Virtuelle Maschinen

PRAXIS: Virtuelle Maschinen - Gratis-PCs für alle

Insider setzen schon lange auf so genannte "Virtuelle Maschinen". Technisch weniger Interessierte indessen grübeln bestenfalls was dieses virtuelle Zeugs überhaupt soll. Schade - denn virtuelle Maschinen sind simpel gesagt kostenlose PCs, man kann beliebig viele davon gratis haben. Und ihr Einsatz macht ausdrücklich Sinn. Die Zeit ist reif für alle, diese hervorragende Gratis-Technik zu nutzen. Dieser Beitrag liefert alles Wissenswerte zum schnellen Einstieg.

Einen kostenlosen PC (oder gleich mehrere) im PC installieren? Das klingt kirre. Virtuelle Maschinen gestatten die verrücktesten Dinge. Man kann beispielsweise ein zweites Windows XP in einem Fenster eines Windows XP laufen lassen. Der Vorteil Nummer 1: Virtuelle PCs sind vollständig simuliert. Man kann mit ihnen sozusagen jeden erdenklichen Mist anstellen, ohne das wirkliche Betriebssystem eines PC anzutasten. Das ist ideal um beispielsweise neue Software, Freeware-Tools, erst mal virtuell auszuprobieren, bevor sie tatsächlich unter dem "echten" Betriebssystem installiert werden. Solche Software-Tests versauen das Betriebssystem in der Regel mit viel Datenmüll, die Deinstallations-Routinen arbeiten selten gründlich. Im Fall eines virtuellen PC ist solcher Müll egal - beim nächsten Start des virtuellen PC ist er wieder in frischem Zustand.

Besonders sinnvoll ist es, einen virtuellen PC zum Surfen im Internet zu verwenden. Hier haben Spyware, Trojaner oder sonstige "Sicherheitslöcher" so gut wie keine Chance. Sie können sich höchstens im virtuellen PC einnisten. Und da der völlig abgeschottet vom richtigen PC und seinen Festplatten ist, kann kein Schaden angerichtet werden:

Bild. Hier läuft ein Linux-Betriebssystem mit Komplettausstattung (darunter auch der Firefox-Browser) einfach in einem Fenster unter Windows XP. Das ist eine peferkte Basis für absolut sicheres Surfen im Internet. Und das kann jeder mit wenig Aufwand schnell und kostenlos haben!

Technisch betrachtet sind virtuelle PCs eine sehr komplizierte Sache. Praktisch kann sie allerdings jeder sehr schnell einfach verwenden ohne sich groß Gedanken um die Technik zu machen. Das oben gezeigte "Linux im Windows Fenster" lässt sich ruckzuck erledigen, ohne dass dafür nennenswertes Grundwissen oder Einarbeitungszeit nötig ist.

Artikel kommentieren