Tablets und Smartphones

PRAXIS: Android - Kontakte und Nachrichten mit Google Konto synchronisieren

Beim Wechseln eines Android-Geräts müssen Kontakte und Nachrichten vom alten aufs neue übertragen werden. Sind mehrere Android-Geräte vorhanden, ist eine automatische Synchronisation von Kontakten und Nachrichten wünschenswert. Verreckt ein Gerät oder wird geklaut, will man seine Daten nicht verlieren, es braucht also eine automatische Sicherung. Und alle Weile müssen Kontaktlisten auch mal entrümpelt und organisiert werden, was sich an einem PC mit Maus und Tastatur am bequemsten erledigen lässt.

Alle diese wichtigen Dinge, lassen sich mit zig verschiedenen Methoden und Tools erledigen. Der universelle und praktischste Weg ist die Nutzung des kostenlosen Google-Cloudspeichers, den jeder Android-Nutzer mit seinem Google Konto kriegt.

Natürlich ist es diskussionswürdig, wie sicher Kontaktdaten in der Google-Cloud aufgehoben sind, wie es sich mit Privatsphäre und Datenschutz verhält. Wer so denkt, der muss sein Gerät aber komplett "entgoogeln" auf Nutzung jeglicher Google-Dienste verzichten. Ein derart abgeschottetes Smartphone macht aber keinen Spaß mehr, denn es muss auch auf jegliche Apps wie Whatsapp und Co verzichtet werden.

Am besten verzichtet man selbst darauf eine SIM-Karte für Telefonieren und Internet zu verwenden und beschäftigt sich nur einsam und alleine mit dem Smartphone - dann sind Datenschutz und Privatsphäre definitiv gewährleistet. Die Flucht zu einem anderen Systemanbieter wie Apple oder Microsoft ist sinnlos: dann liefert man sich halt deren Ökosystem und Neugier aus.

Also zur "Google-Cloud" und ihrer Nutzung für automatische geräteübergreifenden Datensynchronisation und damit automatisch auch Backups. Google bietet hier generell sehr komfortable und bequeme Möglichkeiten, scheitert aber an zentralen Dingen.

Das Konzept ist vielleicht zu durchdacht, bietet zu viele Funktionen und ist daher kaum durchschaubar. Selbst die wichtigsten Dinge sind alles andere als selbsterklärend. Und wenn es Probleme gibt, ist die Arschkarte garantiert. Und anderem wegen den vielen Android-Versionen herrscht beim Synchronisieren das totale Chaos.

Die folgenden Tipps erklären alles Schritt für Schritt und helfen viele Nerven zu sparen…

Artikel kommentieren