Allgemeines 21.710 Themen, 143.165 Beiträge

News: Torrent auf Piratebay

10 Jahre Tagesschau in 132 MByte gequetscht

Michael Nickles / 21 Antworten / Baumansicht Nickles

Mit Siegeszug des Internet haben auch die öffentlich rechtlichen Sender ihre Online-Angebote kontinuierlich ausgebaut. Das sorgte seitens Verleger für Zoff. Die kritisierten, dass die öffentlich rechtlichen Sender ihre Internet-Aktivität durch Rundfunkgebühren finanzieren und dadurch privaten Verlegern gegenüber Vorteile haben.

Die müssen für die Herstellung ihrer Internet-Inhalte schließlich selbst blechen. Ergebnis der langwierigen Streiterei war schließlich der neue Rundfunkstaatsvertrag, durch den die Online-Aktivitäten der öffentlich rechtlichen Sender enorm eingeschränkt werden.

Das geht so weit, dass die sogar bereits eingestellte Inhalte nachträglich entsorgen müssen (siehe Öffentlich rechtliche Sender schrumpfen ihr Internetangebot). Der Zwangsentrümplung fallen auch Dinge wie beispielsweise das Internet-Archiv der Tagesschau zum Opfer.

Zumindest fast: irgendwer hat das komplette Archiv der Tagesschau von 1999 bis 2010 vor dessen Entfernung abgesaugt und jetzt als Torrent-Datei bei Piratebay eingestellt.

Netzpolitik.org verweist diesbezüglich auf eine 132 MByte große Datei, in der alles drinnen steckt.

Michael Nickles meint: Jetzt wird natürlich heftig diskutiert, ob die Tagesschau-Torrent-Datei legal oder illegal ist. Grundsätzlich handelt es sich hier um urheberrechtlich geschütztes Material, das allerdings aus öffentlichen Geldern finanziert wurde. Lesenswert zur Sache ist auf jeden Fall der Blog-Beitrag der Tagesschau vom 20. Juli 2010.

Darin wird klargestellt, dass Meldungen der Tagesschau nach 12 Monaten "depubliziert" - also aus dem Netz genommen - werden. Die Beiträge verbleiben allerdings in einer Datenbank und können reaktiviert werden, sobald ein Ereignis dies rechtfertigt.

Außerdem macht Jörg Sadrozinski im Tagesschau-Blog klar, dass sämtliche veröffentlichten Inhalte im Internet natürlich an anderer Stelle weiterleben werden und verlinkt diesbezüglich auf wikileaks.org.

Gerätselt wird aktuell natürlich, wer das Tagesschau als Torrent veröffentlich hat. Es gibt bereits Gerüchte, dass das Zeug wohl kaum manuell abgesaugt wurde (also mit einem typischen Webseiten-Grabber) sondern direkt von den Tagesschau-Servern stammt.

bei Antwort benachrichtigen
jueki Michael Nickles

„10 Jahre Tagesschau in 132 MByte gequetscht“

Optionen

Danke!
Das ist das Schöne: Ich klicke oben auf "132 MByte große Datei" - und mein uTorrent springt an und fragt, ob ich die Datei herunterladen will.
Will ich - und es kommt mit 691kB/s.
Interessant wirds auf jeden Fall sein - und solange die Datei kein Brot frißt...

Jürgen

- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
triker jueki

„Danke! Das ist das Schöne: Ich klicke oben auf 132 MByte große Datei - und...“

Optionen

zerre es mir gerade über den Ubuntu Torrent..... runter
Zerrt mit 1.7 MBit.......

oups, schon unten....

gruß
triker

Gesundheit konnte ich mir nicht kaufen... Deshalb habe ich fast keine mehr...
bei Antwort benachrichtigen
triker

Nachtrag zu: „@jürgen“

Optionen

ma ein weng stöbern ;-)

Gesundheit konnte ich mir nicht kaufen... Deshalb habe ich fast keine mehr...
bei Antwort benachrichtigen
jueki triker

„@jürgen“

Optionen
zerre es mir gerade über den Ubuntu Torrent..... runter
Zerrt mit 1.7 MBit....

