Sound und Video digital

PRAXIS: Flash-Videos absaugen, konvertieren, abspielen - Youtube und Co

Adobes Flash-Video-Format ist eines der meist verbreiteten bei Video-Portalen wie Youtube . Die meisten Portale bieten zwar keine Download-Möglichkeit, es gibt aber zig komfortable Methoden Flash-Videos abzusaugen. Dieser Beitrag stellt die interessantesten und komfortabelsten vor.

Wird von einem Videoportal wie Youtube eine Flashvideodatei abgesaugt, dann kommt die typischerweise als Videodatei mit Dateiendung .flv. Ehemals war es bereits recht knifflig .flv-Dateien offline abzuspielen. Die meisten Player kamen mit diesem Format nicht klar. Einer der ersten Spezialplayer zum Abspielen von flv-Dateien war beispielsweise der kostenlose "Riva FLV Player" (http://rivavx.de/index.php?id=422&L=0*00). Inzwischen sind solche Spezial-Player uninteressant geworden. Auch der beliebte Universal-Player VLC (http://www.videolan.org) beherrscht längt das Flash-Videoformat. Das Thema Abspielen ist also erledigt.

Anders sieht es beim Downloaden von Flash-Videodateien aus. Youtube bietet inzwischen vereinzelt die Möglichkeit Videoclips downzuloaden, aber die meisten Portale tun das nicht.

In manchen Fällen bietet Youtube die Möglichkeit zum direkten Download eines Videos - das ist allerdings aktuell noch die Ausnahme.

Inzwischen gibt es zig Tools und Online-Dienste, mit denen man Flash-Videos runterladen kann. Je nach Situation ist die eine oder andere Methode am praktischsten - es lohnt sich also, mehrere Verfahren zu kennen.

WARNUNG: Neben "normalen" Videoportalen wie Youtube gibt es inzwischen auch tonnenweise Portale, die sich auf erotische Clips spezialisiert haben. Eines der ersten Porno-Portale - Youporn - soll laut Alexa-Ranking inzwischen zu den 20 meistbesuchten Webseiten in Deutschland zählen. Eine Google-Suche nach derlei Porno-Portalen ist kritisch!

Google: Eine Suche nach "youporn" liefert als ersten Treffer den Link "http://www.youporn-clips.com". Das führt zu einer deutschen Seite die nach einem "Videoportal" aussieht. Beim Eintritt warnt hier der Virenscanner, das Malware entdeckt wurde.

Eine weitere Masche ist die, dass eine Seite die Möglichkeit bietet, Videos im FLV-Format von einem Erotik-Portal runterzuladen, dafür allerdings Kohle verlangt. Das ist Quatsch: es geht praktisch immer kostenlos. Ebenfalls mit Vorsicht zu genießen sind "Spezialseiten", die ein bequemes "kostenloses" Runterladen von Erotik-Videoportalen ermöglichen. Generell gilt: Mechanismen die bei einem "normalen" Videoportal greifen, funktionieren auch bei einem Erotik-Portal - und andersrum. Es braucht also keinen speziellen Mechanismus für bestimmte Portale.

Artikel kommentieren