Netbooks, Notebooks und Tablets - Seite 5

Medion Akoya P7812 - Notebookjournal meint gelungenes Schnäppchen

Die Pseudotests und schwammigen Fazits anhand der technischen Daten von Chip und PC-Welt waren im Fall des Aldi Notebooks vom 17.11.2011 nicht ausreichend für eine Kaufentscheidung. Aber es gab auch schon "ausführliche" Testberichte zum Medion Akoya P7812. Ein recht umfangreicher wurde beispielsweise von Notebookjournal.de veröffentlicht, ein Online-Magazin, das sich unter anderem auf Testberichte von mobilen Kisten spezialisiert hat.

Notebookjournal.de (http://www.notebookjournal.de/tests/reviews-laptops-medion-akoya-p7812-md-98770-nkak-1622/1) - hier wurde zeitgleich mit dem Verkaufsstart des Medion Akoya P7812 bei Aldi-Nord ein 5seitiger Testbericht rausgelassen.

Zum Einstieg listet Notebookjournal die "innere" Ausstattung de Geräts auf und lobt. Das ist auch okay, denn bei Core i5 CPU, 1.000 GByte Platte, 8 GByte Speicher gibt es ja auch wenig zu motzen. Bei der Verarbeitung wurden Schwächen ermittelt. Die "Stabilität" des Display-Deckels ist kritisch, er "lässt sich mit Leichtigkeit so verwinden, dass der Bildschirm regelrecht zu flackern anfängt", wird berichtet.

Bei der Tastatur wird das "schwammige Tippgefühl" kritisiert und Vieltippern von diesem Notebook abgeraten. Auch die Mausersatztasten wurden kritisiert, weil sie etwas zu viel Druck benötigen.

Bei der Beurteilung des Displays wird der Bericht schwammig. Notebookjournal lobt, dass das Display matt ist und sich dadurch auch für Office- und Multimediaarbeiten in stärker beleuchteten Räumen eignet. Etwas mehr Kontrast als 160:1 wünschte man sich allerdings und die Ausleuchtung des Bildsschirms konnte nicht wirklich begeistern. Bereits geringste Blickwinkelabweichungen von der Bildmitte führen laut Notebookjournal zum "Invertieren der Farben" - schlecht, wenn mal mehrere Leute gleichzeitig draufgucken wollen. Dafür kassierte das Aldi-Notebook einen Minuspunkt.

Gelobt wird dann vor allem die gute Rechenleistung des Geräts, das Gespann aus Core i5 CPU und Nvidia GT 555M konnte die Tester überzeugen. Das endet dann schließlich mit dem Fazit, dass das Aldi-Notebook "ein gelungenes Schnäppchen ist, das sich in dieser Preisklasse durchaus sehen lassen kann".

Im Fazit wird allerdings nochmals ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der Blickwinkel beim Display heikel und die Tastatur schwammig ist.

Unterm Strich hat das dann alles noch für die Note "Sehr gut" gereicht:

Das Testergebnis von Notebookjournal.de. Die Gesamtnote wird laut Erklärung jede Nacht aktuell nach "derzeit gültigen Maßstäben" errechnet, kann sich also ändern.

So. War das jetzt der Test, der für eine Kaufentscheidung ausreicht? Aus dem "Test-Fazit-Kasten" von  Notebookjournal.de geht ja klar hervor, dass das Display scheiße ist (2 von 5 Punkten) und man bei der Verarbeitung auch besser beide Augen zudrücken sollte (2 von 5 Punkten).

Beim Bewertungsposten "Mobilität" gibt es immerhin fast die Höchstpunktzahl (4,5 von 5 Punkten). Man muss an dieser Stelle wissen, dass das Ding 3,5 Kilo wiegt. Schleppt man noch das Netzteil mit, dann kommen schätzungsweise noch mal gut 500 Gramm dazu.

Wenig kapierbar ist auch, warum das Gerät bei Ausstattung nur 2,5 von 5 Punkten kriegt: Core i5 CPU, 8 GByte RAM und 1000 GByte Platte sind doch eine recht saubere Sache.

Kommentare zu diesem Artikel (7)

neanderix
Du beschreibst in deinem Artikel sehr eindrucksvoll, warum ich seit Jahren einen großen Bogen um "Fachmagazine" wie PC Welt, Chip oder PC magazin mache. Letzteres war noch gut, als es noch "DOS" hies, die Chip hat schon Mitte der 80er, nachdem der damalige Chefredakteur das Blatt verlies und den Stab an einen anderen weitergab, deutlich nachgelassen. Spätestens seit Mitte der 90er ist die Chip genauso unlesbar wie die anderen Magazine. Die einzigen Magazine die für mich noch taugen sind die c't und iX Und im Netz sieht es - leider - nicht viel besser aus. Aktuell suche ich nämlich gerade ein Notebook, bin dabei auf Notebookjournal.de gestoßen - und hab mich gleich mehrfach darüber gewundert, dass sich Testendergebnis und Aussagen im Test z.T. deutlich widersprechen. Selbst Tomshardware ist nicht ganz frei von Ungereimtheiten Volker
apollo4
Ein sehr guter Artikel. Mal davon abgesehen, dass ich bei Aldi mir nie so ein Notbook holen würde. Was aber eben auch stimmt, ist eben die Tatsache, das bei Adli Notbooks mehr dazu gibt. Da könnten sich andere Hersteller mal ne Scheibe abscheiden. Die Frage ist dabei aber was dann so ein Laptop kosten würde. appollo4
gelöscht_84526
Schön geschrieben, Mike. was ich von Chip und Konsorten halte, das habe ich schon vor knapp 5 Jahren, als ich hier noch wesentlich aktiver war, in diesem Thread rausgelassen: Klick. An meiner Meinung hat sich seitdem nichts - aber auch wirklich gar nichts - geändert. Den Mist kaufe ich einfach nicht mehr! Gruß K.-H.
silberrücken73
Super Artikel!Habe meine Abo´s vor ca. 3 Jahren auch auf Eis gelegt.Was sich dor teilweise in den oberen Rankinglisten befindet ist teilweise sagenhaft.Wieder ein Grund mehr sich die Informationen hier zu holen!Weiter so!
WVB-38
Meine preferierte PC-Zeitschift ist die COM!. -Dabei interessiert mich weniger deren Werbung oder die Urteile, vielmehr die gebotene "Unterground-Info". -Ich bin zwar kein Abonnent, da ich Abos grundsätzlich vermede wenn das möglich ist, aber, immer wieder kaufe ich ein Exemplar, besonders wenn bezüglich PC eine Erneuerung oder Änderung ansteht. Wolfgang
InvisibleBot
LOL Michael - Du bist echt eine Kampfsau. Im gnadenlosen Selbstversuch die Webseiten von ComputerBLÖD und Co. zu lesen grenzt schon an Masochismus. Wenn ich das tun würde, bräuchte ich danach nicht nur ein Bier, sondern einen RESET.
schuerhaken
Das eingangs erwähnte MEDION-Notebook läuft bei mir (mit einem weiteren eingebauten 1 TB-Laufwerk!) seit 3 Jahren 24/7 standby ("Energie sparen") und wird täglich für mindestens eine halbe Stunde auch voll genutzt. Dieses Notebook kann einen Desktop gut ersetzen. -- MEDION-Rechner über ALDI kann man ohne Blick in die 'Fachpresse' auch selbst testen: Kaufen, durch die Mangel drehen und bei begründetem (sollte so sein) Nichtgefallen einfach zurück zu ALDI. Selbst ohne Begründung erhält man dort sofort sein Geld zurück.

Artikel kommentieren