PC selbst gemacht - Seite 5

Mainboard - nerviger ATX-Stromanschluss

Die Stromversorgung eines Mainboards sorgt bei weniger PC-Baukundigen immer wieder für Verwirrung. Klar: vom Netzteil gehen mehrere Stromanschlüsse weg und alle, die nicht direkt als "Laufwerk"-Stromversorgungen zu erkennen sind, sind irgendwie alle (oder nur teils) fürs Mainboard gedacht. Bei den ATX-Stromanschlüssen gibt es generell zwei Varianten: den alten breiten Stromanschluss mit 20 Pins und den neueren mit 24 Pins.

Im Fall unseres Mini-ITX-Boards von Asrock gab es einen 24 Pin Stromanschluss, bei dem rechts vier Pins mit einem Aufkleber bedeckt waren. Dessen Aufdruck: für 24 Pin Stecker. Der praktische Aufkleber klebte leider recht "locker" auf der Buchse. Es ist zu bezweifeln, dass ihn jeder Käufer dieses Mainboards wirklich drauf zu sehen kriegt (oder er nur in der Verpackung rumfliegt).

Tatsache ist, dass man auf einen 24 Pin Stromanschluss auch einen 20 Pin Stromstecker draufstecken darf:

Zulässig: hier wird ein 20poliger Stromstecker einfach links- bzw rechtsbündig aufgesteckt, die 4 zusätzlichen Pins der Buchse bleiben einfach frei. Fertig.

Heikler wird es, wenn vom Netzteil ein 24poliger Stromstecker kommt, aber nur eine 20polige Buchse auf dem Mainboard vorhanden ist.

Wie auch immer: in derlei knifflige Situationen gerät man, wenn Mainboard und Netzteil unterschiedliche ATX-Standards haben. Gerade beim Einkauf für einen "Billigst-Rechner" kann es natürlich passieren, dass ein "neues" Mainboard auf ein Netzteil "älteren" Baudatums trifft.

Verwirrenderweise ist es auch zulässig, auf eine 20polige Strombuchse auch einen 24poligen Stromstrecker draufzustecken - so die Stecker- und Buchsenbauform das zulassen. Dann hängen vier Pins des Steckers halt ungenutzt über die Buchse neben raus.

Hier kommt von einem modernen Netzteil der Mainboard-Anschluss in zwei "Blöcken": ein 20poliger Stecker und zusätzlich ein 4poliger. Je nach dem, ob ein Board einen 20 oder 24polige Buchse hat, kommt halt nur der 20polige Stecker drauf oder beide gemeinsam nebeneinander.

Einziger Trost bei dem Chaos: die Stromstecker haben "Nippel", lassen sich prinzipiell also nicht falsch rum einstecken.

Das wars leider noch nicht ganz. Es kommt noch ein weiterer 4poliger Stromanschluss, typischerweise P4 genannt ins Spiel:

Auch moderne Mainboards, selbst energiesparsame Mini-ITX-Bretter haben häufig noch eine zusätzliche 4polige Strombuchse drauf. Darüber wird die CPU mit 12 Volt Spannung versorgt. Pauschal gilt: hat ein Mainboard so eine "4polige ATX 12 Volt" Buchse, dann muss sie auch mit Saft versorgt werden. Das Netzteil muss also ein entsprechendes Stromkabel mit so einem 4poligen Stecker haben.

Hat ein Netzteil kein Stromkabel mit 4poligem Stecker, dann muss ein "Adapter" verwendet werden, der aus einem "Laufwerk-Stromstecker" den 4poligen Mainboard-Stromstecker macht:

Bei Pollin.de kostet so ein ATX-Stromadapter beispielsweise 1,45 Euro.

Im Fall eines PC-Bauwettbewerbs wir dem Nickles 99 Euro PC geht es natürlich um jeden Cent. Man muss also aufpassen, dass am Ende nicht die 1-2 Euro für so einen Adapter fehlen. Beim Kauf eines Billiggehäuses/Billignetzteils steht oft nicht in der Beschreibung, welche Stromkabel/Stecker das Netztteil exakt liefert.

Unkritisch ist die Sache eigentlich nur, wenn man weiß, dass das verwendete Mainboard den 4poligen 12 Volt Stecker nicht braucht (vor Mainboardkauf abchecken, Manual downloaden).

Kommentare zu diesem Artikel (1)

Dark-Soul
Hallo, ich möchte was anmerken, Asrock ist garnicht mal so schlecht. Denn ich habe selber ein Asrock-Board (Asrock 880GXH/USB3) und hat noch keine solchen Probleme wie Sie es beschrieben und es ist auch ein ordentliches Handbuch mitgeliefert worden...:) Wie gesagt mein Asrock Board läuft ohne Probleme nur das eine Problem kenn ich und zwar wenn man ins BIOS mit F2 will muss man bei meinem Board sehr schnell drücken sonst Bootet es gleich. Aber so könnte ich nix sagen auch die Anschlüsse hinten sind sauber und fest Angelötet. Das Asrock Board habe ich jetz schon gute 5-6 Jahre und es läuft immer noch, wenns nicht laufen würde hätte ich den Kommentar^^oben nicht schreiben können.

Artikel kommentieren