Tablets und Notebooks

TEST: Microsofts Surface Tablet schonungslos rangenommen

Die „Surface Tablets“ sind Microsofts erste eigene „PCs“ überhaupt. Und drum ist das Interesse an diesen Dingern enorm. Tests wurden bereits viele veröffentlicht, selten gingen die Meinungen so krass auseinander: von irrer Lobsudelei bis hin wütenden Schimpforgien. Was ist also wirklich dran an Microsofts Surface-Tablet-Geräten?

Microsoft Surface RT Tablet in Pink: schicke Optik. Aber Optik reicht nicht. (Foto: Microsoft)

Microsoft ist verzweifelt. Noch ist Windows das weltweit am meisten verbreitete Betriebssystem. Aber nur dann, wenn man den Desktop-PC-Markt rechnet. Bei Smartphones und Tablets ist der Zug für Microsoft schon lange abgefahren, Apple und Google dominieren diese Ecke haushoch.

Und die Leistung von Smartphones und Tablets nimmt mit irrem Tempo zu. Sehr bald, wird es (von extremen Ausnahmefällen abgesehen) keine fetten PC-Gehäuse unter dem Tisch mehr brauchen. Das „Smartphone“ mit 64-Kern-CPU und 32 GByte Arbeitsspeicher verbindet sich bei Bedarf einfach drahtlos mit mehreren verfügbaren Displays, Tastaturen und Eingabemedien, schafft damit einen beliebig effektiven PC-Arbeitsplatz.

Software wie Office und Co teuer kaufen wird flachfallen – das spielt sich (für jedermann bezahlbar) über Wolkendienste (Cloud) ab. Auch an die Stelle von fetten Festplatten wird die Cloud treten. Ja, viele haben Angst davor, ihre Terabytes an geklauten Spielfilmen, Pornos, Musik und Raubkopien irgendeinem Cloud-Anbieter anzuvertrauen. Aber sobald das „Verschlüsselungsproblem“ vertrauenswürdig gelöst ist, wird sich die Masse der Nutzer darauf einlassen – oder wenn der Preis stimmt. Momentan sind ein paar Terabyte Speicherplatz noch teuer, aber die Preise werden ins bodenlose stürzen.

Ein echtes Problem für Microsoft: um Anwendungen aus der Cloud nutzen zu können, braucht es eigentlich nur einen „Browser“. Und den hat heute jedes Gerät, jedes Betriebssystem. Dafür braucht es kein Windows. Cloud-Dienste schießen ebenfalls wie Pilze aus dem Boden, der Preiskrieg nimmt Fahrt auf. Und Cloud ist halt irgendwie Cloud – es muss keine von Microsoft sein.

Das alles weiß Microsoft natürlich. Betriebssysteme und Office Pakete werden nicht mehr ausreichen um langfristig mitmischen zu können. Es braucht viel mehr, etwas Einzigartiges, das kein anderer zu bieten hat. Und Windows 8/RT ist exakt das riskante verzweifelte Experiment, genau diese Einzigartigkeit zu schaffen.

Und die Surface-Tablets sind ein Eckpfeiler dieses Experiments.

Kommentare zu diesem Artikel (1)

jueki
Nur zum Thema Cloud: "Ja, viele haben Angst davor, ihre Terabytes an geklauten Spielfilmen, Pornos, Musik und Raubkopien irgendeinem Cloud-Anbieter anzuvertrauen" - Ich persönlich besitze außer diesen genannten Terabytes (die natürlich bei 90kb Upload erst mal in die Wolke geladen werden müssen) einige wenige Megabytes an nicht geklauten, sondern rein privaten Daten und, Tatsache, Bildern, die ich keinesfalls öffentlich machen möchte. Und da ich weiß, das früher oder später jede (für Otto Normal einsetzbare) Verschlüsselung und Sicherung geknackt wurde und wird, werde ich wohl der letzte der "Ewig Gestrigen" sein, der noch eine Festplatte unterm Tisch stehen hat. Der J.K aus Chmz ist sicher nicht so wichtig, das da eigens Dienste darauf angesetzt werden. Aber das dessen Daten als Beifang mit ins Netz geraten, wird wohl kaum auszuschließen sein. Jürgen

Artikel kommentieren