Soziale Netzwerke 185 Themen, 2.192 Beiträge

News: Bundeskartellamt erwacht

Verfahren gegen Facebook wegen Verdachts auf Marktmachtmissbrauch

Michael Nickles / 65 Antworten / Baumansicht Nickles
Sitz des Bundeskartellamts in Bonn. (Foto: Bundeskartellamt)

Das Bundeskartellamt verdächtigt Facebook des Marktmachtmissbrauchs durch Datenschutzverstöße und hat deshalb ein Ermittlungsverfahren eröffnet. Die Behörde meldet (Originaltext):

Das Bundeskartellamt hat ein Verfahren gegen die Facebook Inc., USA, die irische Tochter des Unternehmens sowie die Facebook Germany GmbH, Hamburg, eingeleitet. Die Behörde geht dem Verdacht nach, dass Facebook durch die Ausgestaltung seiner Vertragsbestimmungen zur Verwendung von Nutzerdaten seine mögliche marktbeherrschende Stellung auf dem Markt für soziale Netzwerke missbraucht.

Es besteht der Anfangsverdacht, dass die Nutzungbedingungen von Facebook gegen datenschutzrechtliche Vorschriften verstoßen. Nicht jeder Rechtsverstoß eines marktbeherrschenden Unternehmens ist gleichzeitig auch kartellrechtlich relevant. Im vorliegenden Fall könnte die Verwendung rechtswidriger Nutzungsbedingungen durch Facebook einen sogenannten Konditionenmissbrauch gegenüber den Nutzern darstellen. Das Bundeskartellamt wird unter anderem überprüfen, welcher Zusammenhang zwischen der möglichen marktbeherrschenden Position des Unternehmens und der Verwendung derartiger Klauseln besteht.

Andreas Mundt. (Foto: Bundeskartellamt)

Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamts: "Marktbeherrschende Unternehmen unterliegen besonderen Pflichten. Dazu gehört es auch, angemessene Vertragsbedingungen zu verwenden, soweit diese marktrelevant sind. Für werbefinanzierte Internetdienste wie Facebook haben die Nutzerdaten eine herausragende Bedeutung. Gerade deshalb muss auch unter dem Gesichtspunkt des Missbrauchs von Marktmacht untersucht werden, ob die Verbraucher über die Art und den Umfang der Datenerhebung hinreichend aufgeklärt werden."

Vorbehaltlich des Ergebnisses weiterer Markterhebungen hat das Bundeskartellamt Anhaltspunkte dafür, dass Facebook auf dem gesondert abzugrenzenden Markt für soziale Netzwerke marktbeherrschend ist. Facebook erhebt von seinen Nutzern in großem Umfang persönliche Daten aus verschiedensten Quellen.

Durch die Bildung von Nutzerprofilen ermöglicht das Unternehmen Werbekunden ein zielgenaues Werben. Um den Zugang zum sozialen Netzwerk zu erhalten, muss der Nutzer zunächst in diese Datenerhebung und -nutzung einwilligen, indem er sich mit den Nutzungsbedingungen einverstanden erklärt.

Der Umfang der erteilten Einwilligung ist für die Nutzer nur schwer nachzuvollziehen. Es bestehen erhebliche Zweifel an der Zulässigkeit dieser Vorgehensweise insbesondere nach dem geltenden nationalen Datenschutzrecht. Soweit ein Zusammenhang mit der Marktbeherrschung besteht, könnte ein solcher Verstoß auch kartellrechtlich missbräuchlich sein.

Das Bundeskartellamt führt das Verfahren in engem Kontakt mit den zuständigen Datenschutzbeauftragten, mit den Verbraucherschutzverbänden sowie der Europäischen Kommission und den Wettbewerbsbehörden der anderen EU-Mitgliedstaaten.

Michael Nickles meint:
Facebooks dreckige Masche: Email-Kontakte kriegten eine Mail mit dem Betreff, dass sie ein Bekannter zu Facebook eingeladen habe. Dabei wussten die "Bekannten" meist garnichts von Einladungen beziehungsweise der Email-Lawine, die sich durch Facebook automatisch ausgelöst haben. Reagierte ein per Email Belästigter nicht, dann wurde er wiederholt mit "Erinnerungen" gequengelt.

Mit der "Facebook"-Pest leben wir jetzt seit 10 Jahren. Die meisten Nutzer von Facebook un dessen "Randgeschäften" wie Whatsapp wissen vermutlich schon gar nicht mehr, wie Facebook binnen kürzester Zeit weltweit so populär geworden ist: durch unverschämten Datenmissbrauch von erster Sekunde an.

Nutzer wurden dazu verlockt Facebook die kompletten Email-Adressen ihres Systems (=Freunde) rüberzulassen.

Die meisten waren sich wohl gar nicht darüber im Klaren, dass sie damit eine irre "Email-Lawine" losgetreten haben. Alle übermittelten Email-Kontakte haben dann halt eine "wichtige" Email  gekriegt, dass sie eine "persönliche Einladung" eines Freundes zu Facebook haben, dort dringend hin müssen. Mit dieser billigen Masche hat Facebook ratzfatz Millionen Menschen eingefangen.

Längst braucht Facebook diese schäbige Vorgehensweise nicht mehr, weil die im Internet aktive Menschheit größtenteil bereits assimiliert ist. Und jetzt, über 10 Jahre später, flennt eine deutsche Behörde rum wegen Marktmachtmissbrauchs durch Datenschutzverstöße - zum Totlachen.

Bewertung dieses Beitrages
Nickles /c/n/verfahren-gegen-facebook-wegen-verdachts-auf-marktmachtmissbrauch-10871.html 0 3 von 5
bei Antwort benachrichtigen
reader Michael Nickles

„Verfahren gegen Facebook wegen Verdachts auf Marktmachtmissbrauch“

Optionen

Diese Jahr habe ich nachgegeben und mich bei FB registriert.

Erstens musste ich dafür ein Bild von meinem Ausweis einschicken - die wollten mich verifizieren. Bei so verdammt vielen Fake accounts frage ich mich echt was das soll.

Und zweitens scheinen nun die meisten eben NICHT mehr aktiv bei FB zu sein :( registriert ja - aber nur so mal pro Monat noch online.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 reader

„Diese Jahr habe ich nachgegeben und mich bei FB registriert. Erstens musste ich dafür ein Bild von meinem Ausweis ...“

Optionen
Erstens musste ich dafür ein Bild von meinem Ausweis einschicken - die wollten mich verifizieren.

Eine Kopie (Bild) eines Ausweises irgendwo hin zu schicken, hat noch lange nichts mit "Verifizierung" zu tun!

Und ich würde sowas auch niemals machen.

Die allgemeine Praxis, Ausweiskopien weiterzureichen führt ja gerade dazu, dass massenhaft Ausweiskopien im Umlauf sind, die für illegale Zwecke (und "Fake-Verifizierungen") benutzt werden können. Das Ganze ist also völlig sinnlos!

Bist Du Dir sicher, dass das wirklich Facebook war, wo Du Dich verifizieren solltest? Ich habe davon noch nie gehört.

Und zweitens scheinen nun die meisten eben NICHT mehr aktiv bei FB zu sein :(

Wieso hast Du Dich dann überhaupt dort angemeldet (nachgegeben)??

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
mae-47 Michael Nickles

„Verfahren gegen Facebook wegen Verdachts auf Marktmachtmissbrauch“

Optionen
Mit der "Facebook"-Pest leben wir jetzt seit 10 Jahren

Aha, bei Nickles findet man diesen "Teilen" und "Seite gefällt mir" Button ...

Wer im Glashaus sitzt, sollte sich im Dunkeln ausziehen.

zum Totlachen

Ja.

Grüße, Michael

Allen ist das Denken erlaubt, vielen bleibt es erspart. (Curt Goetz)
bei Antwort benachrichtigen
giana0212 mae-47

„Aha, bei Nickles findet man diesen Teilen und Seite gefällt mir Button ... Wer im Glashaus sitzt, sollte sich im Dunkeln ...“

Optionen

Der MN ist mal wieder etwas reißerisch in seiner Art. Niemand zwingt einen, sich bei Facebook anzumelden. Das Verfahren ist trotzdem eine Farce, Facebook seine Marktmacht vorzuwerfen, selber mit Gesetzen aber aktiv eine mögliche europäische Konkurrenz verhindern.

Wer mich hier findet, kriegt nen Lolli:

http://www.thefacesoffacebook.com/

Letztendlich schießen alle möglichen Regierungen blind gegen erfolgreiche amerikanische Regierungen, selber haben sie nichts vorzuweisen. Ärgern sich jetzt aber, daß auf diese Art amerikanische Regeln weltweit verbreitet werden.

Neuester Vorstoß, die französische Regierung würde gerne gegen Apple vorgehen, wegen der verschlüsselten Geräte, da können die Franzosen nicht mehr mitlesen.

Regierungen sind sich echt ähnlich, beratungsresistent und unbelehrbar.

Vergeßt den Lolli, ich bin nicht bei Facebook.

bei Antwort benachrichtigen
Xdata giana0212

„Der MN ist mal wieder etwas reißerisch in seiner Art. Niemand zwingt einen, sich bei Facebook anzumelden. Das Verfahren ...“

Optionen

Das Kartellamt -- har har,
ist so wie ein Maulwurfshügel gegen den Mount Everest.

