Windows 7 - Seite 4

Vorsicht bei Windows Anytime Upgrade - teures Vergnügen!

Seit Windows Vista gibt es von Microsoft ein Angebot namens "Windows Anytime Upgrade". Und das wird bei Windows 7 fortgesetzt. Gemeint ist, dass man von einer "niedrigeren" Windows-Version jederzeit "per Mausklick" auf eine "höhere" Version Updaten kann. Viele denken somit, erstmal mit "Home Premium" anfangen und wenn das nicht reicht halt auf "Professional" oder "Ultimate" updaten.

Das geht. Aber das Problem sind die Kosten, die für so ein Upgrade anfallen! Im Fall des Anytime Upgrade Angebots von Windows 7 hat Microsoft für Deutschland aktuell noch keine Preise genannt. Aktuell gibt es auf Microsoft deutscher Webseite allerdings noch die Angebote beziehungsweise Preise für das Vista Anytime Upgrade.

Ende Oktober 2009: Zum Marktauftritt von Windows 7 wurde weiterhin das "Anytime Upgrade" für Windows Vista angeboten. Wer von der Vista Home Premium Version auf Vista Ultimate aufsteigen will, muss dafür 177 Euro blechen. Das Absurde daran: zu diesem Zeitpunkt gab es Vista Ultimate im Handel bereits für rund 160 Euro. Und auch Windows 7  Ultimate war bereits für rund 160 Euro zu kriegen.

Im Fall Windows 7 ist beim Anytime Upgrade davon auszugehen, dass es wiederum elend teurer kommen wird beispielsweise von "Home Premium" auf "Ultimate" aufzusteigen. Denn: Microsoft kalkuliert die Upgrade-Preise anhand der preislich unattraktiven Vollversions-Preise für Windows 7 und natürlich nicht an den preiswerten System Builder Varianten.

Artikel kommentieren