Zig Methoden - nur eine gut - Seite 2

Netzwerke: Drei Geschwindigkeitsklassen

Netzwerke: Drei Geschwindigkeitsklassen

Ethernet, basta!

Die Vernetzungsmethode mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis heißt 'Ethernet'. Es gibt auch andere Netzwerktypen wie Arcnet oder Token Ring, aber das kann Dir egal sein: In der PC-Welt ist Ethernet angesagt. Wenn Du in irgendwelchen Prospekten was von Netzwerkkarten liest, dann sind in der Regel Ethernet-Netzwerkkarten gemeint. Bei Ethernet wird grundsätzlich zwischen folgenden Geschwindigkeitsklassen (High-End-Lösungen für 1000-Mann-Betriebe habe ich weggelassen) unterschieden:

Netzwerkklasse Bemerkung
10 MBit/s Ethernet

Das ist die Butterbrot-Variante die glücklicherweise kaum noch angeboten wird. Dieses Ethernet schaufelt Daten mit einer maximalen Bandbreite von 10 MBit/s (= ca. 1 MByte/s). Selbst eine miese, schlappe IDE-Platte, die bereits fünf Jahre auf dem Buckel hat, schafft mehr als 1 MByte/s. 10 MBit/s Ethernet ist also sehr langsam. Wenn Du Dir ein 10 MBit/s Ethernet baust, dann drehst Du Dir schnell einen Flaschenhals an, Dein PC wird kriechlangsam. Reine 10 MBit/s Ethernet-Karten wirst Du nicht mehr finden, was es nach wie vor gibt, sind Kombikarten mit 10 MBit/s Ethernet und 100-MBit/s-Ethernet.
100-MBit/s-Ethernet

100-MBit/s-Ethernet ist 10-mal so schnell wie das Butterbrot-Ethernet. Hier werden Daten theoretisch mit 12 MByte/s durch die Netzleitung gejagt. Das kommt nicht an die Leistung moderner schneller Festplatten heran aber bei Einsatz eines 100-MBit/s-Ethernet hast Du keinen schlimmen Flaschenhals. Eine 100-MBit/s-Netzwerkkarte kostet heute auch nicht mehr die Welt: Billige Noname-Dinger kriegst Du ab 15 Euro, Markenkarten wandern um 50 Euro über den Ladentisch (beispielsweise von Intel oder 3com). Bei 100-MBit/s-Ethernet tritt ein weiterer Kostenfaktor auf: Du brauchst noch ein zusätzliches 'Hardwareteil', das sich HUB nennt. So ein HUB ist ab 40 Euro zu kriegen.
Gigabit Ethernet Was sich hinter Gigabit-Ethernet verbirgt, kannst Du Dir wahrscheinlich vorstellen: Es ist so ziemlich das Schnellste, was es gibt. Im Hinblick auf den Preis schlägst Du Dir jeden Gedanken an ein Gigabit-Netzwerk besser sofort aus dem Kopf.


Statt Dich vollzulabern, sag ich Dir lieber gleich, was Du brauchst: 100-MBit/s-taugliche Ethernet-Karten. Die sind als brauchbare Noname-Modelle für ein paar Euro zu kriegen. Um zwei PCs zu vernetzen, wirst Du Dir also zwei Ethernet 100-MBit/s-Karten besorgen. Sollen mehr als zwei PCs in einem 100-MBit/s-Ethernet verbunden werden, dann brauchst Du außerdem einen HUB. Mehr dazu gleich.


Typischer Inhalt einer Netzwerkkartenverpackung: Steckkarte, lumpiges Faltblatt als Manual und Treiberdiskette.

Artikel kommentieren