Prozessoren - Daten, Fakten, Tipps - Seite 2

Über dem Tellerrand - jenseits von CPU-GHz

Die Geschwindigkeit des Prozessors im PC war lange die entscheidende Sache. Inzwischen sind selbst billige CPUs so schnell geworden, dass sie kaum noch ausgereizt werden können. Und es gibt zunehmend mehr Situationen, wo es seinen schnellen Prozessor eigentlich gar nicht mehr braucht.

Hier die Tatsachen in schneller Zusammenfassung:

Situation

Bedarf an Rechenleistung

"Normalanwender" - Office, Surfen, Email

Egal. 20 Euro Prozessor und 30 Euro Mainboard mit Onboard-Grafik reicht. Spätestens 2009/2010 wird es bei Aldi den "50 Euro"-PC geben - dann ist das Thema Normalanwender endgültig erklärt. Der Normal-PC ist dann ein "Bügeleisen" das man nutzt bis es futsch ist um dann ein neues zu kaufen.

Der Normalanwender wird dann mit Linux arbeiten - vermutlich ohne zu wissen, dass das nicht das brandneue Windows ist. Die nötige Plattform für die Butterbrot-"Wegwerf"-PCs hat Intel seit der Cebit mit Vorstellung von "Diamondville" geschaffen.

HDTV-Freak

Billige 50 Euro Grafikkarte, CPU-Leistung egal. Inzwischen bieten selbst günstige Mittelklasse-Grafikarten volle Beschleunigung für HDTV (Bluray, HD-DVD, HD-Videodateien). Mit dem Geforce 8200 hat  NVidia zudem inzwischen den ersten "billigen" Grafik-Prozessor für Mainboard-Onboard-Grafik vorgestellt, der volle HD-Beschleunigung bietet. Auch AMD bietet Komplett-Chipsatz-Lösungen, deren Onboard-Grafik HD-Video beschleunigen kann. Sowohl moderne "Billig-Grafikkarten" als auch billige Onboard-Grafiklösungen können jetzt also HD-Video problemlos.

Die rechenintensive HD-Verarbeitung ist also kein Grund mehr, einen schnellen Prozessor zu kaufen - das macht bald jede Butterbrot-Grafikkarte oder Onboard-Grafik.

SAT-Freak

Ausnahmefall: SAT-Karten HDTV-Empfang. Bislang haben die Hersteller es nicht geschafft eine "Schnittstelle" zu schaffen, die den HDTV-Datenstrom zur Weiterverarbeitung in die Grafikkarte schickt.

Also muss sich der Prozessor drum kümmern. Für diesen Fall "technischen Versagens" braucht es dann schon mindestens einen Doppel-Kern-Prozessor mit ca 2 x 3 GHz. Der kostet inzwischen allerdings ebenfalls so gut wie nix mehr.

Game-Freak

Sauteure Luxus-Grafikkarte für 400-600 Euro (bester gleich zwei bis vier davon), CPU-Leistung muss ausreichen, aber keine Highend-CPU nötig. Alle 6 Monate Austausch der Grafikkarten gegen neue Highend-Modelle nötig.

Tatsache ist: Wer ein modernes Spiel wie Crysis volles Rohr erleben will, der muss viel Kohle in möglichst schnelle Grafikarte(n) stecken. Reicht die Grafikkarten-Leistung nicht, dann hilft auch der schnellste N-Kern-Prozessor nichts.

Sonstiges

Danach kommt nur noch die Ecke, wo Rechenpower noch zählt - also so Zeugs wie wissenschaftlicher Einsatzbereich, Industrie und Co.

Damit bleibt keine einzige Anwendersituation mehr übrig, wo es sich lohnt, auch nur eine Minute Zeit für das Lesen großer CPU-Leistungsvergleichs-Tests zu vergeuden. PC-Printmagazine und Online-Magzine können ihre CPU-Benchmark-Artikel ab sofort in die Tonne kicken.

