Rundfunkbeitrag Widerstand 155 Themen, 3.532 Beiträge

News: Mehr Kohle für Internet?

ARD / ZDF: Zwangsrundfunkbeitrag soll auf fast 20 Euro steigen

Michael Nickles / 27 Antworten / Baumansicht Nickles
ARD im Einsatz vor dem Münchener Hofbräuhaus. (Foto: mn)

Schrittweise auf bis zu 19,59 Euro soll der Zwangsrundfunkbeitrag angehoben werden. Das geht gemäß Bericht der Morgenpost aus einem Papier des Evangelischen Pressedienstes hervor.

Die ARD erhofft sich ein "Indexmodell", der vom Bruttoinlandsprodukt abhängt. Somit wäre bereits im Jahr 2021 eine Erhöhung auf 18,28 Euro denkbar und im Jahr 2025 könnte es auf 19,59 Euro rauf gehen.

Ein langfristiges Einfrieren des Beitrags auf 17,50 Euro lehnt die ARD ab.

Michael Nickles meint:

Es geht zwar nur um ein paar Zerquetschte und die Erhöhung liegt noch ein paar Jahre in der Ferne, aber es zeigt sich wieder mal, wie der öffentlich-rechtliche Laden tickt. Er will einfach nicht kapieren, dass es ihn in seiner jetzigen Form nicht mehr braucht.

Das klassische Fernsehen ist Schnee von Gestern, es braucht keine sogenannte "Grundversorgung" mehr. Interessierte haben über das Internet Zugriff auf einen unermesslichen Informationspool, können selbst entscheiden wo und wie sie sich ihre Informationen holen, wem sie vertrauen.

Bevor der letzte Trottel kapiert, dass es ARD und ZDF längst nicht mehr braucht, verbrennen die Anstalten Geld für neue Formate - sie wollen in der interaktiven Welt des Internet mitschwimmen, sich dort etablieren. Vor rund zweieinhalb Monaten ist das neue Format Funk entstanden, das junge Menschen zwischen 14 bis 29 Jahren ansprechen soll, also exakt die Zielgruppe, die bei der Tagesschau nur noch gähnen kann, weil sie die dort gezeigte abendliche Zusammenfassung der Weltereignisse längst im Internet gelesen hat. Recht interessant ist ein Blick in die Funk-FAQ des ZDF. Dort gibt es den Abschnitt "Was ist bei funk anders als bei ARD und ZDF?". Dort steht im Kern:

"Für funk werden im öffentlich-rechtlichen Kosmos erstmals Inhalte produziert, die für soziale Netzwerke konzipiert sind und keinen Sendungsbezug zu Fernsehen oder Hörfunk haben müssen. Die Inhalte sind auch nicht an eine begrenzte Verweildauer im Netz gebunden. Neu ist auch, dass funk internationale Serien online in der funk App und auf der funk Webseite zeigt."

Erprobt wird also (gewiss auch juristisch!) ein Format, das radikal gegen Auflagen verstößt, denen die öffentlich-rechtlichen Sender unterliegen. Da sie durch Zwangsgebühren finanziert werden, dürfen sie nicht unmittelbar in Konkurrenz zu kommerziellen Inhaltsanbietern treten, die sich selbst finanzieren müssen, nicht einfach "geschenktes" Geld verbrennen können. Genau deshalb dürfen ARD und ZDF online eigentlich nur Inhalte anbieten, die in unmittelbarem Bezug mit ihren TV-Inhalten stehen.

Da stößt dieses "die für soziale Netzwerke konzipiert sind und keinen Sendungsbezug zu Fernsehen oder Hörfunk haben müssen" schon irgendwie komisch auf. Exakt diese Aufweichung der Spielregeln streben ARD und ZDF gewiss auch für ihre zukünftige Ausbreitung im Internet an. Das muss verhindert werden. Es kann nicht sein, dass ein zwangsgebührenfinanziertes Online-Medium sich  beispielsweise gegen sich selbst finanzierende Nachrichtenportale wie Spiegel.de aufstellt.

Bewertung dieses Beitrages
Nickles /c/n/ard-zdf-zwangsrundfunkbeitrag-soll-auf-fast-20-euro-steigen-11033.html 9 3 von 5
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Michael Nickles

„ARD / ZDF: Zwangsrundfunkbeitrag soll auf fast 20 Euro steigen“

Optionen
Interessierte haben über das Internet Zugriff auf einen unermesslichen Informationspool, können selbst entscheiden wo und wie sie sich ihre Informationen holen, wem sie vertrauen.

Der Trend zum Postfaktischen zeigt mir eher einen häufigen Mangel an der Fähigkeit zur eigenständigen Beurteilung von vertrauenswürdigen Informationsquellen :-(

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Michael Nickles

„ARD / ZDF: Zwangsrundfunkbeitrag soll auf fast 20 Euro steigen“

Optionen
wie der öffentlich-rechtliche Laden tickt. Er will einfach nicht kapieren, dass es ihn in seiner jetzigen Form nicht mehr braucht.

