Festplatten - Fakten Tipps Tricks

Nachfrage bei Intenso - kein Kommentar

Konkret geht es hier um ein Produkt von Intenso Es war also naheliegend auch bei Intenso nachzuhaken was mit der Platte los ist warum das Seagate Tool ihre SMART Tauglichkeit falsch bewertet warum ein Diagnose Tool einen schwerwiegenden SMART Fehler meldet Ob das vielleicht an einer komischen USB Elektronik oder was auch immer liegt Ich habe bei Intenso mal konkret wegen der Probleme Ungereimtheiten nachgefragt die ich bei der GByte Platte entdeckte Auch habe ich Intenso davon unterrichtet dass ich im Rahmen eines Report also diesem hier ausdrücklich vom Kauf externer Platten von Drittherstellern abrate wollte wissen ob ich vielleicht irgendeinen Denkfehler mache Leider habe ich keinerlei Antwort erhalten Generell fraglich ist natürlich ohnehin warum man überhaupt bei einem Nicht direkt Hersteller wie Intenso kaufen sollte der sowieso nur eine Festplatte von Seagate Western Digital oder Toshiba verbaut Ist es vielleicht eine bessere Gehäusequalität Im Fall meiner gekauften Intenso Platte konnte ich diesbezüglich keinen Vorteil erkennen Bild Links die Intenso Platte mit der extrem schnell versiffenden Klavierlack Oberfläche rechts daneben eine Toshiba Platte mit leicht angerautem mattem schwarzen Plastik Das Gehäuse von Toshiba macht auch generell einen viel vertrauenswürdigeren robusten Eindruck Das Gehäuse meiner Intenso Platte würde ich vergleichsweise als Billigstplastik klassifizieren Das Gitarren Plektrum im Bild liegt übrigens nicht aus Spa unter dem rechten oberen Eck des Intenso Gehäuses Da mein Gehäuse von Anfang an verzogen war stand es immer nur auf drei der Gummifü chen an der Unterseite wackelte also hin und her Auch ein minimales permanentes Gewackel ist für eine mechanische Platte natürlich nicht lustig Knapp eine Woche nach Kauf meines Intenso Schnäppchens bei Expert entdeckte ich bei Saturn das hier Bild Saturn die TByte Intenso Platte wurde hier ebenfalls für Euro angeboten Zeitgleich gab es im Laden aber ein TByte Modell von Toshiba für Euro also nur lächerliche Euro mehr bei wohlgemerkt auch höherer Kapazität Wer bei so einer Situation im Laden zu einer Platte eines Nicht Selbst Herstellers wie Intenso greift dem ist nicht zu helfen Auch eventuelle Beipacksel wie bei Intenso eine Schutzhülle in Lederoptik rettet da nichts Ob es sich lohnt eine Kaufentscheidung von einer eventuell beigepackten Backup Software abhängig zu machen halte ich auch für sehr fraglich Am sinnvollsten ist also immer externe Platten von einem Hersteller zu kaufen der auch selbst Platten produziert also von Seagate Toshiba oder Western Digital Eine Ausnahme dieser Regel entsteht nur dann wenn es einen irren Preisunterschied gibt oder aufgrund irgendeiner Unwetterkatastrophe die Preise für Platten komplett verrückt spielen Bild Beispiel von externen Zoll Festplatten Hier gibt es für Euro ein Terabyte Modell von Seagate in dem gewiss auch eine Seagate Platte drinnen steckt Rechts daneben gibt es eine Platte von Intenso die Terabyte hat aber nur Euro kostet und in der eine Platte von Seagate Western Digital oder Toshiba verbaut ist Wird schnell und billig viel Kapazität gebraucht kann man hier natürlich notfalls zum Intenso Angebot greifen

P
Computerwissen komplett aus einer Hand

Dies ist eine Nickles-Premium Seite

Der Inhalt dieser Seite ist nur Nickles Mitgliedern zugänglich. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Premium-Account an, um diese Seite lesen zu können.

Sollten Sie bisher noch nicht über einen Account verfügen, so können Sie sich hier einen erstellen und erhalten damit Zugriff auf das gesammelte Computerwissen, alle Artikel, Tipps und vieles mehr. Zusätzlich sehen Premium-Mitglieder Nickles werbefrei.

  • Probleme mit Hard und Software müssen nicht mehr sein
  • Nickles liefert seit über 15 Jahren geballtes Wissen
  • Unverzichtbare Artikel, verständlich für alle
  • Wertvolle Tipps die bares Geld sparen
  • Schluss mit Suchen - alles hier aus einer Hand
  • Zuverlässige Profi-Informationen statt Blabla
  • Hier gibt es Zugriff auf über 2 Millionen Webseiten geballtes Computerwissen zum Schnäppchenpreis
Computerwissen komplett aus einer Hand (Angebot 1)

UNABHÄNGIG, EHRLICH, VERSTÄNDLICH

Drei Worte. Die schreiben wir nicht nur, das meinen wir auch so! Nickles-Artikel liefern konkrete unbestechliche Informationen. Egal ob für PC-Laie oder PC-Profi: auf Nickles-Infos ist Verlass! Bereits ein einziger Nickles-Artikel kann helfen, viel Zeit und Geld zu sparen!

  • Probleme mit Hard und Software müssen nicht mehr sein
  • Nickles liefert seit über 15 Jahren geballtes Wissen
  • Unverzichtbare Artikel, verständlich für alle
  • Schluss mit Suchen - alles hier aus einer Hand
  • Zuverlässige Profi-Informationen statt Blabla
  • Hier gibt es Zugriff auf über 2 Millionen Webseiten geballtes Computerwissen zum Schnäppchenpreis

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Wir hassen lange AGB mit fiesem Kleingedrucktem. Drum sind unsere kurz und einfach - bitte sorgfältig durchlesen:
AGB - Allgemeine Geschäftsbedingungen

Bestellformular ausfüllen

Die Abrechnung der 59,95 Euro für 12 Monate erfolgt einfach per Rechnung auf dem Postweg. Dazu benötigen wir die Anschrift. Bitte alle Felder ausfüllen!

Mit * markierte Felder werden für die Bearbeitung der Bestellung benötigt und müssen ausgefüllt werden.
Hinweis: Nickles.de gibt Daten niemals weiter! Sie dienen nur für unsere interne Abwicklung der Mitgliedschaft.

Gesamtpreis: 59,95 Euro für 12 Monate
(inklusive 7 Prozent MwSt, 3,92 Euro auf 56,03 Euro)
Vereinbarungen: Widerrufsrecht: Diese Bestellung kann gemäß AGB innerhalb von zwei Wochen widerrufen werden.

Mindestlaufzeit: 12 Monate

Verlängerung: Wird nicht spätestens drei Monate vor Ablauf der Abrechnungsperiode gekündigt, verlängert sich die Premiummitgliedschaft um 12 Monate zum Preis von 59,95 Euro.
Abrechnungsperiode dann alle 12 Monate.