Unterhaltungselektronik und Co - Seite 2

Ultimative Aufnahmemaschine - alles was geht

Es gibt zig Gründe, einen PC als ultimative kostenlose Aufnahmemaschine zu nutzen. Einer davon sind beispielsweise Livevideos aus dem Internet, so genannte VOD-Angebote ("Video-on-Demand").

Video-Auf-Abruf-Angebot von T-Online. Filme können für ca. 3 Euro abgerufen werden und dürfen dann 24 Stunden angeguckt werden - danach wird die Gucklizenz abgeschaltet. Wird der Film während des Abspielens allerdings auf eine legale Methode abgefilmt, dann kann er beliebig oft angeguckt werden.

Hier weitere interessante Aufnahmemöglichkeiten:

Aufzunehmende Videoquelle

Tipp

1. Analoge Videoquelle

Natürlich kann der hier vorgestellte Powerrecorder beliebige analoge Videoquellen aufnehmen. Du kannst also beispielsweise alte VHS-Kassetten digitalisieren.

2. DVD

Jede DVD, die am PC abgespielt wird, kann mit dem Powerrecorder direkt live in Echtzeit aufgezeichnet werden, während sie angeguckt wird.

3. DVB-T, DVB-S

Beim digitalen Antennen-TV (DVB-T) und digitalem Sat-Empfang (DVB-S) wird digital im MPEG2-Format ausgestrahlt. Bei Aufnahmen werden die MPEG2-Ausstrahlungen direkt im MPEG2-Format auf die Festplatte geschrieben, ein anderes Aufzeichnungsformat ist nicht möglich. Anders beim Powerrecorder: Hier können MPEG2-Ausstrahlungen live in einem beliebigen Zielformat wie MPEG4 (DivX, XviD) gespeichert werden.

4. Video-on-Demand-Livestreams

Diverse Anbieter liefern gegen Kohle Livevideos direkt aus dem Internet. Die Palette reicht von aktuellen Spielfilmen bis hin zu zigtausenden Erotikfilmen. Meist ist es so, dass der bezahlte Film nur für einen bestimmten Zeitraum (meist 24 Stunden) angeguckt werden kann, danach verfällt die Lizenz - eine heruntergeladene Videodatei kann dann nicht mehr gestartet werden. Mit dem Powerrecorder können solche Livevideos legal für private Zwecke abgefilmt und dann beliebig oft angeguckt werden. Dabei wird kein Kopierschutz geknackt!

5. HDTV-Filme

Hochauflösende Filme (HDTV), die beispielsweise mit einer PC-Sat-Karte empfangen werden können, benötigen beim Speichern extrem viel Kapazität (ca. 100 MByte pro Minute). Das Konvertieren eines HDTV-Films in ein platzsparendes Format wie MPEG4 (DivX, XviD) ist mühselig, dauert lange. Im Fall des Powerrecorders kann ein HDTV-Video live angeguckt und gleichzeitig in ein MPEG4-Format wie DivX/XviD konvertiert werden und passt dann auf eine DVD oder eine CD.

6. Videokonferenz

Billige Webcams reichen heute aus, um Bildtelefonie über ein Messenger-Programm durchzuführen. Allerdings bietet so gut wie kein Messenger die Möglichkeit, eine Videokonferenz aufzuzeichnen. Mit Tricks lässt sich ein Videounterhaltungsfenster aufzeichnen - mehrere gleichzeitig geht nicht -, wenn man beispielsweise sein eigenes Videobild und das des Gesprächspartners (oder mehrerer) gemeinsam aufzeichnen möchte. Im Fall des Powerrecorders ist auch das null Problem.

Natürlich kann der Powerrecorder auch beliebige Audioquellen (konkret alles, was ein PC hörbar abspielt) direkt in ein Format wie MP3 aufnehmen. Dabei wird halt einfach auf Bildaufnahme verzichtet und nur Audio aufgenommen.

Nochmals der Clou beim Powerrecorder: Er kann nicht nur alles aufnehmen, sondern es kann jeweils auch gleichzeitig geguckt und live in einem beliebigen Zielformat wie MPEG4 aufgenommen werden!

Natürlich hat die Sache einen kleinen Nachteil: Es kommt keine 1:1-Originalqualität raus! Ein Video, das mit dem Powerrecorder aufgenommen wird, entspricht seinem Original qualitativ also nicht 1:1! ABER: Die Qualität kommt verdammt nahe an die Originalqualität ran! Eine 1:1-Kopie einer DVD oder eines Live-Videostreams ist nur durch Knacken ihrer Kopierschutzmechanismen möglich - und das ist halt verboten.

An dieser Stelle sei noch gesagt, dass das "Knacken" eines Kopierschutzes mühselig ist. DVDs, Video-on-Demand, Videokonferenzen - es braucht jeweils eine eigene Knackmethode, beziehungsweise es sind ständig neue fällig, weil sich die Methoden ändern. Der Powerrecorder ist eine Universallösung - wenn er einmal klargemacht ist, dann funktioniert er immer auf Knopfdruck.

Artikel kommentieren