Facebook ist inzwischen schon viel zu mächtig geworden.

Eine schottische Firma für Plattenspieler hat mal den Spruch gebracht:
" Man beginne am Anfang .. "

Das hätte man bei Facebook - von Anfang an* tun MÜSSEN!
Das bedingungslose(!) löschen   aller  Daten einer Userin oder eines Users
(sobald diese das wollen) per Gesetz zu verlangen und auch durchzusetzen.

* Schon als die ersten Machenschaften:  Daten jedes Users NIE(!)zu löschen bekannt wurden.

Dagegen erscheint selbst  das als Datenkrake betrachtete Google als ein lauer Windhauch.

P.S.

Ob Niemand gezwungen ist sich bei Facebook anzumelden ..
.. direkt sicher nicht.
Bei Whatsapp hab ich von jungen Schülerinnen gehört:
Out,  untendurch, doof .. usw. (jedenfalls nicht dazugehörend) zu sein falls es nicht genutzt oder gewollt ist.

Einige Eltern, vielleicht auch Lehrerinnen oder Leher,
scheinen da kein Problembewußtsein zu haben.

AnPrangern gibt es da wohl schon:

Etwa a la " Ich finde Bernd dumm, ihr auch? "   oder   " Birgit ist häßlich."
" Peter ist fett ".

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Xdata

„Das Kartellamt -- har har, ist so wie ein Maulwurfshügel gegen den Mount Everest. Facebook ist inzwischen schon viel zu ...“

Optionen
Ob Niemand gezwungen ist sich bei Facebook anzumelden .. .. direkt sicher nicht. Bei Whatsapp hab ich von jungen Schülerinnen gehört: Out,  untendurch, doof .. usw. (jedenfalls nicht dazugehörend) zu sein falls es nicht genutzt oder gewollt ist.

Das vergeht auch wieder...

Da wurden in den letzten Jahren schon so viele Säue durchs Dorf getrieben. Kaum irgendeine Community hat deutlich mehr als vielleicht 2 bis 3 Jahre bei den Jugendlichen Bestand gehabt.

Ich erinnere mich noch an "MySpace": Was war das für ein Hype! Und nach ein paar Monaten war alles vorbei. "StudiVZ" war mal das Maß der Dinge. Das musste man haben. Selbst wenn man nicht Student war, sondern Schüler. Also wurde "SchülerVZ" erfunden und danach noch zig andere "VZs". Alles Geschichte!

What'sApp mag im Moment noch "zwingend" sein; Facebook ist es schon lange nicht mehr. Jedenfalls nicht bei der Jugend. Und die nutzen noch ganz andere Dienste, von den wir alle noch nie etwas gehört haben. Und zwar so lange, bis wieder was anderes in ist.

Einige Eltern, vielleicht auch Lehrerinnen oder Lehrer, scheinen da kein Problembewußtsein zu haben.

Das ist das eigentliche Problem!

Nicht die Jugendlichen, die halt alles Mögliche ausprobieren wollen (und sollen) sind das Problem sondern die Erwachsenen, die es eigentlich besser wissen müssten, aber selbst keinen Dunst haben. Und somit ein schlechtes Vorbild abgeben.

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Fetzen mawe2

„Das vergeht auch wieder... Da wurden in den letzten Jahren schon so viele Säue durchs Dorf getrieben. Kaum irgendeine ...“

Optionen
Nicht die Jugendlichen, die halt alles Mögliche ausprobieren wollen (und sollen) sind das Problem

In dem Fall(e) schon, das ist die Krux! Da die Jugendlichen das unbedingt ausprobieren müssen und damit über Jahre sich und all ihre Aktivitäten den amerikanischen Geheimdiensten ausliefern sind gerade verantwortungsvolle Eltern dazu gezwungen dort ebenfalls Mitglied zu werden, um zumindest eine gewisse Kontrolle zu waren. Andere Variante wäre das PW und permanentes mitlesen, was m.M.n. der Erziehung zu einem eigenständigen Menschen zuwider läuft. Ergo liefern sich verantwortungsvolle Eltern dem System Zuckerberg genau so aus und damit all ihre Adressbucheinträge.

Du magst dich bei Klamotten und Feten dagegen stellen können, aber sicher nicht gegen soziale Netzwerke, wenn von 40 Kindern 39 in der Mühle drin stecken. Wenn du das für 1 Jahr durchstehst, dann bist du beinahe ein Heiliger, geschweige denn durch eine gesamte Kindheit mit Pubertät!

Das ist so, Punkt! Sämtliche alte Säcke bei mir im Bekanntenkreis, oder in der Arbeit, die nichts mit modernen Zeug am Hut hatten haben über ihre Kinder angefangen. Oder eben über die dann Infizierten Bekannten mit Kindern. Ich musste mir neulich erst wieder vorwerfen lassen, was ich für ein Looser wäre, dass ich weder FB, Instagram, oder WhatsApp hätte.

Es ist ja nicht so, dass es keinen Spass machen würde, sonst hätte es ja keiner. Niemand der hinterfotzig Rekrutierten meckert, im Gegenteil, sie finden ihre eigenen Wege sich dort auszutauschen. Unsere Türken sprechen sich über Urlaubsplanung und Überstunden ab, rufen aus der Türkei an und verlängern ihren Urlaub (weil sie erfahren, dass jemand gesucht wird, der frei nimmt), oder machen das gleich mit dem Chef via FB, oder WhatsApp aus, während jemand wie ich nur blöde aus der Wäsche schauen kann.

Es sind also durchaus gewisse Zwänge vorhanden und ja, mir ist die arbeitsrechtliche Problematik durchaus bekannt, aber das allgemeine Leben nimmt darauf keine Rücksicht. Bei mir ist es im Grunde nur noch Trotz, denn da meine Frau den ganzen Müll nutzt, bin ich passiv voll dabei. So besehen wäre es wurscht, ob ich mich dort anmelde und ist eigentlich nur noch Prinzipienreiterei. In meinem Lebensumfeld sind es nur meine Mutter und ich, die sich dem System Z verweigern, während wir letztendlich längst vereinnamt sind.

Da dies alles so extrem gesellschaftlich und zwar weltweit tief verankert ist, wird der Schweinkram eben nicht einfach so verschwinden, wie die VZs und andere. Kein anderes Netzwerk ist so tief verwurzelt und wird so schnell den Aufstieg an die Spitze schaffen. Es ist eine schnellebige Zeit, das ist wahr, aber Herr Z. hat es verstanden ein Vakuum zu füllen und eine Krake daraus zu machen, sowie alles zu tun, um für praktisch jeden attraktiv zu bleiben. Wenn es auf der einen Seite hakt, dann wird auf der anderen dazu gekauft, fertig.

Sämtliche Regierungen freuen sich und fördern das Geschäft und alleine aus dem Grund werden wir den Typen in meinem restlichen Lebensabschnitt sicher nicht mehr los, außer biologisch, wobei das Ding groß genug ist, um über Jahrzehnte ein Selbstläufer zu bleiben.

Die Randerscheinungen anderer Netzwerke sitzt das System Z locker aus, denn es ist die Konstante über den Einstieg und die weltweite Verwurzelung.

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Fetzen

„In dem Fall e schon, das ist die Krux! Da die Jugendlichen das unbedingt ausprobieren müssen und damit über Jahre sich ...“

Optionen

Wie gesagt: Meine Erfahrung ist eher, dass Jugendliche sich heute zumindest für Facebook längst nicht mehr so interessieren, wie die Alten.

Es ist also Quatsch, sich wegen den Jugendlichen / Kindern zu Facebook nötigen zu lassen, wenn die es selbst gar nicht mehr nutzen.

Und "Überwachung" ist die denkbar schlechteste Idee im Erziehungsprozeß. Sowas kann man aus diversen Gründen gleich vergessen.

Für Jugendliche Ist Facebook längst nicht so eine stabile Größe, wie die Erwachsenen, die es (angeblich mit Verweis auf ihre Kinder) nutzen, gern glauben wollen.

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 mawe2

„Wie gesagt: Meine Erfahrung ist eher, dass Jugendliche sich heute zumindest für Facebook längst nicht mehr so ...“

Optionen
dass Jugendliche sich heute zumindest für Facebook längst nicht mehr so interessieren, wie die Alten.

Als deren Eltern anfingen, ihnen auf Facebook hinterherzuschnüffeln, sind sie auf Whats App umgestiegen – wesewegen Zuckerberg WhatsApp gekauft hat ;-)

CU
Olaf

"Denn man schön' Tach noch!" – "Jou... frohes Schaffen wär auch 'ne Beleidigung." (Zwei Arbeitskollegen, neulich in der Kantine)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Olaf19

„Als deren Eltern anfingen, ihnen auf Facebook hinterherzuschnüffeln, sind sie auf Whats App umgestiegen wesewegen ...“

Optionen
Als deren Eltern anfingen, ihnen auf Facebook hinterherzuschnüffeln, sind sie auf Whats App umgestiegen

... weswegen die Eltern ihnen jetzt dort hinterherschnüffeln.

Durch die "digitale Brille" betrachtet, sind "Eltern" doch was ziemlich Jämmerliches. "Eltern" ist ja diesbezüglich ein regelrechtes Schimpfwort!

