Maximum Gamer

PRAXIS: Gratis Online-Zocken mit XBox, 360 und Co

Allein mit dem Verkauf von Spielekonsolen-Hardware lässt sich für Microsoft, Nintendo und Sony nicht genug Kohle machen. Erst durch Spieleverkauf und Zubehör klingelt die Kasse. Und: Durch Abonnements, die es möglich machen, live mit anderen Konsolenbesitzern gemeinsam übers Internet zu zocken. Diese Abos kosten natürlich einen fetten Batzen Kohle - rund 60 Euro pro Jahr. Aber: Es geht auch anders! Und zwar völlig gratis und völlig legal! Dieser Beitrag zeigt wie Besitzer von XBox, XBox 360 und Playstation kostenlos gemeinsam übers Internet zocken können.

HINWEIS: Dieser Beitrag gilt sozusagen für alle Internet-tauglichen Spielekonsolen. Egal ob von Microsoft, Sony, Nintendo oder sonst wem. Auch bei künftigen Konsolen ist damit zu rechnen, dass die Basisprinzipien dieses Beitrags funktionieren. Wie Spielkonsolen generell vernetzt werden ist im Nickles-Beitrag "Spielkonsolen perfekt vernetzen" beschrieben. Hier geht es nur darum, wie eine vernetzte Konsole für Live-Zocken im Internet genutzt wird.

Der offizielle XBox-Live-Dienst von Microsoft kostet für 12 Monate rund 60 Euro.

Alle modernen Spielekonsolen verfügen über einen Netzwerk-Anschluss. Über den lassen sich beispielsweise Konsolen lokal vernetzen um Multiplayer-Spielrunden durchzuführen. Wer übers Internet mit anderen zocken will, nutzt ebenfalls den Netzwerk-Anschluss. Dafür bieten die Konsolenhersteller Online-Angebote, die kostenpflichtig abonniert werden müssen - beispielsweise Microsoft's XBox Live Dienst. Die Anschaffung eines Online-tauglichen Spiels reicht also nicht aus, es kommen noch Abo-Kosten hinzu. Und die sind saftig. Microsoft verlangt für ein XBox 360 Live-Jahresabo rund 60 Euro. Als günstiger Einstieg gibt es Startersets im Handel - das ist dann eine Schachtel mit einem Headset (für Live-Audio-Kommunikation zwischen Spielern) und einem Jahresabo.

Wer mag, kann sich diese Kosten komplett sparen - es geht auch völlig kostenlos und legal. Und: Die Voraussetzungen sind mehr oder weniger Pippifax. Neben einer ganz normalen Spielkonsole wie sie aus dem Laden kommt (es muss keine gemoddete, umgebaute sein), ist nur ein PC nötig, der am Internet hängt. Dazu braucht es dann nur noch ein gewöhnliches Netzwerkkabel um die Spielekonsole reinzuhängen. Der Rest wird von kostenloser Software erledigt. Die einzige Hürde sind lediglich diverse Einstellungen, die abhängig von der vorhandenen Netzwerk-Hardware (Router etcetera) durchgeführt werden müssen. Dieser Beitrag erklärt alles idiotensicher Schritt für Schritt.

Hinweis: Sicher - der eine oder andere wird sich fragen, wozu eine Spielkonsole reinhängen, man kann ja auch gleich Online per PC zocken. Um diese Diskussion geht es hier nicht. Es macht halt einen Unterschied ob man bequem vom Sofa im Wohnzimmer auf dem großen TV zockt oder ob man am Schreibtisch mit Maus und Tastatur sitzt.

Artikel kommentieren