Laptops, Tablets, Convertibles 11.583 Themen, 53.644 Beiträge

News: Neuer Schrumpfrekord

450 Gramm Winzling mit Windows Vista

Redaktion / 3 Antworten / Baumansicht Nickles

Klein, leicht und beliebt sind Netbooks. Die bringen "nur" rund 1000 Gramm auf die Waage und kommen typischerweise entweder mit Linux oder Windows XP als Betriebssystem. Vista ist für die Winzlinge aufgrund seines Hardware-Hungers eine Ecke zu fett.

Es geht allerdings dennoch noch leichter und trotzdem mit Windows Vista drauf. Der Hersteller OQO hat auf der CES 2009 jetzt den kleinsten Vista-Rechner der Welt vorgestellt. Das OQO Model 2+ wiegt gerade mal 450 Gramm und ist nur rund 15cm breit, 8,5cm tief und 2,5cm dick. Trotz der winzigen Ausmaße steckt in dem Ding, das in verschiedenen Varianten erhältlich sein wird, verblüffend viel drinnen.

Beim besten Modell wurde beispielsweise erstmals ein OLED-Touchscreen-Display verbaut. Da der Intel-Chipsatz des Geräts H.264 Beschleunigung beherrscht, sollen sich über den HDMI-Ausgang sogar hochauflösende Videos mit bis zu 1.920 x 1.200 Bildpunkten anspielen lassen.

Je nach Modell und Preis wird ein Intel Atom Prozessor mit 1,33 GHz oder 1,86 GHz geboten, 1 oder 2 GByte Arbeitsspeicher und es steckt eine 60 oder 120 GByte große Platte drinnen. Für drahtlose Kommunikation sorgen WLAN, Bluetooth und GRPS/UMTS/HSPA für Internet über Handy-Netze. Als Zubehör bietet OQO auch eine Dockingstation an. Die hat einen DVD-Brenner drinnen und macht den mobilen Winzling quasi zu einem Desktop-PC-System.

Je nach Ausstattung soll der Mini-Vista-Rechner zwischen 1000 und 1500 US-Dollar kosten, die Markteinführung ist für 2009 geplant.

Fotos und weitere Details zu dem Ding gibt es auf der Webseite des Herstellers: OQO model 2+

Michael Nickles meint: Euro-Preise sind noch nicht bekannt. Der Preis von 1500 US-Dollar für das Luxus-Modell ist im Hinblick auf dessen Ausstattung (darunter das QLED-Display) allerdings schon recht fair.

Kritisch ist auf jeden Fall, dass in dem Ding maximal eine Atom CPU mit 1,86 GHz werkelt - das scheint mir für brauchbare Vista-Leistung zu wenig. Sowieso fraglich ist, ob es bei so einem mobilen Miniatur-Rechner überhaupt Vista braucht.

bei Antwort benachrichtigen
Xdata Redaktion

„450 Gramm Winzling mit Windows Vista“

Optionen

Hallo,
klein aber fein ist an sich eine gute Sache.
Es ist kein Anachronismus wie die - an mittlere Kleiderschränke erinnrenden Tower.

Nur, zu klein soll ein Rechner nun auch wieder nicht werden.
Sehen sollte man ihn schon können;-)

Und auch vernünftig ausgetstattet..
Beim hauchdünnen Apple Laptop war es schon etwas zu wenig des Guten.


Die Tendenz ist aber die Richtige, weg von übergroßen stationären Pc`s.

bei Antwort benachrichtigen
Vagabund Xdata

„Hallo, klein aber fein ist an sich eine gute Sache. Es ist kein Anachronismus...“

Optionen

Naja, der kleinere Atom, ne 32GB Flash HDD und dann halt nur 1GB RAM mit WIndowsXP bzw. nem Linux -> SUPER Gerät für 500€ ^^ das würde lohnen, aber 1500€, da kann man schon nen ULV Prozessor mit deutlich mehr Leistung verlangen ôo

bei Antwort benachrichtigen
eggiloth Redaktion

„450 Gramm Winzling mit Windows Vista“

Optionen

Ja wenn die Atoms nen Dualcore( 330) sind und davon gibbet ja auch schon welche dann kann das kleine Ding schon mit Vista.
Jetzt ist bloss die Frage wer will Vista?

bei Antwort benachrichtigen