Laptops, Tablets, Convertibles 11.459 Themen, 52.204 Beiträge

REPORT China Tablets, Teil 4: Windows 10 und Android / Remix OS auf einem Gerät

Michael Nickles / 0 Antworten / Baumansicht Nickles
Remix OS. Das "Android mit Fenstertechnik" bedient sich wie Windows. Unten gibt es eine Taskleiste, links wird das Startmenü aktiviert, rechts im Bild ist der Einstellungs-Dialog (die "Systemsteuerung" zu sehen.
Remix OS. Android-Apps laufen in frei arrangierbaren Fenstern, per Klick unten rechts wird die "Benachrichtiungs-Leiste" eingeblendet.

Dualboot-Geräte sind bei China-Tablets schon fast der Normalfall. Bereits für knapp 70 Euro gibt es Geräte die Windows 10 (oder noch Windows 8.1) und  Android drauf haben, teils noch die vergreiste Version 4.4. Hier gilt: Android braucht gut 10 GByte für seinen Systemkrempel, Windows 10 ebenfalls rund 10 GByte - und das ist verdammt großzügig (minimalistisch) gerechnet.

Mit den ersten Updates blähen sich die Systeme ratzfatz noch weiter auf. Wenn 20 GByte für die Systeme draufgehen ist leicht ausrechenbar, dass 32 GByte Festspeicher das äußerste Minimum für so ein Dualboot-Gerät sind. Mit einem Gerät ab 64 GByte (und natürlich Erweiterbarkeit per Speicherkarte) ist man auf der sicheren Seite. Und das ist beim Chuwi Hi 10 Plus der Fall: 64 GByte Festspeicher und Erweiterbarkeit mit Speicherkarten bis 256 GByte (eine 128er Karte funzte im Test bestens). 

Das Chuwi-Tablet mit Windows 10 (hier im "Tablet-Modus"). (Foto: mn)

Weiter gilt für mobile Geräte mit Windows 10: die Rechenleistung sollte bitte eine ordentliche Ecke von den Mindestanforderungen weit entfernt sein, so man kein Masochist ist.

Ein "China-Tablet" mit Windows 10 das nur 60 bis 70 Euro kostet, vermag beim ersten Hochfahren durchaus einen Wow-Effekt auslösen (weil es halt so billig ist und das überhaupt geht), aber nach wenigen Tagen verrottet das Ding dann in der untersten Schublade weil es einfach zu lahm ist.

Dieses Ende ist auch bei allen Geräten vorprogrammiert, deren Display zu klein ist. 10 Zoll sind eigentlich das Minimum, ab dem man sich Windows 10 antun kann.

Die Praxis beim Chuwi Hi 10 Plus (und bei anderen Dualboot-Geräten) sieht so aus: beim Einschalten bietet ein Bootmenü die Auswahl zwischen Windows und Android. Ist Windows 10 in Betrieb, bietet beispielsweise ein Desktop-Bildsymbol den Sprung rüber zu Android an. Beim laufenden Android kriegt man eine entsprechende Option zu  Windows 10 zu wechseln. Springen beziehungsweise Wechseln heißt im Klartext: exakt wie bei einem Dualboot-PC eben das gewünschte Betriebssystem  neu starten.

Ein "gleichzeitiges" Arbeiten mit zwei Systemen beziehungsweise hin- und herschalten geht nicht. Im Fall des Chuwi Hi 10 Plus erwies sich das Wechseln des Systems als unproblematisch - sowohl Windows als auch Android starteten jeweils zügig.

Das "Vollmetall-Gehäuse" des Chuwi-Tablets ist hochwertig, die Ecken sind angenehm abgerundet. Leider ist die metallische Rückseite zwar schick aber zwangsläufig rutschig. (Foto: mn)

Problematisch ist es, wenn es kracht. Bekanntlich kann es ein Windows-System komplett zerreißen, eine Frischinstallation wird fällig. Und auch ein Android kann man soweit in den Abgrund murksen, dass ein Rücksprung zu den Werkseinstellungen sinnvoll ist. Oder man möchte vielleicht (wie bei Smartphones angesagt) ein Gerät rooten, vielleicht eine völlig neue Android-Version oder irgendeinen Mod einspielen.

