Allgemeines 21.607 Themen, 141.581 Beiträge

News: Ex-Anwalt Thomas Urmann muss blechen

Urteil: Massenabmahnungs-Anwalt zu Schadensersatz verdonnert

Michael Nickles / 6 Antworten / Baumansicht Nickles
Die vergilbte Klingelbeschriftung der Urmann-Kanzlei in Regensburg. (Foto: mn)

Vor einem Jahr hat die (ehemalige) Anwaltskanzlei Urmann zigtausenden Menschen das Weihnachtsfest mit teuren Abmahnungen versaut.

Anwalt Thomas Urmann hat wegen vermeintlichem Gucken von Pornos auf der Webseite Redtube.com abgemahnt und damit unter anderem einen Justizskandal ausgelöst.

Die zuständigen (inkompetenten) Richter vom Landgericht Köln haben den Abruf von Video-Streams als Urheberrechtsverletztung betrachtet und Urmann damit den Freibrief zur Massenabmahnung erteilt.

Auch nach massiver Aufklärungsarbeit der Presse und Zurückrudern der Richter, hielt Urmann an seiner Auffassung fest, dass bereits der Abruf von Video-Streams abmahnbar sei  und kündigte weitere Abmahnungen an.

Beauftragt wurde Urmann von einem dubiosen Schweizer Unternehmen namens "The Archive AG", das behauptete Rechteinhaber der Pornos zu sein, wegen denen abgemahnt wurde. Mitte Mai 2014 zogen Urmann + Collegen die Reißleine und warfen das Mandat überraschend hin und es wurde ruhig in der Sache.

Jetzt hat es Thomas Urmann nochmal in die Schlagzeilen geschafft - und zwar gleich doppelt. Laut Meldung der Kanzlei GGR Rechtsanwälte – Gulden & Röttger GbR, die von Redtube-Abmahnungen Betroffene vertreten hat, ist es aus und vorbei mit Urmann und seiner Kanzlei.

Die Rechtsanwaltskammer Nürnberg hat nach erhobener Beschwerde bestätigt, dass Urmann nicht mehr zur Rechtsanwaltschaft zugelassen ist. Die Webadresse www.urmann.com hat sich inzwischen in Rauch aufgelöst. Für Gulden & Röttger ist das "berufsrechtliche Verfahren" gegen Urmann erledigt.

Gemäß Bericht der Welt wurde dem "König der Porno-Abmahnungen" die Anwaltslizenz allerdings nicht entzogen - er hat seine Zulassung am 3. November selbst zurückgegeben.

Der Ärger wegen Abmahnungen ist für Ex-Anwalt Thomas Urmann aber wohl noch lange nicht vorbei. Laut Bericht von shopbetreiber-blog.de hat das Landgericht Regensburg nun bestätigt, dass Urmann bei einer anderen Abmahnungsgeschichte Rechtsmissbrauch begangen hat.

Nicht nur Urmanns Mandant sondern auch er selbst sind zur Schadensersatzleistung verpflichtet. In diesem Fall ging es um wettberwerbsrechtliche Abmahnungen im Auftrag einer Firma, die aus Sicht der Richter wohl nur zum Zweck der Abmahnungen gegründet wurde, kein anderes erkennbares Geschäftsmodell hatte.

Ein Abgemahnter hat sich erfolgreich gewehrt und Urmann und sein Mandant müssen die Verteidigungskosten in Höhe von 1.716,50 Euro (zuzüglich Zinsen) übernehmen.

Michael Nickles meint:

Die vom Redtube-Fall Betroffenen werden sich über Urmanns neue Schlagzeilen gewiss freuen. Es gilt aber zu wissen, dass sowohl der Entzug der Anwaltslizenz als auch die beschriebene Abmahnungsgeschichte nicht direkt mit der Redtube-Sache zu tun haben.

Der Begriff "Redtube" taucht aktuell nur deshalb in den Schlagzeilen auf, weil Urmann eben als "der Redtube-Abmahnanwalt" bekannt wurde. Laut Meldung der Welt, galt Urmanns Kanzlei als die zweitgrößte Abmahnkanzlei Deutschlands.

Die Anwaltslizenz stand wohl bereits seit März 2014 auf der Kippe, weil er die Insolvenz einer Wurstfabrik verschleppt hatte (siehe Bericht auf lawblog.de) und deshalb verurteilt wurde. Die jetzt verurteilte Abmahnnummer hat Urmann wohl den Rest gegeben und ihn zu seinem Entschluss bewegt, lieber selbst hinzuschmeißen.

Das Urteil ist von großer Bedeutung, da es klarstellt, dass Anwälte im Fall offensichtlich unrechter Abmahnungen persönlich zur Verantwortung gezogen werden können. Ein Rausreden man habe nur im Auftrag eines Mandanten gehandelt zieht also nicht mehr.

Anwälte werden es sich künftig gewiss gründlicher überlegen, ob sie sich auf einen Massenabmahnungs-Deal einlassen.