Während es hunderte / tausende Jahre üblich war, dass Eltern "die Linie" vorgaben und die Kinder zu folgen hatten, lassen sich heutige Elterngenerationen seit 20 Jahren von ihren Kindern wie ein Tanzbär am Nasenring durch die digitale Manege zerren und machen aus purer Kontrollsucht jeden Scheiß mit, den die Kinder aushecken.

Widerlich!

Haben die Eltern der Woodstock-Generation auch alle mit dem Kiffen angefangen, nur weil sie Ihre Kinder kontrollieren wollten???

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 mawe2

„... weswegen die Eltern ihnen jetzt dort hinterherschnüffeln. Durch die digitale Brille betrachtet, sind Eltern doch was ...“

Optionen
... weswegen die Eltern ihnen jetzt dort [WhatsApp] hinterherschnüffeln.

Dann wird eben wieder eine neue Sau durchs Dorf getrieben... davon ab, bei Whats App kannst du ja selbst entscheiden, wen du in deine Gruppe hereinlässt und wen nicht. Oder machst mehrere Gruppen auf, die eine mit deinen Eltern, alle anderen ohne. WhatsApp ist ja eher SMS 2.0 als Facebook 2.0.

Haben die Eltern der Woodstock-Generation auch alle mit dem Kiffen angefangen, nur weil sie Ihre Kinder kontrollieren wollten???

Wer weiß... irgendwo müssen die lieben Kleinen das Kiffen ja hergehabt haben ;-)

CU
Olaf

"Denn man schön' Tach noch!" – "Jou... frohes Schaffen wär auch 'ne Beleidigung." (Zwei Arbeitskollegen, neulich in der Kantine)
bei Antwort benachrichtigen
Fetzen mawe2

„Wie gesagt: Meine Erfahrung ist eher, dass Jugendliche sich heute zumindest für Facebook längst nicht mehr so ...“

Optionen

Dafür, dass sich längst keiner mehr dafür interessiert, sind eine ganze Menge gefällt mir Buttons im Netz verteilt, genau so (wie von Olaf erwähnt) wird es nicht umsonst z.T. in Schulen vorausgesetzt. Insofern stimmt dein Argument nicht, oder ist lokal nur sehr begrenzt schlüssig. Ich habe in der Arbeit gefragt, alle bis auf eine sind wegen der Kinder beigetreten.

Was das Überwachen anbelangt, frag mal die Gerichte inwieweit deine Verantwortung als Erziehungsberechtigter geht. Kümmerst du dich nicht so weit, dass du ungesetzliche Aktivitäten in einem gewissen Umfang verhindern, bzw die Polizei informieren kannst, dann bist du fällig. Wenn du dich nicht im Rahmen des Zumutbaren für die Früchte deiner Lenden interessierst, dann zeigen dir andere Leute, was dich das kostet. So sieht es aus und war auch noch nie anders. Ob sie beim Fußball eine Scheibe einschießen, oder eine FB-Party steigen lassen, bis die Sprößlinge 18 sind, sind die Alten dran. Das gehört zur Aufsichtspflicht und die Zumutbarkeit legen, fair oder unfair, ganz sicher nicht die Eltern nach persönlicher Meinung fest.

Dieser Datenparasit ist zu einer Endlosschleife geworden. Die Alten sind über die Kinder dazu gekommen und die Kinder werden irgendwann ihre Kontakte zu den Familienmitgliedern darüber halten, weil sich die Alten nicht an etwas Neues gewöhnen wollen. Mag sein, dass den Leuten eines Tages die ganzen Viren, Trojaner, Spam-, Phishing-Mails und weiß der Geier was zu viel wird und sie sich dem sozialen Netz völlig verweigern, aber das läuft bei mir unter die Hoffnung stirbt zuletzt.

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Fetzen

„Dafür, dass sich längst keiner mehr dafür interessiert, sind eine ganze Menge gefällt mir Buttons im Netz verteilt, ...“

Optionen

Es gibt definitiv keine gesetzliche Verpflichtung, die Privatsphäre Heranwachsender zu verletzen.

Und genau so wenig gibt es eine gesetzliche Verpflichtung, einem bestimmten Netzwerk beizutreten.

Das sind alles hilflose Ausreden derjenigen, die keinen Arsch in der Hose haben, zu ihrer wirklichen Facebook-Motivation zu stehen und das deswegen auf ihren Nachwuchs abwälzen wollen.

Ansonsten ist die Haftungsfrage ein sehr differenziertes Thema und hier nicht mit wenigen Worten abzuhandeln.

Fakt ist: Wenn das Kind die Aufsichtpersonen aus dem Profil ausschließt, können diese auch darüber nichts überwachen. Es ist also sinnlos, hier eine "Aufsichtspflicht" für die Eltern zu konstruieren.

Aber ich weiß: Diese bedingungs- und anlasslose Überwachung der eigenen Kinder ist heute bei vielen Eltern heute sehr in Mode gekommen. Vertrauen kann man damit definitiv nicht aufbauen. Und das wäre eigentlich das Wichtigste in der Erziehung...

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 mawe2

„Es gibt definitiv keine gesetzliche Verpflichtung, die Privatsphäre Heranwachsender zu verletzen. Und genau so wenig gibt ...“

Optionen
Es gibt definitiv keine gesetzliche Verpflichtung, die Privatsphäre Heranwachsender zu verletzen.

Das ist doch Polemik pur! Es gibt eine Aufsichtspflicht der Erziehungsberechtigten, so wie von Fetzen geschrieben, und wenn die lieben Kleinen scheiße bauen, dann haben die Eltern dem einen Riegel vorzuschieben. Dass sie das plötzlich nicht mehr dürfen sollen, mit Blick auf die "Privatsphäre" ihrer Sprößlinge, ist schon abwegig.

Glaubst du wirklich, dass heutige Eltern mehr kontrollieren wollen als frühere Generationen? Vielleicht kommt es einem leicht so vor, weil das Digitalzeitalter "bessere" technische Maßnahmen dafür bereithält. Mehr ist da IMHO nicht.

CU
Olaf

"Denn man schön' Tach noch!" – "Jou... frohes Schaffen wär auch 'ne Beleidigung." (Zwei Arbeitskollegen, neulich in der Kantine)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Olaf19

„Das ist doch Polemik pur! Es gibt eine Aufsichtspflicht der Erziehungsberechtigten, so wie von Fetzen geschrieben, und ...“

Optionen
Glaubst du wirklich, dass heutige Eltern mehr kontrollieren wollen als frühere Generationen?

Definitiv!

Gerade weil es heute die technischen Möglichkeiten dazu gibt, ist die Überwachung viel umfassender, als es noch vor 20 oder 30 Jahren der Fall war.

https://de.wikipedia.org/wiki/Helikopter-Eltern

Dass sie das plötzlich nicht mehr dürfen sollen, mit Blick auf die "Privatsphäre" ihrer Sprößlinge, ist schon abwegig.

Nein. Ab einem bestimmten Alter ist die Privatsphäre schlicht zu respektieren. Eltern, die in der Erziehung bis dahin so viel falsch gemacht haben, dass sie beispielsweise bei 14 - 16 jährigen Jugendlichen noch massiv überwachen müssen, sind definitiv in einer schwierigen Lage. Aber diese Lage verbessern sie nicht mit weiterer Verstärkung der Überwachung.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 mawe2

„Definitiv! Gerade weil es heute die technischen Möglichkeiten dazu gibt, ist die Überwachung viel umfassender, als es ...“

Optionen
Gerade weil es heute die technischen Möglichkeiten dazu gibt

Eben. Dann liegt es also nicht an den Eltern von heute, sondern an der Technik.

als es noch vor 20 oder 30 Jahren der Fall war.

Die Beobachtungen von Wendy Mogel datieren von 2001 – das ist bald 20 Jahre her. Also doch nicht soo neu, das Ganze.

Eltern, die in der Erziehung bis dahin so viel falsch gemacht haben, dass sie beispielsweise bei 14 - 16 jährigen Jugendlichen noch massiv überwachen müssen

Das wäre für mich sehr die Frage, ob immer nur die Eltern an allem die Schuld haben.

CU
Olaf

"Denn man schön' Tach noch!" – "Jou... frohes Schaffen wär auch 'ne Beleidigung." (Zwei Arbeitskollegen, neulich in der Kantine)
bei Antwort benachrichtigen
provinzler mawe2

„Wie gesagt: Meine Erfahrung ist eher, dass Jugendliche sich heute zumindest für Facebook längst nicht mehr so ...“

Optionen
Dieser Beitrag ist gelöscht!
Dieser Beitrag wurde gelöscht, weil ein anderer User einen berechtigten Einwand dagegen hatte. Die Begründung befindet sich hier.
Olaf19 Fetzen

„In dem Fall e schon, das ist die Krux! Da die Jugendlichen das unbedingt ausprobieren müssen und damit über Jahre sich ...“

Optionen
Du magst dich bei Klamotten und Feten dagegen stellen können, aber sicher nicht gegen soziale Netzwerke, wenn von 40 Kindern 39 in der Mühle drin stecken. Wenn du das für 1 Jahr durchstehst, dann bist du beinahe ein Heiliger, geschweige denn durch eine gesamte Kindheit mit Pubertät!

