Filme im WMV-Format komprimieren - Seite 2

Vorarbeiten

Vorarbeiten
Zunächst lädt und installiert man den aktuellen Media Player 9 und den Media Encoder (WME), der sich auch auf dieser Seite befindet, danach steht der Windows Media Encoder im Startmenü zur Verfügung.
Bevor es los geht muss das Ausgangsmaterial vorbereitet werden. Wir verwenden folgendes Material:

  • DVB-Aufnahme im PVA-Format („Film1“)
    • Filme im VOB-Format, also DVDs, die aber schon auf der Platte vorliegen müssen

      Film1 wird demuxed zum Beispiel mit PVAStrumento, so dass die Bildspur als MPV und die Tonspur als MP2 vorliegt. Aufnahmen im MPG-Format sind genau so gut geeignet. AC3-2-Kanal ( 6-Kanal wird weiter unten besprochen) stellt kein Problem dar, weil die Tonspur sowieso nach WAV konvertiert wird, zum Beispiel mit Besweet – das ist der nächste Schritt.

      Nun kommt ein Teil, der vielleicht für Anfänger nicht so leicht zu verstehen ist. Der Windows Media Encoder nimmt keine MPG-Dateien direkt an, sondern man muss sie ihm erst schmackhaft machen. Bekanntlich gibt es viele Wege, dieser hier führt über Avisynth. Man muss ein Avisynth-Script herstellen. Wie das genau gemacht wird, ist nicht das Thema dieses Artikels, ich habe es mit Gordian Knot gemacht aber es gibt auch andere Wege. Nach Befreiung von den Kommentaren sieht das Script so aus:

      SetWorkingDir("D:PROGRA~1GORDIA~1")
      LoadPlugin("mpeg2dec3.dll")
      mpeg2source("F:__DVD__ttt.d2v")
      crop(0,70,702,436)
      LanczosResize(704,304)

      Dieses Skript lädt die MPG-Datei mit Hilfe der DLL „mpeg2dec3.dll“. Der Film selbst ist in der d2v-Datei „abgelegt“ (die bekanntlich mit DVD2AVI hergestellt wird). Danach wird nur noch gecropped und resized. Wie gut, dass der WME Avisynth versteht. Näheres zu Gordian Knot findet im Web. Dieses Skript wird nun in den WME geladen.
  • Artikel kommentieren