Contra Nepp - Seite 3

Multimedia-Anschlüsse - Limitierte Vielfalt

Eine Besonderheit der als Multimedia-PC betitelten Medion-Rechner sind vielfältige Audio-/Videoanschlüsse. Auf der Gehäuserückseite finden sich beispielsweise Anschlüsse, wie von einem Unterhaltungselektronik-Gerät her gewohnt: S-Video-Buchse, Composite-Video-Buchse und ein SCART-Anschluss.

Bild. Praktisch: über die SCART-Buchse kann ein Fernseher sozusagen direkt in einem Rutsch an den Medion-Rechner angeschlossen werden. Das ist für Total-Laien sicher eine sinnvolle Sache.

Die Buchsen an der Gehäuse-Rückseite sind in der Regel nur Ausgänge, ihre Verschaltung offenbart sich beim Blick ins Gehäuse:

Bild. Die Videoausgänge befinden sich beim Medion-PC auf einer eigenen Platine, die an der Gehäuserückwand verschraubt ist. Lobenswert dabei: diese Lösung ist sehr stabil. Wichtig, weil bei Scart-Kabeln arge Hebeleffekte auftreten können, die eine Scart-Buchse schnell "rausreißen" und zu Wackelkontakten führen.

Intern ist die "SCART-Platine" mit Mainboard und Grafikkarte verbunden. Für die Audio-Ausgänge der SCART-Buchse wird ein Audio-Ausgang des Onboard-Soundchips vom Mainboard verwendet. Für die Videoausgänge sorgt die Grafikkarte, es wird also der TV-Ausgang der Grafikkarte verwendet.

Bei normalen Grafikkarten findet sich der TV-Ausgang am Kartenblech, er kann nicht intern von der Platine abgezapft werden. Medion verbaut entsprechend spezielle Grafikkarten, die diesen Ausgang intern bieten. Damit ist das Problem klar: beim Austausch der Grafikkarte ist Sense mit den Videoausgängen an der Gehäuserückseite, bestenfalls Stereo-Audio kann noch am SCART-Ausgang genutzt werden.

Bei Medion-Modellen die mit einer TV-Karte bestückt sind, finden sich am Frontblech noch weitere Videobuchsen:

Bild. Medion-Frontblech: die Audio-Eingänge hängen am Onboard-Sound des Mainboard, die Videobuchen dienen als Videoeingänge.

Vom Frontblech führt intern ein Videokabel zur TV-Karte. Nahezu jede TV-Karte hat derlei Videoeingänge an ihrem Anschlussblech. Im Fall von Medion werden spezielle TV-Karten verwendet, die Videogänge auch intern auf der TV-Karte haben. Auch hier gilt: bei Austausch der TV-Karte ist Sense mit den Videoeingängen an der Gehäusefront, "normale" TV-Karten haben generell keinen internen Videoeingang.

Bild. Über diesen vierpoligen Stecker werden die vorderen Videoeingänge an den internen Videoeingang der TV-Karte angeschlossen.

Multimedia-Bastler können die SCART-Buchse und die vorderen Eingänge natürlich "um die Ecke" auch mit anderen Grafikkarten/TV-Karten nutzen. Dann müssen halt die Kartenblech-Ein-/Ausgänge von Grafikkarte und TV-Karte angezapft werden.

Wohlgemerkt: Laien die eine Komplettlösung wünschen und keine Basteleien oder Umbauten am PC vorhaben, sind mit den Extra-Videobuchsen der Medion Multimedia-PCs auf jeden Fall sehr gut bedient. Zudem werden diese Extras auch bei sehr preiswerten "Aldi-PCs" geboten und sind quasi Gratis-Zugaben.

