Windows Vista - Seite 5

Vista-Versionen und 64 Bit - aktuell knifflige Sachlage

Inzwischen sind selbst billige Massenmarkt-Rechner mit 64-Bit tauglichen Prozessoren ausgestattet. Ideal dafür ist natürlich ein Betriebssystem das ebenfalls mit 64-Bit arbeitet. Generell sind alle Vista-Versionen 64 Bit tauglich, die Sachlage ist aktuell dennoch etwas verzwickt. Grundsätzlich werden die Vista-Versionen nur für 32-Bit Installation ausgeliefert. Einzige Ausnahme ist die Maximal-Version "Ultimate", die von Haus aus mit 32- und 64-Bit Setup geliefert wird.

Ursprünglich plante Microsoft sämtliche Vista-Versionen bzw Setup-DVDs mit 32- und 64-Bit Variante auszuliefern. Damit hätte jeder direkt beim Setup entscheiden können ob er 32 oder 64 Bit will. Kurz vor Veröffentlichung von Vista beschloss Microsoft allerdings lediglich das 32-Bit Setup zu liefern - ausgenommen Vista Ultimate. Wer eine Nicht-Ultimate-Version kauft und 64 Bit haben will, muss voraussichtlich ein paar Euro nachträglich drauflegen, um das 64-Bit Setup von Microsoft zu beziehen beziehungsweise es auf der Setup-DVD freischalten zu lassen. Was das Aktivieren von 64-Bit kostet und wie es genau funktionieren soll ist aktuell noch unklar.

Manche empfinden es als Abzocke der 64 Bit Fans, dass Microsoft nicht alle Vista Versionen direkt mit 64-Bit Setup-Möglichkeit liefert. Dem ist allerdings nicht unbedingt so, es gibt auch technische Hintergründe, die zu dieser Microsoft-Entscheidung geführt haben können.

Generell ist es so, dass ein 64-Bit Prozessor natürlich auch 32-Bit-kompatibel ist. Theoretisch bringt 64 Bit Betrieb mehr Leistung als 32 Bit Betrieb, praktisch treten dabei allerdings diverse Hindernisse auf. Ein 64 Bit Betriebssystem benötigt für die Hardware ausdrücklich 64-Bit-Treiber und auch Software muss für 64-Bit optimiert sein, damit ein Geschwindigkeitsvorteil rauskommt. Das alles ist aktuell noch eine ziemliche Baustelle.

Wer sich aktuell für ein 64 Bit Vista entscheidet, muss insbesondere bei älterer Hardware mit argen Problemen rechnen, weil keine 64 Bit Treiber zu kriegen sind. Der vielleicht einzige aktuelle Vorteil von 64 Bit ist, dass damit auch mehr als vier GByte Arbeitsspeicher genutzt werden können. Für Normalanwender ist das allerdings nur bedingt wichtig, den 4 GByte RAM im PC reichen aktuell fett aus.

Kurzum: es lohnt sich nicht, sich im Moment wegen diesen 64 Bit verrückt zu machen. Sobald die 64 Bit Baustelle einen akzeptablen Stand der Dinge erreicht hat, wird Microsoft sicherlich alle Vista-Varianten direkt mit 64 Bit ausliefern.

Artikel kommentieren