Linux für alle

PRAXIS: Netzwerke zwischen Linux und Windows einrichten

Linux kann mit jedem erdenklichen Betriebssystem kommunizieren - natürlich auch mit allen Microsoft Windows Versionen. Die Kommunikation zwischen Linux- und Windows-Rechnern ist inzwischen eine sehr simple Sache geworden und mit wenigen Mausklicks zu erledigen - wenn man weiß welche nötig sind.

Wer einen Linux-Rechner in ein Netzwerk hängen will, der braucht erst mal Grundlagen wie Netzwerke überhaupt funktionieren - von Kabeltechnik, Karten, Routern, Protokollen und dergleichen. Damit lassen sich dicke Bücher füllen. Sämtliche Netzwerk-Grundlagen, die Du von Windows kennst, gelten generell auch für Linux. Diese Grundlagen werden beispielsweise im Nickles Linux-Schwerpunkt "Netzwerke" detailliert vermittelt.

Für diesen Beitrag wird vorausgesetzt, dass Du einen Linux-Rechner kabel- oder funktechnisch in einem Netzwerk hängen hast und Deine Windows-Rechner bereits so konfiguriert sind, dass sie in der Lage sind mit einem Netzwerk zu kommunizieren. Die Windows-Grundlagen zur Netzwerkeinrichtung werden deshalb hier nur grob erkläutert - tonnenweise Details dazu findest Du wie gesagt im Nickles-PC-REPORT oder auf http://www.nickles.de.

Artikel kommentieren