Fernsehen, Smart-TV, Mediacenter, Streaming-Dienste 7.229 Themen, 34.522 Beiträge

News: Smart-TV lauscht mit

Samsung warnt vor Privatgesprächen im Wohnzimmer

torsten40 / 13 Antworten / Baumansicht Nickles

Samsungs neuste SmartTV feature beinhaltet das Steuern des Fernsehers per Sprache. Ganz neu ist die Entwicklung nicht. Die Sprachsteuerung kommt bereits bei der neusten Konsolengeneration xBox One und Playstation 4, sowie lassen sich Handys Sprachsteuern zum Einsatz kommt. Schon bei Einführung in die Konsolengeneration wurde befürchtet, dass private Gespräche heimlich aufgenommen und ausgewertet werden.

Samsung räumt diese Befürchtungen nun komplett aus. In der EULA zum SmartTV steht  klar: Passt auf, was Ihr vorm SmartTV sagt. Die Daten können aufgenommen, übermittelt und ausgewertet werden. Konkret heißt es:

Please be aware that if your spoken words include personal or other sensitive information, that information will be among the data captured and transmitted to a third party through your use of Voice Recognition.

Zwar lässt sich die Datensammelfunktion deaktivieren, dies hat zu Folge, dass sich nicht mehr alle SmartTV Funktionen nutzen lassen.

torsten40 meint:

Samsung bringt nun ganz offiziell Orwell 1984 ins heimische Wohnzimmer

Hinweis: Vielen Dank an torsten40 für das Verfassen der News. Diese News stammt von einem Nickles.de-Teilnehmer. Die Nickles.de Redaktion übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt und die Richtigkeit dieser News.

Bei Nickles.de kann übrigens jeder mitmachen und News schreiben. Dazu wird einfach in einem Forum ein neues Thema begonnen und im Editor die Option "News" gewählt.

Bewertung dieses Beitrages
Nickles /c/n/samsung-warnt-vor-privatgespraechen-im-wohnzimmer-10521.html 3 4 von 5
Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 torsten40

„Samsung warnt vor Privatgesprächen im Wohnzimmer“

Optionen

Abgesehen davon, dass ich Sprachsteuerung generell nicht mag, weil es mir albern vorkommt, mit einem Haufen Plastik zu reden: Es leuchtet mir überhaupt nicht ein, wieso überhaupt irgendetwas irgendwohin übertragen werden muss.

Wenn ich sage, "2. Programm" und das Gerät erkennt das, dann soll es doch einfach das 2. Programm einschalten und fertig. Wo besteht da eine Notwendigkeit, Audiodaten in die Wallachei zu schicken?

Ich stelle mir gerade das Szenario vor, dass eine Gruppe von Leuten einen gemeinsamen Fernsehabend verbringt und jeder genau aufpassen muss, was er sagt... ist doch albern.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
alex179 torsten40

„Samsung warnt vor Privatgesprächen im Wohnzimmer“

Optionen

Da hat man sich dann selbst eine Wanze in sein Wohnzimmer installiert. Mir stellt sich die Frage, warum Samsung seine Kunden so deutlich davor warnt. Entweder hat sich der koreanische Geheimdienst oder die Polizei dort eingeklinkt, oder es gibt mal wieder eine gewaltige Sicherheitslücke.

Wenn man sieht, dass Microsoft seine Cloud ohne Richterbeschluss aus Deutschland auf illegale Inhalte scannt, muss man sich auch fragen, was die Kinect-Kamera noch so alles in das Netz überträgt.

Mein schon etwas älterer LCD-Fernseher hat weder Netzwerkanschluss für Smart TV noch eine Web-Cam oder 3D. Den werde ich auch behalten, solange er funktioniert. 

