RAM - Module, Marken, Murks 4.580 Themen, 22.747 Beiträge

Probleme nach Einbau neuer RAM-Module

"Major Tom" / 15 Antworten / Baumansicht Nickles

Salve!

Vorweg, ich habe soweit ich es wage experimentiert und gesucht, allerdings keine Loesung finden koennen. Erschwerend kommt hinzu das ich Laie bin und offenbar so manch einen Begriff mit einem anderen verwechsele.

Szenario:
Es geht darum einen schon recht alten Rechner aufzuruesten um Routineaufgaben zu uebernehmen. (Man merke, es geht nicht darum ob es sich lohnt - die Geister scheiden sich hier - nur darum warum es nicht funktioniert)

Setup:
Win XP
AMD Athlon 1700+
Nvivida GeForce4 4200 Ti
ASRock Mainboard: http://www.asrock.com/mb/VIA/K7VT2/
- RAM-Spezifikation DDR x 2, DDR266/200 non-ECC, un-buffered memory

Dementsprechend wurde ein 2 GB RAM kit erstanden:
"2GB DDR-266 MHz (2x 1GB RAM Kit) PC-2100 Arbeitsspeicher DDR1"
Dies sollte meinem Verstaendnis nach Anstandslos passen. [Man merke: Die alten SDRAM-Bausteine wurden natuerlich nicht mit verbaut]

Probleme und Symptome:

1) Beide RAM-Bausteine werden als 512 MB erkannt (BIOS, Windows, CPU-Z)

2) Baustein #2 wurde nach einem 'erfolgreichen' Test nicht mehr erkannt und entfernt. An einen weiteren Test mit diesem bzw. beiden Modulen habe ich mich nicht herangetraut, siehe Folgendes.

3) Zeitgleich mit 2) begann die Grafikkarte sich merkwuerdig zu benehmen (Treiber neuinstallation notwendig). Die Bildschirmaufloesung geht auch jetzt ab und zu beim hochfahren (nur mit Modul #1) verloren und muss nach dem Hochfahren in WinXP neu eingestellt werden

4) Bootup schlaegt regulaer beim 1. versuch Fehl (1 oder 2 Module). Konkret: Der Bildschirm bleibt schwarz, kein Piepton beim hochfahren, ich nehme also an der PC bleibt haengen. Bei Reset faehrt der PC dann aber anstandslos (ausgenommen obiger Punkt) hoch

5) Hier habe ich einen screenshot von CPU-Z:  Nachdem ich schon mit der DRAM Frequency mich hab taeuschen lassen poste ich lieber den screenshot anstatt selbst zu spekulieren was falsch ist - oder nicht. http://www.myimg.de/?img=Unbenannt41b1b.jpg (Ein Fluch dem Javaeditor)

6) Bei Einbau der alten RAM-Module gibt es keine der obigen Probleme. Erfolgreicher bootup beim ersten Anlauf, Grafikkarte A-OK.


Weitere Infos / Dinge die versucht wurden
- Im BIOS (aktuellste verfuegbare Version) habe ich keine offensichtlichen Fehleinstellungen finden koennen
- Beim Ersteinbau wurden die Module der Reihe nach eingesetzt und getestet mit je 512 MB, gesamt 1024 MB Kapazitaet.Ich kann also ausschliessen das ein Modul defekt war.
- Die Bausteine selbst sind als "DDR 1024MB PC266" bestickert


Mehr Hintergrund faellt mit nicht ein, falls weitere Informationen notwendig, lasst es mich wissen (notfalls auch wo sie zu finden sind ;) ).

Bevor ich den Haendler kontaktiere und mich ggfs. um einen Umtausch bzw. Rueckkgabe bemuehe, haette ich gerne herausgefunden wo es nun scheitert. Idealerweise liesse sich das Problem ja doch noch beheben. :)


In jedem Falle bedanke ich mich schon Vorab fuer jedwede Hilfe,
 Mj. Tom

Bewertung dieses Beitrages
Nickles /forum/ram-module-marken-murks/2012/probleme-nach-einbau-neuer-ram-module-538929148.html 0 3 von 5
bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 "Major Tom"

„Probleme nach Einbau neuer RAM-Module“

Optionen

CMOS-Clear per Jumper machen:
http://www.biosflash.de/bios-cmos-reset.htm

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso "Major Tom"

„Probleme nach Einbau neuer RAM-Module“

Optionen

Hi

Nach CPU-Z sieht es aber aus, als ob es sich um DDR-400-Riegel handelt, die in Deinem PC nur auf die 266MHz heruntertakten.
Das nur die halbe Kapazität erkannt wird, kann chipsatzbedingt sein, soll heißen, das die Modulbestückung nicht korrekt erkannt wird.