Meinst, wenn ich mein Win7 runterschmeiß und dafür Ubuntu drauf, dann kommts bei mir trotz einer 6000-Flat auch so schnell?

Jürgen
- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
triker jueki

„ Meinst, wenn ich mein Win7 runterschmeiß und dafür Ubuntu drauf, dann kommts...“

Optionen
Meinst, wenn ich mein Win7 runterschmeiß und dafür Ubuntu drauf, dann kommts bei mir trotz einer 6000-Flat auch so schnell?
3 mal so schnell ;-)
siehste doch bei mir, war nahe an 18 mbit. (hihihi)
3x6000.......
btw, ich hätte es ja auch mal mit Win7 versuchen können, aber deswegen extra Bitorrend druffbügeln.....

gruß
steven
Gesundheit konnte ich mir nicht kaufen... Deshalb habe ich fast keine mehr...
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Michael Nickles

„10 Jahre Tagesschau in 132 MByte gequetscht“

Optionen

Typisch: Jeder sieht die Dinge wieder so, wie sie ihm in den Kram passen.

Die [Verleger] kritisierten, dass die öffentlich rechtlichen Sender ihre Internet-Aktivität durch
Rundfunkgebühren finanzieren und dadurch privaten Verlegern gegenüber Vorteile haben.

Mit derselben Berechtigung könnte man sagen, die privaten Medien haben einen Wettbewerbsvorteil, weil sie Werbung schalten dürfen bis die Schwarte kracht. Ob die Rundfunkgebühren diesen Rückstand der ÖR wettmachen können, ist fraglich.

Wenn die ÖRA aus Kostengründen künftig nichts mehr oder nicht mehr so viel ins Netz stellten, hätte ich dafür Verständnis. Müssen sie dagegen aus rechtlichen Gründen das Zeug rauskloppen, finde ich es schlicht idiotisch. Wenn das Geld schon für die Web-Inhalte versenkt haben, ist es doch ein Jammer drum, wenn die dann nicht weiter genutzt werden können.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Crazy Eye Olaf19

„Typisch: Jeder sieht die Dinge wieder so, wie sie ihm in den Kram passen. Mit...“

Optionen

Mit derselben Berechtigung könnte man sagen, die privaten Medien haben einen Wettbewerbsvorteil, weil sie Werbung schalten dürfen bis die Schwarte kracht. Ob die Rundfunkgebühren diesen Rückstand der ÖR wettmachen können, ist fraglich.


Naja, 6 Milliarden Euro gebühren sind ja nicht nichts und dazu kommen ja sogar noch ein paar Stunden in denen die ÖR werbung schalten. Glaube kaum das da irgendein Privater auch nur halbwegs gegen anstinken kann.
bei Antwort benachrichtigen
Ralf103 Olaf19

„Typisch: Jeder sieht die Dinge wieder so, wie sie ihm in den Kram passen. Mit...“

Optionen

ich seh dass eher andersrum, die ÖR stellen ihren Kram nur deswegen ins Internet, damit sie einen Grund haben auf PCs Gebühren zu erheben, meinetwegen dürften sie ihr gesamtes Kontent entfernen und als Pay TV wie der ORF in Österreich weitermachen und die GEZ entsorgen...

zur Legalität des Torrents finde ich auch, dass die Tagesschau und andere Inhalte von den erpressten Gebühren bezahlt wurden und damit Eigentum der Gebührenzahler sind, meinen Segen hat der Torrent damit ;-)

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Ralf103

„ich seh dass eher andersrum, die ÖR stellen ihren Kram nur deswegen ins...“

Optionen

Da bin ich der Allerletzte, der dir widerspricht :-))

die ÖR stellen ihren Kram nur deswegen ins Internet, damit sie einen Grund haben auf PCs Gebühren zu erheben

Das stört mich auch gewaltig, nur... wenn es nun einmal so ist, dann sollen sie diese sauer verdienten Webinhalte wenigstens stehenlassen dürfen und nicht von der Privatwirtschaft genötigt werden, diese zu entfernen. Denn dann war's ja nur noch ein Verlustgeschäft.