Ein Arbeitskollege, der eingefleischter Facebook-Hasser ist, erwähnte einmal ganz beiläufig, dass sein 12-jähriger Sohn einen Facebook-Account hat – "muss er ja, wegen der Schule". Da bekommt man offizielle Ankündigungen gar nicht mehr mit, wenn man dort nicht angemeldet ist. Ohne Worte :-(

Bei mir ist es im Grunde nur noch Trotz, denn da meine Frau den ganzen Müll nutzt, bin ich passiv voll dabei. So besehen wäre es wurscht, ob ich mich dort anmelde und ist eigentlich nur noch Prinzipienreiterei. In meinem Lebensumfeld sind es nur meine Mutter und ich, die sich dem System Z verweigern, während wir letztendlich längst vereinnamt sind.

Damit bringst du genau auf den Punkt, warum ich Facebook nicht ausstehen kann.

Bei mir ist es etwas anders, in meiner Umgebung – Freunde, Kollegen, Bekannte – steht Facebook nicht so hoch im Kurs. Da habe ich schlichtweg Glück gehabt. Global gesehen kann sich das "System Z" so ein kleines Funkloch aber locker leisten.

Denke auch, dass wir die Krake nicht wieder loswerden.

CU
Olaf

"Denn man schön' Tach noch!" – "Jou... frohes Schaffen wär auch 'ne Beleidigung." (Zwei Arbeitskollegen, neulich in der Kantine)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Xdata

„Das Kartellamt -- har har, ist so wie ein Maulwurfshügel gegen den Mount Everest. Facebook ist inzwischen schon viel zu ...“

Optionen
Das bedingungslose(!) löschen   aller  Daten einer Userin oder eines Users (sobald diese das wollen) per Gesetz zu verlangen und auch durchzusetzen.

Wie willst du so etwas "durchsetzen"? Selbst wenn Facebook unter zollamtlicher Aufsicht(!) Daten von Facebook-Aussteigern löschen würde, weißt du doch nie, ob die nicht irgendwo anders eine Kopie versteckt halten. Am einfachsten: "zuhause" in den USA.

Ganz zu schweigen von den Millionen anderer Facebook-User, die die Möglichkeit haben, einzelne Teilnehmer zu stalken und deren Daten zu archivieren. "Internet vergisst nicht"...

CU
Olaf

"Denn man schön' Tach noch!" – "Jou... frohes Schaffen wär auch 'ne Beleidigung." (Zwei Arbeitskollegen, neulich in der Kantine)
bei Antwort benachrichtigen
Xdata Olaf19

„Wie willst du so etwas durchsetzen ? Selbst wenn Facebook unter zollamtlicher Aufsicht ! Daten von Facebook-Aussteigern ...“

Optionen

Hast ja recht.

Bin kein Facebook Hasser, die unverhohlene apodiktische  Art von Facebook nichts zu löschen
ist doch aber Hardcore auf die viel zu spät, eigentlich bis heute garnicht reagiert wurde.

Ist es nicht so:
?

Selbst nach dem Tode des Users wird versucht  dies auch noch zu "vererben".

Das ist doch krank?

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Xdata

„Hast ja recht. Bin kein Facebook Hasser, die unverhohlene apodiktische Art von Facebook nichts zu löschen ist doch aber ...“

Optionen
Art von Facebook nichts zu löschen ist doch aber Hardcore auf die viel zu spät, eigentlich bis heute garnicht reagiert wurde.

Darauf kann man auch nicht reagieren. Die können löschen so viel sie wollen, irgendwo schlummert immer noch eine Kopie.

Selbst nach dem Tode des Users wird versucht  dies auch noch zu "vererben".

Naja, das ist aber auch nicht ganz so einfach. Es ist ja nicht das Gleiche, ob jemand sich bei Facebook abmeldet, weil er keinen Bock mehr hat – oder ob er verstirbt. Dann quasi automatisch alles plattzumachen, wäre fragwürdig.

CU
Olaf

"Denn man schön' Tach noch!" – "Jou... frohes Schaffen wär auch 'ne Beleidigung." (Zwei Arbeitskollegen, neulich in der Kantine)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Olaf19

„Darauf kann man auch nicht reagieren. Die können löschen so viel sie wollen, irgendwo schlummert immer noch eine Kopie. ...“

Optionen
Es ist ja nicht das Gleiche, ob jemand sich bei Facebook abmeldet, weil er keinen Bock mehr hat – oder ob er verstirbt.

Das Thema "Digitaler Nachlass" bekommt mit voranschreitender Zeit zunehmende Bedeutung.

Und meiner Meinung nach gibt es bisher nur in wenigen Fällen einen professionellen Umgang damit. Da ist die Frage, ob es sich um Facebook oder andere Netzwerken handelt eher zweitrangig.

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Xdata mawe2

„Das Thema Digitaler Nachlass bekommt mit voranschreitender Zeit zunehmende Bedeutung. Und meiner Meinung nach gibt es ...“

Optionen

"Digitaler Nachlass"  Da ist in der modernen  medialen "Digitalzeit" etwas dran ..
wo zuerst mal  nicht so nachgedacht wird.

Kann aber  "mit voranschreitender Zeit zunehmende Bedeutung" erlangen.
Gut erkannt.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 mawe2

„Das Thema Digitaler Nachlass bekommt mit voranschreitender Zeit zunehmende Bedeutung. Und meiner Meinung nach gibt es ...“

Optionen
Das Thema "Digitaler Nachlass" bekommt mit voranschreitender Zeit zunehmende Bedeutung.

Sehe ich genau so.

Und meiner Meinung nach gibt es bisher nur in wenigen Fällen einen professionellen Umgang damit.

Nur wie sollte so ein professioneller Umgang aussehen?

Die Erbengemeinschaft fragen, was mit den zahlreichen digitalen Verstrickungen dieses Accounts nun passieren soll? Hat die Datenkrake Facebook wirklich alle relevanten Adressen? Und ist die Erbengemeinschaft überhaupt juristisch der richtige Ansprechpartner?

CU
Olaf

"Denn man schön' Tach noch!" – "Jou... frohes Schaffen wär auch 'ne Beleidigung." (Zwei Arbeitskollegen, neulich in der Kantine)
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Olaf19

„Darauf kann man auch nicht reagieren. Die können löschen so viel sie wollen, irgendwo schlummert immer noch eine Kopie. ...“

Optionen
Darauf kann man auch nicht reagieren. Die können löschen so viel sie wollen, irgendwo schlummert immer noch eine Kopie.

Die versuchen es ja nicht mal glaubhaft, sondern heben sich vor allem dadurch hervor, dass sie es den Usern möglichst schwer machen Ihren Account zu löschen.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Borlander

„Die versuchen es ja nicht mal glaubhaft, sondern heben sich vor allem dadurch hervor, dass sie es den Usern möglichst ...“

Optionen
dass sie es den Usern möglichst schwer machen Ihren Account zu löschen.

Ist wohl auch mehr ein "dauerhaftes De-Aktivieren" als ein wirklich "hartes Löschen" ;-)

CU
Olaf

"Denn man schön' Tach noch!" – "Jou... frohes Schaffen wär auch 'ne Beleidigung." (Zwei Arbeitskollegen, neulich in der Kantine)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 giana0212

„Der MN ist mal wieder etwas reißerisch in seiner Art. Niemand zwingt einen, sich bei Facebook anzumelden. Das Verfahren ...“

Optionen
Der MN ist mal wieder etwas reißerisch in seiner Art. Niemand zwingt einen, sich bei Facebook anzumelden.

Doch. Wenn man zum Beispiel mit Journalismus im Internet sein Geld verdient, dann muss man das. Sonst kann man gleich den Laden dichtmachen.

Das Verfahren ist trotzdem eine Farce, Facebook seine Marktmacht vorzuwerfen, selber mit Gesetzen aber aktiv eine mögliche europäische Konkurrenz verhindern.

Eine Farce wäre wohl eher, europäischen Sozialnetzwerkanbietern genau das zu erlauben, was man bei Facebook kritisiert.

Farce-Book ;-)

CU
Olaf

"Denn man schön' Tach noch!" – "Jou... frohes Schaffen wär auch 'ne Beleidigung." (Zwei Arbeitskollegen, neulich in der Kantine)
bei Antwort benachrichtigen
The Wasp giana0212

„Der MN ist mal wieder etwas reißerisch in seiner Art. Niemand zwingt einen, sich bei Facebook anzumelden. Das Verfahren ...“

Optionen
Das Verfahren ist trotzdem eine Farce, Facebook seine Marktmacht vorzuwerfen, selber mit Gesetzen aber aktiv eine mögliche europäische Konkurrenz verhindern.

Narren wie du kapieren nicht, dass Monopole den Staat zerstören, weil sie sich an nichts halten, was den Staat ausmacht. In den USA regt sich seit langem Widerstand gegen die IT-Riesen, die geschätzte 90 Milliarden Dollar jährlich an Steuern vermeiden. Im Internet stellen sie sich wie die Heilsbringer neuer Technologien dar, in Wirklichkeit sind sie rücksichtslose Geschäftemacher.

Ende
bei Antwort benachrichtigen
giana0212 The Wasp

„Narren wie du kapieren nicht, dass Monopole den Staat zerstören, weil sie sich an nichts halten, was den Staat ausmacht. ...“

Optionen

Guck mal, es gibt ja nicht nur Monopole aus USA.

