PC selbst gemacht

PRAXIS: Der 99 Euro PC - Komponenten und Zusammenbau

Nach einiger Zeit trafen die bestellten Einzelteile für das 99 Euro PC Projekt ein und es konnte losgehn mit Auspacken und Zusammenbauen der Kiste. Dabei gab es einige Überraschungen. Dieser Beitrag zeigt wie der Rechner gebaut wurde und liefert Tipps, die natürlich auch generell fürs PC-Selberbauen gelten.

Von Cornelius Köpp und Michael Nickles

HINWEIS: Zu diesem Schwerpunkt gibt es ein eigenes Forum auf Nickles.de. Dort gibt es aktuelle Infos zum Projekt und Diskussionsmöglichkeit für Mitmacher: http://www.nickles.de/c/f/67.htm

Die Pakete. Um das 99 Euro PC Projekt effektiv durchziehen zu können, wurden alle Komponenten doppelt bestellt. Recht interessant war, was Händler so für Versand und Verpackung berechnen. Der hohe schwere Karton mit den beiden PC-Gehäusen von Pollin "kostete" gerade mal 7,34 Euro (inklusive Nachnahmegebühr). Für das vergleichsweise winzige und leichte Päckchen mit den Speichermodulen (oben rechts) wurden von Hardwareversand.de 11,19 Euro Versandkosten (inklusive Nachnahmegebühr) berechnet.

Der Überraschungs-Ei-Faktor beim Bestellen von Komponenten per Internetversandhandel ist praktisch immer wie lange es dauert und ob alles beim Auspacken den Erwartungen entspricht. Im Fall des 99 Euro PC gab es nicht viel auszupacken: ein Karton mit den Gehäusen, einer mit den CPUs, einer mit den Mainboards und einer mit den Speichermodulen.

Was noch fehlte, war das Päckchen mit den USB-Sticks. Nach 14 Tagen waren die (laut Bestellseite "sofort versandfertigen" USB-Sticks) von http://www.it-multimedia-shop.de immer noch nicht da. Wir beschlossen also erstmal alternative USB-Sticks zu verwenden, die bereits bei uns rumlagen.

Leider wurden die bei http://www.it-multimedia-shop.de niemals geliefert, auch eine Nachfrage per Email blieb unbeantwortet. Das war halb so schlimm, denn die Preise für USB-Sticks waren zwischenzeitlich bereits schon wieder mal derart gefallen, dass es kein Problem war einen 4 GByte Stick im nächstbesten Laden für weniger als 10 Euro zu kriegen.

Einer der beiden 99 Euro PCs sollte in München zusammengebaut werden, der andere in Hannover.

Hut ab: Montagabend um 17 Uhr wurde das Paket in München (links) auf normalem Versandweg bei DHL losgeschickt und am Dienstagmorgen um 10 Uhr wurde es bereits in Hannover (rechts) geliefert.

Bislang hatten wir alle Einzelkomponenten nur auf Bildern im Internet gesehen und deren technische Daten gelesen. Entsprechend spanned war natürlich das Auspacken und Begutachten der Einzelteile…

Artikel kommentieren