In welcher Form wäre er denn zu gebrauchen?

es braucht keine sogenannte "Grundversorgung" mehr.

Das stelle ich mir gerade einmal bildlich vor, gern auch übertragen auf andere Lebensbereiche. Wer braucht schon Leitungswasser von den "vergreisten" Wasserwerken, sollen die Leute doch sehen, wo sie sich ihr H2O besorgen.

Interessierte haben über das Internet Zugriff auf einen unermesslichen Informationspool,...

Ja, auf private / kommerzielle / interessengesteuerte / manipulative Informationsquellen; jeder der genug Kohle hat, darf seinen wirtschaftsliberalen bis nationalkonservativen ideologischen Sondermüll über die Netzcommmunity ergießen. Quantität statt Qualität.

können selbst entscheiden wo und wie sie sich ihre Informationen holen, wem sie vertrauen.

Klar, der mündige Bürger entscheidet selber, betrachtet Facebook als Nachrichten(!)seite, fällt auf Fake News rein und glaubt, Hillary Clinton vertreibe K-Pornos über eine Pizzeria in Washington D.C. Ein Prosit auf das Zeitalter des Postfaktischen.

Im Grunde genommen, Mike, fasst du – gegen deinen eigenen Willen – sehr schön in wenigen Sätzen zusammen, warum wirtschaftlich unabhängige und somit wenigstens halbwegs neutrale bis objektiv berichtende Medien heutzutage unentbehrlicher sind denn je.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
mae-47 Olaf19

„In welcher Form wäre er denn zu gebrauchen? Das stelle ich mir gerade einmal bildlich vor, gern auch übertragen auf ...“

Optionen
Ein Prosit auf das Zeitalter des Postfaktischen.

Nein, das ist eher zum Kotzen, ich verstehe die Ironie. Leider kann man nur ein "Plus" vergeben, so betrachte meine Würdigung als 10 "Plus".

Im Zusammehang mit "Sozialen" Netzwerken und deren Informationsgehalt:

http://www.golem.de/news/facebook-dienstleister-arvato-bei-der-muellabfuhr-des-internet-1612-125123.html

Grüße, Michael

Allen ist das Denken erlaubt, vielen bleibt es erspart. (Curt Goetz)
bei Antwort benachrichtigen
schnaffke Olaf19

„In welcher Form wäre er denn zu gebrauchen? Das stelle ich mir gerade einmal bildlich vor, gern auch übertragen auf ...“

Optionen

Hallo Olaf (und Mike), jetzt muß ich auch noch meinen Senf abgeben:

Im Grunde genommen, Mike, fasst du – gegen deinen eigenen Willen – sehr schön in wenigen Sätzen zusammen, warum wirtschaftlich unabhängige und somit wenigstens halbwegs neutrale bis objektiv berichtende Medien heutzutage unentbehrlicher sind denn je.

Danke Olaf, das fasst meine Meinung (wie im Übrigen dein ganzes Posting) sehr gut zusammen, auch Danke an Borlander:

Der Trend zum Postfaktischen zeigt mir eher einen häufigen Mangel an der Fähigkeit zur eigenständigen Beurteilung von vertrauenswürdigen Informationsquellen :-(

Ja, Bor, so seh ich das auch.

Ich hatte schon überlegt auf Mikes Posting zu antworten, aber meine Gedanken überschlugen sich bei den provokanten Äußerungen von Mike:

Das klassische Fernsehen ist Schnee von Gestern, es braucht keine sogenannte "Grundversorgung" mehr.
Bevor der letzte Trottel kapiert, dass es ARD und ZDF längst nicht mehr braucht, verbrennen die Anstalten Geld für neue Formate - sie wollen in der interaktiven Welt des Internet mitschwimmen, sich dort etablieren.

Die öffentlich rechtlichen Sender (und das sind ja nicht nur ARD und ZDF) haben heute aber sowas von einer Daseinsberechtigung, wie sie größer nicht sein könnte. Angesichts gerade der Flut von sogenannten "Nachrichten", mit der uns das Internet und die privaten überschwemmen. 

Mikes Zitat:

Interessierte haben über das Internet Zugriff auf einen unermesslichen Informationspool, können selbst entscheiden wo und wie sie sich ihre Informationen holen, wem sie vertrauen.

Ich lach mich tot, Mike, das glaubst du doch nicht wirklich?  Weißt du, ich bin nicht dumm, aber auch ich hab so meine Schwierigkeiten, im Internet so zu filtern, dass ich immer beurteilen könnte, wem ich vertrauen kann und wem nicht. Allein z.B. die ganzen Gesundheitsseiten sind dermaßen durchsetzt von Abhängigkeiten von Pharmakonzernen, dass man als Otto Normal praktisch keine Chance hat, da was unabhängiges zu finden. Beispiele solcher Art gibt es ohne Ende...