Die Dinge müssen künftig mehr im Zusammenhang analysiert werden. CPUs in Mainboards reinzustecken, ein dutzend Benchmarks drüberlassen und dann aus den Ergebnissen eine Best-Of-Liste zusammenzurechnen - das bringt nichts mehr.

Spider vereint die komplette Technikpalette von AMD/ATI: Prozessor, Grafik, Mainboard-Chipsatz (AMD 770, AMD 790X, AMD 790FX). Neben einem Quad-Core-Prozessor sollen sich mit Spider aktuell auch bis zu vier Grafikprozessoren vereinen lassen. Je nach AMD 7er Chipsatz lassen sich also bis zu vier Grafikarten einbauen (4 beim AMD 790FX, 2 beim 790X) und per ATI-Crossfire-Technik koppeln.
Eines der ersten Skulltrail-Mainboards ist das „Intel Desktop Board D5400XS“. Bereits diese Grundbasis kostet rund 450 Euro.
Im Januar 2008 startete die PC-Welt ihr „Höllenmaschine 3“-Projekt – ein Luxus-PC, der unter anderem auf Intel’s Skulltrail-Plattform setzt. Angepeilt wird ein Gesamtwert von 30.000 Euro.
VIA PC3500 Micro-ATX-Mainboard mit bis zu 1,8 GHz Prozessor und integrierter Grafik. Bei Vollast (beispielsweise DVD-Wiedergabe) verbraucht dieses Ding rund 35 Watt, ist also enorm sparsam. Je nach Leistungsklasse kosten diese Mini-Dinger zwischen rund 100-200 Euro.
VIA Epia Pico ITX - hier wurde eine komplette PC-Basis quasi auf die Größe einer Zigarettenschachtel geschrumpft.
Mini-Bretter im Größenvergleich: VIA's "Pico-ITX"-Brettchen sind gerade mal 100mm x 72mm groß. Diese Mainboards kosten inklusive 1 GHz VIA-Prozessor rund 200 Euro. Inzwischen hat VIA eine noch winzigere Plattform: beim Mobile-ITX-Format ist die Platine nur noch 75mm x 4,5mm groß. (Foto: VIA)
Für die Mini-PC-Plattformen gibt es inzwischen diverse Mini-Gehäuse. VIA selbst bietet auch  einen "Artigo"-Komplett-Baukästen für rund 320 Euro an. So klein wie dieses Gehäuse hier auch aussehen mag - es passt problemlos eine 2.5 Zoll Festplatte rein. Allerdings wird ein externes Netzteil benötigt.
Intel's Desktop-Board D201GLY hat einen Celereon 215 Prozessor mit 1.33 GHz direkt draufgelötet. Beim Chipsatz greift Intel auf einen Dritthersteller zurück: SIS sorgt mit dem 662 für alle Schnittstellen und Onboard-Grafik. Bei den Abmessungen kann es diese Intel-Lösung nicht mit VIA's Kleinsten aufnehmen - das Brett ist mit 17cm x 17cm ehr "groß", dafür aber recht billig: rund 50 Euro.
Intels neue Atom-Prozessoren sind die winzigsten CPUs, gerade mal 25mm² groß und extrem sparsam beim Energieverbrauch. Die 1,8 GHz schnellen CPUs vebraten gerade mal 2,5 Watt und sind dabei sehr preiswert: ca 29 Dollar. Voraussichtlich ist dies nur ein Startpreis und Intel hat vermutlich noch viel Spielraum für Preissenklungen, da sich die Atom-CPUs sehr günstig herstellen lassen.
Mit den Atom-CPUs startet Intel natürlich auch eine Preisattacke auf AMD's "mobile"  Prozessoren. Ein Mobile Sempron mit 1,6 GHz kostete im April 2008 noch rund 80 Euro.
Asus EEE-PC 4G: Bereits das erste Modell war ruckzuck ausverkauft - die sinnvolle Abmessung und der "geringe" Preis von rund 300 Euro haben überzeugt.