Ich finde, die Verleger sollen sich nicht so anstellen. Die können mir nicht erzählen, dass sie irgendeinen Nachteil davon haben. Ich glaube, es geht nur darum, der vermeintlich unliebsamen Konkurrenz in die Suppe zu spucken, wo immer es geht.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Crazy Eye Olaf19

„Da bin ich der Allerletzte, der dir widerspricht :- Das stört mich auch...“

Optionen
Ich finde, die Verleger sollen sich nicht so anstellen. Die können mir nicht erzählen, dass sie irgendeinen Nachteil davon haben. Ich glaube, es geht nur darum, der vermeintlich unliebsamen Konkurrenz in die Suppe zu spucken, wo immer es geht

Naja aber die konkurrenz kämpft mit ganz anderen Mittel und mit einen 1/50 des Bundeshaushalt, da ist wehren nicht immer einfach.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Crazy Eye

„ Naja aber die konkurrenz kämpft mit ganz anderen Mittel und mit einen 1/50 des...“

Optionen

Du vergleichst Äpfel mit Birnen. Die ÖR haben einen staatlichen, durch das Rundfunkrecht formulierten "Auftrag", sie müssen ein ausgewogenes Programm senden, das auch kulturell anspruchsvollere Beiträge einschließt.

Die Privaten können von morgens bis in die Nacht hinein den größten Schund und Dreck senden, den sie wollen, Hauptsache die verblödeten Massen schalten es ein und erfreuen damit die Werbewirtschaft.

Ist das nun Wettbewerbsvorteil genug?

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Prosseco Olaf19

„Du vergleichst Äpfel mit Birnen. Die ÖR haben einen staatlichen, durch das...“

Optionen
sie müssen ein ausgewogenes Programm senden, das auch kulturell anspruchsvollere Beiträge einschließt.

Sie muessen, gott sei dank. Weil wenn sie nicht muessten, dann waeren sie fast genauso wie die Privaten. Weil naemlich wo die meisste Zuschauer sind, da verdienen die Firmen mehr Kohle. Nur was die ÖR mit das eingenommene Geld machen sehe ich nicht so ein.

Gruss
Sascha
Das ist keine Signatur. Sondern ich putz hier nur
bei Antwort benachrichtigen
Crazy Eye Olaf19

„Du vergleichst Äpfel mit Birnen. Die ÖR haben einen staatlichen, durch das...“

Optionen
Du vergleichst Äpfel mit Birnen. Die ÖR haben einen staatlichen, durch das Rundfunkrecht formulierten "Auftrag", sie müssen ein ausgewogenes Programm senden, das auch kulturell anspruchsvollere Beiträge einschließt.

wobei weder geregelt ist was kulturell anspruchsvoll ist, oder in welchen Umfang es erfolgt. De facto ist das bei zeitgenössischer kunst wie Lindenstraße und Co. nicht viel Wert.

Die Privaten können von morgens bis in die Nacht hinein den größten Schund und Dreck senden, den sie wollen, Hauptsache die verblödeten Massen schalten es ein und erfreuen damit die Werbewirtschaft.

Ist das nun Wettbewerbsvorteil genug?


