Der Schlachtplan

Schritt 5: Steckkarten RICHTIG deinstallieren

Schritt Steckkarten RICHTIG deinstallieren Wird eine Steckkarte durch eine andere ersetzt die ähnlicher Funktionsart ist dann lauert eine Tücke Typisches Beispiel Eine TV Karte wird durch eine andere TV Karte ersetzt die über ähnliche Bausteine wie die alte Karte verfügt In diesem Fall kann es passieren dass Windows beim Hochfahren glaubt die neue Karte bereits zu kennen und der Hardware Assistent legt los Du wirst erst gar nicht nach der Setup CD der neuen Karte gefragt sondern Windows installiert einfach die alten Treiber die es sich auf der Festplatte heimlich gemerkt hat Das Löschen einer Karte im Gerätemanager reicht nicht aus um auch ihren Treiber definitiv loszuwerden Um diesen Trouble zu vermeiden hilft folgende Strategie Die Strategie Alte Karte richtig entfernen Geh in den Gerätemanager zur betroffenen Steckkarte die raus soll und lösche ihren Eintrag Das kann einer aber auch mehrere sein TV Karten haben beispielsweise in der Regel zwei einen für Video einen für Audio Und auch bei Soundkarten gibt s mehrere Einträge Sämliche Einträge einer Karte im Gerätemanager müssen gelöscht werden a Windows Treiberdatenbank manipulieren Wenn ein Treiber im Gerätemanager gelöscht wird dann ist er nicht tatsächlich weg Windows hat sich gemerkt wo der Treiber war und wie er reinstalliert werden kann Genau dieses Wissen muss Windows genommen werden damit es beim Installieren der neuen TV Karte nicht zu spinnen beginnt Sämtliche Treibersachen merkt sich Windows anhand so genannter inf Dateien und die befinden sich alle im Windows Unterverzeichnis \inf Und dort hei t es jetzt eiskalt manuell ran b Windows Treiberinformationen löschen Sämtliche Treiberinformationen sind in zwei Dateien des \inf\ Unterverzeichnisses gespeichert drvdata bin drvidx binGehirnwäsche für Windows Diese beiden Dateien müssen gelöscht werden Beim nächsten Neustart erkennt Windows dann dass seine Treiberdatenbank gekillt wurde und legt sie neu an Beim Neu Anlegen greift Windows auf die Einzeltreiberinformationen zurück auf alle inf Dateien im \inf\ Verzeichnis und seinen Unterverzeichnissen Und so werden auch alte unerwünschte Treiber wieder erfasst Es reicht also nicht aus die beiden Treiberdatenbank Hauptdateien zu löschen es müssen noch weitere gekillt werden Blo welche Rauszukriegen welche inf Datei zu einer bestimmten Steckkarte gehören ist knifflig Es können auch mehrere inf Dateien sein Nachdem Du die beiden Haupt Treiberdatenbankdateien drvdata bin und drvidx bin gelöscht hast geht die Jagd jetzt weiter Im zweiten Schritt wirfst Du am besten einen Blick in das \inf Unterverzeichnis other dort sind die Treiberinfos der Steckkarten meist abgelegt Wenn der Dateiname einer inf Datei nicht bezeichnend genug ist dann kannst Du die Datei mit einem Texteditor betrachten inf Dateien sind reine Textdateien und ihre ersten Zeilen bezeichnen in der Regel auch den Hersteller oder das Produkt zu dem sie gehören Auch in den Unterverzeichnissen des windows\inf Verzeichnisses können sich Treiber Inf Dateien verstecken insbesonder ins Unterverzeichnis \other solltest Du einen Blick werfen Die Jagd geht weiter Selbst dann wenn Du an dieser Stelle bereits fündig geworden bist ist die Jagd noch längst nicht zu Ende Die inf Treiber Informationen einer Steckkarte können sich durchaus in mehreren Verzeichnissen verstecken An dieser Stelle hilft der Suchmechanismus des Explorers weiter Welche inf Datei zu welchem Treiber gehört kann mit der Suchfunktion des Explorers rausgekriegt werden Dazu wird die Textinhalt Suche des Suchmechanismus verwendet Suchen und killen Der Vorgang ist simpel Du führst im Explorer im Verzeichnisbaum einen Rechtsklick auf das Verzeichnis windows\inf aus und wählst Suchen Im Suchdialog stellt Du als zu suchenden Dateinamen inf ein also alle inf Dateien Markiere die Option Untergeordnete Ordner einbeziehen um definitiv alles abzugrasen Etwas Fantasie brauchst Du beim Suchfeld Enthaltener Text das definiert nach welchen Worten in den Dateien gesucht werden soll Hier bietet es sich beispielsweise an den Herstellernamen die Produktbezeichnung oder die Chipsatzbezeichnung der betroffenen Steckkarte anzugeben Auf jeden Fall solltest Du so lange suchen bis Du zumindest eine passende inf Datei gefunden hast Denn Für jede Steckkarte die sich jemals in einem Windows PC befunden hat existiert garantiert zumindest eine inf Treiberdatei Nach erfolgreicher Jagd und Löschen der betroffenen inf Dateien wird der PC neu gestartet und dann sollte der Hardware Assistent die neue Steckkarte richtig erkennen und nach ihrer Setup CD verlangen Das hier beschriebene Verfahren ist auch dann entscheidend wenn Du den Treiber einer bereits installierten Karte updatest und dabei was schief läuft Der einzige richtige Weg unter Windows ein Treiber Update durchzuführen ist der es direkt im Gerätemanager zu tun Also zum Eigenschaften Dialog der betreffenden Komponenten zu gehen und dort den Knopf Treiber aktualisieren zu wählen Leider haut das nicht immer richtig hin Und auch dann hilft es die Karte wie in diesem Abschnitt beschrieben richtig zu entfernen und dann bei Neustart den neuen Treiber anzugeben