Da hätten wir die Telekom, die DB, die Stromkonzerne, Märkte wie Edeka, Unternehmen wie Daimler-Benz oder Thyssen-Krupp. Ich könnte ewig so weitermachen.

Der Grund dafür, daß solche Internet-Firmen in den USA möglich sind und in Europa nicht, ist in Europa zu suchen. Mach so ein Unternehmen hier auf, und Du erlebst Dein blaues Wunder. Und deswegen gibt es sowas hier nicht. Und wird es nicht geben. Ganz einfach.

Natürlich sind Monopole schlecht für den Staat, aber wenn der Staat selber der Grund dafür ist, kannst Du das nicht den Unternehmen anlasten. Genau das wird aber gerade versucht.

bei Antwort benachrichtigen
King-Heinz mae-47

„Aha, bei Nickles findet man diesen Teilen und Seite gefällt mir Button ... Wer im Glashaus sitzt, sollte sich im Dunkeln ...“

Optionen

Mit deinem Kommentar triffst du den Nagel voll auf den Kopf.

„Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt explodiert, wird die Stimme eines Experten sein, der sagt: ‚Das ist technisch unmöglich!’“ (Sir Peter Ustinov)
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles mae-47

„Aha, bei Nickles findet man diesen Teilen und Seite gefällt mir Button ... Wer im Glashaus sitzt, sollte sich im Dunkeln ...“

Optionen

Hallo Michael,

Wer im Glashaus sitzt, sollte sich im Dunkeln ausziehen.

Webseiten-Betreiber sind gezwungen Mechanismen anzubieten, die von der Internetgemeinde  gefordert werden. Es ist für mich also keine freiwillige Entscheidung auf Nickles-de Facebook-Mechanismen anzubieten. Sollte Facebook im deutschsprachigen Raum seine Relevanz verlieren, werden die Facebook-Mechanismen auf Nickles.de unverzüglich entfernt.

Ich habe hier übrigens sehr lange (zu lange) auf die Einbindung des "Gefällt mir"-Buttons verzichtet. Das hat Nickles.de sehr viel Popularität, Verbreitung im Internet gekostet. Also: ich sitze nicht freiwilig im Glashaus, sondern bin dazu gezwungen. Das ist leider nicht lustig.

Grüße,
Mike

bei Antwort benachrichtigen
mae-47 Michael Nickles

„Hallo Michael, Webseiten-Betreiber sind gezwungen Mechanismen anzubieten, die von der Internetgemeinde gefordert werden. Es ...“

Optionen

Hallo Mike,

Deine Argumentation ist dahingehend schlüssig, dass für kommerzielle Webseiten facebook heute ein "Muss" ist. Du hattest von einer "Pest" geschrieben, dann hättest Du erwähnen können, dass mache (leider) mit dieser Pest - aus welchen Gründen auch immer - leben müssen.

Grüße, Michael

Allen ist das Denken erlaubt, vielen bleibt es erspart. (Curt Goetz)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 mae-47

„Hallo Mike, Deine Argumentation ist dahingehend schlüssig, dass für kommerzielle Webseiten facebook heute ein Muss ist. ...“

Optionen
Du hattest von einer "Pest" geschrieben, dann hättest Du erwähnen können, dass mache (leider) mit dieser Pest - aus welchen Gründen auch immer - leben müssen.

Die Pest, mit der sich Geld verdienen lässt.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 mawe2

„Die Pest, mit der sich Geld verdienen lässt.“

Optionen
Die Pest, mit der sich Geld verdienen lässt.

Eben nicht.

Mit seiner Website hat Mike schon Geld verdient, lange bevor es Facebook gab bzw. im großen Stil en vogue wurde. Den Facebook-Button hat er nur, um Verluste zu vermeiden, nicht um den Gewinn zu steigern.

Wäre der Facebook-Button kostenpflichtig, könnte man glatt von Schutzgelderpressung sprechen.

CU
Olaf

"Denn man schön' Tach noch!" – "Jou... frohes Schaffen wär auch 'ne Beleidigung." (Zwei Arbeitskollegen, neulich in der Kantine)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Olaf19

„Eben nicht. Mit seiner Website hat Mike schon Geld verdient, lange bevor es Facebook gab bzw. im großen Stil en vogue ...“

Optionen
Den Facebook-Button hat er nur, um Verluste zu vermeiden, nicht um den Gewinn zu steigern.

Von Gewinnsteigerung habe ich auch nichts geschrieben. Verlustminimierung ist auch verdientes Geld.

Trotzdem zwingt Mike niemand. Es ist seine freie Entscheidung. Genau wie die der anderen WebSite-Betreiber, die die Facebook-Links entweder anbringen oder eben auch nicht.

Der Witz "ich werde gezwungen - mit Geld" ist schon alt und kommt von Otto! :-)

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 mawe2

„Von Gewinnsteigerung habe ich auch nichts geschrieben. Verlustminimierung ist auch verdientes Geld. Trotzdem zwingt Mike ...“

Optionen
Verlustminimierung ist auch verdientes Geld.

Ohne Facebook gäbe es aber keine Verluste, die dadurch herrühren, dass es Facebook gibt.

Trotzdem zwingt Mike niemand. Es ist seine freie Entscheidung.

Klar hat er die freie Entscheidung, ob er seinen Laden vor die Hunde gehen lassen will. Ganz neue Definition von Freiheit.

Ich bin in der glücklichen Lebenslage, dass ich Facebook nicht brauche. Deswegen bin ich da auch nicht angemeldet. Nur muss ich mir deswegen nicht anmaßen, andere – wenn auch stark durch die Blume – als profitgierig abzukanzeln.

CU
Olaf

"Denn man schön' Tach noch!" – "Jou... frohes Schaffen wär auch 'ne Beleidigung." (Zwei Arbeitskollegen, neulich in der Kantine)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Olaf19

„Ohne Facebook gäbe es aber keine Verluste, die dadurch herrühren, dass es Facebook gibt. Klar hat er die freie ...“

Optionen
Ganz neue Definition von Freiheit.

Ich weiß nicht, ob die so neu ist?

Ich bin in der glücklichen Lebenslage, dass ich Facebook nicht brauche.

Ich auch. Und das, obwohl ich IT-Dienstleistungen und -Schulungen anbiete.

Nur muss ich mir deswegen nicht anmaßen, andere – wenn auch stark durch die Blume – als profitgierig abzukanzeln.

Das war auch nicht meine Absicht.

Ich finde nur diese Behauptung, man wird "gezwungen" etwas übertrieben.

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 mawe2

„Ich weiß nicht, ob die so neu ist? Ich auch. Und das, obwohl ich IT-Dienstleistungen und -Schulungen anbiete. Das war ...“

Optionen
Ich finde nur diese Behauptung, man wird "gezwungen" etwas übertrieben.

Finde ich nicht.

2002 gab es Facebook noch nicht, da reichte es aus, einfach eine gute Webseite zu betreiben, und durch "virtuelle Mundpropaganda" = Verlinkung wurde sie dann zunehmend bekannt bzw. auf Suchmaschinen wegen der zahlreichen Verlinkungen, speziell auf ihrerseits gut eingeführten, renommierten anderen Webseiten hochrangig gelistet.

Heutzutage ist all das fast egal. Entweder du hast den Facebook-Like-Button oder du hast ihn eben nicht. Im letzteren Fall sind die Tage deines Webauftritts gezählt.

Insofern ist es nicht übertrieben zu sagen, dass man gezwungen wird.

CU
Olaf

"Denn man schön' Tach noch!" – "Jou... frohes Schaffen wär auch 'ne Beleidigung." (Zwei Arbeitskollegen, neulich in der Kantine)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Michael Nickles

„Verfahren gegen Facebook wegen Verdachts auf Marktmachtmissbrauch“

Optionen

Vor 10 Jahren war Facebook, zumindest bei uns, noch wenig verbreitet, da war MySpace der "heiße Scheiß". Diese Riesenwelle mit den aufdringlichen "persönlichen Einladungen" war erst 2009 – 11, danach verflachte es zunehmend. Spätestens da hätte das Kartellamt etwas machen müssen, wenn das denn überhaupt einen Sinn gehabt hätte.

Man darf ja bei all dem eins nicht vergessen – das Internet ist kein Land und hat keinen Ort. Es ist, wie der Name sagt, international. Warum sollte sich irgendein Internetanbieter an deutsche Gesetze, insbesondere an unser Kartellrecht halten müssen? Wenn er nicht gerade seinen Geschäftssitz in unserem Land hat, ist das doch alles müßig.

CU
Olaf

"Denn man schön' Tach noch!" – "Jou... frohes Schaffen wär auch 'ne Beleidigung." (Zwei Arbeitskollegen, neulich in der Kantine)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Olaf19

„Vor 10 Jahren war Facebook, zumindest bei uns, noch wenig verbreitet, da war MySpace der heiße Scheiß . Diese Riesenwelle ...“

Optionen
Man darf ja bei all dem eins nicht vergessen – das Internet ist kein Land und hat keinen Ort. Es ist, wie der Name sagt, international. Warum sollte sich irgendein Internetanbieter an deutsche Gesetze, insbesondere an unser Kartellrecht halten müssen?

Wenn der Anbieter seine Leistungen in Deutschland anbietet, muss er sich auch an deutsches Recht halten. Dass es gerade großen Anbietern auch möglich wäre, ihre Leistungen einzelnen Ländern aus juristischen Gründen vorzuenthalten, macht die Content-Industrie uns doch immer wieder bewusst.

