Bild

Tipp des Tages

Superuser-Aktionen - Trick 17 für grafische Programme

Die "sudo"-Methode ist vor allem für die Textkonsole gedacht. Früher oder später gerätst Du in diese Situation: irgendeine Konfigurationsdatei von Linux soll mit einem Texteditor bearbeitet werden, beispielsweise /etc/samba/smb.conf, die sich um Netzwerkfreigaben kümmert. Um so eine Textdatei zu öffnen kann über das Startmenü des jeweiligen Linux ein Texteditor gestartet werden - oder man geht per Dateimanager zu dieser Datei und startet sie mit dem Texteditor. Damit ist zwar der Inhalt der Datei im Texteditor und sie kann auch bearbeitet werden, aber Speichern ist nicht möglich. Konfigurationsdateien können nur im Administrator-Modus gespeichert werden.
Mehr zum Thema:
Gimp Schnelleinstieg - zweiter Teil
PRAXIS: Linux - Grafische Bedienungsoberflächen erleben - KDE, G
debugfs: Defektes Dateisystem unter Kontrolle
Linux als Proxy-Server für Windows
PRAXIS: Windows Software unter Linux laufen lassen

Noch mehr Artikel aus der Kategorie "Linux - Contra Monopole" findest Du hier.

Tipp drucken
Alle Tipps der letzten Tage