Gigabyte's erstes Brett mit dem neuen AMD 780G Chipsatz ist das GA-MA78GM-S2H. Preis: rund 80 Euro. Hier wird für wenig Kohle erstaunliche Leistung und Anschlussvielfalt geboten. Besonders zu beachten: die Onboard-Grafik bietet einen analogen VGA-Ausgang, einen digitalen DVI-Ausgang und sogar einen HDMI-Ausgang (HDCP tauglich).
AMD Sempron 64 3800+: bereits dieser Butterbrot-Prozessor für rund 40 Euro reicht aus, um in Kombination mit einem AMD 780G Chipsatz Videos und Bluray-Scheiben in voller HD-Auflösung abspielen zu können.
Erste CrossFireX-taugliche Karten sind seit März 2008 bereits für rund 40 Euro zu kriegen. In Verbund mit der AMD 780G Onboard-Grafik verdoppelt sich die 3D-Leistung damit.
Pioneer BDR-202BK - kann Bluray-Scheiben abspielen und CD/DVDs brennen. Das Kombigerät ist bereits ab 120 Euro zu kriegen. (Foto: Pioneer)
Spider vereint die komplette Technikpalette von AMD/ATI: Prozessor, Grafik, Mainboard-Chipsatz (AMD 770, AMD 790X, AMD 790FX). Neben einem Quad-Core-Prozessor sollen sich mit Spider aktuell auch bis zu vier Grafikprozessoren vereinen lassen. Je nach AMD 7er Chipsatz lassen sich also bis zu vier Grafikarten einbauen (4 beim AMD 790FX, 2 beim 790X) und per ATI-Crossfire-Technik koppeln.
Eines der ersten Skulltrail-Mainboards ist das „Intel Desktop Board D5400XS“. Bereits diese Grundbasis kostet rund 450 Euro.
Im Januar 2008 startete die PC-Welt ihr „Höllenmaschine 3“-Projekt – ein Luxus-PC, der unter anderem auf Intel’s Skulltrail-Plattform setzt. Angepeilt wird ein Gesamtwert von 30.000 Euro.
VIA PC3500 Micro-ATX-Mainboard mit bis zu 1,8 GHz Prozessor und integrierter Grafik. Bei Vollast (beispielsweise DVD-Wiedergabe) verbraucht dieses Ding rund 35 Watt, ist also enorm sparsam. Je nach Leistungsklasse kosten diese Mini-Dinger zwischen rund 100-200 Euro.
VIA Epia Pico ITX - hier wurde eine komplette PC-Basis quasi auf die Größe einer Zigarettenschachtel geschrumpft.
Mini-Bretter im Größenvergleich: VIA's "Pico-ITX"-Brettchen sind gerade mal 100mm x 72mm groß. Diese Mainboards kosten inklusive 1 GHz VIA-Prozessor rund 200 Euro. Inzwischen hat VIA eine noch winzigere Plattform: beim Mobile-ITX-Format ist die Platine nur noch 75mm x 4,5mm groß. (Foto: VIA)
Für die Mini-PC-Plattformen gibt es inzwischen diverse Mini-Gehäuse. VIA selbst bietet auch  einen "Artigo"-Komplett-Baukästen für rund 320 Euro an. So klein wie dieses Gehäuse hier auch aussehen mag - es passt problemlos eine 2.5 Zoll Festplatte rein. Allerdings wird ein externes Netzteil benötigt.
Intel's Desktop-Board D201GLY hat einen Celereon 215 Prozessor mit 1.33 GHz direkt draufgelötet. Beim Chipsatz greift Intel auf einen Dritthersteller zurück: SIS sorgt mit dem 662 für alle Schnittstellen und Onboard-Grafik. Bei den Abmessungen kann es diese Intel-Lösung nicht mit VIA's Kleinsten aufnehmen - das Brett ist mit 17cm x 17cm ehr "groß", dafür aber recht billig: rund 50 Euro.
Intels neue Atom-Prozessoren sind die winzigsten CPUs, gerade mal 25mm² groß und extrem sparsam beim Energieverbrauch. Die 1,8 GHz schnellen CPUs vebraten gerade mal 2,5 Watt und sind dabei sehr preiswert: ca 29 Dollar. Voraussichtlich ist dies nur ein Startpreis und Intel hat vermutlich noch viel Spielraum für Preissenklungen, da sich die Atom-CPUs sehr günstig herstellen lassen.
