Fernsehen, Smart-TV, Mediacenter, Streaming-Dienste 7.300 Themen, 35.318 Beiträge

News: Trotz Mediatheken

22 Millionen Bundesbürger zeichnen TV-Programme auf

Michael Nickles / 22 Antworten / Baumansicht Nickles

Das Aufzeichnen von TV-Programme erfreut sich in Deutschland immer noch enormer Beliebtheit, stellt der Bitkom anhand einer aktuellen Studie fest. Nahezu jeder dritte Bundesbürger (32 Prozent) nimmt Filme, Serien der Nachrichtensendungen auf.


Alte DVB-T-Steckkarte - hier ein Modell von Hauppauge.

Teils werden die Sendungen später angeguckt, teils auch archiviert. 8 Prozent sind "Aufnahme-Junkies", recorden mehrmals die Woche oder gar täglich. 16 Prozent sind Gelegenheitsaufnehmer, machen es maximal einmal pro Monat.

Michael Nickles meint:

Irgendwie schon erstaunlich, wenn man bedenkt, wie günstig fette Internet-Bandbreite längst ist. Live-Gucken ist heute kaum noch nötig, fast alle Sender haben "kostenlose" Mediatheken, in denen Sendungen (zumindest für eine Weile) nachträglich abgerufen werden können. Etwas aufzunehmen, um es dann nur einmal anzugucken, ist also kaum noch nötig.

Andererseits ist das Aufnehmen heute allerdings extrem simpel und recht bequem geworden. Jeder bessere Fernseher hat eine Aufnahmefunktion, wird per angeschlossener USB-Festplatte zum Videorecorder. Er ist schon erstaunlich, was im vergangenen Jahrzehnt passiert ist. Analoge Videorecorder sind fast schlagartig ausgestorben, die digitale Aufnahmetechnik ist rasend schnell besser und günstiger geworden.

Wer mal so 700 Mark für eine TV-Karte mit eingebautem MPEG2-Encoder geblecht hat, der weiß wovon ich rede. HD-taugliche Sat-Karten für PCs kriegt man heute nachgeschmissen. Die Frage aber ist: wer nutzt die noch? Ich denke mal, dass der PC als Videorecorder im täglichen Einsatz ausgedient hat. Dafür sind die Fertiglösungen einfach zu billig geworden.

Ca 2000 habe ich auf Nickles.de erstmals gezeigt, dass mit einer billigen TV-Karte und sogar einem recht schwachen Rechner, Aufnahmen mit Echtzeitkomprimierung in DivX möglich sind. Damals wurde DixX 3.11 verwendet, das ein gehackter Codec von Microsoft war. Aufgenommen wurde typischerweise mit Auflösung 384x288 und es brauchte  ca 1 bis 1,5 MBit/s Bandbreite.

Ich habe mir neulich mal ein paar Aufnahmen von damals am TV angeguckt und eine erstaunliche Feststellung gemacht: sie sind im Vergleich zum aktuellen Stand der Technik verdammt gut! Moderne Codecs wie H.264 komprimieren natürlich viel besser als so ein altes DivX 3.11.

Aber: bei der Kompression geht viel - ich nenne es mal "Bewegungsdynamik" - verloren. Da sehen alte DivX 3.11 Aufzeichnungen irgendwie flüssiger aus. Das ist natürlich nur ein Eindruck, messen kann man das nicht.
bei Antwort benachrichtigen
mi~we Michael Nickles

„22 Millionen Bundesbürger zeichnen TV-Programme auf“

Optionen
8 Prozent sind "Aufnahme-Junkies"
So einen kenne ich auch. Der hat mittlerweile zigtausend Filme in seiner Sammlung. Ich frage dann immer augenzwinkernd, wann er sich die denn alle anschaut. Ist wohl so eine Art Sammeltrieb!
"Es wäre dumm, sich über die Welt zu ärgern. Sie kümmert sich nicht darum." (Marc Aurel)
bei Antwort benachrichtigen
reader mi~we

„So einen kenne ich auch. Der hat mittlerweile zigtausend ...“

Optionen

jep - das ist wie tierköpfe sammeln - nur umweltfreundlicher ;)

ich nutze beispielsweise OTR - alle 3 monate 2€ un dich habe premiumzugang mit HD/HQ videos.

bei Antwort benachrichtigen
gunny0606 Michael Nickles

„22 Millionen Bundesbürger zeichnen TV-Programme auf“

Optionen
Irgendwie schon erstaunlich, wenn man bedenkt, wie günstig fette Internet-Bandbreite längst ist. Live-Gucken ist heute kaum noch nötig, fast alle Sender haben "kostenlose" Mediatheken, in denen Sendungen (zumindest für eine Weile) nachträglich abgerufen werden können. Etwas aufzunehmen, um es dann nur einmal anzugucken, ist also kaum noch nötig.