Ich möchte jedenfalls auf unsere öffentlich-rechtlichen nicht verzichten, und ich zahl auch gerne dafür. Die privaten sind von Werbung abhängig, die Öffis haben sicher auch so ihre Abhängigkeiten, aber bisher ist das immer noch das beste System der Berichterstattung, das in Jahrzehnten gewachsen ist.

Ich würde ja gerne mehrmals auf das Plus bei Olaf und Borlander drücken, aber das geht ja nicht, also geb ich hier noch mal 10 Plus für jeden von euch...

Und  noch mal 10 Plus für Shrek:

Unsere heutigen öffentlich-rechtlichen Medien betrachte ich als gesellschaftliche Errungenschaft, die nicht leicht zu bekommen war, wenn man sich mal in den vergangenen Zeiten oder in anderen Ländern umschaut. Auch, wenn nicht alles dort perfekt ist - den Weg zur Verbesserung beschreitet man nicht, indem man die Abschaffung fordert, sondern indem man darauf hinwirkt, dass sie dort besser praktiziert wird.

Da hat er meine volle Zustimmung.

Dieses Gut, das wir haben, sollte nicht leichtfertig geopfert werden zu Gunsten einer Gesellschaft, die alles umsonst haben will.

So, das mußte ich noch loswerden...

Schnaffke

bei Antwort benachrichtigen
shrek3 Michael Nickles

„ARD / ZDF: Zwangsrundfunkbeitrag soll auf fast 20 Euro steigen“

Optionen
können selbst entscheiden wo und wie sie sich ihre Informationen holen, wem sie vertrauen

Können sie das wirklich oder beschreibst du hier lediglich eine Utopie, basierend auf dem Fakt, dass sie es lediglich potenziell könnten, davon aber nur unzureichenden Gebrauch machen?

Wie sieht es mit der Kompetenz aus, mit der Nutzung dieser "alternativen" Informationsquellen überhaupt verantwortungsvoll umzugehen?
Dröhnen sich die Konsumenten dieser Quellen damit tendenziell eher zu und wächst damit die Gefahr, dass sie ihren postfaktischen Geist bis zur geistigen Unerreichbarkeit verstopfen?

Wie sieht es mit der schleichenden Giftwirkung aus, Hemmschwellen abzusenken?

Was ist mit den gesellschaftlichen Folgen einer derart ausfransenden Gesellschaft?

Nein, Mike - wir als Gesamtgesellschaft haben Jahrhunderte gebraucht, um überhaupt auf diesen Standard zu kommen. Auch wenn da nicht alles ungefärbt ist, ist es immer noch das Beste, was wir jemals in Deutschland hatten.

So etwas setzt man nicht wegen ein paar Euro und fuffzig aufs Spiel. Um solche Forderungen zu stellen, braucht es andere Menschen. Ansonsten wird ein gefährliches Spiel mit dem Feuer daraus.

Gruß
Shrek3

Fatal ist mir um das Lumpenpack, das, um Herzen zu rühren, den Patriotismus trägt zur Schau, mit all seinen Geschwüren. Heinrich Heine
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles shrek3

„Können sie das wirklich oder beschreibst du hier lediglich eine Utopie, basierend auf dem Fakt, dass sie es lediglich ...“

Optionen

Hi Shrek (und Olaf),

Ich versuche es noch einfacher zu erklären:

1. ARD und ZDF werden durch Zwangsgebühren finanziert.

2. Der Spiegel (und andere kommerzielle Nachrichtenquellen) wird nicht durch Zwangsgebühren finanziert. Es muss selbst sehen wie er DURCH QUALITÄT zahlungswillige Leser findet.

3. ARD und ZDF sind nicht gezwungen Qualität zu produzieren. Sie können das aber sie müssen das nicht!

Ich will, dass es weiterhin neben ARD und ZDF auch den Spiegel gibt, weil ich mehr Nachrichtenquellen als nur die öffentlich-rechtlichen Sender haben will. Gibt es nur noch die öffentlich-rechtlichen Sender, ist mir die Gefahr zu groß, dass ein solches Monopol irgendwann ausgenutzt werden kann.

Drum haben durch Zwangsgebühren finanzierte Medien heute keine Berechtigung mehr. Niemand wird dazu gewungen den Spiegel zu kaufen. Also darf auch niemand dazu gezwungen werden die "Tagesschau" zu kaufen.

Einen Vorschlag hätte ich: die Häfte des Etats von "Tagesschau"/"Heute" kriegen "Spiegel" (und Co), damit diese wettbewerbstechnisch nicht mehr benachteiligt sind. Der "Spiegel" könnte dann umsonst am Kiosk verschenkt werden, einfach durch Zwangsgebühren finanziert.

Grüße,
Mike

bei Antwort benachrichtigen
mae-47 Michael Nickles

„Hi Shrek und Olaf , Ich versuche es noch einfacher zu erklären: 1. ARD und ZDF werden durch Zwangsgebühren finanziert. 2. ...“

Optionen
Gibt es nur noch die öffentlich-rechtlichen Sender, ist mir die Gefahr zu groß, dass ein solches Monopol irgendwann ausgenutzt werden kann.