Mit den Atom-CPUs startet Intel natürlich auch eine Preisattacke auf AMD's "mobile"  Prozessoren. Ein Mobile Sempron mit 1,6 GHz kostete im April 2008 noch rund 80 Euro.
Asus EEE-PC 4G: Bereits das erste Modell war ruckzuck ausverkauft - die sinnvolle Abmessung und der "geringe" Preis von rund 300 Euro haben überzeugt.
Gigabyte's erstes Brett mit dem neuen AMD 780G Chipsatz ist das GA-MA78GM-S2H. Preis: rund 80 Euro. Hier wird für wenig Kohle erstaunliche Leistung und Anschlussvielfalt geboten. Besonders zu beachten: die Onboard-Grafik bietet einen analogen VGA-Ausgang, einen digitalen DVI-Ausgang und sogar einen HDMI-Ausgang (HDCP tauglich).
AMD Sempron 64 3800+: bereits dieser Butterbrot-Prozessor für rund 40 Euro reicht aus, um in Kombination mit einem AMD 780G Chipsatz Videos und Bluray-Scheiben in voller HD-Auflösung abspielen zu können.
Erste CrossFireX-taugliche Karten sind seit März 2008 bereits für rund 40 Euro zu kriegen. In Verbund mit der AMD 780G Onboard-Grafik verdoppelt sich die 3D-Leistung damit.
Pioneer BDR-202BK - kann Bluray-Scheiben abspielen und CD/DVDs brennen. Das Kombigerät ist bereits ab 120 Euro zu kriegen. (Foto: Pioneer)
Spider vereint die komplette Technikpalette von AMD/ATI: Prozessor, Grafik, Mainboard-Chipsatz (AMD 770, AMD 790X, AMD 790FX). Neben einem Quad-Core-Prozessor sollen sich mit Spider aktuell auch bis zu vier Grafikprozessoren vereinen lassen. Je nach AMD 7er Chipsatz lassen sich also bis zu vier Grafikarten einbauen (4 beim AMD 790FX, 2 beim 790X) und per ATI-Crossfire-Technik koppeln.
Eines der ersten Skulltrail-Mainboards ist das „Intel Desktop Board D5400XS“. Bereits diese Grundbasis kostet rund 450 Euro.
Im Januar 2008 startete die PC-Welt ihr „Höllenmaschine 3“-Projekt – ein Luxus-PC, der unter anderem auf Intel’s Skulltrail-Plattform setzt. Angepeilt wird ein Gesamtwert von 30.000 Euro.
VIA PC3500 Micro-ATX-Mainboard mit bis zu 1,8 GHz Prozessor und integrierter Grafik. Bei Vollast (beispielsweise DVD-Wiedergabe) verbraucht dieses Ding rund 35 Watt, ist also enorm sparsam. Je nach Leistungsklasse kosten diese Mini-Dinger zwischen rund 100-200 Euro.
VIA Epia Pico ITX - hier wurde eine komplette PC-Basis quasi auf die Größe einer Zigarettenschachtel geschrumpft.
Mini-Bretter im Größenvergleich: VIA's "Pico-ITX"-Brettchen sind gerade mal 100mm x 72mm groß. Diese Mainboards kosten inklusive 1 GHz VIA-Prozessor rund 200 Euro. Inzwischen hat VIA eine noch winzigere Plattform: beim Mobile-ITX-Format ist die Platine nur noch 75mm x 4,5mm groß. (Foto: VIA)
Für die Mini-PC-Plattformen gibt es inzwischen diverse Mini-Gehäuse. VIA selbst bietet auch  einen "Artigo"-Komplett-Baukästen für rund 320 Euro an. So klein wie dieses Gehäuse hier auch aussehen mag - es passt problemlos eine 2.5 Zoll Festplatte rein. Allerdings wird ein externes Netzteil benötigt.