Schaut man sich dann aber an, wie umständlich die Netzbedienung am Fernseher funktioniert, wird die Sache schon verständlicher. Meine Frau hat an unserem "LG" noch nie das Internet benutzt, obwohl das Teil so gut wie alles beherrscht.

Außerdem sollte man auch erwähnen, das längst nicht alle Sendungen in den Mediatheken zu finden sind. Man müßte also jedesmal vorher erst nachschauen, ob die entsprechende Serie, der Film oder die Show wirklich über Internet nachgereicht wird. Nee, da programmieren wir lieber per EPG, das ist viel bequemer.

Gruß Gunny0606
bei Antwort benachrichtigen
PC-Hugo gunny0606

„Schaut man sich dann aber an, wie umständlich die ...“

Optionen
Schaut man sich dann aber an, wie umständlich die Netzbedienung am Fernseher funktioniert, wird die Sache schon verständlicher. Meine Frau hat an unserem "LG" noch nie das Internet benutzt, obwohl das Teil so gut wie alles beherrscht.


Hallo,
stimmt, ein TV (LG) beherrscht es, aber Freude kommt keine auf. Ich habe extra einen Philips gekauft, weil da Maus und Tastatur funktionieren, aber Spaß und flüssiges Bedienen ist was anderes.
Da läuft mein Handy Huawei Ascend G330 für ganze 140 Euro um Welten flüssiger.
Insofern ist ein TV zur Zeit noch kein Internet-Ersatz.


Grüße
bei Antwort benachrichtigen
samuil gunny0606

„Schaut man sich dann aber an, wie umständlich die ...“

Optionen
Schaut man sich dann aber an, wie umständlich die Netzbedienung am Fernseher funktioniert, wird die Sache schon verständlicher. Meine Frau hat an unserem "LG" noch nie das Internet benutzt, obwohl das Teil so gut wie alles beherrscht.

Ich nutze (an einem Sony-TV) hbbtv. Viele Leute halten das ja für eine Missgeburt und machen sich darüber lustig (einschließlich des Verkäufers im Technik-Markt). Dabei finde ich gerade die Bedienung von hbbtv wirklich ziemlich gut und überhaupt nicht umständlich.

Zum Angebot der Mediatheken hätte ich allerdings noch mal eine Frage. Über die Webseite von Sat1 kann ich z.B. die Folgen von Homeland nachsehen. Wenn ich über meinen Fernseher in die Sat1-Mediathek gehe (egal ob über hbbtv oder über die app) dann habe ich da nur ein viel geringeres Angebot irgendwelcher Nachmittagstalkshows und doku-soaps. Hat dafür jemand eine Erklärung?
bei Antwort benachrichtigen
Lothar14 gunny0606

„Schaut man sich dann aber an, wie umständlich die ...“

Optionen
Außerdem sollte man auch erwähnen, das längst nicht alle Sendungen in den Mediatheken zu finden sind.

Genau das ist der Punkt. Habe jetzt am Wochenende versucht die Sportschau bzw. das aktuelle Sportstudio in der jeweiligen Mediathek zu sehen. Interviews kein Thema, aber die Spiele Fehlanzeige. Gut. Liegt  wohl an den Verträgen, dass sie das nicht zeigen dürfen.


Also heißt das doch, das es in bestimmten Situationen gar nicht ohne Aufnehmen geht.

Gruß
Lothar14 
bei Antwort benachrichtigen
InvisibleBot Lothar14

„Genau das ist der Punkt. Habe jetzt am Wochenende versucht ...“

Optionen

Ist bei fast allen Sportereignissen so, inkl. Formel 1. Die findet man in keiner Mediathek. Abgesehen davon hab ich auch keine Lust, am Sonntag morgen um 5 Uhr aufzustehen weil gerade ein Rennen in Japan oder sonstwo stattfindet. Und die Wiederholung am frühen Nachmittag kann man getrost vergessen, die wird gekürzt - zugunsten der Werbung.