Also diese Gefahr besteht nun wirklich nicht. Eher umgekehrt, wie z.B. Rupert Murdoch (nicht nur in Großbritannien) beweist. Oder die "Springer"-Presse mit ihrem unsäglichen Blatt.

Seit Jahrzehnten bin ich treuer Leser des Spigel und vor allem der ZEIT, jetzt gegen Gebühr online.Und ich habe in meinem Leben so einige ausländische TV-Sender gesehen, insbesondere private - dagegen bieten die ÖR reinsten Qualitäts-Journalismus und beste Unterhaltung.

Dass nach gut 60 Jahren auch des System der ÖR einiger Reformen bedarf bestreite ich nicht, aber es abzuschaffen, das bekämpfe ich entschieden.

Grüße, Michael

Allen ist das Denken erlaubt, vielen bleibt es erspart. (Curt Goetz)
bei Antwort benachrichtigen
work-stationer mae-47

„Also diese Gefahr besteht nun wirklich nicht. Eher umgekehrt, wie z.B. Rupert Murdoch nicht nur in Großbritannien ...“

Optionen

Postfaktische Monopole und Qualität, da hatte ich gestern Abend / heute Morgen ein sehr spezielles Erlebnis.

Bei mir dudelt Bayern 5 (Info-Sender) permanent im Hintergrund.

Gestern Abend: Dauernd hörte man etwas über diesen 12-jährigen mit seinen selbstgebastelten Bomben.

Heute Morgen: Nichts mehr. Als ob es das nicht gegeben hätte. KEIN WORT!

Schaue gerade die Tagesschau. Mal sehen.

bei Antwort benachrichtigen
shrek3 Michael Nickles

„Hi Shrek und Olaf , Ich versuche es noch einfacher zu erklären: 1. ARD und ZDF werden durch Zwangsgebühren finanziert. 2. ...“

Optionen
die Häfte des Etats von "Tagesschau"/"Heute" kriegen "Spiegel" (und Co), damit diese wettbewerbstechnisch nicht mehr benachteiligt sind. Der "Spiegel" könnte dann umsonst am Kiosk verschenkt werden, einfach durch Zwangsgebühren finanziert.

Ein Exemplar des Spiegels kostet 4,90 Euro. Da er 4x im Monat erscheint, wären das jeden Monat 19,60 Euro - also sogar mehr, als der Beitragszahler durch seinen mtl. Beitrag an die ÖR entrichtet.

Von welchem Geld soll also der Spiegel kostenlos am Kiosk abgegeben werden, zumal du ja den Zuschuss nur vom Etat der tagesschau/heute abziehen willst...?

Man, man, man...

Niemand wird dazu gewungen den Spiegel zu kaufen. Also darf auch niemand dazu gezwungen werden die "Tagesschau" zu kaufen.

Auch diese Logik ist mir viel zu kurz gegriffen.

Informationen aus weitgehend unabhängigen Quellen und Medien dienen u.a. auch dem Zweck, Menschen vor "geistiger Verirrung" zu schützen und sollten jedem, der daran Interesse hat, jederzeit zur Verfügung stehen.

Sie sind ein schützenswertes gesamtgesellschaftliches Gut und es liegt im ureigenen Interesse einer x-beliebigen Gesellschaft, das zu wahren.

Und das darf gerne auich etwas kosten, denn es geht um einiges mehr als nur um ein paar Euro..

Unsere heutigen öffentlich-rechtlichen Medien betrachte ich als gesellschaftliche Errungenschaft, die nicht leicht zu bekommen war, wenn man sich mal in den vergangenen Zeiten oder in anderen Ländern umschaut.

Auch, wenn nicht alles dort perfekt ist - den Weg zur Verbesserung beschreitet man nicht, indem man die Abschaffung fordert, sondern indem man darauf hinwirkt, dass sie dort besser praktiziert wird.

Gruß
Shrek3

Fatal ist mir um das Lumpenpack, das, um Herzen zu rühren, den Patriotismus trägt zur Schau, mit all seinen Geschwüren. Heinrich Heine
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Michael Nickles

„Hi Shrek und Olaf , Ich versuche es noch einfacher zu erklären: 1. ARD und ZDF werden durch Zwangsgebühren finanziert. 2. ...“

Optionen
2. Der Spiegel (und andere kommerzielle Nachrichtenquellen) wird nicht durch Zwangsgebühren finanziert. Es muss selbst sehen wie er DURCH QUALITÄT zahlungswillige Leser findet.

Wer sagt, dass das etwas mit "Qualität" zu tun hat? Ein Verlag ist ein Wirtschaftsunternehmen wie andere auch. Die drucken genau das, was kommerziell am erfolgreichsten ist. Wer den Spiegel kauft, verbindet damit eine gewisse Erwartungshaltung. Dieses Klischee immer wieder zu bestätigen, zumindest solange wie es gefragt ist, macht den Erfolg eines Presseerzeugnisses aus. Mit "Qualität" hat das erstmal gar nichts zu tun.