Da die privaten evtl. nicht in den Wettbewerb treten können mit der ARD, die fürs gleiche programme deutlich mher zur verfügung hat. Ich denke es gibt einen markt für qualitative sendungen, die würden also nicht aussterben wenn alles privatisiert ist.
bei Antwort benachrichtigen
Crazy Eye Michael Nickles

„10 Jahre Tagesschau in 132 MByte gequetscht“

Optionen

10 * 365,25 * 15 min = 54.787,5 min

54.787,5 min : 132mB = 415 min/MB = ~ 7 h/MB

Ich weiß das durch selbe Studio und wenig bewegte Moderatoratoren man relativ gut komprimieren kann, aber 7h auf ein MB das kann doch irgendwie nicht hinhauen. Selbst wenn man das Wetter rausnimmt und dafür großzüge 5 minuten rechnet, sind es noch mehr als 2h nachrichten in einen MB, das wird selbst in Textform knapp.

bei Antwort benachrichtigen
jueki Crazy Eye

„10 365,25 15 min 54.787,5 min 54.787,5 min : 132mB 415 min/MB 7 h/MB Ich weiß...“

Optionen

Es handelt sich um gepackte xml- Dateien. Nicht um Videos.
Mein PC entpackt noch immer...

Jürgen

- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
Crazy Eye jueki

„Es handelt sich um gepackte xml- Dateien. Nicht um Videos. Mein PC entpackt noch...“

Optionen

wie stellt man die tagesschau in XML da? Ich kenne das eigl. nur als "Strukturskizze" für programme die man entwickeln mit abhängigkeit zwischen dne Modulen oder datentypen.

bei Antwort benachrichtigen
jueki Crazy Eye

„wie stellt man die tagesschau in XML da? Ich kenne das eigl. nur als...“

Optionen

Schon mal ausgehängt - aber irgendwie verschwunden.
Entpackt sind es ca.2GB - und die Dateien sehen so aus:
http://www.juekirs.de/Foren/nickles/abzug102_document.xml
- kann man vergessen.

Jürgen

- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
Crazy Eye jueki

„Schon mal ausgehängt - aber irgendwie verschwunden. Entpackt sind es ca.2GB -...“

Optionen
Entpackt sind es ca.2GB

schon eine klasse Kompression :)

Also doch die tageschau in textform in einer xml datenbank, naja wär es brauch.
bei Antwort benachrichtigen
PaoloP Michael Nickles

„10 Jahre Tagesschau in 132 MByte gequetscht“

Optionen
Die kritisierten, dass die öffentlich rechtlichen Sender ihre Internet-Aktivität durch Rundfunkgebühren finanzieren und dadurch privaten Verlegern gegenüber Vorteile haben.

Ja aber so wirds doch auch im Fernsehen gemacht seid Jahrzehnten.
Bzgl. des Torrents:
PaoloP meint im Stil des PseudoJournalismus:
Irgendwer von den öffentlichen wollte den privaten da wohl eins reinwürgen.
Naja, mir egal.

Jedes mal wenn jemand "Cloud" sagt, verliert ein Engel seine Flügel.
bei Antwort benachrichtigen
unregistered Michael Nickles

„10 Jahre Tagesschau in 132 MByte gequetscht“

Optionen

Ich habe gerade mal geschaut (bei tagesschau de) - die 20Uhr-Tagesschau von 2003 bis heute ist noch vollständig abspielbar.

Außerdem gibts ja noch die Rubrik "tagesschau vor 20 Jahren" - wie ich gerade gesehen habe kann man da aber sogar alle Sendungen des jeweiligen Monats anschauen.

Heute haben wir ja den 31. Juli, dass heißt, man kann momentan alle Sendungen vom 1. bis 31. Juli 1990 anschauen.

bei Antwort benachrichtigen
fbe unregistered

„Momentan ist das abspielbare Archiv immer noch riesig.“

Optionen

Bin heute erst auf den Thread gestoßen, deshalb so spät.

Unabhängig ob einem das Programm der ÖR passt oder nicht. Ich zahle Gebühren. Und für mein Geld möchte ich jederzeit auf die Inhalte die mich interessieren zugreifen können.
Ich kann jedenfalls auf den Schrott der privaten Anbieter verzichten.
fbe

bei Antwort benachrichtigen