DSL, ISDN, Modems - Seite 11

Lidl contra Fonic - spannendes Duell

Wie verworren der Mobile Internet-Markt ist, zeigt ein Vergleich zwischen Lidl und Fonic (http://www.fonic.de). Denn: wer bei Lidls Online-Seite beim Surfstick unten auf Kontakt klickt, der landet bei Fonic! Und Fonic verkauft ja auch selbst Surfsticks und Tarife, verwendet dabei das Netz von O2. Also Fonic verkauft O2 direkt und  Lidl verkauft Fonic, das wiederum O2 verkauft. Lidl und Fonic verwenden also das gleiche Netz, wo ein Lidl-Stick funzt, funktioniert auch ein Fonic-Stick (oder nicht) und umgekehrt.

Der "Mobil-Discounter" Fonic verkauft nicht nur selbst, sondern wickelt auch die Mobil-Angebote von Lidl ab.

Entsprechend spannend ist natürlich ein direkter Vergleich beider Surfstick-Discounter.

Im Fall von Fonic muss erst mal ein recht "faires Konzept" bescheinigt werden. Fonic bietet beim mobilen Surfen einen sogenannten "Kostenschutz". Der ist automatisch einfach vorhanden, muss nicht speziell beantragt werden:

Bei Fonic wird grundsätzlich mit einer Tages-Flat für 2,50 Euro gesurft, ein anderes Paket gibt es gar nicht zur Auswahl. Pro Monat werden allerdings nur maximal 25 Euro berechnet, egal wie viele Tages-Flats man bucht. Im Idealfall zahlt man vom 1. bis zum 10. eines Monats also jeweils 2,50 Euro pro Tag und für die restlichen Tage des Monats dann nichts mehr.

Das Fonic-Angebot ist also durchaus fair, will aber dennoch gründlich kalkuliert sein. Da beide letztlich das O2 Netz verwenden, drängt sich ein direkter Vergleich schlichtweg auf:

Kauffaktor

Lidl

Fonic

Anschaffungspreis Surfstick

49,95 Euro

39,95 Euro

Anschaffungspreis SIM-Karte

inklusive

inklusive

Tages-Flatrate (jeweils bis 0 Uhr)

-

2,50 Euro

24 Stunden Flatrate

1,99 Euro

Monats-Flatrate

14,99 Euro

-

Kostenschutz

-

maximal 25 Euro pro Kalendermonat

Maximale Geschwindigkeit

HSDPA  bis 3,6 MBit/s

HSDPA  bis 7,2 MBit/s

Verwendetes Netz

O2

O2

Datendrosselung bei 24 Stunden Flatrate

ab 500 MByte auf 64 KBit/s

ab 500 MByte auf 64 KBit/s

Datendrosselung bei Monats-Flatrate

ab 5 GByte auf 64 KBit/s

ab 5 GByte auf 64 KBit/s

Bei Fonic ist die Surfstick-Hardware also schon mal 10 Euro günstiger und man kriegt einen Stick, der bis zu 7,2 MBit/s statt "nur" 3,6 MBit/s HSDPA packt. Kitzlig wird es dann bei der "Tages-Flatrate" beziehungsweise 24 Stunden Flatrate. Die Tages-Flatrate gilt bei Fonic immer nur bis Tagesende, also 0 Uhr, bei Lidl gilt sie echte 24 Stunden. Surft man bei Fonic von 23 Uhr bis 1 Uhr früh, dann kostet das also zwei "Tagespauschalen", insgesamt 5 Euro statt nur 2 Euro bei Lidl! Eine "Monats-Flat" bietet Fonic nicht an, stattdessen gibt es den "Kostenschutz".

Mit Monat meint Fonic allerdings Kalendermonat, der Zeitraum endet also am letzten Tag eines Monats! Wer seine erste Tages-Flatrate bei Fonic also 10 Tage vor Monatsende kauft und dann täglich bis zum Monatsende eine weitere, der ist am Monatsende 25 Euro los und ab dem ersten Tag des Folgemonats geht es von vorne los. Es ist also sehr fraglich, ab wann dieser "Kostenschutz" was bringt.

Bei Lidl blecht man für einen Monat (womit 30 Tage gemeint sind, also kein Kalendermonat!) ja nur 15 Euro - das reicht bei Fonic gerade mal für 6 Tages-Flats a 2,50 Euro. Sobald man binnen eines Monats mehr als 6 Tage surft, ist das Fonic-Angebot also vergleichsweise sinnlos. Und: dass Lidl mit Monat eine Dauer von 30 Tagen meint, ist gegenüber einem "Kalendermonat" natürlich sowieso flexibler!

Das Fonic-Angebot ist vergleichsweise also in den meisten denkbaren Nutzungsfällen einfach Schrott. Pech hat halt, wer bei Lidl mehr als rund 7 Tages-Flats blecht, statt einfach eine Monats-Flat zu buchen.

Artikel kommentieren