Gruß Alex 

bei Antwort benachrichtigen
Fetzen alex179

„Da hat man sich dann selbst eine Wanze in sein Wohnzimmer ...“

Optionen

Ich glaube mittlerweile geben sich in sämtlichen Wohnzimmern die Geheimdienste die Klinke in die Hand. Das Handy reicht denen völlig aus und hat dazu eine stets bereite Kamera. Trotzdem, unser Unterhaltungswahn treibt schon reichlich seltsame Blüten. Um uns wirklich privat fühlen zu können, müssen wir aus unseren Telefonen die Batterien entfernen, die Fernseher und Spielekonsolen stromlos machen, sofern das überhaupt noch etwas nutzt. Es gibt bestimmt Chips mit eigener Energieversorgung.

Dass das ein 'Alleinstellungsproblem' von Samsung ist, wage ich zu bezweifeln, sie gehen damit nur offensiv um.

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_321652 Fetzen

„Ich glaube mittlerweile geben sich in sämtlichen ...“

Optionen

Da gibt es nur eines zu tun, zurück in die 60iger, raus mit dem ganzen Elektronikschrott, 5 Finger sind eine Faust, macht kaputt was euch kaputt macht, love and peace.

Alles easy Leute...

MfG

bei Antwort benachrichtigen
Fetzen gelöscht_321652

„Da gibt es nur eines zu tun, zurück in die 60iger, raus mit ...“

Optionen

Magere Aussicht! Vielleicht hat du ja was übersehen und es gibt noch was dazwischen.

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
wloeffelsend Fetzen

„Magere Aussicht! Vielleicht hat du ja was übersehen und es ...“

Optionen

Das regt mich weit mehr auf und macht mir mehr Angst als der Rundfunkbeitrag. Ich besitze einen solchen Abhör-TV.

Bisher habe ich die Kamera immer nur mechanisch abgedeckt und fühlte mich privat.

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso torsten40

„Samsung warnt vor Privatgesprächen im Wohnzimmer“

Optionen

Nuja...

...das ist doch nur der logische Werdegang - Fluch und Segen neuer Technik.

Das Problem ist nicht die Technik, sondern die Möglichkeiten dahinter und vor allem das plötzlich Erkennen, dass diese doch tatsächlich auch genutzt werden (huch - wer hätte das denn ahnen können;-)
Lassen wir uns jetzt von diesen täglichen FUD-Meldungen verunsichern oder tun wir das Mögliche, um zwar die Privatsphäre weitestgehend abzudecken (eben durch Verschlüsseln usw.) und trotzdem ein offenes und dadurch freies Leben zu führen?

Wer das nicht will, zieht eben den Netzwerkstecer oder deaktiviert das WLAN an der Möhre und das war´s. Ansonsten kann man die Langohren doch mit gequirlter Scheisse füttern, wenn man sich überwacht fühlt. Wegen eines akustisch-sensitivem TV nervös werden und ggf. Rabattkarten nutzen, bei jedem Gewinnspiel mitmachen und weiss der Geier wo seine Daten verticken...

...schlimmer sind siehe Fetzen die Hersteller, wo so etwas ebenfalls drin steckt und die es nicht erwähnen wie diverse Router, die werksseitig mit Backdoor versehen waren usw.

Vor allem der koreanische Geheimdienst ist ein echtes Problem für die gesamte Weltbevölkerung, weil die arbeiten bestimmt so richtig fett mit südkoreanischen Herstellern zusammen. Da schreibt Kim-Jong der Drölfzigste nur seine Wunschliste an Samsung und schon wandert am nächsten Tag das angeforderte Equipment in der Plastewerbetüte über die Embargo-Linie am 38.Breitengrad;-)

\m/
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso torsten40

„Samsung warnt vor Privatgesprächen im Wohnzimmer“

Optionen
\m/
bei Antwort benachrichtigen
wloeffelsend fakiauso

„Na wer sagt s denn - mal wieder viel Wind um ...“

Optionen

Ich habe die Sprachsteuerung an meinem Samsung deaktiviert. Ist damit die Abhörmöglichkeit beendet?

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso wloeffelsend

„Ich habe die Sprachsteuerung an meinem Samsung deaktiviert. ...“

Optionen

Ja - siehe den Abschnitt im Link ab "Samsung erklärte auf Anfrage....ff."