Bild. Pearl-Katalog: hier wird eine Liveview DVB-Trio Karte für 100 Euro angeboten - günstiger sind 3fach Empfangskarten kaum zu kriegen. Bei solchen Angeboten ist das Kleingedruckte gründlich zu studieren: als unterstützte Betriebssysteme werden hier Windows 2000 und XP angegeben. Erst eine Recherche auf
Bild. Praktisch: über die SCART-Buchse kann ein Fernseher sozusagen direkt in einem Rutsch an den Medion-Rechner angeschlossen werden. Das ist für Total-Laien sicher eine sinnvolle Sache.
Bild. Die Videoausgänge befinden sich beim Medion-PC auf einer eigenen Platine, die an der Gehäuserückwand verschraubt ist. Lobenswert dabei: diese Lösung ist sehr stabil. Wichtig, weil bei Scart-Kabeln arge Hebeleffekte auftreten können, die eine Scart-Buchse schnell "rausreißen" und zu Wackelkontakten führen.
Bild. Medion-Frontblech: die Audio-Eingänge hängen am Onboard-Sound des Mainboard, die Videobuchen dienen als Videoeingänge.
Bild. Über diesen vierpoligen Stecker werden die vorderen Videoeingänge an den internen Videoeingang der TV-Karte angeschlossen.
Bild. Die WLAN- und Bluetooth-Platine befindet sich bei diesem Medion-PC vorne unter der Gehäuseabdeckung und ist intern an einem USB-Pfosten des Mainboards angeschlossen. Oft fungiert diese Kombiplatine auch noch intern als USB-Hub, es hängt dann beispielsweise noch der Funkempfänger für die Funk-Fernbedienung mit dran.
Bild. Die WLAN-Antenne ist bei dieser Kiste hinter der Frontblende versteckt.
Bild. Praktisch: bei Medion-PCs mit "Datenhafen" können spezielle externe Festplatten einfach aufgelegt werden - Kabelsalat fällt flach.
Bild. Aldi-Angebot: hier kostet eine 500 GByte große Festplatte mit "Datenhafen" 100 Euro - bei diesem Preis kann man nicht meckern.
Bild. Medion-Online-Shop: hier kostet eine externe 500 GByte Platte mit "Datenhafen" 140 Euro. Hinzu kommen noch rund 7 Euro Versandkosten - also insgesamt rund 47 Euro teurer als bei Aldi.
Bild. Pearl-Katalog: hier wird eine Liveview DVB-Trio Karte für 100 Euro angeboten - günstiger sind 3fach Empfangskarten kaum zu kriegen. Bei solchen Angeboten ist das Kleingedruckte gründlich zu studieren: als unterstützte Betriebssysteme werden hier Windows 2000 und XP angegeben. Erst eine Recherche auf
Bild. Praktisch: über die SCART-Buchse kann ein Fernseher sozusagen direkt in einem Rutsch an den Medion-Rechner angeschlossen werden. Das ist für Total-Laien sicher eine sinnvolle Sache.
Bild. Die Videoausgänge befinden sich beim Medion-PC auf einer eigenen Platine, die an der Gehäuserückwand verschraubt ist. Lobenswert dabei: diese Lösung ist sehr stabil. Wichtig, weil bei Scart-Kabeln arge Hebeleffekte auftreten können, die eine Scart-Buchse schnell "rausreißen" und zu Wackelkontakten führen.
Bild. Medion-Frontblech: die Audio-Eingänge hängen am Onboard-Sound des Mainboard, die Videobuchen dienen als Videoeingänge.
Bild. Über diesen vierpoligen Stecker werden die vorderen Videoeingänge an den internen Videoeingang der TV-Karte angeschlossen.
Bild. Die WLAN- und Bluetooth-Platine befindet sich bei diesem Medion-PC vorne unter der Gehäuseabdeckung und ist intern an einem USB-Pfosten des Mainboards angeschlossen. Oft fungiert diese Kombiplatine auch noch intern als USB-Hub, es hängt dann beispielsweise noch der Funkempfänger für die Funk-Fernbedienung mit dran.
