Bild

Tipp des Tages

Gecrashte Programme bei Linux beenden - Verrenkung mit Effekt

Linux ist extrem stabil, so was wie einen blauen Crashbildschirm wirst Du so gut wie nie zu sehen kriegen, so keine fatalen Hardware-Probleme wie kaputte Speicherbausteine vorliegen. Dennoch kann auch unter Linux ein Programm abstürzen. Genau wie Windows erkennt Linux solche Abstürze meist automatisch und bietet an das verreckte Programm zu beeenden - oder beendet es einfach. Im Härtefall verharrt ein Programm-Fenster allerdings einfach regungslos am Bildschirm, es lässt sich nicht schließen. Unter Windows wird in diesem Fall per STRG-ALT-DEL Tastenkombination der Taskmanager aufgerufen um das tote Programm dort manuell "abzuschießen". Dummerweise ist das oft knifflig, weil die Bezeichnung im Taskmanager nicht unbedingt mit dem Programmnamen übereinstimmt.
Mehr zum Thema:
PRAXIS: Netzwerke zwischen Linux und Windows einrichten
PRAXIS: Linux-Grafikkarten-Treiber - Installationsmethoden
ISDN: Mit Linux ins Internet
PRAXIS: Laufwerke installieren, checken einbinden
PRAXIS: Internet unter Linux einrichten - kein Problem

Noch mehr Artikel aus der Kategorie "Linux - Contra Monopole" findest Du hier.

Tipp drucken
Alle Tipps der letzten Tage