mich das etwas, andererseits denke ich: das ist nur der Anfang, bald haben alle Apps diese Technik.

"Ich weiß was, ich weiß was, Olaf hat grad Bierwerbung gekuckt." Wozu das allerdings gut sein soll... bekommt dann jeder seine personalisierte Werbung

Genau das ist der Punkt, der auch mir unlogisch erscheint. Ich kann ja nichts dafür, dass im TV zufällig gerade eine Bier-Werbung läuft. Das heißt doch noch lange nicht, dass ich selbst Bier trinke?

In einem weiter gedachten Sinne: klar, die Bier-Werbung läuft nicht im Kinderprogramm, sondern in einem passenden Kontext, und wenn Klein-Olaf in diesem Kontext TV guckt, dann interessiert er sich vielleicht für bli-bla-blubb und sollte daher künftig verstärkt mit Werbung für bli-bla-blubb konfrontiert werden.

Erscheint mir aber alles etwas hergesucht, daher meine Skepsis.

CU, Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
habus21 Olaf19

„Moin habus, einerseits beruhigt mich das etwas, andererseits ...“

Optionen

Man guckt ja Werbung auch nicht gezielt, man wird ja von dem Mist berieselt. Also richtig Sinn kann das noch nicht machen. Aber vielleicht ist es der Start einer neuen Entwicklung, von der wir noch gar nichts ahnen. Andererseits habe ich Daten-, Umwelt,- und andere Schützer immer im Verdacht, einfach erst mal Panik zu machen ;-)

http://wetter-aus-teltow.de
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 habus21

„Man guckt ja Werbung auch nicht gezielt, man wird ja von dem Mist ...“

Optionen
Man guckt ja Werbung auch nicht gezielt, man wird ja von dem Mist berieselt.

Genau. Und selbst wenn das "Umfeld" der Werbung noch so akribisch ausgewertett wird, was der Smartphone-Nutzer mit seinem Gerät so alles aktiv(!) anstellt, gibt ein 10x interessanteres Profil als irgendwelche anderswo konsumierte Werbung.

Aber vielleicht ist es der Start einer neuen Entwicklung, von der wir noch gar nichts ahnen.

Deswegen habe ich das hier gepostet und zur Diskussion gestellt.

CU, Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 habus21

„Man guckt ja Werbung auch nicht gezielt, man wird ja von dem Mist ...“

Optionen
Man guckt ja Werbung auch nicht gezielt, man wird ja von dem Mist berieselt.

Wenn Du das zulässt, dass man Dich berieselt, dann ist das wohl so.

Man kann aber auch bewusst Werbung abschalten bzw. blocken.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
habus21 mawe2

„Wenn Du das zulässt, dass man Dich berieselt, dann ist das wohl ...“

Optionen

Zeig mir mal einen Fernseher, der Werbung blockt. 

Wobei ich nur gaaanz selten Privatfernsehen schaue, und dann eigentlich nur RTL, wegen Formel 1. Und dann lass ich es halt über mich ergehen. Manche Spots finde ich ja gut gemacht, zum Beispiel die von Edeka (Wir lieben Lebensmittel).Alles andere ignoriere ich.

Bei der Werbung der ÖR boykottiere ich einfach alle Produkte, die da nerven (Apothekenumschau, Abführmittel zur besten Abendbrotzeit usw).

Im Inet nutze ich natürlich Adblock.

http://wetter-aus-teltow.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 habus21

„Zeig mir mal einen Fernseher, der Werbung blockt. Wobei ich nur ...“

Optionen
Zeig mir mal einen Fernseher, der Werbung blockt. 

1. Kann man jeden Fernseher ausschalten. Das Recht hast Du (noch).

2. Empfange ich z.B. TV über DVB-T. Da habe ich 12 ö.r. Sender - mehr nicht. Nach 20:00 Uhr kommt dort (im Prinzip) keine Werbung. (Vor 20:00 Uhr schon. Und zwar genau das, was Du erwähnt hast.)

3. Gibt es auch die Möglichkeit, das gesamte Programm per Time-Shift zu nutzen. Stoppt man z.B. zu Beginn eines Filmes die Wiedergabe und fängt erst eine halbe Stunde später an, den Film anzuschauen, kann man bei jedem Werbeblock gleich "vorspulen".

4. Nutze ich so oft es geht die Inhalte der Mediatheken. Die sind völlig werbefrei.

5. Dann gibt's auch noch sowas: http://www.fernsehfee.de/
(Ob das zuverlässig funktioniert, weiß ich nicht. habe es noch nicht getestet.)

Also wenn man wirklich keine Werbung konsumieren will, dann hat man (auch als durchaus TV-interessierter Nutzer) durchaus viele Möglichkeiten.