Das Problem tritt nur auf, wenn eine Suchanfrage per Sprachbefehl gestartet wird, denn der geht logischerweise in´s Internet.
Ist der Zimt ausgeschaltet oder es besteht keine Internetvervindung, ist das alles kalter Kaffee.

Ein weiteres Zitat aus dem Beitrag auf heise.de:

Wer ganz sicher gehen will, kann nach Angabe Samsungs die Datenerhebung der Spracherkennungsfunktion im Einstellungsmenü deaktivieren. Alternativ lässt sich die Spracherkennungsfunktion auch komplett ausschalten oder der Fernseher vom Internet trennen – was jedoch dem Sinn eines Smart-TVs widersprechen würde.
\m/
bei Antwort benachrichtigen
wloeffelsend fakiauso

„Ja - siehe den Abschnitt im Link ab Samsung erklärte auf ...“

Optionen

Danke für Deinen Hinweis.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 fakiauso

„Ja - siehe den Abschnitt im Link ab Samsung erklärte auf ...“

Optionen
Alternativ lässt sich die Spracherkennungsfunktion auch komplett ausschalten oder der Fernseher vom Internet trennen – was jedoch dem Sinn eines Smart-TVs widersprechen würde.

Gibt es denn überhaupt noch Geräte zu kaufen, die nicht "smart" gebaut sind? Ich kenn mich bei Fernsehern nicht so aus *g*...

Der nächste logische Schritt wäre, nur noch Geräte anzubieten, bei denen sich die Spracherkennungsfunktion gar nicht ausschalten lässt. Oder, auch gern genommen: man könnte sie zwar ausschalten, aber dann "macht man sich verdächtig"...

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Andreas42 Olaf19

„Gibt es denn überhaupt noch Geräte zu kaufen, die nicht ...“

Optionen

Hi!

Der nächste logische Schritt wäre, nur noch Geräte anzubieten, bei denen sich die Spracherkennungsfunktion gar nicht ausschalten lässt.

Das ist doch alles nur eine Vorbereitung für die nächste Stufe der GEZ-Reform: dann wird wieder pro genutzten TV-Gerät abgerechnet.

/schauriges brüllendes Gelächter einen Nickles.de-VIPs der weiß, das wir schon sehr bald die Weltherrschaft übernehmen/

Spracherkennung ist ja an sich ein alter Hut. Schon mein uraltes steinzeitliches Siemens S1 Gigaset-Mobilteil, bietet eine Wahl per Sprache an. Auch mein altes Cpt.Kirk Klapphandy (RAZR V3i) hatte Sprachsteuerfunktionen.

Natürlich waren das damals lokal im gerät abgewickelte Spracherkennungsfunktionen. Die nutzen laut dem Heise.de Bericht auch Hersteller wie Samsung heute noch. Nur wenn es komplexer wird und man sich denken kann, dass irgendeine Suchmaschine im Hintergrund befragt werden muss, dann läuft das natürlich über eine Internetverbindung.

Im TV-Bereich ist das auch nicht das einzige Themengebiet an dem Datenschutzbedenken auftreten. Schon bei HbbTV-Funktionen kam das vor wenigen Monaten hoch, weil die Sender dabei Information an Google&Co weiterleiten.

http://www.heise.de/security/meldung/Spion-im-Wohnzimmer-c-t-ertappt-schnueffelnde-Fernseher-2096578.html

Letztendlich sind das "nur" Komfortfunktionen, die technisch auf einen Server im Hintergrund zugreifen müssen, weil man die benötigten Daten nicht lokal vorhalten kann. Und wie bei jedem Zugriff auf einen öffentlichen Server (und sei es hier beim Lesen auf Nickles.de) müssen Daten hinundher geschaufelt werden und damit können diese getrackt und protokolliert werden.
Das ist einfach eine technische Voraussetzung, die gleichzeitig die Möglichkeit von Protokollen (Logs) bietet.

Bis dann
Andreas

Deppen verstehen - "Das is mir soooo egal." (Ruthe)
bei Antwort benachrichtigen