Und was man ebenfalls in keiner Mediathek findet sind Filme aus dem Abendprogramm - außer den Eigenproduktionen der jeweiligen Sender. Auf ZDF kommen manchmal abends recht gute Krimis, wer die verpasst guckt im Netz nochmal mit dem Ofenrohr ins Gebirge. 

Fazit: Aufnehmen und gut.

- Beat the machine that works in your head! -
bei Antwort benachrichtigen
ernie1706 Michael Nickles

„22 Millionen Bundesbürger zeichnen TV-Programme auf“

Optionen

Dann gehöre ich wohl zu den "Aufnahme-Junkies". Ist aber auch eher ein Hobby als wirklich nötig. Wobei ich sagen muss, dass ich gerne auch mal ein paar Folgen einer Serie hintereinander schaue. Natürlich ohne zweimalige Werbeunterbrechung in einer 3/4 Stunde. Früher habe ich das alles auf VHS gesammelt, die Sammlung füllte eine ganze Schrankwand. Heute passt das alles auf 2 Festplatten mit jeweils 2 TB, was wohl der größte Vorteil der heutigen Technik in diesem Bereich ist.

bei Antwort benachrichtigen
JellyBelly Michael Nickles

„22 Millionen Bundesbürger zeichnen TV-Programme auf“

Optionen

Ich ziehe dem Internet und Livestream einen Receiver mit Festplatte und Netzwerkverbindung vor. Der erste Versuch war teuer und funktionierte nur halb.
Ein 2200 € Fernseher konnte zwar aufnehmen, das Abspielen funktionierte aber nur auf dem TV selbst und nirgendwo anders.
Somit mußte also ein Receiver her welcher es möglich machte an jedem Netzwerk PC die Aufnahmen zu sehen. Ok, der Stromverbrauch ist damit doppelt so hoch wie mit dem TV mit Festplatte und internem Receiver. Somit hat mich der Spaß 2800 € gekostet. Heute würde ich einen anderen TV nehmen und 1000 € sparen.
Der Receiver darf auch noch verbessert werden, erfüllt aber seinen Zweck.
Noch kurz die Gerätebezeichnungen:
TV = Samsung UE46ES8090S
Receiver = Kathrein UFS 925sw

bei Antwort benachrichtigen
PC-Hugo Michael Nickles

„22 Millionen Bundesbürger zeichnen TV-Programme auf“

Optionen

Hallo an alle,

Irgendwie schon erstaunlich, wenn man bedenkt, wie günstig fette Internet-Bandbreite längst ist. Live-Gucken ist heute kaum noch nötig, fast alle Sender haben "kostenlose" Mediatheken, in denen Sendungen (zumindest für eine Weile) nachträglich abgerufen werden können. Etwas aufzunehmen, um es dann nur einmal anzugucken, ist also kaum noch nötig.

Ganz so ist es ja nun nicht. Was nützen 90 % Netzabdeckung, wenn die anderen 10 % keinen Zugang bekommen?
Zum Fernsehgucken incl. Aufzeichen per Sat gibts da definitiv keine Alternative, wenn die Telekom keine Kabel legen will.

Viele Grüße
bei Antwort benachrichtigen
InvisibleBot Michael Nickles

„22 Millionen Bundesbürger zeichnen TV-Programme auf“

Optionen

Mein Fernseher hat noch keine Aufnahmefunktion, und so tut das mein HTPC mit einer DVB-S Empfangskarte. (TechniSat SkyStar 2 Express HD ~ 50€)

Aufgenommen wird aber nur was wir wirklich anschauen, das sind bei mir Formel1-Rennen und ab und zu mal ein Film. Meine Frau dagegen nimmt fast täglich Folgen irgendeiner Serie auf. Im HTPC ist eine 2TB-Platte, die ist meistens so ca. zur Hälfte gefüllt.

Das allermeiste davon wird direkt nach dem Anschauen wieder gelöscht. Nur einige wenige Filme, die es uns wert waren,  hab ich zugeschnitten, aufbereitet und ins Filmarchiv eingefügt.

Die Gründe, warum wir etwas aufzeichnen sind unterschiedlich. Meine Frau nimmt ihre Serien auf, weil die irgendwann tagsüber laufen, wenn wir in der Arbeit sind, oder so spät abends kommen dass man die nicht mehr anschauen mag wenn man um 6 Uhr aufstehen muss.
Ich nehme in erster Linie etwas auf um es anschauen zu können wenn mir danach ist - und nicht wann der Sender meint.