Wobei tendenziell das Abschalten immer lukrativer wird!

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
habus21 mawe2

„1. Kann man jeden Fernseher ausschalten. Das Recht hast Du noch . ...“

Optionen
4. Nutze ich so oft es geht die Inhalte der Mediatheken. Die sind völlig werbefrei.

Aber nicht bei RTL und Co.

http://wetter-aus-teltow.de
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 mawe2

„Wenn Du das zulässt, dass man Dich berieselt, dann ist das wohl ...“

Optionen
Man kann aber auch bewusst Werbung abschalten bzw. blocken.

Grau ist alle Theorie... natürlich kann man es sich zur Gewohnheit machen, quasi reflexartig zur Fernbedienung zu greifen, sobald ein Werbeblock sich androht, und dann wie wild hin und her zappen, auf dass man bloß keine Werbung sehen muss, und zwischendurch immer mal wieder zurück zum Sender, auf dass man jaa nicht verpasst wenn's weiter geht... aber irgendwann ist es dann doch passiert, und man hat irgendwo irgendeinen Werbespot aufgeschnappt. Das lässt sich doch nicht komplett vermeiden.

Ich gucke gern Fußball bei meinem Lieblings-Portugiesen. Der hat sky. Klar suche ich dort bevorzugt dann die Örtlichkeiten auf, wenn Werbung kommt. Aber so viel, so oft und so lange kann ich gar nicht pinkeln, wie Sky Werbung zeigt. Wenn ich zurückkomme, ist erst der halbe Block vorbei, und wenn der nächste Block kommt, muss ich nicht schon wieder...

CU, Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Olaf19

„Grau ist alle Theorie... natürlich kann man es sich zur ...“

Optionen

Wie ich schon schrieb, empfange ich nur ö.r. TV. Habe ich ja schließlich teuer bezahlt! :-) Da gibt's schon mal kein Problem mit der Werbung.

Und dann gibt es ja noch das hier: http://www.fernsehfee.de/

Der hat sky. Klar suche ich dort bevorzugt dann die Örtlichkeiten auf, wenn Werbung kommt.

Ich habe noch nie Sky genutzt. Ich war bisher aber so naiv zu glauben, dass Pay-TV sich über die Abo-Gelder der Kunden finanziert und dass das Programm dann wenigstens werbefrei angeboten wird. Zumindest früher soll das mal so gewesen sein.

Ich finde es jedenfalls völlig absurd, beim Pay-TV auch noch Werbung akzeptieren zu müssen!

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 mawe2

„Wie ich schon schrieb, empfange ich nur ö.r. TV. Habe ich ja ...“

Optionen
Ich finde es jedenfalls völlig absurd, beim Pay-TV auch noch Werbung akzeptieren zu müssen!

Das hat ausschließlich damit zu tun, dass die Fußball-Übertragungsrechte so horrende teuer (geworden) sind. Deswegen zeigt Sky beim Fußball Werbung, bis die Schwarte kracht...

Ob die anderen Sky-Sparten werbefrei sind, kann ich nicht sagen. Ich glaube, ja.

Wie ich schon schrieb, empfange ich nur ö.r. TV. Habe ich ja schließlich teuer bezahlt! :-)

Gute Maßnahme. Die Privaten sind überwiegend grausam.

Und dann gibt es ja noch das hier: http://www.fernsehfee.de/

Gibt es das wirklich, oder ist das eine Satire-Seite? Ich schwanke noch...

CU, Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Olaf19

„Das hat ausschließlich damit zu tun, dass die ...“

Optionen
Gibt es das wirklich

Ich weiß es nicht. Ich hatte nur mal davon gelesen und fand die Idee zumindest interessant.

Genau wie die Zeitungsverlage bei den AbBlockern für den Web-Browser haben wohl auch hier Privat-Sender gegen den Hersteller des Gerätes geklagt (und wohl verloren).

Aber inwieweit das jetzt verfügbar ist, weiß ich auch nicht.

Zumindest wäre sowas auf einem PC mit entsprechender Software sicher möglich.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
habus21 mawe2

„Ich weiß es nicht. Ich hatte nur mal davon gelesen und fand die ...“

Optionen

Bei Amazon, 138€.

http://wetter-aus-teltow.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 habus21

„Bei Amazon, 138€.“

Optionen

Ah ja, danke.

Das Teil gibt's aber noch nicht lange. Erst seit 23.06.2015.

Und es gibt nur eine einzige Rezension. Scheint also nicht so sehr viel verkauft zu werden...

