Sound optimieren

PRAXIS: Analoge Musikschätze retten, gratis digitalisieren

Alte Tonträger - vor allem Musikcassetten - sind knallhart gesagt nach heutigen Verhältnissen qualitativ Schrott. Dennoch trauern ihnen viele nach. Denn: in so mancher Cassette, ihrem individuellen Mix, hat viel Mühe gesteckt. Das war eine viele persönlichere Sache, als heute mal eben ein paar tausend MP3s in ein paar Minuten auf einen Rohling zu brennen. Also: raus aus dem Karton mit den alten Schätzen!

Und eins muss man den alten Dingern auch lassen: selbst 30 Jahre alte Musikcassetten funktionieren (auch wenn sie lange nur lieblos im Speicher in einem Karton gelagert wurden) heute immer noch fast so gut wie ehemals. Und wenn es damals wirklich einen Bandriss gab, dann wurde halt geklebt und der Holperer beim Abspielen in Kauf genommen.

Ich möchte nicht wissen, welche Überraschung heutige "Audio-CD-Brenner" in 30 Jahren erleben, wenn sie ihre gebrannten Rohlinge dann rauswühlen und versuchen sie abzuspielen.

In diesem Beitrag geht es drum, alte analoge Musikschätze - Musikcassetten und LPs - zu digitalisieren. Natürlich taugen die hier beschriebenen Tipps auch für jegliche andere Audio-Aufnahmevorhaben am PC.

Kommentare zu diesem Artikel (6)

gelöscht_300542
Zitat: "Für alle die es vergessen haben oder nie wussten: Musikcassetten haben an der Rückseite unterschiedliche "Kerbungen", an denen sich ihr Typ feststellen lässt." Meines Wissens waren diese Laschen auch notwendig um auf einer Kassette aufzuzeichnen. Gekaufte Musikkasseten hatten diese Laschen nicht und mussten deshalb an der Stelle mit Tesa überklebt werden, damit man sie überspielen konnte. Schöner Artikel! Und obwohl ich es seit Jahren im Wesentlichen so mache wie von dir beschrieben, waren auch für mich noch ein paar Infos neu. mfg :)
Michael Nickles
Hi voenix, Die Überspielschutz-Kerbe/Lasche gibt es sowieso, ist bei Kaufcassetten rausgebrochen. Ich meine allerdings zusätzliche "Kerben". Grüße, Mike
gelöscht_300542
@Mike Oh, natürlich hast du Recht! Die Laschen haben nichts mit den Kerben für die Bandsortenerkennung zu tun! Ein Mißverständnis meinerseits :) mfg :)
jueggi
Ich nutze auch den No23 Recorder schon seit Jahren. Nickles hat vergessen zu erwähnen das man den auch automatisiert nach einer bestimmten Zeit stoppen lassen kann (rechts unten im Screenshot zu sehen). Da z.B. eine C90 Kassette 45 Minuten pro Seite hat, bei Autoreversedecks also spätestens nach 90 Minuten durch ist, kann man getrost Kaffee trinken gehen und das Toolchen stopppt nach Ende der Aufnahme automatisch!
Michael Nickles
Thx Jueggi, hab ich wohl tatsächlich übersehen. Vielen Dank für den Hinweis! Grüße, Mike
theo_oeht
LP's überspiele ich nur auf CD'S, um sie im Auto unterwegs abspielen zu können - genau weshalb ich früher Kopien auf Musiccasetten gezogen habe - habe deshalb keine Kauf-MC's. Bekannte haben in ihrer ersten Euphorie über die Möglichkeiten MC/LP->CD ihre Musiksammlung digitalisiert und die LP's anschließend auf dem Flohmarkt verklopft. Ich habe meine LP's behalten, die gealterten Teile (Elko's und Potis)meiner Anlage (QUAD 33 /303)erneuert - qualitativ können CD's bei weitem nich mithalten, allerdings mit gut gepflegter Plattensammlung und höherwertiger Anlage (Empire-System mit Shibata-Nadel, QUAD 33 / 303, hochwertigen, versilberten Lautsprechekabeln, QUAD-ESL-Elektrostaten). theo

Artikel kommentieren