Festplatten - Fakten Tipps Tricks - Seite 2

Medion HDDrive 2 GO - der erste Eindruck

Verpackung der externen Aldi/Medion Festplatte - an Leistungsmerkmalen wird hier wie meist nicht gegeizt.

Vorab: hochinteressant ist die externe Medion-Platte natürlich für Besitzer eines Aldi-PC. Diese Medion-PC haben seit einiger Zeit auf der Gehäuse-Oberseite einen "Einschubschacht", der speziell für Medion-Platten gedacht ist. Die Platte kann hier einfach direkt aufgesetzt werden, Verkabelung fällt flach und es braucht auch keine externes Netzteil verwendet werden. Das ist durchaus praktisch:

Im Fall eines Aldi-PC können die externen Medion-Platten direkt oben "eingeschoben"  werden.

Dieser Vorteil fällt natürlich flach wenn kein Aldi-PC vorhanden ist. Natürlich kann die Platte auch problemlos an jedem anderen PC betrieben werden - dabei muss verkabelt werden und das mitgelieferte Steckernetzteil ist nötig für die Stromversorgung.

Medions externe Festplatten kommen im Alugehäuse, Front- und Rückseite bestehen aus schwarzem Kunststoff. Die blaue LED oben in der Mitte leuchtet konstant wenn die Platte mit Strom versorgt ist und flackert bei Schreib-/Lesezugriffen.

Der optische Ersteindruck ist bestens. Die externe Medion-Platte kommt in einem Aluminium-Gehäuse und ist recht kompakt.

Verpackung der externen Aldi/Medion Festplatte - an Leistungsmerkmalen wird hier wie meist nicht gegeizt.
Im Fall eines Aldi-PC können die externen Medion-Platten direkt oben "eingeschoben"  werden.
Medions externe Festplatten kommen im Alugehäuse, Front- und Rückseite bestehen aus schwarzem Kunststoff. Die blaue LED oben in der Mitte leuchtet konstant wenn die Platte mit Strom versorgt ist und flackert bei Schreib-/Lesezugriffen.
Rückseite des externen Medion-Gehäuses. Neben Strombuchse gibt es eine USB-Buchse (Mitte) und eine eSATA-Buchse (rechts).
Medion liefert bei seinen externen Festplatten einen recht breiten Plastik-Standfuss mit. Damit lassen sich die Gehäuse auch senkrecht aufstellen.
Katastrophales Fehldesign: das externe Medion-Gehäuse sitzt nur sehr "locker" auf dem Standfuss, da der sich nicht wirklich festklemmen lässt. Die Platte kann dadurch leicht rausrutschen und umkippen.
Verpackung der externen Aldi/Medion Festplatte - an Leistungsmerkmalen wird hier wie meist nicht gegeizt.
Im Fall eines Aldi-PC können die externen Medion-Platten direkt oben "eingeschoben"  werden.
Medions externe Festplatten kommen im Alugehäuse, Front- und Rückseite bestehen aus schwarzem Kunststoff. Die blaue LED oben in der Mitte leuchtet konstant wenn die Platte mit Strom versorgt ist und flackert bei Schreib-/Lesezugriffen.
Rückseite des externen Medion-Gehäuses. Neben Strombuchse gibt es eine USB-Buchse (Mitte) und eine eSATA-Buchse (rechts).
Medion liefert bei seinen externen Festplatten einen recht breiten Plastik-Standfuss mit. Damit lassen sich die Gehäuse auch senkrecht aufstellen.
Katastrophales Fehldesign: das externe Medion-Gehäuse sitzt nur sehr "locker" auf dem Standfuss, da der sich nicht wirklich festklemmen lässt. Die Platte kann dadurch leicht rausrutschen und umkippen.
Verpackung der externen Aldi/Medion Festplatte - an Leistungsmerkmalen wird hier wie meist nicht gegeizt.
Im Fall eines Aldi-PC können die externen Medion-Platten direkt oben "eingeschoben"  werden.
Medions externe Festplatten kommen im Alugehäuse, Front- und Rückseite bestehen aus schwarzem Kunststoff. Die blaue LED oben in der Mitte leuchtet konstant wenn die Platte mit Strom versorgt ist und flackert bei Schreib-/Lesezugriffen.
Rückseite des externen Medion-Gehäuses. Neben Strombuchse gibt es eine USB-Buchse (Mitte) und eine eSATA-Buchse (rechts).
Medion liefert bei seinen externen Festplatten einen recht breiten Plastik-Standfuss mit. Damit lassen sich die Gehäuse auch senkrecht aufstellen.
Katastrophales Fehldesign: das externe Medion-Gehäuse sitzt nur sehr "locker" auf dem Standfuss, da der sich nicht wirklich festklemmen lässt. Die Platte kann dadurch leicht rausrutschen und umkippen.
Verpackung der externen Aldi/Medion Festplatte - an Leistungsmerkmalen wird hier wie meist nicht gegeizt.
Im Fall eines Aldi-PC können die externen Medion-Platten direkt oben "eingeschoben"  werden.
Medions externe Festplatten kommen im Alugehäuse, Front- und Rückseite bestehen aus schwarzem Kunststoff. Die blaue LED oben in der Mitte leuchtet konstant wenn die Platte mit Strom versorgt ist und flackert bei Schreib-/Lesezugriffen.
Rückseite des externen Medion-Gehäuses. Neben Strombuchse gibt es eine USB-Buchse (Mitte) und eine eSATA-Buchse (rechts).
Medion liefert bei seinen externen Festplatten einen recht breiten Plastik-Standfuss mit. Damit lassen sich die Gehäuse auch senkrecht aufstellen.
Katastrophales Fehldesign: das externe Medion-Gehäuse sitzt nur sehr "locker" auf dem Standfuss, da der sich nicht wirklich festklemmen lässt. Die Platte kann dadurch leicht rausrutschen und umkippen.
Verpackung der externen Aldi/Medion Festplatte - an Leistungsmerkmalen wird hier wie meist nicht gegeizt.
Im Fall eines Aldi-PC können die externen Medion-Platten direkt oben "eingeschoben"  werden.
Medions externe Festplatten kommen im Alugehäuse, Front- und Rückseite bestehen aus schwarzem Kunststoff. Die blaue LED oben in der Mitte leuchtet konstant wenn die Platte mit Strom versorgt ist und flackert bei Schreib-/Lesezugriffen.
Rückseite des externen Medion-Gehäuses. Neben Strombuchse gibt es eine USB-Buchse (Mitte) und eine eSATA-Buchse (rechts).
Medion liefert bei seinen externen Festplatten einen recht breiten Plastik-Standfuss mit. Damit lassen sich die Gehäuse auch senkrecht aufstellen.
Katastrophales Fehldesign: das externe Medion-Gehäuse sitzt nur sehr "locker" auf dem Standfuss, da der sich nicht wirklich festklemmen lässt. Die Platte kann dadurch leicht rausrutschen und umkippen.

Kommentare zu diesem Artikel (2)

Conqueror
Zitat: mit dem sich das Gehäuse auch senkrecht aufstellen lässt. Von dieser Aufstellmethode ist grundsätzlich anzuraten - die Gefahr ist zu groß, dass die Platte dabei mal umkippt und beschädigt wird Muss wohl heißen, "Von dieser Aufstellmethode ist grundsätzlich abzuraten"
Michael Nickles
Oh ja - natürlich "abzuraten" und nicht "anzuraten" *thx

Artikel kommentieren