Filesharing Report 2003 - Leseprobe - Seite 2

Was Insider verschweigen

Durchblick verboten - was Insider verschweigen
Das Server-basierte Edonkey-System ist ein typischer Fall: Die einen kriechen mit 5-10 KByte/s rum, die anderen saugen mit voller Pulle - 100 KByte/s und mehr. Grund: Die Insider verschaffen sich volle Saugpower in dem sie Esel-Einsteiger für dumm verkaufen. Die fiese Masche: Unwissende Einsteiger sollen zwar volles Rohr beim Datentransport helfen, aber selbst nur möglichst wenig Bandbreite abkriegen. Üble Burschen sind die Edonkey-Seitenbetreiber im Internet: Dort werden tonnenweise FALSCHE Tipps zur Optimierung des Esels geliefert. Lass Dich nicht verarschen!

Als Faustregel gilt: 50 Kbyte/s (KBYTE nicht KBIT!!!) gehen immer. Wenn Dein Filesharing-System weniger bringt, dann ist was faul!

Hier ein erster Schnellüberblick, was bei Edonkey und Overnet so alles fällig ist:

Filesharing-Optimierungsfaktor

Tipp

1. Experten-Tipps vergessen

Die Tipps in diesem Beitrag basieren auf zig aufwendigen Praxis-Experimenten und zeigen vor allem Eines: Die meisten Geheimtricks aus dem Internet kannst Du in die Tonne kicken! Einsteiger werden bewusst mit falschen Informationen versorgt, damit die „Insider“ mit voller Bandbreite saugen können!

2. Festplatten-Verhältnisse optimieren

Die Filesharing-Optimierung fängt beim Herstellen richtiger Festplattenverhältnisse an! Die Idee, ein Filesharing-System auf einer Platte zu installieren auf der noch 10-20 Gbyte frei sind, kannst Du VERGESSEN. Es braucht mehr, viel mehr!

3. Richtige Version verwenden

Glaub NIEMALS, dass die neuste Version einer Filesharing-Software immer die beste ist! Oft liefern ältere Versionen viel mehr Saugleistung! Es kommt also drauf an, die RICHTIGE Version zu verwenden!

4. Aktuelle Serverliste besorgen (*)

Die Behauptung, jede Server-Connection sei gut genug ist definitv FALSCH. Es reicht nicht, nur die aktuellste Serverliste irgendwo aus dem Internet zu saugen! Du musst die richtige nehmen UND SIE RICHTIG HANDHABEN!

5. Serverliste automatisch frischhalten (*)

Viele Edonkey-Teilnehmer haben keine feste IP-Adresse! Spätestens alle 24 Stunden stellt die T-Online-DLS-Flatrate die Verbindung ein, auch bei sofortiger automatisierter Neuverbindung wird eine neue IP-Adresse vergeben. Wer „über Nacht“ saugen will, muss für eine automatische Aktualisierung der Server-Liste sorgen.

6. Optimale Server aktivieren (*)

Welche Server sind gut, welche sind schlecht? Das ist die entscheidende Frage! Hier heisst es: Auf jegliche Automatiken pfeifen. Du braucht das Knowhow um manuell Server wählen zu können!

7. Ports richtig freischalten

Ist im PC eine Firewall aktiviert, dann wird’s knifflig. Bei ungünstigen Einstellungen funktioniert das Filesharing zwar, aber nicht mit voller Speed! Das muss gecheckt werden.

8.Einstellungen optimieren

Selbsterklärend: Jedes Filesharing-Programm hat zig Optionen zum Einstellen. Und die sind so gut wie immer NICHT verständlich erklärt. Wer versucht den Sinn von Optionen anhand ihrer Bezeichnung zu erraten hat verloren. So liefert „Priority LOW“ beispielsweise meist schnellere Download als „Priority HIGH“. Und auch der Edonkey-Standardtipp, die „Max. Connections“ auf 45 zu stellen ist totaler Blödsinn!

9. Richtig Suchen

Medien suchen und downloaden: Blödsinn. Du musst RICHTIG suchen und Downloads starten. Es ist fatal falsch, das nächstbeste Fundergebnis zu nehmen!

10. Robot verwenden

Edonkey-Insider hassen Robots, die automatisch helfen Bandbreite zu optimieren. Aus einem simplen Grund: Weil sie das Gleichgewicht der Kräfte zwischen „Einsteiger“ und „Insider“ schaffen!

11. Robot Blocker austricksen

Wer alles richtig macht, alle Installationsanweisungen befolgt, hat verloren. Im Grundbetrieb teilt ein Robot seine Installation mit und Server verweigern ihren Dienst, der Robot versagt. Das lässt sich nur durch manuelles Eingreifen ändern!

12. Automatiken nachhelfen

Selbst dann wenn alles optimal läuft, der Robot funzt und mit voller Automatik saugt gilt: Hin und wieder ist manuelles Nachhelfen nötig, denn der Robot arbeitet nicht hunderprozentig automatisch optimal!

13. Schmutzige Tricks

An dieser Stelle geht’s erst richtig los! Mit ein paar weiteren Tricks der Marke „Extra-Dirty“ kann aus EDonkey, KaZaA und Overnet noch mehr Leistung rausgepresst werden!



(*) Diese Massnahme ist nur bei Server-basierten Systemen nötig (Edonkey und Co), bei Systemen wie KazAaA oder Overnet und dergleichen fällt sie flach.

Im Rahmen dieses Buchs werden alle oben aufgeführten Dinge detailliert erklärt.

Artikel kommentieren