3. ARD und ZDF sind nicht gezwungen Qualität zu produzieren. Sie können das aber sie müssen das nicht!

Wenn ARD und ZDF denselben Unterschichten-Müll bringen würden wie SAT1 oder RTL2, würden sie wohl Probleme bekommen, zumindest wäre die Legitimation der ÖR Sender dann in Frage zu stellen.

Ich will, dass es weiterhin neben ARD und ZDF auch den Spiegel gibt, weil ich mehr Nachrichtenquellen als nur die öffentlich-rechtlichen Sender haben will.

Hat doch niemand gefordert, die Spiegel-Redaktion dichtzumachen?

Gibt es nur noch die öffentlich-rechtlichen Sender, ist mir die Gefahr zu groß, dass ein solches Monopol irgendwann ausgenutzt werden kann.

"Monopol" ist ein Begriff aus der freien Marktwirtschaft, hier also fehl am Platze. Es zeichnet die ÖR Sender ja gerade aus, dass sie sich eben nicht am freien Markt behaupten sollen. Sonst könnnte man sie ja gleich privatisieren.

Niemand wird dazu gewungen den Spiegel zu kaufen. Also darf auch niemand dazu gezwungen werden die "Tagesschau" zu kaufen.

Der Spiegel ist privat und hat keinen ÖR Auftrag zu genügen. Er folgt allein der Politik seines Verlages und dessen kommerziellen Interessen. Wenn der Verlag eines schönen Tages entscheidet, links-liberal ist mega-out und rechts-national ist in, bringt einfach mehr Kohle, dann wird das Fähnchen eben in den Wind gehängt.

Kann man gerade am Spiegel schön sehen. Was waren die mal kritisch, damals in den 70er und 80er Jahren; ab ca. 2000 sind die fast genau so "neo-liberal" wie Focus und andere.

Einen Vorschlag hätte ich: die Häfte des Etats von "Tagesschau"/"Heute" kriegen "Spiegel" (und Co), damit diese wettbewerbstechnisch nicht mehr benachteiligt sind.

Prima Idee, mit öffentlich erhobenen Geldern eine private Zeitschrift zu finanzieren... da werden insbesondere die konkurrierenden Verlage sich aber mächtig freuen.

"Wettbewerb" ist ebenfalls ein Begriff aus der Marktwirtschaft und greift hier nicht. Die ÖR Sender sollen sich gar keinem marktwirtschaftlichen Wettbewerb stellen müssen, das ist überhaupt nicht deren Idee, und wenn sie es täten, wären sie überflüssig.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 Olaf19

„Wer sagt, dass das etwas mit Qualität zu tun hat? Ein Verlag ist ein Wirtschaftsunternehmen wie andere auch. Die drucken ...“

Optionen
"Monopol" ist ein Begriff aus der freien Marktwirtschaft,

Mit "Informations-" vor Monopol wird etwas anderes draus, das viel weniger mit Wirtschaft zu tun hat.
Das hat Mike nicht ganz ausführlich geschrieben, aber wahrscheinlich hat er es gemeint.
Zu "Informationsmonopol" gibt es viele interessante Treffer im Internet. Nicht nur bezogen auf Google.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Anne0709

„Mit Informations- vor Monopol wird etwas anderes draus, das viel weniger mit Wirtschaft zu tun hat. Das hat Mike nicht ...“

Optionen
Mit "Informations-" vor Monopol wird etwas anderes draus, das viel weniger mit Wirtschaft zu tun hat.

Das ist doch eine völlig theoretische Debatte. Private Medien in Form von Tageszeitungen und Wochenzeitschriften gab es schon vor einem halben Jahrhundert – zu einer Zeit also, in der an private Rundfunksender in DE oder gar Internet für alle noch gar nicht zu denken war. Nicht einmal damals gab es ein "Informationsmonpol" für Öffentlich-Rechtliche, und heutzutage erst recht nicht.

Zu "Informationsmonopol" gibt es viele interessante Treffer im Internet.

Ich fand die eher langweilig. Klar, dass es in totalitären Staaten wie China oder Nordkorea so etwas gibt. Hier nun Parallelen zur Situation bei uns an den Haaren herbeizuziehen, hat mit der Realität wenig zu tun.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 Olaf19

„Das ist doch eine völlig theoretische Debatte. Private Medien in Form von Tageszeitungen und Wochenzeitschriften gab es ...“

Optionen

SRY - an der Stelle ging es mir um den Irrtum "Monopol" wäre ein Begriff rein aus der Wirtschaft.

Aber was ein Informationsmonopol ist habe ich zur Genüge kennen gelernt. Das gab es 40 lange Jahre.
Ist klar, dass Dir das dazu nicht einfällt.

