Windows im Netz - Seite 2

Standards

Ethernet
Die wichtigste Netzwerk-Architektur ist heute das Ethernet. Ethernet gibt es in mehreren Sorten: Thinnet (10Base2), Thicknet (10Base5) und Twisted Pair (10BaseT und 100BaseT).
Die 10 in den Bezeichnungen bezieht sich auf die Geschwindigkeit in MBit/Sekunde: 100BaseT überträgt Daten also mit 100 MBit/Sek. Base steht für Basisband im Gegensatz zu Breitband. Beides sind Verfahren zur Signalübertragung. Beim Basisband werden digitale Signale übertragen, die die gesamte Bandbreite des Kabels nutzen. Es kann immer nur ein Signal auf dem Kabel laufen. Breitband dagegen überträgt analog auf vielen Kanälen.

10Base2
Bei 10Base2 werden Koaxial-Kabel verwendet. Ein Segment darf nicht länger als 185 m sein, außerdem muss die Entfernung zwischen den PCs mindestens 50 cm betragen. Die Impedanz des Abschlusswiderstandes beträgt 50 Ohm, das Kabel heisst RG-58 Thinnet-Koaxialkabel.

10Base5
10 MBit über Koax auch unter Thicknet bekannt. Wird heute nicht mehr verbaut. Der Vorteil des Thicknet besteht in längeren Segmenten von bis zu 500 m. Die Stecker heissen DIX- oder AUI-Stecker. Auch Thicknet wird mit 50-Ohm-Abschlusswiderständen terminiert.

10BaseT, 100BaseT
10 oder 100 MBit über Basisband mit Twisted-Pair-Kabeln. 100BaseT heisst auch Fast Ethernet und ist heute der Standard. Es gibt auch schon Gigabit-Ethernet, allerdings ist die Hardware noch viel zu teuer. Ein Segment darf 100 m lang sein, dann wird ein Verstärker fällig (Repeater, Hub oder Bridge). Als Kabel werden häufig die preiswerten und leicht verlegbaren UTP Cat5 eingesetzt. Der Stecker heisst RJ-45.

Weitere Architekturen wie Token Ring oder ArcNet sind zwar noch im Einsatz, aber nicht in kleinen Netzen. Je nachdem für welchen Standard man sich entscheidet, müssen bestimmte Topologien eingesetzt werden.

Artikel kommentieren