Intel's Desktop-Board D201GLY hat einen Celereon 215 Prozessor mit 1.33 GHz direkt draufgelötet. Beim Chipsatz greift Intel auf einen Dritthersteller zurück: SIS sorgt mit dem 662 für alle Schnittstellen und Onboard-Grafik. Bei den Abmessungen kann es diese Intel-Lösung nicht mit VIA's Kleinsten aufnehmen - das Brett ist mit 17cm x 17cm ehr "groß", dafür aber recht billig: rund 50 Euro.
Intels neue Atom-Prozessoren sind die winzigsten CPUs, gerade mal 25mm² groß und extrem sparsam beim Energieverbrauch. Die 1,8 GHz schnellen CPUs vebraten gerade mal 2,5 Watt und sind dabei sehr preiswert: ca 29 Dollar. Voraussichtlich ist dies nur ein Startpreis und Intel hat vermutlich noch viel Spielraum für Preissenklungen, da sich die Atom-CPUs sehr günstig herstellen lassen.
Mit den Atom-CPUs startet Intel natürlich auch eine Preisattacke auf AMD's "mobile"  Prozessoren. Ein Mobile Sempron mit 1,6 GHz kostete im April 2008 noch rund 80 Euro.
Asus EEE-PC 4G: Bereits das erste Modell war ruckzuck ausverkauft - die sinnvolle Abmessung und der "geringe" Preis von rund 300 Euro haben überzeugt.
Gigabyte's erstes Brett mit dem neuen AMD 780G Chipsatz ist das GA-MA78GM-S2H. Preis: rund 80 Euro. Hier wird für wenig Kohle erstaunliche Leistung und Anschlussvielfalt geboten. Besonders zu beachten: die Onboard-Grafik bietet einen analogen VGA-Ausgang, einen digitalen DVI-Ausgang und sogar einen HDMI-Ausgang (HDCP tauglich).
AMD Sempron 64 3800+: bereits dieser Butterbrot-Prozessor für rund 40 Euro reicht aus, um in Kombination mit einem AMD 780G Chipsatz Videos und Bluray-Scheiben in voller HD-Auflösung abspielen zu können.
Erste CrossFireX-taugliche Karten sind seit März 2008 bereits für rund 40 Euro zu kriegen. In Verbund mit der AMD 780G Onboard-Grafik verdoppelt sich die 3D-Leistung damit.
Pioneer BDR-202BK - kann Bluray-Scheiben abspielen und CD/DVDs brennen. Das Kombigerät ist bereits ab 120 Euro zu kriegen. (Foto: Pioneer)
Spider vereint die komplette Technikpalette von AMD/ATI: Prozessor, Grafik, Mainboard-Chipsatz (AMD 770, AMD 790X, AMD 790FX). Neben einem Quad-Core-Prozessor sollen sich mit Spider aktuell auch bis zu vier Grafikprozessoren vereinen lassen. Je nach AMD 7er Chipsatz lassen sich also bis zu vier Grafikarten einbauen (4 beim AMD 790FX, 2 beim 790X) und per ATI-Crossfire-Technik koppeln.
Eines der ersten Skulltrail-Mainboards ist das „Intel Desktop Board D5400XS“. Bereits diese Grundbasis kostet rund 450 Euro.
Im Januar 2008 startete die PC-Welt ihr „Höllenmaschine 3“-Projekt – ein Luxus-PC, der unter anderem auf Intel’s Skulltrail-Plattform setzt. Angepeilt wird ein Gesamtwert von 30.000 Euro.
VIA PC3500 Micro-ATX-Mainboard mit bis zu 1,8 GHz Prozessor und integrierter Grafik. Bei Vollast (beispielsweise DVD-Wiedergabe) verbraucht dieses Ding rund 35 Watt, ist also enorm sparsam. Je nach Leistungsklasse kosten diese Mini-Dinger zwischen rund 100-200 Euro.
VIA Epia Pico ITX - hier wurde eine komplette PC-Basis quasi auf die Größe einer Zigarettenschachtel geschrumpft.
