DSL, ISDN, Modems - Seite 4

Surfstick-Alternativen - Datenkarten und Tethering mit Handy als Modem

Um mit einem Notebook mobil ins Internet zu kommen braucht es nicht zwangsläufig einen Surfstick, es gibt Alternativen. Statt eines USB-Sticks kann beispielsweise eine "Datenkarte" verwendet werden, ein "Modem", das in den Express- oder PCMCIA-Steckplatz eines Notebooks reingesteckt wird.

Beispiel T-Mobile: In Verbindung mit einem Tarif kriegt man so eine Datenkarte für rund 5 Euro.

Einzeln und ohne Vertragsbindung kriegt man solche Karten bei Online-Shops bereits für rund 20 Euro. Vorteil dieser Modem-Steckkarten: sie verschwinden halt komplett im Notebook und stehen nicht raus wie ein USB-Stick. Dafür ist man natürlich beim Ausrichten der Antenne nicht so flexibel. Ein USB-Stick kann per Verlängerungskabel schließlich auch zig Meter abseits vom Notebook platziert werden.

Als weitere Alternative gibt es noch externe UMTS-Modems, "Kästchen" die per USB-Kabel angeschlossen werden oder Router mit eingebautem UMTS-Modem. Das ist allerdings nur bei stationärem Betrieb interessant, also wenn man in einer Gegend wohnt wo es kein Kabelinternet gibt, Funkinternet die einzige Chance ist.

Auch ein Handy kann als "Modem" genutzt werden. Das Handy wird dabei per USB oder Bluetooth mit dem PC verbunden. Für diese Methode wurde der Begriff "Tethering" eingeführt.

Voraussetzung ist natürlich erstmal ein passendes Smartphone mit einem Betriebssystem, das Tethering überhaupt unterstützt. Bei Iphone- und Android-Handys ist das typischerweise der Fall, Microsoft hat Tethering bei Phone 7 noch nicht offiziell freigegeben - da helfen nur "Hacks", die einen Garantieverlust bedeuten.

Ist die passende Hardware vorhanden, kommst der schwierigste Faktor ins Spiel: man braucht einen Mobil-Internet-Anbieter beziehungsweise einen Tarif, der dieses Tethering überhaupt erlaubt! Oft wird das in den Nutzungsbedingungen eines Handy-Internet-Tarifs ausdrücklich ausgeschlossen.

Beispiel O2: Hier wird Tethering mit einem Iphone unterstützt. Man muss dafür allerdings zusätzlich das Internet-Pack-L buchen. Dieses Paket kostet 25 Euro pro Monat - wohlgemerkt ZUSÄTZLICH zu einem gebuchten O2-Mobilfunktarif.

Im Vergleich zu einem Surfstick ist Tethering generell tariflich teurer (was sich natürlich jederzeit ändern kann). Und: alles was hier zu Surfstick-Tarifen beschrieben wird, gilt auch für Tethering-Tarife - es sind die gleichen Sachen, die beachtet werden müssen.

Artikel kommentieren