Grafik, 3D, Video total

REPORT: HD-Video zum Spottpreis - Risiko inklusive

Neben Gaming ist die HD-Videowiedergabe eine der leistungsfordernden Angelegenheiten. Bereits recht lange werben ATI/AMD und Nvidia mit Grafikkarten, die HD-Video beschleunigen können. Bislang waren diese HD-Versprechungen eigentlich nichts weiter als eine bodenlose Verarschung. Zwar konnten die Grafikkarten bei der HD-Videowiedergabe "ein kleines bisschen" mithelfen, ohne wirklich schnellen PC-Prozessor brachte das allerdings so gut wie nichts.

Inzwischen haben ATI und Nvidia ihre "alten" Videobeschleunigungs-Techniken  überholt und auf neue Methoden umgestellt - beziehungsweise sind gerade dabei diesen Wandel zu vollziehen. Besonders heiß im Trend ist dabei H.264-Beschleunigung. Dabei kümmert sich der Grafikkarten-Prozessor um die sehr rechenintensive Wiedergabe von HD-DVD, Bluray und sonstigen H.264-Videodateien. Im Idealfall wird der PC-Prozessor dabei fast komplett entlastet, die Grafikkarte kümmert sich um alles.

Das ist hochinteressant, denn HD-Filmwiedergabe bringt selbst schnelle PC-Prozessoren an ihre Leistungsgrenze - es ruckelt. Nvidia nennt seine Video-Beschleunigungs-Technik "Purevideo". Purevideo kann für herausragende HD-Beschleunigung sorgen - und für brutalen Reinfall. Aktuell ist es beispielsweise bei Nvidia sehr schwierig die richtige Nvidia-Karte zu finden - egal wie viel Kohle man abzudrücken bereit ist!

Artikel kommentieren