Mini-Bretter im Größenvergleich: VIA's "Pico-ITX"-Brettchen sind gerade mal 100mm x 72mm groß. Diese Mainboards kosten inklusive 1 GHz VIA-Prozessor rund 200 Euro. Inzwischen hat VIA eine noch winzigere Plattform: beim Mobile-ITX-Format ist die Platine nur noch 75mm x 4,5mm groß. (Foto: VIA)
Für die Mini-PC-Plattformen gibt es inzwischen diverse Mini-Gehäuse. VIA selbst bietet auch  einen "Artigo"-Komplett-Baukästen für rund 320 Euro an. So klein wie dieses Gehäuse hier auch aussehen mag - es passt problemlos eine 2.5 Zoll Festplatte rein. Allerdings wird ein externes Netzteil benötigt.
Intel's Desktop-Board D201GLY hat einen Celereon 215 Prozessor mit 1.33 GHz direkt draufgelötet. Beim Chipsatz greift Intel auf einen Dritthersteller zurück: SIS sorgt mit dem 662 für alle Schnittstellen und Onboard-Grafik. Bei den Abmessungen kann es diese Intel-Lösung nicht mit VIA's Kleinsten aufnehmen - das Brett ist mit 17cm x 17cm ehr "groß", dafür aber recht billig: rund 50 Euro.
Intels neue Atom-Prozessoren sind die winzigsten CPUs, gerade mal 25mm² groß und extrem sparsam beim Energieverbrauch. Die 1,8 GHz schnellen CPUs vebraten gerade mal 2,5 Watt und sind dabei sehr preiswert: ca 29 Dollar. Voraussichtlich ist dies nur ein Startpreis und Intel hat vermutlich noch viel Spielraum für Preissenklungen, da sich die Atom-CPUs sehr günstig herstellen lassen.
Mit den Atom-CPUs startet Intel natürlich auch eine Preisattacke auf AMD's "mobile"  Prozessoren. Ein Mobile Sempron mit 1,6 GHz kostete im April 2008 noch rund 80 Euro.
Asus EEE-PC 4G: Bereits das erste Modell war ruckzuck ausverkauft - die sinnvolle Abmessung und der "geringe" Preis von rund 300 Euro haben überzeugt.
Gigabyte's erstes Brett mit dem neuen AMD 780G Chipsatz ist das GA-MA78GM-S2H. Preis: rund 80 Euro. Hier wird für wenig Kohle erstaunliche Leistung und Anschlussvielfalt geboten. Besonders zu beachten: die Onboard-Grafik bietet einen analogen VGA-Ausgang, einen digitalen DVI-Ausgang und sogar einen HDMI-Ausgang (HDCP tauglich).
AMD Sempron 64 3800+: bereits dieser Butterbrot-Prozessor für rund 40 Euro reicht aus, um in Kombination mit einem AMD 780G Chipsatz Videos und Bluray-Scheiben in voller HD-Auflösung abspielen zu können.
Erste CrossFireX-taugliche Karten sind seit März 2008 bereits für rund 40 Euro zu kriegen. In Verbund mit der AMD 780G Onboard-Grafik verdoppelt sich die 3D-Leistung damit.
Pioneer BDR-202BK - kann Bluray-Scheiben abspielen und CD/DVDs brennen. Das Kombigerät ist bereits ab 120 Euro zu kriegen. (Foto: Pioneer)
Spider vereint die komplette Technikpalette von AMD/ATI: Prozessor, Grafik, Mainboard-Chipsatz (AMD 770, AMD 790X, AMD 790FX). Neben einem Quad-Core-Prozessor sollen sich mit Spider aktuell auch bis zu vier Grafikprozessoren vereinen lassen. Je nach AMD 7er Chipsatz lassen sich also bis zu vier Grafikarten einbauen (4 beim AMD 790FX, 2 beim 790X) und per ATI-Crossfire-Technik koppeln.
Eines der ersten Skulltrail-Mainboards ist das „Intel Desktop Board D5400XS“. Bereits diese Grundbasis kostet rund 450 Euro.
