Die Leseprobe

Leseprobe Seite 3

Meta Tags Fürs Cachen nicht das Wahre Viele Webautoren verlassen sich bei der Angabe eines Verfallsdatums auf HTML Meta Tags Diese Meta Tags befinden sich im Bereich einer Webseite und sind einfach einzubauen Praktisch alle ernstzunehmenden Webseiten Editoren Notepad VI lassen das Einfügen eines solchen Meta Tags einfach in Form einer Textbearbeitung zu andere Programme wie Dreamweaver oder Frontpage haben dafür eigene Befehle und Optionen So schön nun Meta Tags sind und so leicht sie einzufügen sind Sonderlich effektiv ist diese Methode nicht Und das das so ist hat mehrere Gründe Einer davon ist besonders leicht vor Augen zu führen Nehmen Sie doch mal Ihren bevorzugten HTML Editor Notepad und versehen Sie damit die GIF Datei die Ihr Firmenlogo enthält mit einem Meta Tag Genau Das geht nicht Nun setzt sich eine Webseite aber meist aus ein bisschen Text und einer Menge an Bildern zusammen Die Startseite von www nickles de besteht zum Beispiel aus ca KB HTML und JavaScript und verwendet dann aber noch circa Bilder von denen einige mehrmals auf der Seite verwendet werden die zusammengenommen nochmals ca KB Umfang haben Mehr Gründe gegen Meta Tags Mit einem Meta Tag im HTML Code der Seite würde man die Haltbarkeit also für weniger als Prozent des echten Seitenumfanges festlegen denn alle Bilder hätten ja keine Haltbarkeitsinformationen Dummerweise sind aber die Bilder meist deutlich statischer als der echte HTML Code Das Firmenlogo ein empty gif für Platzierungszwecke und ähnliche Bilder werden sich aller Wahrscheinlichkeit nach nie ändern während sich der HTML Code der Startseite selbst hoffentlich alle paar Tage verändert Genau die Elemente die am besten vom Client gecached werden könnten werden also nicht gecached und darum immer wieder abgerufen Dumme Sache Ein weiteres Problem mit Meta Tags ist die Tatsache das solche Tags normalerweise nur vom Browser betrachtet werden Der liest den kompletten HTML Code und somit auch die Meta Tags während Proxies sich mit diesen Details normalerweise nicht beschäftigen Eine Haltbarkeitsinformation in Form von Metatags hat also zum einen nur für den schlecht zu cachenden Teil einer Webseite überhaupt Bedeutung und wird obendrein nur von einem Teil der Clients überhaupt berücksichtigt Darum sind Pragma No Cache oder ähnliche Metatags zwar ganz lustig und können vielleicht auch dazu dienen ahnungslose Graphiker zu Beeindrucken für viel mehr sind sie aber nicht gut HTTP Header Der richtige Weg zur schnellen Seite Eine Webseite setzt sich aus diversen Bestandteilen zusammen Da ist zum einen der ganz normale HTML Teil Dann gibt s CSS Informationen und Skripte in Form von JavaScript JScript oder einer der anderen Skriptsprachen die von den verschiedenen Browsern auf unterschiedlichen Stufen unterstützt werden wobei sowohl CSS als auch Scripte nicht unbedingt innerhalb des eigentlichen HTML Dokumentes eingebettet sein müssen Schlie lich kann eine Seite noch Bilder in diversen Formaten sowie Objekte oder Referenzen auf Objekte enthalten Diese sind immer au erhalb des eigentlichen HTML untergebracht Fordert eine Client nun eine Webseite über deren URL an dann wird zunächst der reine HTML Code angefordert und dann werden je nach verwendeter HTTP Version in unterschiedlichen Reihenfolgen und Verbindungsarten die eingebetteten Elemente die nicht auf der HTML Seite untergebracht sind angefordert Für jedes angeforderte Element existiert nun ein HTTP Header Dabei handelt es sich um einen kleinen Datensatz der Informationen über die betreffende Datei enthält Dieser HTTP Header wird grundsätzlich versendet ganz gleichgültig ob man am Server etwas konfiguriert hat oder nicht Welche Informationen der Header ab konkret enthält das ist von der Konfiguration des Servers abhängig

P
Computerwissen komplett aus einer Hand

Dies ist eine Nickles-Premium Seite

Der Inhalt dieser Seite ist nur Nickles Mitgliedern zugänglich. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Premium-Account an, um diese Seite lesen zu können.

Sollten Sie bisher noch nicht über einen Account verfügen, so können Sie sich hier einen erstellen und erhalten damit Zugriff auf das gesammelte Computerwissen, alle Artikel, Tipps und vieles mehr. Zusätzlich sehen Premium-Mitglieder Nickles werbefrei.

  • Probleme mit Hard und Software müssen nicht mehr sein
  • Nickles liefert seit über 15 Jahren geballtes Wissen
  • Unverzichtbare Artikel, verständlich für alle
  • Wertvolle Tipps die bares Geld sparen
  • Schluss mit Suchen - alles hier aus einer Hand
  • Zuverlässige Profi-Informationen statt Blabla
  • Hier gibt es Zugriff auf über 2 Millionen Webseiten geballtes Computerwissen zum Schnäppchenpreis
Computerwissen komplett aus einer Hand (Angebot 1)

UNABHÄNGIG, EHRLICH, VERSTÄNDLICH

Drei Worte. Die schreiben wir nicht nur, das meinen wir auch so! Nickles-Artikel liefern konkrete unbestechliche Informationen. Egal ob für PC-Laie oder PC-Profi: auf Nickles-Infos ist Verlass! Bereits ein einziger Nickles-Artikel kann helfen, viel Zeit und Geld zu sparen!

  • Probleme mit Hard und Software müssen nicht mehr sein
  • Nickles liefert seit über 15 Jahren geballtes Wissen
  • Unverzichtbare Artikel, verständlich für alle
  • Schluss mit Suchen - alles hier aus einer Hand
  • Zuverlässige Profi-Informationen statt Blabla
  • Hier gibt es Zugriff auf über 2 Millionen Webseiten geballtes Computerwissen zum Schnäppchenpreis

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Wir hassen lange AGB mit fiesem Kleingedrucktem. Drum sind unsere kurz und einfach - bitte sorgfältig durchlesen:
AGB - Allgemeine Geschäftsbedingungen

Bestellformular ausfüllen

Die Abrechnung der 59,95 Euro für 12 Monate erfolgt einfach per Rechnung auf dem Postweg. Dazu benötigen wir die Anschrift. Bitte alle Felder ausfüllen!

Mit * markierte Felder werden für die Bearbeitung der Bestellung benötigt und müssen ausgefüllt werden.
Hinweis: Nickles.de gibt Daten niemals weiter! Sie dienen nur für unsere interne Abwicklung der Mitgliedschaft.

Gesamtpreis: 59,95 Euro für 12 Monate
(inklusive 7 Prozent MwSt, 3,92 Euro auf 56,03 Euro)
Vereinbarungen: Widerrufsrecht: Diese Bestellung kann gemäß AGB innerhalb von zwei Wochen widerrufen werden.

Mindestlaufzeit: 12 Monate

Verlängerung: Wird nicht spätestens drei Monate vor Ablauf der Abrechnungsperiode gekündigt, verlängert sich die Premiummitgliedschaft um 12 Monate zum Preis von 59,95 Euro.
Abrechnungsperiode dann alle 12 Monate.