Es ist gut, dass das Kartellamt etwas unternimmt. Freilich hätte es schon eher sein dürfen.

Dass juristische Mühlen sehr langsam mahlen, ist ja nun aber allgemein jedem bekannt, da muss man auch nicht jedes mal wieder erneut überrascht sein!

Aber diese Schimpferei finde ich trotzdem falsch. Wenn nichts unternommen wird, wird auch geschimpft...

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
besterpapa mawe2

„Wenn der Anbieter seine Leistungen in Deutschland anbietet, muss er sich auch an deutsches Recht halten. Dass es gerade ...“

Optionen

Ich lach mich schlapp.

Das Bundeskartellamt macht.....

Seit wann haben die gelenkten, protegierten und gut gepuderten Hosenhocker was zu melden??? 

Das war selbst zu Helmut Schmidt als Kanzler schon ein Witz, wie der mit seinen Ministermachtwort die Regeln vorgab und machte.

Der ganze Müll wird doch nur gemacht, wegen den Richtungswahlen kommenden Sonntach.

Die GRÜNEN links überholen um in BW ein paar Prozente nehmen.  In der selbe Kerbe die Beckschen Kifferträume auf Bodenniveau holen. Wenn denn die Politik sich selbst wirklich ernst nehmen würde was Drogenkonsum und noch schlimmer Kinderstraßenstrich 300m vom Reichstag entfernt angeht und alle ab in den Knast.... wäre min. der halbe Laden leer.

Zuckerberg wird sich sicher totlachen vor diesen Dilettanten und Laienschauspielern, ein paar Milliönchen als Strafe und Schmiergeld akzeptieren und das wars..... nach den Wahlen.

Sollte trotzdem ein Behördenvorderer des Kartellamtes gesetzestreu und wider erwartend standhaft bleiben, wird der ganz schnell eine "nazi"-Geschichte angehängt, oder nach takatuka-Land weggelobt in Damaskus, Mossul, Kabul oder Lagos eine Kartellbehörde nach deutschen Vorbild aufzubauen. Und dann soll noch einer sagen, wir Deutsche hätten kein Humor.

Ich bleibt dabei: Das ist eine US-besetzte und geführte Bananenrepublik mit Komikerneinlagen. 

bei Antwort benachrichtigen
besterpapa

Nachtrag zu: „Ich lach mich schlapp. Das Bundeskartellamt macht..... Seit wann haben die gelenkten, protegierten und gut gepuderten ...“

Optionen

Schönes Wochenende noch allen... egal wie es nieselt.

Heya BVB, 

ein Sieg und wir sind wieder dran und in Schlagweite. Das Thema ist weit aus ernster als dieser Kartellmüll.

Schorsch

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 besterpapa

„Ich lach mich schlapp. Das Bundeskartellamt macht..... Seit wann haben die gelenkten, protegierten und gut gepuderten ...“

Optionen

Aha.

Und Du selber glaubst das Zeug, das Du hier verbreitest?

Na, wenigstens einer...

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso mawe2

„Aha. Und Du selber glaubst das Zeug, das Du hier verbreitest? Na, wenigstens einer...“

Optionen
Und Du selber glaubst das Zeug, das Du hier verbreitest?


Mit Glauben hat das schon etwas zu tun...;-)

\m/
bei Antwort benachrichtigen
besterpapa mawe2

„Aha. Und Du selber glaubst das Zeug, das Du hier verbreitest? Na, wenigstens einer...“

Optionen

Das hat nix mit Glauben zutun, sondern mit lesen und in Erinnerung behalten, was "Wählern" ja recht schwer fehlt.

Nenn mir doch mal ein Beispiel, wo sind div Wirtschaftsminister oder Chefsache quer gelegt haben und das Kartellamt sich trotzdem durchgesetzt hat!?!? Wir reden von deutschen Kartellamt, nicht Woooschingtän.

Ich kenn keins.

Ein ähnliches Beispiel unser Bundesschnäppchenjäger.

Erst auf den 250.000 Euro Ehren-Job weggelobt, als der dann eine Rede vor Hoch-Finanzkreisen hielt, er werde aus verfassungsrechtlichen Gründen den ESM NICHT unterschreiben wurde der per Bild aus dem Amt gemobbt. Was hat das bitte mit "Demokratie" zutun???

Aber glaubt weiterhin den Müll, der dir vorserviert wird und werd glücklich damit.

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso besterpapa

„Das hat nix mit Glauben zutun, sondern mit lesen und in Erinnerung behalten, was Wählern ja recht schwer fehlt. Nenn mir ...“

Optionen
Nenn mir doch mal ein Beispiel, wo sind div Wirtschaftsminister oder Chefsache quer gelegt haben und das Kartellamt sich trotzdem durchgesetzt hat!?!?


http://europa.eu/rapid/press-release_IP-08-318_de.htm

http://curia.europa.eu/juris/document/document.jsf?text=&docid=67518&pageIndex=0&doclang=DE&mode=req&dir=&occ=first&part=1

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/eu-verdonnert-microsoft-zu-561-millionen-strafe-a-887199.html

Weiterhin heisst es in Mikes Text:

Das Bundeskartellamt hat ein Verfahren gegen die Facebook Inc., USA, die irische Tochter des Unternehmens sowie die Facebook Germany GmbH, Hamburg, eingeleitet.
Es besteht der Anfangsverdacht, dass die Nutzungbedingungen von Facebook gegen datenschutzrechtliche Vorschriften verstoßen. Nicht jeder Rechtsverstoß eines marktbeherrschenden Unternehmens ist gleichzeitig auch kartellrechtlich relevant. Im vorliegenden Fall könnte die Verwendung rechtswidriger Nutzungsbedingungen durch Facebook einen sogenannten Konditionenmissbrauch gegenüber den Nutzern darstellen. Das Bundeskartellamt wird unter anderem überprüfen, welcher Zusammenhang zwischen der möglichen marktbeherrschenden Position des Unternehmens und der Verwendung derartiger Klauseln besteht.


Was jetzt kartellrechtliche Ermittlungen gegen ein Unternehmen/einen Unternehmensteil mit den politischen Beziehungen USA/Deutschland oder dem Wirken einzelner Politiker zu tun haben, weisst Du nur allein.

Anstatt unbelegter Behauptungen, die in diversen Kreisen ebenso umgehen wie anderes Geschwafel auf eben Facebook; könntest Du auch belastbare Quellen für Deine Behauptungen bringen bzw. die Zusammenhänge belegen?

Was sind denn Hoch-Finanzkreise?

Seit wann ist Springer ein Handlanger US-amerikanischer Interessen, die wettern doch höchsten selbst auf diesem Niveau mit?

Aber glaubt weiterhin den Müll, der dir vorserviert wird und werd glücklich damit.


Dito&EOD, sonst bekommt der Papa noch Kopf-Aua

\m/
bei Antwort benachrichtigen
besterpapa fakiauso

„http://europa.eu/rapid/press-release_IP-08-318_de.htmhttp://curia.europa.eu/juris/document/document.jsf?text docid 67518 ...“

Optionen

Deine Beispiele sind EU-Recht.

Das steht bei Entscheidungen bekanntlich über nationales Recht!

Nochmal.

Nenn mir ein Beispiel, wo das Kartellamt sich gegenüber der Deutschen Regierung bei Streitigkeiten durchgesetzt hat!!??  Der Wirtschaftsminister hat sogar ein Einspruch- und Durchsetzungsrecht gegenüber dem Kartellamt. Da wird doch höchstens VOR Wahlen aus taktischen Gründen zurück gerudert, um mit Anlauf hinterher mit Vollgas sich durchzusetzen,

Mit Wulf und ESM habe ich ein prägnantes Beispiel genannt!

Um mich auf Helmut Schmidt noch mal zu beziehen. Das Post-Monopol. Helmut hat das abgelehnt. Und das aus guten Grund.

Und WER hängt mit Staatssekretären und Ministern überall in Europa mitten drin in die Staatsfinanzen. Guck mal wieviele EX-Goldman-sachs Männer an entscheidenen Positionen mitregieren. Natürlich sind die sooooowas von integer, wenn sie Regierungsarbeit übernehmen. Das ist soviel wert, wie wenn Friederich aus Woooschingtän kommt und die NSA-Affäre für beendet erklärt und 3 Tage später kommt raus, Muttis handy wird überwacht. 

US-Besetzt. 

Gysi, Seehofer, Bahr, Schäubl haben allesamt genau dies öffentlich erklärt. Schäubl hat gar noch eins drauf gesetzt und in einer Rede gesagt: "... es (EU-)Plan ist sämtliche wichtigen finanzielle, wirtschaftlichen und außenpolitischen Kompetenzen nach Brüssel AUCH GEGEN den Willen der nationalen Parlamente und Interesse zu verlegen..."

ESM heißt, diese Putsch-Herrschaften haben sich selbst in den Gesetzen geschrieben für Ihr TUN und Volkschaden künftig nicht strafrechtlich belangt zu werden.

Man stelle sich vor: Es wird ein Geschäftsführer eingestellt, der vor hat kriminelle Geschäfte zum Schaden der Firma begehen zu wollen und schreibt sich Straffreiheit und Regreßausschlüsse in seinen Arbeitsvertrag und legt diesen dem Aufsichtsrat zur Abstimmung vor!!!??? 

