Contra Nepp

REPORT: Vorsicht - fauler Vista-Test im Umlauf

Ist der vorhandene Rechner fit genug für Windows Vista? Welche Hardware-Aufrüstungen sind eventuell sinnvoll? Schnellerer Prozessor? Mehr Speicher? Neue Grafikkarte? Das sind Fragen, die derzeit viele quälen. Abhilfe schaffen kostenlose Diagnosetools mit denen sich die Vista-tauglichkeit eines Rechners checken lässt. Nickles.de hat aktuelle Test-Tools von Microsoft und ATI verglichen und ist zu einem peinlichen Ergebnis gelangt.

Die erste Adresse um rauszukriegen, ob ein Rechner genug Power für Windows Vista hat, ist natürlich Microsoft:

Bild. http://www.microsoft.com/germany/windows/windowsvista/getready/upgradeadvisor/default.mspx - hier findet sich Microsoft's "Online-Test", mit dem sich die Leistung eines PC im Hinblick auf Windows Vista durchchecken lässt.

Nach Download und Installation rattert der Microsoft-Test ein paar Minuten lang durch um den Rechner zu checken. Danach gibt es tonnenweise Details. Am interessantesten sind die Details zur Grafikkarte, denn die moderne Aero-Oberfläche von Vista fordert enorme Grafikleistung. Im folgenden Bild kam der Microsoft-Test im Hinblick auf eine neue ATI-Grafikkarte zu einem erfreulichen Ergebnis:

Bild. Alles im Lack: Die Microsoft-Diagnose bestätigt, dass die vorhandene ATI-Grafikkarte fit genug ist, um Vista mit der schicken Areo-Bedienungsoberfläche zu betreiben. Laut Microsoft besteht hinsichtlich der Grafikkarte also keinerlei Handlungsbedarf.

Seit September 2006 ist das "Microsoft-Leistungsberatungs-Tool" nicht mehr das einzige. Auch der Grafikarten-Hersteller ATI hat einen Vista-Test zusammengeschraubt. Und zwar einen recht fragwürdigen! Eine Untersuchung lieferte haarsträubende Fakten. Um die zu verstehen, hier erstmal ein paar Grundlagen zur Leistungsmessung bei Vista...

Artikel kommentieren