Äußerst angenehmer Nebeneffekt: Die ausufernde Werbung kann man locker überspringen.

- Beat the machine that works in your head! -
bei Antwort benachrichtigen
Ralf103 Michael Nickles

„22 Millionen Bundesbürger zeichnen TV-Programme auf“

Optionen

Bei uns im Wohnzimmer werkelt nach wie vor eine 72er 100 Hz Röhre von Metz und da bin ich in meiner Generation wohl nicht alleine und auch bei den Altvorderen sieht es kaum anders aus und wenn dann doch, hapert es an der Netzkompetenz und der Technik, da ist selbst eine Timerprogrammierung am VHS schon ein Abenteuer.

Mein Festplattenrecorder kann mit VPS, EPG und Showview jedoch fast schon alleine aufnehmen was ich möchte und das ist überwiegend sowieso in keiner Mediathek enthalten.

bei Antwort benachrichtigen
Ours Michael Nickles

„22 Millionen Bundesbürger zeichnen TV-Programme auf“

Optionen
Irgendwie schon erstaunlich, wenn man bedenkt, wie günstig fette Internet-Bandbreite längst ist. Live-Gucken ist heute kaum noch nötig, fast alle Sender haben "kostenlose" Mediatheken, in denen Sendungen (zumindest für eine Weile) nachträglich abgerufen werden können. Etwas aufzunehmen, um es dann nur einmal anzugucken, ist also kaum noch nötig.


Stimmt leider nicht, wenn man noch eine 1.000er Bandbreite hat, weil die einzige Alternative LTE nicht erschwinglich ist.
Ich versuche immer wieder, in den Mediatheken Sendungen anzuschauen, dies ist wirklich kein Genuss bei so langsamem Internet.
bei Antwort benachrichtigen
PC-Hugo Ours

„Stimmt leider nicht, wenn man noch eine 1.000er Bandbreite ...“

Optionen
Stimmt leider nicht, wenn man noch eine 1.000er Bandbreite hat, weil die einzige Alternative LTE nicht erschwinglich ist. Ich versuche immer wieder, in den Mediatheken Sendungen anzuschauen, dies ist wirklich kein Genuss bei so langsamem Internet.

LTE ist da auch ganz sicher keine Lösung. Es gibt ja ausser beim Kabelgebundenem keine Flatrate.
Meine 25 GB über Satellit sind innerhalb einer Woche verbraucht, und jedes weitere GB (denke mal, das ist ein halber Film?) kostet 10 Euro zusätzlich. Mal abgesehen, das es nach dem Buchen ca. eine halbe Stunde dauert, bis wieder hochgeschalten ist.

Also Fernsehen/Filme unter 100 GB pro Monat bei der "Flatrate" halte ich für Illusorisch.

Grüße
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Ours

„Stimmt leider nicht, wenn man noch eine 1.000er Bandbreite ...“

Optionen
Ich versuche immer wieder, in den Mediatheken Sendungen anzuschauen, dies ist wirklich kein Genuss bei so langsamem Internet.

Bei mir reicht 1000er DSL locker für die Mediatheken aus. Möglicherweise klemmt da etwas anderes.

Gruß, mawe2
"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
LohrerMopper mawe2

„Bei mir reicht 1000er DSL locker für die Mediatheken aus. ...“

Optionen
Ich versuche immer wieder, in den Mediatheken Sendungen anzuschauen, dies ist wirklich kein Genuss bei so langsamem Internet.

Bei mir reicht 1000er DSL locker für die Mediatheken aus. Möglicherweise klemmt da etwas anderes.

Vielleicht liegt es auch daran, wie viele Gucker auf den Mediathek-Server zugreifen.
Montags früh um sechs geht es besser als am Wochenende. Doch wer will schon Montag früh um sechs ......
Deshalb: aufnehmen!
bei Antwort benachrichtigen
PC-Hugo LohrerMopper

„Vielleicht liegt es auch daran, wie viele Gucker auf den ...“

Optionen
Vielleicht liegt es auch daran, wie viele Gucker auf den Mediathek-Server zugreifen. Montags früh um sechs geht es besser als am Wochenende. Doch wer will schon Montag früh um sechs ...... Deshalb: aufnehmen!