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 mawe2

„Ich weiß es nicht. Ich hatte nur mal davon gelesen und fand die ...“

Optionen
Genau wie die Zeitungsverlage bei den Ad-Blockern für den Web-Browser haben wohl auch hier Privat-Sender gegen den Hersteller des Gerätes geklagt (und wohl verloren).

Das halte ich in diesem Fall für noch problematischer, denn schließlich tut das Gerät ja nichts anderes als das, was der Anwender zur Not auch mit der Hand hätte erledigen können. Grundsätzlich wird das Ausliefern von Werbung aber nicht verhindert, d.h. wer auf seinem Sender während der Werbeunterbrechung draufbleibt, der sieht die Werbung weiterhin. Ob er nun manuell wegschaltet oder mit der "Fee" ist nicht von Bedeutung.

Wahrscheinlich sind die 138 EUR für die meisten einfach zu teuer. Das Gerät bietet ja anscheinend noch weitere Komfort-Funktionen, ist aber fraglich, wer das braucht.

CU, Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Olaf19

„Moin habus, einerseits beruhigt mich das etwas, andererseits ...“

Optionen
Ich kann ja nichts dafür, dass im TV zufällig gerade eine Bier-Werbung läuft. Das heißt doch noch lange nicht, dass ich selbst Bier trinke?

Wenn Du einen bestimmten Film guckst, der durch Bier-Werbung unterbrochen wird, gehörst Du (mehr oder weniger) zu der Zielgruppe der Biertrinker. Und Dein Smartphone kriegt das mit.

Natürlich kappt das nur bei soundsoviel Prozent der Leute einigermaßen zuverlässig. Bei anderen triftt es genau nicht zu.

Aber zusammen mit den anderen Daten von Deinem Smartphone gibt das schon ein besser zugeschnittenes Profil.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 mawe2

„Wenn Du einen bestimmten Film guckst, der durch Bier-Werbung ...“

Optionen
Wenn Du einen bestimmten Film guckst, der durch Bier-Werbung unterbrochen wird, gehörst Du (mehr oder weniger) zu der Zielgruppe der Biertrinker.

Vor allem, wenn dann noch diese App hier installiert ist :-D

https://itunes.apple.com/de/app/ibier-freibier-trinken-am/id475905823?mt=8

Ein Prosit der Gemütlichkeit *g*
Olaf

PS: aber du hast schon recht mit deiner Überlegung.

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Olaf19

„Vor allem, wenn dann noch diese App hier installiert ist :-D ...“

Optionen
aber du hast schon recht mit deiner Überlegung.

Danke!

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
luttyy Olaf19

„Sound Beacons – User-Tracking durch Werbung mit Ultraschall“

Optionen
ich glaube beinah, mein nächstes Handy wird kein Smartphone mehr.

Sage ich doch, Finger weg von Android... ;-)

Im Frühjahr kommt das neue Äppel 4", das ist meines Lächelnd

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 luttyy

„Sage ich doch, Finger weg von Android... - Im Frühjahr kommt das ...“

Optionen
Sage ich doch, Finger weg von Android... ;-)

Moin luttyy,

eine Unterscheidung Android vs. iOS konnte ich aus dem Artikel leider nicht herauslesen. Demnach ist Apple kein Stück weniger betroffen als alle anderen, ausgenommen evtl. Symbian.

CU, Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
luttyy Olaf19

„Moin luttyy, eine Unterscheidung Android vs. iOS konnte ich aus ...“

Optionen

Es wird von Smartphones geredet..

Äppel hat keine Smartphones!

Egal, schauen wir erst mal...Zwinkernd

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 luttyy

„Es wird von Smartphones geredet.. Äppel hat keine Smartphones! ...“

Optionen
Äppel hat keine Smartphones!

Wie jetzt...? Was sonst ist ein iPhone, wenn kein Smartphone! Das Wort ist ein hersteller-übergreifender Sammelbegriff für Handys mit stark erweiterten, internetbasierten Funktionen.

CU, Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
luttyy Olaf19

„Wie jetzt...? Was sonst ist ein iPhone, wenn kein Smartphone! Das ...“

Optionen

Smartphone wird in der Regel mit Android-Geräten verbunden. Auch hier wird keines von Apple abgebildet..

https://de.wikipedia.org/wiki/Smartphone

Äppel-Jünger reden halt von ihrem iPhone :-)

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 luttyy

„Smartphone wird in der Regel mit Android-Geräten verbunden. Auch ...“

Optionen

Lasse reden ;-) Zitat aus dem Wikipedia-Artikel: Die ersten Smartphones gab es bereits in den späten 1990er Jahren, aber erst mit der Einführung des Apple iPhone im Jahr 2007 gewannen sie nennenswerte Marktanteile.