Gruß,
Anne

In Berlin gibt es jetzt andere Nachrichten: 19. Dezember 2016 Weihnachtsmarkt, LKW, 9Tote und viele Verletzte.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Anne0709

„SRY - an der Stelle ging es mir um den Irrtum Monopol wäre ein Begriff rein aus der Wirtschaft. Aber was ein ...“

Optionen
Ist klar, dass Dir das dazu nicht einfällt.

Tja, ich lebe wohl zu viel in der Gegenwart :-P

Cheers

Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 Olaf19

„Tja, ich lebe wohl zu viel in der Gegenwart :-P Cheers Olaf“

Optionen

Und kanntest nicht diese Erfahrung in der Vergangenheit mit einem staatlichen Informationsmonopol.

Ich denke, dass Kritik an den ÖR durchaus seine Berechtigung hat, auch darin, dass sie sich vielleicht ein bisschen zu üppig mit Geld versorgen lassen.
Wovon freischaffende Journalisten oft auch nicht genug zum Leben abbekommen.

Du hast Deine Meinung aber schon lange klar gemacht .
Also - alles paletti.

Ich habe mich hier nicht in die Diskussion Rundfunkbxxxxxx eingeschaltet - doch ein Monopol gibt es bei Informationen leider doch an vielen Orten auf der Welt.

Gruß,
Anne

bei Antwort benachrichtigen
Hamburger19 Olaf19

„Wer sagt, dass das etwas mit Qualität zu tun hat? Ein Verlag ist ein Wirtschaftsunternehmen wie andere auch. Die drucken ...“

Optionen
Die ÖR Sender sollen sich gar keinem marktwirtschaftlichen Wettbewerb stellen müssen

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/rechnungshoefe-pruefen-verschwendung-bei-ard-und-zdf-13667980.html

Würden die Rechte besser genutzt, ließen sich sogar 32 Millionen Euro an Programmkosten sparen.

Gruß

Qualität statt Quantität
bei Antwort benachrichtigen
Hamburger19 Michael Nickles

„ARD / ZDF: Zwangsrundfunkbeitrag soll auf fast 20 Euro steigen“

Optionen

Die Privatsender können ihre Geldquellen halbwegs frei wählen. Die ÖR wollen / müssen nach den Pfeifen der Politiker tanzen.

warum wirtschaftlich unabhängige und somit wenigstens halbwegs neutrale bis objektiv berichtende Medien heutzutage unentbehrlicher sind denn je.

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/swr-schliesst-afd-von-talkrunde-vor-landtagswahlen-aus-14022402.html

„Stattdessen zeigen die Ministerpräsidenten, die auch in der Rundfunkpolitik das Sagen haben, dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk und den Wählern, wo der Hammer hängt.“

Ja, auf private / kommerzielle / interessengesteuerte / manipulative Informationsquellen; jeder der genug Kohle hat, darf seinen wirtschaftsliberalen bis nationalkonservativen ideologischen Sondermüll über die Netzcommmunity ergießen.

http://www.rtl.de/cms/sendungen/spezial/spiegel-tv.html

"Im Laufe von zwei Jahrzehnten setzte die Sendung mit vielfach ausgezeichneten Produktionen Maßstäbe für aktuellen TV-Journalismus: Neben dem Emmy, dem weltweit begehrtesten Fernsehpreis, erhielt sie unter anderem den Deutschen Fernsehpreis, den Grimme-Preis, den Goldenen Löwen, den bayerischen Fernsehpreis und zahlreiche Auszeichnungen des renommierten New York-Filmfestivals."

Spiegel TV hat auch über die Zustände in Duisburg-Marxloh und Merkels Besuch in Marxloh berichtet. Den Beitrag verlinke ich nicht. In Marxloh leben viele Menschen aus Rumänien und Bulgarien. Für den Besuch von Merkel wurden einige Bewohner mit einer „Kaffeefahrt“ aus Merkels „Blickfeld“ gelockt.

Mehr als 10€ sind die ÖR pro Quartal nicht wert.

Informationen aus weitgehend unabhängigen Quellen und Medien dienen u.a. auch dem Zweck, Menschen vor "geistiger Verirrung" zu schützen und sollten jedem, der daran Interesse hat, jederzeit zur Verfügung stehen.

In der Zeitschrift, BÖRSE ONLINE, steht auf Seite 3 ein interessanter Artikel, über die Werbeagentur Scholz & Friends, die auch für die Bundesregierung arbeitet. 

Gruß

Qualität statt Quantität
bei Antwort benachrichtigen
jo kurt Michael Nickles

„ARD / ZDF: Zwangsrundfunkbeitrag soll auf fast 20 Euro steigen“

Optionen

hallo Michael,

also mir gefällt dein Artikel.

ich finde es einen Frechheit das der ÖR so tut als stünde er im Wettbewerb mit den Privaten.

Fakt ist es gibt keinen Wettbewerb für den ÖR da er mit ca.8.3 Milliarden Zwangsfinanziert wird.