Bewertung dieses Beitrages
Nickles /c/n/urteil-massenabmahnungs-anwalt-zu-schadensersatz-verdonnert-10462.html 4 5 von 5
bei Antwort benachrichtigen
reader Michael Nickles

„Urteil: Massenabmahnungs-Anwalt zu Schadensersatz verdonnert“

Optionen

Habe den Eindruck, dass die Masche sich langsam den Ende neigt. Der "Wildwuchs" geht sequnziel zunichte. Vor 10 Jahren bekam man an jeder Ecke Warez zu genüge, dann wurde die Schranken gesetzt - das gleiche passiert nun mit der "weltlichen" Seite des Internets. So langsam pendelt sich das System ein. Ich meine - ein derart alltäglicher Bestandteil des Lebens muss sehr, sehr hoch missbraucht werden. Es kommen sicher und es sind noch genügend Missbrauchsfälle da, aber nicht mehr so "plump"

bei Antwort benachrichtigen
theo_oeht Michael Nickles

„Urteil: Massenabmahnungs-Anwalt zu Schadensersatz verdonnert“

Optionen

Nicht nur die Betroffenen freuen sich!

Man sollte H. Urmann aber auch den Richter, der tausende Abmahnungen - offentsichtlich ohne Sachkenntnis und ohne nähere Prüfung - ermöglicht hat, nicht nur zu Schadenersatz sondern auch zu einem saftigen Schmerzensgeld verdonnern.

theo

bei Antwort benachrichtigen
Anonym60 Michael Nickles

„Urteil: Massenabmahnungs-Anwalt zu Schadensersatz verdonnert“

Optionen

Er hat ja noch die "Z9 Verwaltungs-GmbH". Vielleicht wird dort die fette Kohle verwaltet.

Mal so nebenbei. Ich hatte mal einen Chef der regelmäßig den Deutschen Fiskus beschissen hat. Gelegentlich brachte er selber sein Geld ins Ausland. Eines Tages kam der Zoll. Und ich bin mir sicher, dass die auch etwas gefunden haben. Trotzdem kam er nicht ins Gefängnis, obwohl er sich so manches geleistet hat.

bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Michael Nickles

„Urteil: Massenabmahnungs-Anwalt zu Schadensersatz verdonnert“

Optionen

Hinsichtlich Redtube/RA U. ging es ja teilweise zu wie bei der "GEZ": 
Hat ja alles keinen Zweck, Flügel hängen lassen, aber maulen. 
Die aber sofort voll dagegen eingestiegen sind, haben alle ihr Geld schon zurück. 
Und -- natürlich -- hat wieder auch ein Anwalt dabei kräftig mitverdient. 

bei Antwort benachrichtigen
el4546 Michael Nickles

„Urteil: Massenabmahnungs-Anwalt zu Schadensersatz verdonnert“

Optionen

Obwohl persönlich nicht betroffen:  Vergesst mir jenen Freiherrn als Microsoft-Auftragnehmer  nicht, der letztlich seiner Karriere mit einer Pistole selbst ein Ende bereitete!  Und überseht das  Dutzend anderer Anwälte nicht, die für Ihre Kunden die Massen-Drecksarbeit erledigen.  Das sind keineswegs immer "dubiose Schweizer Unternehmen", sondern auch Dax-Unternehmen... 

Es wäre vielleicht interessant zu wissen, ob hier unter der Leserschaft auch Kollegen sind, die Massenabmahnungen programmierten und bei den zahllosen Trickbetrügereien in IT-gestützten gerichtlichen Mahnverfahren ihre Brötchen verdienen...

bei Antwort benachrichtigen
Xdata el4546

„Obwohl persönlich nicht betroffen: Vergesst mir jenen ...“

Optionen

Ist es nicht insgesamt das Urheber(un?))recht selbst das dubios ist ..
.. weil es   instantan   also sofort zu unangemessen hohen Geldforderunden kommt.

-- Der Urheber gewinnt immer!

Egal  wie winzig die, nicht selten an den Haaren herangezogenen, meist virtuellen Rechte sind.
Der albernste Unsinn, den man sich nur mit Not vorstellen kann,
schon ist man Opfer des Urheberrechtes*.
Da verliert man.

*Mindesten weil schon EIN Fall, sei er auch noch so gering
-- beim ersten mal(!), sofort grotesk hohen Kosten ausgeliefert ist.

Der angebliche Verlust des Urhebers ist, zumindest in einigen Fällen, regelrecht lachhaft ..
Es ist nicht das Urheberrecht ansich sondern der
Missbrauch und
die oft irre hohen Forderungen gleich beim ersten mal.
Auch die Gewissheit mit   Sicherheit   zu verlieren, auch wenn es den Einzelnen ruiniert.

Selbst das    Normale    Abmahnen erscheint da fairer ..
Weil man noch eine geringe Chance hat.

Oder ist auch dies durch und durch dubios?

bei Antwort benachrichtigen