BIOS, Mainboards, Chipsätze

TUNING: SCSI-BIOS - Optionen im Klartext

SCSI ist teuer. Aber wer es hat, der mag es nicht mehr missen. Denn: SCSI-Platten sind stabil und ATA-typische Stottereffekte beim Datentransfer kennt SCSI nicht. Wer SCSI im PC hat, der hat auch einen SCSI-Controller mit eigenem BIOS. Hier werden alle wichtigen SCSI-BIOS-Optionen detailliert erklärt.

SCSI-Fans sind im allgemeinen treu – einmal “verbaute” SCSI-Komponenten wandern von einem Rechner in den nächsten. Sie waren ja auch teuer genug. Wenn Sie zu dernjenigen gehören, die noch SCSI-Komponenten im Rechner haben, dann sind die folgenden Seiten bestimmt interessant für Sie.

Bei nahezu jedem SCSI-Hostadapter ist auch ein SCSI-BIOS implementiert, es sei denn, Sie haben einen abgespeckten SCSI-Controller im System. Der Unterschied: Der eine kann eine SCSI-Platte booten, der andere nicht. Abgespeckte SCSI-Adapterkarten lagen früher günstigen Scannern oder Brenner-Laufwerken bei und sind für den praktischen Einsatz mit SCSI-Massenspeicher nicht geeignet. Besser als abgespeckte Karten sind die Billiglösungen von NCR, Symbios oder Asus, bei denen ein SCSI-BIOS und Anschlussmöglichkeiten bereits auf dem Mainboard verbaut sind.

Artikel kommentieren