Festplatten - Fakten Tipps Tricks

TEST: Externe Festplatte - Western Digital My Book Elite

Welche externe Festplatte kaufen? Oft wird nicht angegeben, welche Platte in einem Gehäuse verbaut ist und viele vertrauen deshalb einem "Markenhersteller". Bei einer externen Festplatte von Western Digital kann ja wohl nur was qualitativ Hochwertiges drinnen stecken. Und ein Hersteller dessen Hauptgeschäft Festplatten sind, der wird ja wohl auch ein brauchbares externes Gehäuse zustande bringen. Im Fall von Western Digital ist das ein enormer Irrtum.

Eigentlich hasse ich Hardware-Zeugs testen, Testberichte schreiben. Ich hab das früher für zig PC-Zeitschriften, zig Jahre lang gemacht. Alle Weile juckt es mich allerdings doch, mal wieder einen Bericht zu schreiben. Und zwar deshalb, weil die Testberichte, die Testlabors von Online- und Print-Medien heute so rauslassen, größtenteils Schrott. Viele wichtige Dinge werden bei Tests einfach außer Acht gelassen. Es wird halt "gebenchmarkt" und fertig. Ein Paradebeispiel sind Tests von Festplatten, vor allem von externen Modellen.

Wer was braucht, sich für ein bestimmtes Gerät interessiert und im Internet dann erstmal einen Testbericht drüber sucht, der wird schnell fündig. Und praktisch immer werden bereits in den Anreißern der Google-Fundlinks "detaillierte Testberichte" versprochen.

Ich interessierte mich für eine externe Festplatte von Western Digital, aus der "My Book Elite"-Modellreihe. Die Dinger sind bautechnisch quasi gleich, sie werden halt mit Festplatten unterschiedlicher Kapazitäten bestückt, von 1 bis 2 Terabyte…

Kommentare zu diesem Artikel (3)

theo_oeht
Hallo, hatte ähnliche Freude mir einer WD MyPassport: 1. fummeliger "Sub-Mini"-USB 2. Nutzlose BU-Software war auf virtueller CD gespeichert , hat sich immer selbst angemeldet und den Zugriff auf CD/DVD-Laufwerk gestört - Abhilfe: bereits gespeicherte Daten gesichert gesamte Platte mit Paragon neu formatiert fertig Vorteil ;)) schickes Gehäuse, da fängt selbst der Apfel zu schrumpeln an! Gruss theo
meischder1
Also ich würde mir nie so einen "Fertigschrott" zulegen, nur eine Interne + gescheites Gehäuse (Icybox o.ä.). Da weiss man was man hat. Und im Falle der WD würde ich als allerestes auf die Softwaresuite (oder was auch immer) pfeifen, die Platte restlos per GParted löschen und eine "fette" Partition draus machen. Klar zahlt man als Anwender für die "Extrasoftware". Ich persönlich könnte mit so etwas nichts anfangen. Und dass man das Gehäuse zerstören muss, wäre für mich der Grund wo ich sie direkt im Regal liegen lassen würde. Grüße!
Conqueror
@meischder1 Du verstehst es nicht, oder ? Bei einem kompletten Gehäuse muss der Hersteller geradestehen, wenn die Festplatte eine zu hohe Temperatur abbekommt und ausfällt. Bei einem Zusammenkauf von Einzelkomponenten hadt Du im Fall der Fälle die Arsch....

Artikel kommentieren