Also ich investieren lieber in mein Wassernetz weil ich Wasser zum Leben brauche, aber diesen TV und Rundfunk Mist ob von ÖR oder Privat braucht niemand zum Leben und wenn doch dann muss ich halt dafür bezahlen aber freiwillig.

Wer glaubt das der ÖR unabhängig und frei berichtet der glaubt auch an den Osterhasen.

Mein Vorschlag an den ÖR 5 Euro im Monat für die "Grundversorgung" das wären bei 35 Millionen Haushalte Zweimilliarden Einhundertmillionen. Ich denke das reicht um ordentlich Nachrichten nachzureichen und für den restlichen Mist muss man eben bezahlen.

Grüsse Jo

bei Antwort benachrichtigen
mae-47 Michael Nickles

„ARD / ZDF: Zwangsrundfunkbeitrag soll auf fast 20 Euro steigen“

Optionen

Hallo,

meine Meinung zu diesem Thema habe ich wohl deutlich ausgedrückt, und es ist für mich mittlerweile sinnlos, dazu weiteres zu scheiben. Es ist eine endlose Diskussion, und ich merke, dass diese postfaktische (treffenes Wort)  Meinungs- und Bewußtseinbildung mehr und mehr um sich greift.

Es lebe die Verdummung, die "sozialen" Netzwerke und die "Informationsvielfalt". Die " " sind bewußt gesetzt.

Das bringt mich zu einem weiteren Punkt:

Lange Zeit war Nickles war für mich ein Forum der Information für Computerprobleme und betreffende Informationen oder Tipps und Hilfen. Daher habe ich auch meinen Beitrag als Premium-Mitglied gerne bezahlt. Das hat ich geändert, Informationen, Tipps und Hilfen finde ich hier nur noch sehr vereinzelt. Und daher ich verabschiede mich.

Gesegnete Weihnachten, Grüße

Michael

Allen ist das Denken erlaubt, vielen bleibt es erspart. (Curt Goetz)
bei Antwort benachrichtigen
Ziege mae-47

„Hallo, meine Meinung zu diesem Thema habe ich wohl deutlich ausgedrückt, und es ist für mich mittlerweile sinnlos, dazu ...“

Optionen

Hallo mae-47

Ich bin 100% Deiner Meinung,Deinen Schritt habe ich ebenfalls vollzogen!!!

Gruß Ziege

bei Antwort benachrichtigen
mae-47

Nachtrag zu: „Hallo, meine Meinung zu diesem Thema habe ich wohl deutlich ausgedrückt, und es ist für mich mittlerweile sinnlos, dazu ...“

Optionen

Nachtrag:

Lieber Mike Nickles, ist das die "Schöne Neue Medienwelt" wie sie Dir vorschwebt ..?

http://www.chip.de/news/Keinerlei-Anstand-gnadenlos-User-wueten-gegen-Berichterstattung-von-Privatsender_105822273.html

P.S. Selbst ein Blatt wie CHIP beweist noch einen Rest von Anstand ...

Grüße, Michael

Allen ist das Denken erlaubt, vielen bleibt es erspart. (Curt Goetz)
bei Antwort benachrichtigen
Anonym60 Michael Nickles

„ARD / ZDF: Zwangsrundfunkbeitrag soll auf fast 20 Euro steigen“

Optionen

Du solltest aufpassen, das dich dieses Thema nicht kaputt macht. Ich habe so etwas schon durch. Am ende war und ist es bei mir gewesen, dass einen alles ankotzt und man nur noch seine Ruhe haben möchte.

Dieses Jahr hat eine Produktionsfirma für die ARD einen Film in meiner Strasse gedreht. Wenige Tage vorher wurden die Anwohner informiert mittels eines Din A4 Zettels im Briefkasten. Niemand durfte auf der Strasse sein Auto dort Parken. Es wurden auch Schilder aufgestellt. Selbst in den parallel verlaufenden Strassen. Einige Fahrzeuge wurden trotzdem abgeschleppt.

Die Produktionsfirma hat sogar die Anwohner aus ihren Gärten weggeschickt. Und diese haben es sogar gemacht. Selbst die Hauseigentümer.

bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles Anonym60

„Du solltest aufpassen, das dich dieses Thema nicht kaputt macht. Ich habe so etwas schon durch. Am ende war und ist es bei ...“

Optionen
Du solltest aufpassen, das dich dieses Thema nicht kaputt macht.

Danke, aber keine Sorge! Das ist nur eines von vielen Dingen mit denen ich mich beschäftige.

bei Antwort benachrichtigen
RUDI_AUDIO Michael Nickles

„ARD / ZDF: Zwangsrundfunkbeitrag soll auf fast 20 Euro steigen“

Optionen

Hallo Michael,

meine Frage passt zwar nicht ganz zu Deinem Thema, aber ein bißchen schon.

