DSL, ISDN, Modems - Seite 18

Surfsticks und Betriebssysteme - Windows, Mac, Linux

Natürlich muss ein Surfstick mit dem bevorzugten Betriebssystem überhaupt nutzbar sein. Im Fall von Windows gibt es generell keinerlei Problem - das meistverbreitete Betriebssystem unterstützen selbstverständlich alle Surfstick-Anbieter. Auch in der Apple Mac Ecke sieht es noch recht gut aus, wobei es allerdings schon kitzliger wird. Hat ein Surfstick nicht automatisch auch bereits die nötige Verbindungs-Software für Mac OS X drauf, dann muss die eventuell erst von einer Support-Seite des Anbieters im Internet runtergeladen werden.

Heikel wird es bei Linux. Zwar funktionieren die meisten Surfsticks "irgendwie" mit Linux und das teils sogar ohne jeglichen Installationsaufwand, der jeweilige Verbindungsmanager einer Linux-Distribution erledigt es einfach, es müssen nur die Zugangsdaten eingetragen werden. Voraussetzung ist natürlich, dass eine Distribution den für eine Surfstick-Hardware nötigen Treiber bereits drinnen hat, oder der nachträglich installierbar ist. Die Surfstick-Anbieter bieten im Fall von Linux meist leider keinen Support an. Vor einem Surfstick-Kauf im Fall von Linux als unbedingt vorher im Internet recherchieren, ob es simpel hinhaut oder ob mit Stress zu rechnen ist.

Artikel kommentieren