Windows XP - Seite 3

XP Service Pack 3 - Neuerungen im Überblick

Das Presse-Remmidemmi um das XP Service Pack 3 war enorm. Teilweise wurde behauptet, dass das letzte XP Service Pack eine Leistungssteigerung bringen würde, von bis zu 10 Prozent Geschwindigkeitszuwachs war die Rede. Das ist Blödsinn. XP wird durch das Service Pack 3 nicht schneller.

Ein Speedkick kommt bestenfalls dann zustande, wenn ein XP recht kaputt ist und das Service Pack 3 Reparaturen bewirkt. Oder: wenn ein XP niemals Updates gekriegt hat und das Service Pack 3 dann solche einspielt, die tatsächlich mehr Leistung bringen. Im Fall eines mit Updates gepflegten XP-Systems gibt es allerdings keine nachweisbare  Leistungssteigerung.

XP Service Pack 3 Neuerung

Tipp

Network Access Protection (NAP)

Sicherheitsfunktion für Netzwerke. Verhindert, dass sich Rechner, die keine aktuellen Sicherheitsupdates und Antivirus-Software haben, in ein Netzwerk einloggen können. Netzwerk-Administratoren können festlegen, welche Sicherheits-Voraussetzungen ein Rechner erfüllen muss, damit er in ein Netzwerk rein darf.

Der NAP-Mechanismus wurde generell mit Windows Vista eingeführt. Er wurde jetzt bei XP nachgeschoben, damit XP-Rechner besser gemeinsam mit Vista-Rechnern in Netzwerken kooperieren können.

Microsoft Magagement Console (MMC) 3.0

Die Managaement Console (MMC) - wichtig für Administratoren - wurde auf die Version 3.0 aktualisiert.

Windows Installer 3.1 V2

Der Windows Installer wird unter Windows in diversen Fällen benötigt um Anwendungen zu installieren. Die neue Version enthält intern Verbesserungen, äußerlich macht sich das nicht bemerkbar.

WPA2

WPA ist ein Sicherheits-Standard für Drahtlose Netzwerke. Die aktuellste Version ist WPA2. Bislang musste WPA2 unter Windows XP manuell installiert werden, im Service Pack 3 ist WPA2 gleich mit dabei.

Black Hole Router Erkennung

Beim Internet-Übertragungsprotokoll werden Daten paketweise übertragen. Mit dem Service Pack 3 wurde der Begriff "Black Hole Router" populär. Es gibt also Router, die sozusagen "schwarze Löcher" sind und Datenpakete verschlucken können.

Die "Black Hole Router"-Erkennung ab Service Pack 3 hilft, solche "bösen" Router zu entlarven. Generell gibt es den Mechanismus zum Erkennen verschluckter Datenpakete schon lange, er wurde im Rahmen des Service Pack 3 lediglich verbessert.

Bessere Hilfetexte

Diverse Hilfetexte die Optionen in Dialogen erklären, wurden verbessert. Insbesondere Sicherheiteseinstellungen werden jetzt detaillierter und verständlicher erklärt.

Background Intelligent Transfer Service (Bits) 2.5

Der "intelligente" Hintergrund-Übertragungsdienst "Bits" wird für automatische Update-Mechanismen in Windows verwendet. So nutzt ihn beispielsweise der "Safety Scanner" (Infos dazu hier: http://onecare.live.com/site/de-ch/default.htm?mkt=de-CH) von Windows Live One Care für seine automatische Aktualisierung.

Abgesehen von diesen Neuerungen gibt es noch zig weitere interne, beispielsweise Verbesserungen an Protokollen und Programmier-Schnittstellen, die für die Praxis allerdings keine unmittelbaren Auswirkungen haben.

Bild.
Bild.
Bild.
Bild.
Bild.
Bild.
Bild.
Bild.
Bild.
Bild.
Bild.
Bild.
Bild.
Bild.
Bild.
Bild.
Bild.
Bild.
Bild.
Bild.
Bild.
Bild.
Bild.
Bild.
Bild.
Bild.
Bild.
Bild.
Bild.
Bild.
Bild.
Bild.
Bild.
Bild.
Bild.
Bild.
Bild.
Bild.
Bild.
Bild.

Artikel kommentieren