P
Computerwissen komplett aus einer Hand

Dies ist eine Nickles-Premium Seite

Der Inhalt dieser Seite ist nur Nickles Mitgliedern zugänglich. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Premium-Account an, um diese Seite lesen zu können.

Sollten Sie bisher noch nicht über einen Account verfügen, so können Sie sich hier einen erstellen und erhalten damit Zugriff auf das gesammelte Computerwissen, alle Artikel, Tipps und vieles mehr. Zusätzlich sehen Premium-Mitglieder Nickles werbefrei.

  • Probleme mit Hard und Software müssen nicht mehr sein
  • Nickles liefert seit über 15 Jahren geballtes Wissen
  • Unverzichtbare Artikel, verständlich für alle
  • Wertvolle Tipps die bares Geld sparen
  • Schluss mit Suchen - alles hier aus einer Hand
  • Zuverlässige Profi-Informationen statt Blabla
  • Hier gibt es Zugriff auf über 2 Millionen Webseiten geballtes Computerwissen zum Schnäppchenpreis
Computerwissen komplett aus einer Hand (Angebot 1)

UNABHÄNGIG, EHRLICH, VERSTÄNDLICH

Drei Worte. Die schreiben wir nicht nur, das meinen wir auch so! Nickles-Artikel liefern konkrete unbestechliche Informationen. Egal ob für PC-Laie oder PC-Profi: auf Nickles-Infos ist Verlass! Bereits ein einziger Nickles-Artikel kann helfen, viel Zeit und Geld zu sparen!

  • Probleme mit Hard und Software müssen nicht mehr sein
  • Nickles liefert seit über 15 Jahren geballtes Wissen
  • Unverzichtbare Artikel, verständlich für alle
  • Schluss mit Suchen - alles hier aus einer Hand
  • Zuverlässige Profi-Informationen statt Blabla
  • Hier gibt es Zugriff auf über 2 Millionen Webseiten geballtes Computerwissen zum Schnäppchenpreis

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Wir hassen lange AGB mit fiesem Kleingedrucktem. Drum sind unsere kurz und einfach - bitte sorgfältig durchlesen:
AGB - Allgemeine Geschäftsbedingungen

Bestellformular ausfüllen

Die Abrechnung der 59,95 Euro für 12 Monate erfolgt einfach per Rechnung auf dem Postweg. Dazu benötigen wir die Anschrift. Bitte alle Felder ausfüllen!

Mit * markierte Felder werden für die Bearbeitung der Bestellung benötigt und müssen ausgefüllt werden.
Hinweis: Nickles.de gibt Daten niemals weiter! Sie dienen nur für unsere interne Abwicklung der Mitgliedschaft.

Gesamtpreis: 59,95 Euro für 12 Monate
(inklusive 7 Prozent MwSt, 3,92 Euro auf 56,03 Euro)
Vereinbarungen: Widerrufsrecht: Diese Bestellung kann gemäß AGB innerhalb von zwei Wochen widerrufen werden.

Mindestlaufzeit: 12 Monate

Verlängerung: Wird nicht spätestens drei Monate vor Ablauf der Abrechnungsperiode gekündigt, verlängert sich die Premiummitgliedschaft um 12 Monate zum Preis von 59,95 Euro.
Abrechnungsperiode dann alle 12 Monate.