Ich weiß nicht was da aua dran soll. Alles belegbar und nach recherchierbar. Es ist so wie es ist. 

Und warum soll ausgerechnet in diesen Sumpf gegen Fratzenbuch anders vorgegangen werden???

Gut. Dann warten wir die Wahlen ab. Und gucken wer hinterher recht hatte, wenn was und ob entschieden werden sollte. 

Was anderes wäre es, wenn die EU sich die Sache krallt. Die Franzosen haben da noch ne Rechnung mit dem amis offen....

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 besterpapa

„Deine Beispiele sind EU-Recht. Das steht bei Entscheidungen bekanntlich über nationales Recht! Nochmal. Nenn mir ein ...“

Optionen
Gut. Dann warten wir die Wahlen ab. Und gucken wer hinterher recht hatte, wenn was und ob entschieden werden sollte. 

Welche Wahlen?

Hast Du nur eine ungefähre Vorstellung davon, wie viele Wahlen noch in Deutschland / Europa / USA abgehalten werden, während dieses Kartellverfahren läuft?

Welche Wahlen willst Du denn konkret abwarten? Und wozu?

Was wäre die Welt (und insbesondere dieses Forum hier) ohne ihre Verschwörungstheoretiker?

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso besterpapa

„Deine Beispiele sind EU-Recht. Das steht bei Entscheidungen bekanntlich über nationales Recht! Nochmal. Nenn mir ein ...“

Optionen
Nenn mir ein Beispiel, wo das Kartellamt sich gegenüber der Deutschen Regierung bei Streitigkeiten durchgesetzt hat!!??


Wozu? Hier geht es um Facebook und das ist ein US-Unternehmen. Was da die deutsche Regierung damit zu schaffen hat - keine Ahnung...

...und es wird wegen eines Anfangsverdachts auf Verstoss gegen datenschutzrechtliche Vergehen ermittelt, heisst, es gibt bisher weder eine Anzeige, Anklage oder gar ein Verfahren. Wennn es dazu kommt, wird das sicher nicht national, sondern sehr wahrscheinlich auf EU-Ebene gehoben.

Und WER hängt mit Staatssekretären und Ministern überall in Europa mitten drin in die Staatsfinanzen. Guck mal wieviele EX-Goldman-sachs Männer an entscheidenen Positionen mitregieren.


Und dazu musst Du erst über den Teich schauen? Schaue Dir doch hier an, wer als Bankster überall in den politischen Amtsstuben hockt, wieso fällt mir da spontan Lagarde, Asmussen oder Juncker ein oder denkst Du, bei denen funktioniert das anders?
Falls Du mit der Bemerkung zur Wahl auf die ach so tolle AfD zielst, die sind genauso korrupt, unfähig und machtgeil, zumindest in dieser Hinsicht wird sich bei einer wie auch immer gearteten Beteiligung dieser Partei definitiv nichts ändern.

http://www.welt.de/wirtschaft/article148888144/Warum-Frauke-Petry-nur-noch-Politik-machen-will.html

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.untreue-affaere-um-afd-fraktionssprecher-klingler-muss-sich-gedulden.8e0609a1-b5c4-4054-83da-c1bf7434d5f6.html

http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/politik/detail/-/specific/Betrugsverdacht-Thueringer-AfD-Chef-Hoecke-soll-Immunitaet-verlieren-663245443

Das ist soviel wert, wie wenn Friederich aus Woooschingtän kommt und die NSA-Affäre für beendet erklärt und 3 Tage später kommt raus, Muttis handy wird überwacht. 


Das der BND auch in den USA geschnorchelt hat wie NSA und GCHQ hierzulande, weisst Du auch?

Nein - Doch  - Ooh?!

Mich hätte gewundert, wenn es nicht so wäre, denn dann wäre der BND kein Geheimdienst.

Wulff durfte inoffiziell übrigens abtreten, weil er sich zur Behauptung verstieg, dass der Islam zu Deutschland gehört und das geht gar nicht.
Der alles-für-beendet-Erklärer war nicht Friedrich - der trat ab, weil er im Fall Edathy gepetzt hat - sondern Pofalla.

Alles belegbar und nach recherchierbar.


Ja?

OMG-Auauaua

PS. Du hast die Bilderberger, die Nordatlantik-Brücke, den Morgenthau-Plan und ein paar andere Storys vergessen und so richtig weiss immer noch keiner, was das jetzt genau mit diesem Kartellamt zu tun hat, Facebook und den Banken...

...ah ja, M. Zuckerbergs Eltern sind Juden.

\m/
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 fakiauso

„Wozu? Hier geht es um Facebook und das ist ein US-Unternehmen. Was da die deutsche Regierung damit zu schaffen hat - keine ...“

Optionen

@fakiauso (...im Allgemeinen und hier im Besonderen...)

Einfach nur geil :-D

Cheers
Olaf

"Denn man schön' Tach noch!" – "Jou... frohes Schaffen wär auch 'ne Beleidigung." (Zwei Arbeitskollegen, neulich in der Kantine)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 mawe2

„Wenn der Anbieter seine Leistungen in Deutschland anbietet, muss er sich auch an deutsches Recht halten. Dass es gerade ...“

Optionen
Wenn der Anbieter seine Leistungen in Deutschland anbietet, muss er sich auch an deutsches Recht halten.

Er bietet ja nichts "in Deutschland" an, sondern – im Internet!

Wie willst du denn einen Deutschen daran hindern, z.B. nordkoreanische, kubanische oder russische Websites zu besuchen, die sich nur an das Recht ihres Landes halten und an sonst nichts? Oder noch besser, wie willst du die Anbieter dazu bringen deutsches Recht einzuhalten – was möglicherweise mit dem Recht ihres eigenen Landes kollidiert?

Dass es gerade großen Anbietern auch möglich wäre, ihre Leistungen einzelnen Ländern aus juristischen Gründen vorzuenthalten

Erstens sind diese Sperren technisch weitgehend wirkungslos, und zweitens tun sie das nicht, weil sie es müssen, sondern aus Eigeninteresse. Und das ist ein Unterschied!

CU
Olaf

"Denn man schön' Tach noch!" – "Jou... frohes Schaffen wär auch 'ne Beleidigung." (Zwei Arbeitskollegen, neulich in der Kantine)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Olaf19

„Er bietet ja nichts in Deutschland an, sondern im Internet! Wie willst du denn einen Deutschen daran hindern, z.B. ...“

Optionen
Er bietet ja nichts "in Deutschland" an, sondern – im Internet!

Facebook hat extra eine europäische Niederlassung und muss sich mit seinen Dienstleistungen hier an europäisches Recht halten.

Erstens sind diese Sperren technisch weitgehend wirkungslos

Ich würde das nicht sagen. Weitestgehend sind sie wirksam, auch wenn einige Leute wissen, wie man sie umgeht. Die Mehrheit weiß das jedenfalls nicht.

Außerdem muss sich niemand über Rechtsverstöße des Anbieters aufregen, während er diese Angebote illegal nutzt, weil sie für seine Region gar nicht angeboten werden.

und zweitens tun sie das nicht, weil sie es müssen, sondern aus Eigeninteresse

Das halte ich für völlig falsch! Google sperrt bestimmte Videos, weil sie in bestimmten Regionen einfach dazu gezwungen werden. Im Eigeninteresse von Google ist das ganz bestimmt nicht; Google würde lieber heute als morgen diese Sperren entfernen.

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 mawe2

„Facebook hat extra eine europäische Niederlassung und muss sich mit seinen Dienstleistungen hier an europäisches Recht ...“

Optionen
Facebook hat extra eine europäische Niederlassung und muss sich mit seinen Dienstleistungen hier an europäisches Recht halten.

Das stimmt schon, nur wird Facebook diese Niederlassung spätestens dann dichtmachen, wenn deren Nachteile größer sind als die Vorteile.

Wozu eine ausschließlich im Internet mit Internetdienstleistungen tätige Firma überhaupt physisch greifbare und damit juristisch angreifbare Niederlassungen benötigt, erschließt sich mir ohnehin nicht.

Weitestgehend sind sie wirksam, auch wenn einige Leute wissen, wie man sie umgeht. Die Mehrheit weiß das jedenfalls nicht.

Das wird sich im Laufe der Zeit noch ändern. Es wird der Tag kommen, an dem jeder Webbrowser automatisch einen Proxy nutzt, sobald er merkt, dass er eine bestimmte Website wegen einer Sperre nicht laden kann, so wie das heute schon z.B. bei convert2mp3.net der Fall ist (d.h. damit lädst du jedes Video, egal ob es in deinem Land gesperrt ist oder nicht).

Außerdem muss sich niemand über Rechtsverstöße des Anbieters aufregen, während er diese Angebote illegal nutzt, weil sie für seine Region gar nicht angeboten werden.

Wer regt sich denn darüber auf? Davon ab, das Umgehen von Sperren mittels Proxy-Servern ist nicht illegal.