Im BIOS kannst Du unter Advanced die Speichertakt auch fest vorgeben, für das von Dir verwendete DDR-RAM müßte das entweder auf Auto oder 133MHz stehen.

Da der 1700er Athlon mit FSB133 läuft, checke auch einmal den Jumper für die CPU-Frequenz auf dem Board, dieser muß für FSB133 auf 1-2 gebrückt sein.

Vorher bitte noch ein CMOS-Clear machen und anschließend die Einstellungen im BIOS neu vornehmen.

Ich vermute aber, daß Du schlicht inkompatibles RAM erwischt hast, also bleibt Dir wohl nur ein Rücktausch gegen anderes, das Problem der sauberen Erkennung hat das Board wohl öfter.

Hier werden funktionierende Module angeboten, eine Liste mit kompatiblem Speicher war auf die Schnelle nicht zu finden:

http://www.offtek.de/ModelData.php?manu=AsRock&stid=7&model=K7VT2&source=GoogleFeed7&utm_source=GoogleFeed7&utm_medium=GoogleDF

fakiauso

\m/
bei Antwort benachrichtigen
chrissv2 "Major Tom"

„Probleme nach Einbau neuer RAM-Module“

Optionen

Auf den Fotos die man zu den Micron MT8VDDT6464AG-40BC1 Speichermodulen findet ist klar zu erkennen, das es sich um 512MB PC3200 DDR400 Arbeitsspeicher handelt. So gesehen ist die CPU-Z Aussage korrekt. Es wird letztendlich auch nur das SPD (Serial Presence Detect) ausgelesen.

von dem Sticker würde ich ja gerne mal ein Bild sehen....

mfg
chris

bei Antwort benachrichtigen
"Major Tom"

Nachtrag zu: „Probleme nach Einbau neuer RAM-Module“

Optionen

Salve!

Hier die bisherigen Ergebnisse

1) Den CMOS Reset habe ich gemacht, ob es geklappt hat ist eine andere Frage. Dieses mainboard hat keinen CMOS jumper sondern nur zwei Loetkontakte. Diese habe ich, den Anweisungen im Handbuch folgend, kurzgeschlossen. Effekt oder Aenderungen gab es aber keine.

2) Der FSB jumper war tatsaechlich auf 100, ist nun auf 133 Mhz umgejumpert

3) Gleichzeitig wurde wieder eins der DDR Module eingesetzt

4) BIOS CPU und RAM settings wurden auf 133 und 266 MHz sowie Auto getestet

Das Ergebnis ist nach wie vor das Gleiche, inklusive Fehler und CPU-Z Angaben (daher kein neuer screenshot).

Nebenbei ist der Grafikfehler mit der 'vergessenen' Aufloesung nun auch einmal mit den Originalmodulen aufgetreten, was mich etwas verwirrt.

Wie gewuenscht ausserdem ein Foto von einem der RAM-Bausteinsticker: http://www.myimg.de/?img=CIMG0159c50ae.jpg
Naiv wie ich bin wuerde ich natuerlich davon ausgehen dass ich auch 1 GB PC-2100 266 MHz Module erhalte, wenn ich [...] Module bestelle. ^^


Wenn es noch mehr gibt was ich ausprobieren kann - oder sollte - bin ich ganz Ohr.

Vielen Dank,
Tom

bei Antwort benachrichtigen
"Major Tom"

Nachtrag zu: „Probleme nach Einbau neuer RAM-Module“

Optionen
Dieser Beitrag ist gelöscht!
Dieser Beitrag wurde versehentlich doppelt abgesendet. Deshalb wurde das Duplikat gelöscht und nur das Original beibehalten.
fakiauso "Major Tom"

„Dieser Beitrag ist gelöscht.“

Optionen

Hallo

Hast Du beim CMOS-Clear auch die Batterie entfernt? Sonst kannst Du stundenlang die Kontakte brücken ohne Ergebnis;-)
Ob das CMOS-Clear erfolgreich war, merkst Du u.a. daran, daß Du Datum und Uhrzeit im BIOS frisch einstellen mußt.

Da aber CPU-Z etwas anderes ausgibt als der Aufkleber auf den Riegeln, vermute ich hier schlicht falsch deklarierte Module.
Du kannst die Dinger auch noch in einem anderen PC mit DDR-RAM testen, so einer zur Verfügung steht. Sonst sind wir im Prinzip durch, mehr geht da jetzt nicht.
Bleibt am Ende also nur tauschen und neuer Versuch.

fakiauso

\m/
bei Antwort benachrichtigen
"Major Tom" fakiauso

„Hallo Hast Du beim CMOS-Clear auch die Batterie entfernt?...“

Optionen

Salve!

