Nie sofort einbauen

Mainboards richtig installieren

Erst checken dann einbauenNie sofort einbauen Bevor Du ein Mainboard einbaust solltest Du es immer erst peinlichst genau unter die Lupe nehmen Wenn s mit dem Ding Ärger gibt dann reicht es nicht aus den Board Hersteller und die Board Modellbezeichung zu kennen Du musst auch wissen welche Platinenversion Du hast Dieser Hinweis ist in der Regel irgendwo auf der Platine aufgedruckt oder per Aufkleber draufgeklebt Die Mainboard Hersteller geben sich alle Mühe ihre Mainboard Revisionsnummer gut zu verstecken Oft ist sie auf einem kleinen Aufkleber zu finden der seitlich an einem der Steckplatzsockel angebracht ist Und oft befindet sich die exakte Versionsnummer auf der Mainboard Unterseite aufgedruckt Ist ein Mainboard erst mal in einem Gehäuse festgeschraubt dann kann die Suche nach der Versionsnummer schnell zur Unmöglichkeit werden Also immer erst checken dann Board einbauen Mainboard Crashs Wann es kracht wo es krachtWenn Boards spinnen Windows liefert beim Chipsatz Klinsch leider selten Details darüber welche Komponente daran schuld ist sondern bricht mit einer der üblichen Fehlermeldungs Blödeleien zusammen oder bleibt einfach kommentarlos stehen Bescheuert ist die Frage deshalb weil sie zu denen gehört auf die es leider nur eine primitive billige Antwort gibt Komponente Bemerkung Stressloser Krempel Drucker Monitor Tastatur Maus es ist unwahrscheinlich dass ein Chipsatz wegen einer dieser Komponenten Ärger macht Alte ISA Karten Ein wenig kritisch aber nicht besonders eine alte ISA Karte wird von praktisch jedem Chipsatz brauchbar verdaut PCI Karten Mit gro er Wahrscheinlichkeit stresslos sind nur PCI Karten die keinen Interrupt brauchen Die sind rar Bei allen anderen Karten ist die Wahrscheinlichkeit hoch dass sie die PCI Busmastering Technik verwenden Die gestattet es dass zwei oder mehrere PCI Karten direkt miteinander kommunizieren können ohne dass der Prozessor dabei belastet wird Typische Busmaster Karten sind PCI TV Karten und PCI SCSI Controller Wenn so eine Karte im PC installiert wird und kein Intel Chipsatz drinsteckt dann sollte immer sofort beim Kartenhersteller im Internet gecheckt werden ob ein Chipsatz Patch für die Karte nötig ist PCI Bus Version Uralte Mainboards bis ca Mitte unterstützen nur die PCI Spezifikation Boards ab Mitte haben PCI Version Gerade bei den alten er Boards können PCI Busmaster Karten unlösbaren Ärger machen Bei PCI Version ist das Risiko auch für alte konforme PCI Karten geringer Seit hat PCI die Version erreicht achte darauf wenn Du ein neues Board kaufst dass es immer die aktuellste PCI Version unterstützt AGP Karten Das gleiche Spiel wie bei PCI Bevor Du eine AGP Karte installierst geh ins Internet zu ihrem Hersteller und halte nach nötigen Patches Ausschau Seit Einführung von AGP x geht die Hölle ab die Kompatibilitätsprobleme häufen sich USB Die USB Schnittstelle im PC macht nach wie vor viel Ärger am Patch Check führt hier kein Weg vorbei Moderne Chipsätze unterstützen bis zu vier USB Ports ältere nur zwei IDE Ports Standardmä ig hat ein Mainboard maximal zwei IDE Ports Hat ein Board mehr dann wurde getrickst ein zusätzlicher IDE Controller draufgebaut Das ist keine Standardlösung und kann Ärger machen Unbedingt vermeiden Gerade im letzten Jahr kamen wieder mal viele dieser Boards auf den Markt Ärgerlicherweise haben die zusätzlichen IDE Ports meist ein eigenes BIOS das den Startvorgang des PCs deutlich verzögert Der vollständige Artikel steht ausschlie lich Lesern von www pcreport de im Kapitel Mainboards Durchblick für alle zur Verfügung

P
Computerwissen komplett aus einer Hand

Dies ist eine Nickles-Premium Seite

Der Inhalt dieser Seite ist nur Nickles Mitgliedern zugänglich. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Premium-Account an, um diese Seite lesen zu können.

Sollten Sie bisher noch nicht über einen Account verfügen, so können Sie sich hier einen erstellen und erhalten damit Zugriff auf das gesammelte Computerwissen, alle Artikel, Tipps und vieles mehr. Zusätzlich sehen Premium-Mitglieder Nickles werbefrei.

  • Probleme mit Hard und Software müssen nicht mehr sein
  • Nickles liefert seit über 15 Jahren geballtes Wissen
  • Unverzichtbare Artikel, verständlich für alle
  • Wertvolle Tipps die bares Geld sparen
  • Schluss mit Suchen - alles hier aus einer Hand
  • Zuverlässige Profi-Informationen statt Blabla
  • Hier gibt es Zugriff auf über 2 Millionen Webseiten geballtes Computerwissen zum Schnäppchenpreis
Computerwissen komplett aus einer Hand – Sommer-Special (Angebot 3)

Ab 30 Grad drehen wir durch: Nickles.de 12 Monate kostenlos!

Wechsle noch heute deinen Strom- oder Gasanbieter bei HellundWarm.de und erhalte neben den Sparbonis zusätzlich als Neuabonnent von nickles.de den Premium-Zugang die ersten 12 Monate kostenlos!

So funktioniert’s:

  1. Beim Wechsel auf hellundwarm.de erhältst du einen Sparcode
    Hier: HellundWarm.de
  2. Den Code gibst du bei Deiner Bestellung auf Nickles.de hier an
  3. Du bekommst nach einer kurzen Prüfung 12 Monate lang den Premium-Zugang zu Nickles.de

Hinweis: Wenn Du den Wechselauftrag zu deinem neuen Strom- oder Gasanbieter in den ersten 14 Tagen stornierst, dann müssen wir dir leider die normale Abogebühr für Nickles.de von 59,90 Euro in Rechnung stellen.


Allgemeine Geschäftsbedingungen

Wir hassen lange AGB mit fiesem Kleingedrucktem. Drum sind unsere kurz und einfach - bitte sorgfältig durchlesen:
AGB - Allgemeine Geschäftsbedingungen

Bestellformular ausfüllen

Die Abrechnung der 59,95 Euro für 12 Monate erfolgt einfach per Rechnung auf dem Postweg. Dazu benötigen wir die Anschrift. Bitte alle Felder ausfüllen!

Mit * markierte Felder werden für die Bearbeitung der Bestellung benötigt und müssen ausgefüllt werden.
Hinweis: Nickles.de gibt Daten niemals weiter! Sie dienen nur für unsere interne Abwicklung der Mitgliedschaft.

Gesamtpreis: 59,95 Euro für 12 Monate
(inklusive 7 Prozent MwSt, 3,92 Euro auf 56,03 Euro)
Vereinbarungen: Widerrufsrecht: Diese Bestellung kann gemäß AGB innerhalb von zwei Wochen widerrufen werden.

Mindestlaufzeit: 12 Monate

Verlängerung: Wird nicht spätestens drei Monate vor Ablauf der Abrechnungsperiode gekündigt, verlängert sich die Premiummitgliedschaft um 12 Monate zum Preis von 59,95 Euro.
Abrechnungsperiode dann alle 12 Monate.