Im Fall von aktuellen China-Tablets kommt noch hinzu, dass wie (auch beim Chuwi Hi 10 Plus) kein Android drauf ist sondern ein recht neues Dingsbums namens "Remix OS". Remix OS basiert auf Android, hat aber einen (gerade bei Tablets) enormen Vorteil: wie bei Windows können Android-Apps statt im Vollbildmodus in Fenstern laufen, man kann mit mehreren Apps gleichzeitig arbeiten.

Entsprechend sind diverse China-Tablets (wie auch das Chuwi Hi 10 Plus) in zwei Liefervarianten erhältlich (die hardwareseitig gleich sind): mit Windows 10 und Android oder mit Windows 10 und Remix OS. Prinzipiell hat man auch nach dem Kauf die Wahl: beispielsweise statt Remix OS Android zu installieren oder umgekehrt. Und es ist grundsätzlich auch möglich, das komplette Tablet nur auf Windows 10, Android oder Remix OS einzurichten, also auf Dualboot zu verzichten.

Hinweis: Eventuell liefert Chuwi das Hi 10 Plus nur noch mit Windows 10 und Android 5.1 aus, da Stabilitätsprobleme mit Remix OS 2.0 auftreten. Dieser Sachverhalt sollte verfolgt werden. (siehe dazu auch http://forum.chuwi.com/thread-3443-1-1.html). Auf dem Testgerät war Windows 10 Home 64-Bit installiert und zudem Remix OS 2.0, basierend auf Android 5. Letzteres ist etwas schade, da es bereits Remix OS 3.0 basierend auf Android 6 gibt. Und wie bei "Android-Geräten" leider Normalfall gibt es keine Garantie ob ein großes Update von 2.0 auf 3.0 kommt.

Generell ist so ein "Intel-basiertes" mobiles Gerät sehr ähnlich wie ein PC. Es hat ein BIOS und der Datenträger kann in verschiedene Partitionen aufgeteilt werden. Theoretisch geht also alles. Praktisch ist die Sache kompliziert, weil die Grundtechnik bei mobilen Geräten noch nicht so standardisiert ist wie bei PCs.

Und da kommt der nächste entscheidende Punkt ins Spiel....

Fortsetzung folgt...

Hier Benachrichtigung aktivieren um über die Fortsetzung informiert zu werden: Kostenloser Info-Service per Email.

Preischeck: Für Kaufinteressierte hier noch die Links zu den aktuell verfügbaren Modellen zwecks Tagespreischeck:

Chuwi Hi 10 Plus mit Intel Z8350, Windows 10 / Remix OS 2.0 (die hier getestete bestausgestattete Version), ca 230 Euro - ohne Tastatur!

Chuwi Hi 10 Plus mit Intel Z8300, Windows 10 / Remix OS 2.0 (Schnäppchentipp! CPU nur Hauch schwächer!), ca 173 Euro - ohne Tastatur!

Chuwi Hi 10 Plus mit Intel Z8350, Windows 10 / Android 5.1 (sehr günstiges Angebot mit Tastatur!), ca 212 Euro

Wie gesagt: bei den Produktabbildungen bitte aufpassen! Oft ist das Gerät mit Tastatur abgebildet aber es ist keine Tastatur dabei! Die drei Links zeigen auch, dass sich Vergleichen lohnt. Wer statt Remix OS lieber direkt Android 5.1 hat, kriegt das Gerät mit Tastatur bereits für 212 Euro.

Ansonsten gilt: das gewünschte Zubehör am besten gleich mitbestellen:

Digitizerstift, ca 14 Euro

Tastatur-Cover, ca 24 Euro

Die metallische Andock-Tastatur war zum Zeitpunkt des Beitrags bei Gearbest nicht verfügbar.

Bitte beim Stöbern beachten: es gibt zig Tablets von Chuwi, unter anderem mit den Bezeichnungen "VI" oder "PRO". Hier geht es um die (besseren) HI PLUS Modelle und entsprechendem Zubehör.

Bewertung dieses Beitrages
Nickles /forum/mobile-computer-tablets-und-notebooks/2017/report-china-tablets-teil-4-windows-10-und-android-remix-os-auf-einem-geraet-539200454.html 0 3 von 5
bei Antwort benachrichtigen