Also alles in allem, Smart-TV oder wie es heisst, ist noch sehr unausgegoren und nur von wenigen Menschen richtig nutzbar. Schade eigentlich.

Bleibt nur zu hoffen, das die "Kabel-Losen" wenigstens eine Schüssel anbauen dürfen (ich meine hiermit die Einheimischen, alle anderen Zugezogenen dürfen das ja ohne weiteres, ohne Rücksicht auf Ansicht, Fassade Folgeschäden...) um wenigstens etwas am technischen Fortschritt teilhaben zu können (dies erinnert mich so an das Teilhabepaket).

Schönen Feierabend
bei Antwort benachrichtigen
LohrerMopper PC-Hugo

„Also alles in allem, Smart-TV oder wie es heisst, ist noch ...“

Optionen
Also alles in allem, Smart-TV oder wie es heisst, ist noch sehr unausgegoren ...
... und kann auch zur Falle werden.
Bevor man sich ein TV oder ähnliches mit SMART-Funktion kauft, muß man sich darüber im klaren sein, daß das Gerät über das Internet auf einen bestimmten Service (Server mit aufbereiteten Daten) zugreift.
Hat der Hersteller keine Lust oder kein Geld mehr den Service weiter zu betreiben, ist es aus mit SMART-TV,
dann gibts ein 404-Error.
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_265507 Michael Nickles

„22 Millionen Bundesbürger zeichnen TV-Programme auf“

Optionen

Das Aufzeichnen hat mehr Vorteile, als es irgendwann in einer Mediathek anzuschauen.

  1. Beim Aufzeichnen vergeudet man erst mal keine Zeit.
  2. Dann kann man reinschauen, wann man will und nicht in der kurzen Zeit, wo es in einer Mediathek vorhanden ist.
  3. Man hat die Möglichkeit, Werbung schnell zu überspringen. Das spart auch Lebenszeit.
  4. Und zu schlussendlich kann man sich schnell davon trennen, wenn man nach 5 Minuten feststellt, dass es doch nicht interessant ist. Spart wieder Lebenszeit.
  5. Und wenn mal nichts im TV ist, hat man eine kleine Reserve.
bei Antwort benachrichtigen
LohrerMopper Michael Nickles

„22 Millionen Bundesbürger zeichnen TV-Programme auf“

Optionen
... 8 Prozent sind "Aufnahme-Junkies" ...
Tja, da gehöre ich wohl auch dazu.
Ich bin zur Zeit dabei, über OTR alles was es an Live-Musik gibt aufzuzeichnen, herunterzuladen und auf DVD zu brennen.
Für mich ist es pure Entspannung abends mal eine Stunde Live-Musik a la Rockpalast oder ZDF-Zeltfestival zu gucken.
Ich habe schon eine recht umfangreiche Sammlung von ABBA über Depeche Mode und Nina Hagen bis hin zu Frank Zappa. Und wenn ich mal Lust habe, kommt (z.B.)eine DVD mit einem Supertramp-Konzert in den Player, die ich vor über 10 Jahren mit meinem damals sündteuren DVD-Recorder aufgezeichnet habe.

... wie günstig fette Internet-Bandbreite längst ist ...
Wir auf dem Land haben meist immer noch DSL 3500, da ist Live-gucke kaum möglich.
Merkwürdiger weise zahlen wir aber genau so viel wie die Urbaner, die fast alle DSL 6000 oder VDSL haben.
Wahrscheinlich subventionieren wir die auch noch !!!!!!!!!! BrüllendBrüllend



bei Antwort benachrichtigen
ernie1706 LohrerMopper

„Tja, da gehöre ich wohl auch dazu. Ich bin zur Zeit dabei, ...“

Optionen

Ich nehme auch schon seit einigen Jahren die Konzertmitschnitte von 3 Sat auf. Manchmal ist es auch schöner, nicht nur die Musik zu hören, sondern auch die Lieblingsgruppe im TV sehen zu können. Ach ja, die Kultnächte von ZDF sind oft auch sehr schön, da sie sich bestimmten Themen wie "Neue deutsche Welle" "Discohits" oder ähnlichem widmen.

bei Antwort benachrichtigen
Yassira Michael Nickles

„22 Millionen Bundesbürger zeichnen TV-Programme auf“

Optionen

Ich habe Sky und da nehme ich auch sehr viel auf. In nicht mal einer Minute nehme ich die Sendungen auf, das ist so praktisch.

bei Antwort benachrichtigen