Schärfer fernsehen

REPORT: HDTV per PC - Stand der Dinge

Hochauflösende Videos setzen sich nicht nur in der Unterhaltungselektronik durch, sondern vor allem auch beim PC. Und in der PC-Ecke ist HDTV ohne wenn und aber am spannendsten. Ein PC ist bei HDTV enorm flexibel - er kann alle erdenklichen Formate abspielen. Und neue Grafikkarten gestatten auch den Anschluss eines HDTV-Fernsehers oder Beamers. Dieser Report zeigt, was jetzt angesagt ist.

Die PC-Bauer dürfen sich die Hände reiben: Mit HDTV wird es erstmals wieder richtig sinnvoll, sich für schnelle PC-Hardware zu entscheiden. Und auch die Internet-Flatrateanbieter können sich drüber freuen, dass HDTV-Freaks eine schnelle fette Internetleitung brauchen.

Generell gilt: Auch ein Jahre alter Multimedia-PC der bislang alles abspielen konnte, wird durch HDTV theoretisch überfordert. Eigentlich reicht sogar ein uralter 1 GHz Rechner fett aus um alles bis DVD perfekt abzuspielen. HDTV indessen bringt selbst moderne  Maschinen zum Schwitzen - 3 GHz Rechenleistung können als Minimum betrachtet werden. Minimum heißt: Es werden mindestens 3 GHz verbraten. Nebenbei am PC arbeiten und gleichzeitig ein HDTV-Video abspielen ist also eine harte Sache - Grund zur Freude für die Prozessorhersteller, ihre schnellen Doppel-Kern-Prozessoren schmackhaft zu machen.

Und auch mit der DVD-Brennerei ist Schluss - echte HDTV-Filme brauchen mehr Platz, als auf einen läppischen DVD-Rohling drauf passt.

Auch Massen-Filmsammler die auf Festplatte archivieren, kommen bei HDTV ins schwitzen. Zwar sind Festplatten inzwischen enorm fassungsreich geworden, aber im Fall von HDTV ist selbst eine 200 GByte Platte grade mal groß genug für ein paar Filmchen.

Artikel kommentieren