Wie auch immer, die Technik ist prinzipiell die gleiche, und ich sehe absolut keinen Grund, warum die Werbewirtschaft sich auf Androids beschränken und das iPhone außen vor lassen sollte.

CU, Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
luttyy Olaf19

„Lasse reden - Zitat aus dem Wikipedia-Artikel: Die ersten ...“

Optionen

Wie auch immer,

da ich in meiner Hütte eh' kein Handy einschaltet habe, trifft es mich jedenfalls nicht :-)

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Olaf19

„Sound Beacons – User-Tracking durch Werbung mit Ultraschall“

Optionen
Einfach nur gruselig... ich glaube beinah, mein nächstes Handy wird kein Smartphone mehr.

Wirklich scary! - Ich wusste doch, da würde noch was gehen! Wird ja immer besser! Lol!

Na, dann musst du dir wohl ein sogenanntes "Rentner-Handy" ohne I-Net kaufen. - Einfach nur schön, handlich, mit großen Tasten und großer Schrift im Display. Kein kämpfen mehr mit Google und Co., einfach nur telefonieren und SMS versenden. - Geht doch!

Oder man macht es wie ich. Ich nehm' das Smartphone auch nur zum Telefonieren und Simsen. - Internet ist deaktiviert. Dann muss man auch nicht son riesiges Teil mit sich rumschleppen. Klein, leicht, handlich.

Für alles Andere hab' ich meinen PC... und der ist - wenn ich es will - im Netz unsichtbar. - Jedenfalls fast und wenn, dann nur für gaaaaaanz kurze Zeit.Lachend 

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Xdata Olaf19

„Sound Beacons – User-Tracking durch Werbung mit Ultraschall“

Optionen

Ultraschall kann auch das Gehör schädigen .. gruselig stimmt also.

Ein User hat wohl  mal berichtet mit einer Minibohrmaschine etwas geschliffen zu haben
und dann war das Gehör auf einem oder beiden Ohren weg.

Was war passiert? Nun das Schleifen hatte anscheinend Ultraschall mit hohem Pegel erzeugt.

Beruhigend ist:

Die Ultraschall-fernbedienungen der Fernseh-urzeit hatten auch Ultraschalltreiber aus Aluminium.
Die waren sehr viel schneller als die heutigen trägen modernen Infrarot Bedienungen und haben das Gehör nicht geschädigt.

Die Frage ist also, was erzeugt den Ultrachall in den modernen Geräten, und wie Intensiv ist das?
Leise kann es eher nicht sein, da Ultraschall sehr gerichtet strahlt und die "Empfänger"  also Reflektionen einfangen .

Bei einer PA Box hört man zu laute HochtonHörner wenigstens.
Bei Ultraschall bekommt man das nicht mit und wundert sich langsam taub zu werden..

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Xdata

„Ultraschall kann auch das Gehör schädigen .. gruselig stimmt ...“

Optionen
Ein User hat berichtet, mit einer Minibohrmaschine etwas geschliffen zu haben und dann war das Gehör auf einem oder beiden Ohren weg. Was war passiert? Nun das Schleifen hatte anscheinend Ultraschall mit hohem Pegel erzeugt.

Wenn das hieb- und stichfest nachweisbar ist, sollte man den Hersteller auf Schadenersatz verklagen. Das wäre ein gelungenes Beispiel dafür, dass Produkthaftung auch einmal sinnvoll sein kann... zumal man dem ahnungslosen Anwender hier nichts vorwerfen kann.

Allerdings müssten sich derartige Fälle dann schon häufen, abhängig vom Verkaufserfolg dieses Gerätes.

CU, Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Xdata Olaf19

„Wenn das hieb- und stichfest nachweisbar ist, sollte man den ...“

Optionen

Erst jetzt gesehen.

Oder den Hersteller des Schleifaufsatzes, der aber nicht selten vom gleichen stammt.
War mal eine Warnung eines Users im Internet und anscheinend sehr speziell ..
Wer weiß was und wie der damit geschliffen hat.

Hab selbst schon durchaus  hartes Material, Steine, Pertinax .. mit einer Proxxon geschliffen
und jetzt nicht extra Watte in die Ohren gestopft, hab aber vorsichtig Abstand gehalten ..
nicht alles hochtourig* bearbeitet.

*Einiges schon, den die kleinen Minidrill arbeiten mit Drehzahl, haben wenig Drehmoment.

P.S.

Jugendliche wurden von öffentlichen Plätzen schon mit PiezoHorn HochtonLausprechern "vertrieben"

Die "Alten" hören das nicht (mehr).. gut ist es wohl weder für Junge noch alte Ohren ..

bei Antwort benachrichtigen