CU
Olaf

"Denn man schön' Tach noch!" – "Jou... frohes Schaffen wär auch 'ne Beleidigung." (Zwei Arbeitskollegen, neulich in der Kantine)
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Olaf19

„Das stimmt schon, nur wird Facebook diese Niederlassung spätestens dann dichtmachen, wenn deren Nachteile größer sind ...“

Optionen
Wozu eine ausschließlich im Internet mit Internetdienstleistungen tätige Firma überhaupt physisch greifbare und damit juristisch angreifbare Niederlassungen benötigt, erschließt sich mir ohnehin nicht.

Für Geschäftsbeziehungen mit EU-Unternehmen dürfte eine Niederlassung in der EU schon sehr hilfreich sein.

Es wird der Tag kommen, an dem jeder Webbrowser automatisch einen Proxy nutzt, sobald er merkt, dass er eine bestimmte Website wegen einer Sperre nicht laden kann

So lange wir nicht einen eigenen HTTP-Status-Code für Inhalts-/Ländersperren bekommen ist eine solche Erkennung allerdings recht schwierig. Und eine Proxy-Nutzung ist auch keine wirkliche Lösung, weil sich der Einsatz von Proxys anhand von Antwortzeiten erkennen lässt (inzwischen sogar sehr gut wie ich kürzlich gelesen hatte; finde den Links leider nicht wieder).

Gruß
bor

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Borlander

„Für Geschäftsbeziehungen mit EU-Unternehmen dürfte eine Niederlassung in der EU schon sehr hilfreich sein. So lange wir ...“

Optionen
Und eine Proxy-Nutzung ist auch keine wirkliche Lösung, weil sich der Einsatz von Proxys anhand von Antwortzeiten erkennen lässt

Was hätte diese Erkenntnis denn genau für eine Auswirkung?

CU
Olaf

"Denn man schön' Tach noch!" – "Jou... frohes Schaffen wär auch 'ne Beleidigung." (Zwei Arbeitskollegen, neulich in der Kantine)
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Olaf19

„Was hätte diese Erkenntnis denn genau für eine Auswirkung? CU Olaf“

Optionen

Das sorgt am Ende für einen Druck auf den jeweiligen Seitenbetreiber auch Proxy-User auszusperren. Bei Netflix gab es ja nun schon vermehrt Berichte, dass die aussperren. Und die würden sicher lieber auch Abos ins Ausland verkaufen…

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Olaf19

„Das stimmt schon, nur wird Facebook diese Niederlassung spätestens dann dichtmachen, wenn deren Nachteile größer sind ...“

Optionen
Wer regt sich denn darüber auf?

Es geht doch hier um ein Ermittlungsverfahren wg. evtl. Marktmachtmissbrauch. Dieser Marktmachtmissbrauch wäre ja i.d.R. zum Nachteil der Facebook-Benutzer.

Wenn aber Facebook bestimmte Regionen komplett von der Nutzung ausschließen würde, könnten diejenigen, die die Sperre überwinden um den Dienst AGB-widrig trotzdem zu nutzen, sich auch nicht beklagen, wenn sie dadurch Opfer eines Marktmachtmissbrauchs werden. Diese (illegalen) Nutzer können keinen Schutz durch irgendeine Behörde erwarten.

Fakt ist: Wenn Facebook will, können sie sich an geltendes Recht halten. Egal in welchem Land. Da sie es offensichtlich nicht wollen, müssen sie mit den Mitteln, die der Rechtsstaat dafür bereithält, dazu bewegt werden.

Wie gut oder wie schlecht das funktionieren wird, wird man sehen.

Nichts tun wäre aber ganz sich völlig falsch. Von daher ist das Verfahren schon richtig. Auch wenn es schon früher nötig gewesen wäre.

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 mawe2

„Es geht doch hier um ein Ermittlungsverfahren wg. evtl. Marktmachtmissbrauch. Dieser Marktmachtmissbrauch wäre ja i.d.R. ...“

Optionen
Wenn Facebook will, können sie sich an geltendes Recht halten.

Naja, "können" kann jeder. Die eigentliche Kunst ist ja gerade, sich nicht an die Spielregeln zu halten und trotzdem immer wieder davonzukommen. Der Gesetzgeber kann Facebook das Leben sicherlich schwerer machen, nur werden die irgendwann ihre Konsequenzen ziehen und ihre Geschäftsstelle in DE dichtmachen. Davon hätten sie evtl. den einen oder anderen Nachteil, aber bestimmt keinen einzigen deutschen User weniger.

Nichts tun wäre aber ganz sich völlig falsch. Von daher ist das Verfahren schon richtig. Auch wenn es schon früher nötig gewesen wäre.

ACK. Ich habe auch gar nichts dagegen, bezweifele lediglich die Wirksamkeit, insbesondere da ein nicht-deutsches Internet-Unternehmen Mittel und Wege finden wird, sich dem Zugriff der deutschen Behörden zu entziehen.

CU
Olaf

"Denn man schön' Tach noch!" – "Jou... frohes Schaffen wär auch 'ne Beleidigung." (Zwei Arbeitskollegen, neulich in der Kantine)
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Olaf19

„Er bietet ja nichts in Deutschland an, sondern im Internet! Wie willst du denn einen Deutschen daran hindern, z.B. ...“

Optionen
Erstens sind diese Sperren technisch weitgehend wirkungslos, und zweitens tun sie das nicht, weil sie es müssen, sondern aus Eigeninteresse. Und das ist ein Unterschied!

Es wird für die großen Anbieter schon zu einem spürbaren Nachteil führen, wenn sie langsspezifische Sperren einrichten. Im Beispiel YouTube gehe ich eher davon aus, dass die das kleinere Übel gewählt haben im vergleich zu Zahlungen an die Gema. Eine der beiden Varianten mussten die umsetzen um ernsthafte Juristische Probleme zum vermeiden.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Borlander

„Es wird für die großen Anbieter schon zu einem spürbaren Nachteil führen, wenn sie langsspezifische Sperren ...“

Optionen
Im Beispiel YouTube gehe ich eher davon aus, dass die das kleinere Übel gewählt haben im vergleich zu Zahlungen an die Gema.

Yo, und mit convert2mp3.net lädt man sich die Videos trotz "GEMA-Sperre" einfach runter, und dafür braucht man sich noch nicht einmal das Rumgetüddel mit fremdländischen Proxy-Servern anzutun ;-)

CU
Olaf

"Denn man schön' Tach noch!" – "Jou... frohes Schaffen wär auch 'ne Beleidigung." (Zwei Arbeitskollegen, neulich in der Kantine)
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Olaf19

„Yo, und mit convert2mp3.net lädt man sich die Videos trotz GEMA-Sperre einfach runter, und dafür braucht man sich noch ...“

Optionen
und mit convert2mp3.net lädt man sich die Videos trotz "GEMA-Sperre" einfach runter

Dafür kann man YouTube aber eben nicht zur Verantwortung ziehen. Wobei es mich aber eher wundert, dass YouTube bei solchen Diensten nicht dicht macht…

Gruß
bor

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Borlander

„Dafür kann man YouTube aber eben nicht zur Verantwortung ziehen. Wobei es mich aber eher wundert, dass YouTube bei ...“

Optionen
Dafür kann man YouTube aber eben nicht zur Verantwortung ziehen.

Stimmt ;-)

Wobei es mich aber eher wundert, dass YouTube bei solchen Diensten nicht dicht macht…

Vielleicht, weil sie daran gar kein Interesse haben?

CU
Olaf

"Denn man schön' Tach noch!" – "Jou... frohes Schaffen wär auch 'ne Beleidigung." (Zwei Arbeitskollegen, neulich in der Kantine)
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Olaf19

„Stimmt - Vielleicht, weil sie daran gar kein Interesse haben? CU Olaf“

Optionen

Unmittelbare Vorteile hat YouTube durch solche Download-Dienste aber nicht. Ganz im Gegenteil: Ihnen entgehen dadurch die Werbeeinnahmen durch direkten Abruf der Videos von der Webseite. Kann aber gut sein, dass es teurer wäre solche Download-Dienste zu unterbinden.

Gruß
bor

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Borlander

„Unmittelbare Vorteile hat YouTube durch solche Download-Dienste aber nicht. Ganz im Gegenteil: Ihnen entgehen dadurch die ...“

Optionen

Für mich wäre YouTube deutlich(!) weniger attraktiv, wenn es Dienste wie convert2mp3.net oder alternative entsprechende Browser-Plugins nicht gäbe. Denke, dass es vielen anderen auch so geht.

Kann aber gut sein, dass es teurer wäre solche Download-Dienste zu unterbinden.

Halte ich auch für gut denkbar.

CU
Olaf

"Denn man schön' Tach noch!" – "Jou... frohes Schaffen wär auch 'ne Beleidigung." (Zwei Arbeitskollegen, neulich in der Kantine)
bei Antwort benachrichtigen
torsten40 Michael Nickles

„Verfahren gegen Facebook wegen Verdachts auf Marktmachtmissbrauch“

Optionen

Und? Dann zahlen die halt eine Strafe, und machen dann trotzdem weiter. Immerhin hat Facebook grad knappe 360.000.000€ (in Aktien) verschenkt, nur um Steuern zu sparen.

http://www.abendblatt.de/wirtschaft/article207207845/Facebook-schenkt-jedem-britischen-Mitarbeiter-knappe-Million.html

Würde mich nur nicht wundern, wenn 2017 die FB Aktie einbricht, bevor die 2018 ausgezahlt wird.

Gruß

Freigeist
bei Antwort benachrichtigen