Bild. Die WLAN-Antenne ist bei dieser Kiste hinter der Frontblende versteckt.
Bild. Praktisch: bei Medion-PCs mit "Datenhafen" können spezielle externe Festplatten einfach aufgelegt werden - Kabelsalat fällt flach.
Bild. Aldi-Angebot: hier kostet eine 500 GByte große Festplatte mit "Datenhafen" 100 Euro - bei diesem Preis kann man nicht meckern.
Bild. Medion-Online-Shop: hier kostet eine externe 500 GByte Platte mit "Datenhafen" 140 Euro. Hinzu kommen noch rund 7 Euro Versandkosten - also insgesamt rund 47 Euro teurer als bei Aldi.
Bild. Pearl-Katalog: hier wird eine Liveview DVB-Trio Karte für 100 Euro angeboten - günstiger sind 3fach Empfangskarten kaum zu kriegen. Bei solchen Angeboten ist das Kleingedruckte gründlich zu studieren: als unterstützte Betriebssysteme werden hier Windows 2000 und XP angegeben. Erst eine Recherche auf
Bild. Praktisch: über die SCART-Buchse kann ein Fernseher sozusagen direkt in einem Rutsch an den Medion-Rechner angeschlossen werden. Das ist für Total-Laien sicher eine sinnvolle Sache.
Bild. Die Videoausgänge befinden sich beim Medion-PC auf einer eigenen Platine, die an der Gehäuserückwand verschraubt ist. Lobenswert dabei: diese Lösung ist sehr stabil. Wichtig, weil bei Scart-Kabeln arge Hebeleffekte auftreten können, die eine Scart-Buchse schnell "rausreißen" und zu Wackelkontakten führen.
Bild. Medion-Frontblech: die Audio-Eingänge hängen am Onboard-Sound des Mainboard, die Videobuchen dienen als Videoeingänge.
Bild. Über diesen vierpoligen Stecker werden die vorderen Videoeingänge an den internen Videoeingang der TV-Karte angeschlossen.
Bild. Die WLAN- und Bluetooth-Platine befindet sich bei diesem Medion-PC vorne unter der Gehäuseabdeckung und ist intern an einem USB-Pfosten des Mainboards angeschlossen. Oft fungiert diese Kombiplatine auch noch intern als USB-Hub, es hängt dann beispielsweise noch der Funkempfänger für die Funk-Fernbedienung mit dran.
Bild. Die WLAN-Antenne ist bei dieser Kiste hinter der Frontblende versteckt.
Bild. Praktisch: bei Medion-PCs mit "Datenhafen" können spezielle externe Festplatten einfach aufgelegt werden - Kabelsalat fällt flach.
Bild. Aldi-Angebot: hier kostet eine 500 GByte große Festplatte mit "Datenhafen" 100 Euro - bei diesem Preis kann man nicht meckern.
Bild. Medion-Online-Shop: hier kostet eine externe 500 GByte Platte mit "Datenhafen" 140 Euro. Hinzu kommen noch rund 7 Euro Versandkosten - also insgesamt rund 47 Euro teurer als bei Aldi.
Bild. Pearl-Katalog: hier wird eine Liveview DVB-Trio Karte für 100 Euro angeboten - günstiger sind 3fach Empfangskarten kaum zu kriegen. Bei solchen Angeboten ist das Kleingedruckte gründlich zu studieren: als unterstützte Betriebssysteme werden hier Windows 2000 und XP angegeben. Erst eine Recherche auf
Bild. Praktisch: über die SCART-Buchse kann ein Fernseher sozusagen direkt in einem Rutsch an den Medion-Rechner angeschlossen werden. Das ist für Total-Laien sicher eine sinnvolle Sache.
Bild. Die Videoausgänge befinden sich beim Medion-PC auf einer eigenen Platine, die an der Gehäuserückwand verschraubt ist. Lobenswert dabei: diese Lösung ist sehr stabil. Wichtig, weil bei Scart-Kabeln arge Hebeleffekte auftreten können, die eine Scart-Buchse schnell "rausreißen" und zu Wackelkontakten führen.