Im Januar 2008 startete die PC-Welt ihr „Höllenmaschine 3“-Projekt – ein Luxus-PC, der unter anderem auf Intel’s Skulltrail-Plattform setzt. Angepeilt wird ein Gesamtwert von 30.000 Euro.
VIA PC3500 Micro-ATX-Mainboard mit bis zu 1,8 GHz Prozessor und integrierter Grafik. Bei Vollast (beispielsweise DVD-Wiedergabe) verbraucht dieses Ding rund 35 Watt, ist also enorm sparsam. Je nach Leistungsklasse kosten diese Mini-Dinger zwischen rund 100-200 Euro.
VIA Epia Pico ITX - hier wurde eine komplette PC-Basis quasi auf die Größe einer Zigarettenschachtel geschrumpft.
Mini-Bretter im Größenvergleich: VIA's "Pico-ITX"-Brettchen sind gerade mal 100mm x 72mm groß. Diese Mainboards kosten inklusive 1 GHz VIA-Prozessor rund 200 Euro. Inzwischen hat VIA eine noch winzigere Plattform: beim Mobile-ITX-Format ist die Platine nur noch 75mm x 4,5mm groß. (Foto: VIA)
Für die Mini-PC-Plattformen gibt es inzwischen diverse Mini-Gehäuse. VIA selbst bietet auch  einen "Artigo"-Komplett-Baukästen für rund 320 Euro an. So klein wie dieses Gehäuse hier auch aussehen mag - es passt problemlos eine 2.5 Zoll Festplatte rein. Allerdings wird ein externes Netzteil benötigt.
Intel's Desktop-Board D201GLY hat einen Celereon 215 Prozessor mit 1.33 GHz direkt draufgelötet. Beim Chipsatz greift Intel auf einen Dritthersteller zurück: SIS sorgt mit dem 662 für alle Schnittstellen und Onboard-Grafik. Bei den Abmessungen kann es diese Intel-Lösung nicht mit VIA's Kleinsten aufnehmen - das Brett ist mit 17cm x 17cm ehr "groß", dafür aber recht billig: rund 50 Euro.
Intels neue Atom-Prozessoren sind die winzigsten CPUs, gerade mal 25mm² groß und extrem sparsam beim Energieverbrauch. Die 1,8 GHz schnellen CPUs vebraten gerade mal 2,5 Watt und sind dabei sehr preiswert: ca 29 Dollar. Voraussichtlich ist dies nur ein Startpreis und Intel hat vermutlich noch viel Spielraum für Preissenklungen, da sich die Atom-CPUs sehr günstig herstellen lassen.
Mit den Atom-CPUs startet Intel natürlich auch eine Preisattacke auf AMD's "mobile"  Prozessoren. Ein Mobile Sempron mit 1,6 GHz kostete im April 2008 noch rund 80 Euro.
Asus EEE-PC 4G: Bereits das erste Modell war ruckzuck ausverkauft - die sinnvolle Abmessung und der "geringe" Preis von rund 300 Euro haben überzeugt.
Gigabyte's erstes Brett mit dem neuen AMD 780G Chipsatz ist das GA-MA78GM-S2H. Preis: rund 80 Euro. Hier wird für wenig Kohle erstaunliche Leistung und Anschlussvielfalt geboten. Besonders zu beachten: die Onboard-Grafik bietet einen analogen VGA-Ausgang, einen digitalen DVI-Ausgang und sogar einen HDMI-Ausgang (HDCP tauglich).
AMD Sempron 64 3800+: bereits dieser Butterbrot-Prozessor für rund 40 Euro reicht aus, um in Kombination mit einem AMD 780G Chipsatz Videos und Bluray-Scheiben in voller HD-Auflösung abspielen zu können.
Erste CrossFireX-taugliche Karten sind seit März 2008 bereits für rund 40 Euro zu kriegen. In Verbund mit der AMD 780G Onboard-Grafik verdoppelt sich die 3D-Leistung damit.
Pioneer BDR-202BK - kann Bluray-Scheiben abspielen und CD/DVDs brennen. Das Kombigerät ist bereits ab 120 Euro zu kriegen. (Foto: Pioneer)

Artikel kommentieren