Von 'Batterie entfernen' stand im Handbuch aber gar nichts. Wenn man aber mal so darueber nachdenkt... ;)

Wie dem auch sei, hab die Prozedur nochmal wiederholt, diesmal mit dem erhofften Effekt, zumindest beim BIOS. Der Rest der Tatsachen ist aber unveraendert.
Aber Glueck im Unglueck: Dank dem Foto, dass ich fuer chriss gemacht hatte, konnte ich die chip-ID (korrekt) entziffern und tatsaechlich via Google ein Datenblatt finden ... fuer 512 MB DDR RAM Bausteine. Bestuende theoretisch die Moeglichkeit das der chip dennoch in 1024 MB verwendet werden koennte oder kann ich das als definitiven Beweis der Falschbeschriftung auffassen?

Nachdem ich mich in der letzten Stunde bei google verlaufen habe, auch noch eine Frage bezueglich 'double sided' RAM, der einigen Angaben nach nicht unbedingt kompatibel waere. Allerdings habe ich hier auch Widerspruch zu gesehen, und sogar einen thread der sowohl behauptet, Infineon (Hersteller des Chips) sei nicht kompatibel mit meinem board und die Beste Wahl fuer mein board. ^^

Je mehr ich versuche mich hier schlau zu machen desto schlimmer wird es.


Vielen Dank,
 Tom

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso "Major Tom"

„Salve! Von 'Batterie entfernen' stand im Handbuch aber gar...“

Optionen

Hallo

Da sehe ich es wie chrissv2, nämlich das schlicht die Riegel falsch gekennzeichnet sind.

http://www.chipcatalog.com/Infineon/HYB25D512400BE-6.htm

Das sind auch nach der Bezeichnung auf den Chips DDR400 mit 512MB.

fakiauso

\m/
bei Antwort benachrichtigen
chrissv2 fakiauso

„Hallo Da sehe ich es wie chrissv2, nämlich das schlicht die...“

Optionen

Ganz so einfach ist das leider nicht. Micron ist selbst Dram-Hersteller, die werden keine Quimonda Chips verwenden, folglich werden die im SPD hinterlegten Informationen Falsch sein. Das SPD lässt sich nämlich mit einigen Tools Flashen und umschreiben.

Das ist dann aber schon Betrug wenn man so etwas wissentlich verkauft. Und ob der Aufkleber nun überhaupt zum Modul gehört ist eine ganz andere Frage.




Mich würde nun noch interessieren ob das Modul beidseitig bestückt ist und ob der Speicher von Privat oder von einem Händler stammt.

mfg
chris

bei Antwort benachrichtigen
"Major Tom" chrissv2

„Ganz so einfach ist das leider nicht. Micron ist selbst...“

Optionen

Salve!

Das Kit habe ich via Amazon (de) von "CSL Computer" erstanden, die dort neben der eigenen Website auch noch einen shop erhalten. Den Bewertungen nach wuerde ich nicht unbedingt auf 'wissentlichen Betrug' tippen. (Artikel: http://www.amazon.de/DDR-266-PC-2100-Arbeitsspeicher-Infineon-Chips/dp/B007M7QE5E/ref=sr_1_49?s=computers&ie=UTF8&qid=1342102550&sr=1-49)

Etwas Gutes hatte die Aktion hier uebrigens schon jetzt, auch wenn ich es erst gar nicht gemerkt habe: Seit dem CMOS reset und dem neu jumpern laeuft der PC offenbar problemlos, auch mit beiden DDR Modulen. Wenn jetzt nur noch drin gewesen waere was draufstand, so waere es perfekt.Beweist aber immerhin das nicht alles verloren ist. :)
Naja, der Umtausch wird bestimmt auch wieder spannend mit den widerspruechlichen Angaben von chip, CPU-Z und Verkaeufer.


Vielen Dank,
 Tom

http://www.amazon.de/DDR-266-PC-2100-Arbeitsspeicher-Infineon-Chips/dp/B007M7QE5E/ref=sr_1_49?s=computers&ie=UTF8&qid=1342102550&sr=1-49

bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 "Major Tom"

„Salve! Das Kit habe ich via Amazon (de) von "CSL Computer"...“

Optionen
http://www.trustpilot.de/review/www.csl-computer.com

Ein guter Shop geht irgendwie schon anders und die haben die Module "vertauscht"...
bei Antwort benachrichtigen
"Major Tom"

Nachtrag zu: „Probleme nach Einbau neuer RAM-Module“

Optionen

Salve!