Ich komme aus dem Raum Freiburg i. Br. und möchte Dich fragen, ob es dort eine Adresse gibt, die sich mit der Sache  ZGEZ (Z steht für Zwang) beschäftigt.Seit der Umstellung von Analog auf Digital vor ein paar Jahren  habe ich keinen Fernsehempfang mehr, da das Dorfkabelfernsehen damals aufgegeben wurde und in unserem Dorf gibt es einige Bereiche in den DVB-T nicht geht, Sat ist wegen der Höhe des Hauses und einer gegenüberliegenden hohen Wand nicht so ohne weiters zu machen und Kabel gibt es ja nicht mehr. Das T-Online Mediapaket scheint nach Auskunft des örtlichen Elektrohandels auch nicht so ganz unproblematisch zu sein.
 Ich bin nicht der einzige mit diesem Problem in unserem Dorf und schon allein aus diesem Grund halte ich diese Haushaltsabgabe für glatten Beschiss. Hinzu kommen dann natürlich noch diejenigen, die gar kein Fernsehen wollen.

Deshalb würde ich mich gerne in unserem Raum über die aktuelle Lage informieren, ob doch noch Hoffnung besteht, diesen legalisierten Betrug wieder los zu werden.

bei Antwort benachrichtigen
Anonym60 RUDI_AUDIO

„Hallo Michael, meine Frage passt zwar nicht ganz zu Deinem Thema, aber ein bißchen schon. Ich komme aus dem Raum Freiburg ...“

Optionen

Ist zwar aus dem Jahr 2014 aber vielleicht hilft es.

http://gez-boykott.de/Forum/index.php?topic=10618.0

bei Antwort benachrichtigen
Ralf103 Michael Nickles

„ARD / ZDF: Zwangsrundfunkbeitrag soll auf fast 20 Euro steigen“

Optionen

Ich mochte die ÖR zwar nicht abschaffen, aber deutlich entschlacken und wieder mehr ihrem Auftrag anpassen.

Es ist ja ok, dass der ARD irgendwann mit dem ZDF ein Gegenpol gesetzt wurden, wobei sich die ARD dann aber rasch mit den Dritten wieder das Übergewicht zurück geholt hat. Alle Dritten zeigen bis auf ein paar lokale Fenster eigentlich turnusmäßig das gleiche Programm, aber jedes Land leistet sich eine eigene Sendeanstalt. Dazu kamen dann schnell die digitalen Angebote, zu einer Zeit, als es noch möglich war, sich der Zwangsgebühr zu entziehen. Ziel der ÖR war damals durch Etablierung in allen Medien diese Möglichkeit zu verhindern.

Das ist heute nicht mehr nötig, trotzdem breiten sich die ÖR wie eine Krake immer weiter aus wozu sie natürlich mehr Gebühren benötigen. Damit sollte Schluß sein. Für die Grundversorgung reichen ARD und ZDF völlig aus, alle anderen Sender kann man dicht machen und relevante Sendungen und Formate in die Muttersender überführen.

Lokalnachrichten der Dritten lassen sich auch prima im Vorabendprogramm der ARD unterbringen, die Krimikomödien die da zur Zeit laufen schaut eh kein Mensch. Damit ließen sich die Zwangsgebühren locker halbieren wenn nicht sogar noch mehr und es würde sich niemand darüber aufregen. Qualität statt Quantität sollte die Prämisse sein und nicht umgekehrt.

bei Antwort benachrichtigen
frido134 Michael Nickles

„ARD / ZDF: Zwangsrundfunkbeitrag soll auf fast 20 Euro steigen“

Optionen

Ich will mal eine zeitliche Abfolge nennen.
Es gab da die Zeit, da gab es nur ARD und ZDF, andere waren gar nicht erlaubt. Dann gab es private und ein Teil der Menschen schaute auch die oder nur noch die. Das war vorgestern. Auf dem Stand der Zeit wird hier diskutiert, so sehe ich das.
Wir sind aber heute.
Heute schaut der zukunftsorientierte Mensch - also noch wenige aber ständig anwachsend - der schaut heute Youtube. Er schaut KenFM, NuoViso und wie all die interessanten Kanäle heißen, zählt man die kleinen mit, sind es Tausende. Nickels könnte man auch dazu zählen, ist nur sehr textzentriert, mehr Multimedia würde Aufwind schaffen. Da finde ich in Sekunden, was mich interessiert, informiert und unterhält. Im alten TV würde ich viel mehr Zeit verschwenden, bis ich da mal was Interessantes finde, ob Werbungs- oder Zwangsfinanziert. Das Gerät verstaubt bei mir im Gästezimmer. Ich hab eine harte Arbeitswoche, da will ich mich in der Freizeit nicht noch quälen.

Und die neuen Kanäle, die sind weder Zwangs- noch Werbungsfinanziert, sondern Crowdfinanziert. Wie gut das funktioniert, beweisen Tausende kleinere und größere.

Also: weg mit Finanzierungsmodellen von vorgestern!

bei Antwort benachrichtigen