Contra Nepp

REPORT: Discounter PCs - Schrott und Schnäppchen

Der Grat zwischen Schrott und Schnäppchen ist bei Discounter-PCs verdammt schmal. Gerade bei sehr günstigen Angeboten um 400 Euro gibt es gravierende Unterschiede bei Preis und Leistung.

Und selbst bei vermeintlichen Luxus-PC-Angeboten ab 800 Euro lauert oft der Satan im Gebüsch. Dieser Report zeigt was bei Discounter-PCs Sache ist.

Dieser Beitrag ist selbstverständlich veraltet. Massen-PCs für die Lebensmittelmärkte werden schneller produziert als man sie testen und drüber schreiben kann. Dennoch: es sind immer wieder die gleichen Methoden, mit denen die Discounter versuchen Maschinen an unwissende Laien zu verhökern. Die bemitleidenswerteste Kundschaft sind Leute, die sich als PC-Normalnutzer sehen, und glauben, dass so ein 300-400 Euro PC sicherlich ausreicht.

Argumente wie "um ein paar Briefe zu schreiben", "Email und Internet zu machen" reicht eine Billig-Kiste schon aus, sind Unsinn. Gerade wer wenig Kohle hat sollte sehen, dass er für seine Kohle wenigstens einen ordentlichen Gegenwert und keinen Schrott kriegt.

Dieser Report zeigt, worauf bei Werbeprospekten zu achten und wo nachzuhaken ist, wenn man nicht reinfallen will.

Kommentare zu diesem Artikel (2)

schuerhaken
Das sind doch nur noch "Märchen aus uralten Zeiten". 2007! Da sind sieben Jahre mit ungeheurem Fortschritt bis jetzt -- 2014 -- ins Land und durch die Branche gezogen.
Michael Nickles
@schuerhaken: Im Archiv von Nickles.de befinden sich selbsterklärend auch ältere Beiträge. In wie weit ein Artikel noch sehr interessant oder weniger interessant ist, lässt sich nicht automatisch beurteilen. Und im Hinblick auf zigtausend archivierte Beiträge auf Nickles.de ist es auch unmöglich permanent manuell zu beurteilen, wie aktuell ein Inhalt noch ist. Es ist also völlig überflüssig bei jedem Archiv-Beitrag als Kommentar drunter zu schreiben, dass er nicht mehr aktuell ist.

Artikel kommentieren