Bild. Medion-Frontblech: die Audio-Eingänge hängen am Onboard-Sound des Mainboard, die Videobuchen dienen als Videoeingänge.
Bild. Über diesen vierpoligen Stecker werden die vorderen Videoeingänge an den internen Videoeingang der TV-Karte angeschlossen.
Bild. Die WLAN- und Bluetooth-Platine befindet sich bei diesem Medion-PC vorne unter der Gehäuseabdeckung und ist intern an einem USB-Pfosten des Mainboards angeschlossen. Oft fungiert diese Kombiplatine auch noch intern als USB-Hub, es hängt dann beispielsweise noch der Funkempfänger für die Funk-Fernbedienung mit dran.
Bild. Die WLAN-Antenne ist bei dieser Kiste hinter der Frontblende versteckt.
Bild. Praktisch: bei Medion-PCs mit "Datenhafen" können spezielle externe Festplatten einfach aufgelegt werden - Kabelsalat fällt flach.
Bild. Aldi-Angebot: hier kostet eine 500 GByte große Festplatte mit "Datenhafen" 100 Euro - bei diesem Preis kann man nicht meckern.
Bild. Medion-Online-Shop: hier kostet eine externe 500 GByte Platte mit "Datenhafen" 140 Euro. Hinzu kommen noch rund 7 Euro Versandkosten - also insgesamt rund 47 Euro teurer als bei Aldi.
Bild. Pearl-Katalog: hier wird eine Liveview DVB-Trio Karte für 100 Euro angeboten - günstiger sind 3fach Empfangskarten kaum zu kriegen. Bei solchen Angeboten ist das Kleingedruckte gründlich zu studieren: als unterstützte Betriebssysteme werden hier Windows 2000 und XP angegeben. Erst eine Recherche auf
Bild. Praktisch: über die SCART-Buchse kann ein Fernseher sozusagen direkt in einem Rutsch an den Medion-Rechner angeschlossen werden. Das ist für Total-Laien sicher eine sinnvolle Sache.
Bild. Die Videoausgänge befinden sich beim Medion-PC auf einer eigenen Platine, die an der Gehäuserückwand verschraubt ist. Lobenswert dabei: diese Lösung ist sehr stabil. Wichtig, weil bei Scart-Kabeln arge Hebeleffekte auftreten können, die eine Scart-Buchse schnell "rausreißen" und zu Wackelkontakten führen.
Bild. Medion-Frontblech: die Audio-Eingänge hängen am Onboard-Sound des Mainboard, die Videobuchen dienen als Videoeingänge.
Bild. Über diesen vierpoligen Stecker werden die vorderen Videoeingänge an den internen Videoeingang der TV-Karte angeschlossen.
Bild. Die WLAN- und Bluetooth-Platine befindet sich bei diesem Medion-PC vorne unter der Gehäuseabdeckung und ist intern an einem USB-Pfosten des Mainboards angeschlossen. Oft fungiert diese Kombiplatine auch noch intern als USB-Hub, es hängt dann beispielsweise noch der Funkempfänger für die Funk-Fernbedienung mit dran.
Bild. Die WLAN-Antenne ist bei dieser Kiste hinter der Frontblende versteckt.
Bild. Praktisch: bei Medion-PCs mit "Datenhafen" können spezielle externe Festplatten einfach aufgelegt werden - Kabelsalat fällt flach.
Bild. Aldi-Angebot: hier kostet eine 500 GByte große Festplatte mit "Datenhafen" 100 Euro - bei diesem Preis kann man nicht meckern.
Bild. Medion-Online-Shop: hier kostet eine externe 500 GByte Platte mit "Datenhafen" 140 Euro. Hinzu kommen noch rund 7 Euro Versandkosten - also insgesamt rund 47 Euro teurer als bei Aldi.

Artikel kommentieren