3 Tools im Test - Seite 2

McAfee Guard Dog

McAfee Guard Dog
McAdfee GuardDog von Network Associates zeichnet sich primär durch Funktionslosigkeit aus: Zwar versucht das Paket den Anschein eines großen Funktionsumfanges vorzutäuschen - nach der Entfernung aller Funktionen die gängige Browser oder eMail Clients ohnehin bieten bleibt allerdings nicht mehr viel übrig.

Abgesehen vom Internet-Schutz kommt das Programm mit einer Version des bekannten McAfee Anti-Viren Paketes - und ähnlich wie bei Symantech wird mehrfach darauf verwiesen das das separat erhältliche Paket einen größeren Leistungsumfang bietet ohne das darauf eingegangen wird welcher Umfang das denn sein könnte.

Eine Firewall bietet GuardDog ebensowenig wie eine Kindersicherung und den Banner-Entfernungsmechanismus. Dafür aber - wie auch die anderen vorgestellten Programme - den eher sinnlosen Cookie-Blocker.


Warum man zum Schutze seiner Sicherheit seine Bankverbindungen (an anderer Stelle auch die Sozialversicherungsnummer) angeben muß bleibt McAfees Geheimnis.

Anders als der Norton bietet GuardDog dafür einen Trojanerschutz - der aber leider nicht richtig funktioniert, da auch Programme die das Netzwerkprotokoll nur benutzen ohne ins Internet zu gehen bemängelt werden: Kommunizieren beispielsweise zwei Programme auf ein und dem selben Rechner per IPC miteinander - das ist durchaus üblich - wird dies von GuardDog bereits als Gefahr angemahnt: Ein bisschen zu streng.

Insgesamt betrachtet ist GuardDog das enttäuschenste der 3 Paketet - zwar hat es die einfachste Installation und Konfiguration, andererseits gibt es auch nicht viele (sinnvolle) Funktionen die installiert oder konfiguriert werden müssen.

Artikel kommentieren