Retour ist unterwegs, zum Thema verwandt haette ich jetzt aber schon die naechste Frage. Die Auswahl an DDR1 266 MHz PC2100 RAM Modulen ist etwas begrenzt.
Nachdem der einzige shop mit der vermeintlich hochwertigeren Infineon Ware die falschen Module zugeschickt hat - und gar nicht erst anbietet die korrekte Ware nachzuschicken sondern lieber gleich alles zuruecknimmt ^^ - habe ich jetzt offenbar nur noch die Wahl zwischen Thompson und Mushkin chips, die laut google auch nicht gerade hochwertig sind.

Ich habe dank dieser Aktion einiges im Internet herausfinden koennen, weiss aber trotzdem nicht was es genau mit dem heruntertakten von RAM Bausteinen auf sich hat. Mein Verstaendnis:
- RAM Bausteine sind prinzipiell abwaertskompatibel solange die Bauform passt (DDR1 184 polig bei mir)
- Die Module werden automatisch heruntergetaktet, wenn das mainboard nicht mitkommt (z.B. 400 PC3200 wuerde als 266 PC2100 betrieben werden) [Alternativ eben manuelle Einstellung im BIOS]

Was aber ist der Effekt vom Heruntertakten? Erhalte ich weniger Kapazitaet aus den Modulen, muss ich mit Instabilitaet oder anderen Sperenzchen rechnen? Google liefert hier leider nur Ergebnisse im Sinne von "Ist X mit Y kompatibel?" und auch anderswo konnte ich keine Beschreibung finden, was denn nun zu erwarten waere.

Wenn ich nun auch anders getaktete Module einbauen koennte - ohne allzugrosse Nebenwirkungen - haette ich gleich mehr Auswahl an Bausteinen und - ahem - serioesen Haendlern.


Vielen Dank,
 Major Tom

bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 "Major Tom"

„Salve! Retour ist unterwegs, zum Thema verwandt haette ich...“

Optionen
http://geizhals.at/de/49913

http://www.valueram.com/datasheets/KVR333X64C25_1G.pdf


würde Ich da kaufen und läuft!

Janz allgemein gibts da nur mit PC3200 = PC400 Modulen u.U. Ärger und mit dem Nichterkennen der vollen Kapazizät hat das aber auch absolut nix zu tun.

http://rma.asus.de/support/faq/faq094_MBIT.htm

http://www.shuttle.eu/_archive/older/de/simmdimm.htm

http://www.eastcomp.de/dch-faq/dchfaq-frameset.html?/dch-faq/kap02-2-1.html

Die unterstützte Speicherdichte des Chipsatz ist da entscheidend und der da verbaute VIA KT266a Chipsatz kann nur mit ner max. Speicherdichte von 512 Mbit umgehen.

Da braucht man 1GB Module mit 16 Chips (8 pro Seite)!


bei Antwort benachrichtigen
shrek3 Alpha13

„http://geizhals.at/de/49913http://www.valueram.com/datasheets...“

Optionen

Bedenklich finde ich aber die bisherigen Kundenbewertungen dieses Shops:
http://geizhals.at/de/?sb=63770

Lieber den hier und billiger ist er auch noch:
http://geizhals.at/de/286992

Gruß
Shrek3

Fatal ist mir um das Lumpenpack, das, um Herzen zu rühren, den Patriotismus trägt zur Schau, mit all seinen Geschwüren. Heinrich Heine
bei Antwort benachrichtigen
"Major Tom" shrek3

„Bedenklich finde ich aber die bisherigen Kundenbewertungen...“

Optionen

Salve!

Danke fuer die Tipps. Diese Bewertungen hatte ich auch schon gesehen. Wenn man nur lange genug sucht und blaettert findet man bedenklich haeufig diese Art von Bewertung bei No-name shops, etwa zu dem Effekt das Ramsch-, Gebraucht- oder schlichtweg falsche Waren versendet wurden.
Daher beschraenke ich mich momentan auf Grosshaendler - vorzugsweise dort wo ich schon gute Erfahrungen mit dem Umtausch machen konnte - und habe mir nun das naechste Kit bestellt. Mit der neuen Auswahl ist es immerhin nicht mehr so problematisch etwas zu finden. :)

Aber Lektion gelernt: Selbst wenn das naechte Kit anstandslos funktioniert und 2 GB RAM ausliest, werde ich dem kein Wort glauben. Nach den Tests und nach dem ich den Chip nachgeschlagen habe ... vielleicht. ^^

bei Antwort benachrichtigen