DSL, ISDN, Modems - Seite 15

Langfristige Verträge - billiger und fieser

Ohne Wenn und Aber: wer permanent mobiles Internet braucht, der kommt mit einer langfristigen Vertragsbindung theoretisch günstiger weg. Langfristig heißt beispielsweise einen Vertrag mit sechs oder zwölf Monaten Laufzeit abschließen. Für so was werden sich unter anderem auch Leute entscheiden, die in einer Gegend wohnen, in es keine brauchbare Alternative (DSL, Kabel) für Internet gibt. So ein langfristiger Vertrag kann eins super Sache sein, allerdings auch brutal in die Hose gehen.

Beispielsweise dann, wenn sich nach Vertragsabschluss rausstellt, dass ein Anbieter am bevorzugten Surfstandort nur grottige Verbindungsleistung bietet. Die einzige Chance ist eigentlich ein Angebot, bei dem man die Sache erstmal "einen Monat" unverbindlich ausprobieren kann oder die Sache erst mal mit einem Prepaid-Tarif ausprobieren.

Doch auch wenn derlei Vorabtests bestätigen, dass alles prima funzt, gibt es keine Garantie, dass das auch dauerhaft so bleibt. Eventuell bricht die Leistung nach ein "paar Wochen" bodenlos ein, weil das Netz des Anbieters am Standort gnadenlos überlastet ist.

Die Chance, dann aus einem langfristigen Vertrag rauszukommen, ist praktisch aussichtslos. Denn Anbietern ist es scheißegal, ob ein monatlich blechender Kunde hohe Geschwindigkeit kriegt oder nur eine Handvoll KBit/s. Wie auch bei DSL-Angeboten wird im Vertrag ja typischerweise nur eine maximale Geschwindigkeit von "bis zu" versprochen, kommt weniger raus, hat der Kunde Pech. Ein Sonderkündigungsrecht gibt es generell nicht. Solche bösen Erfahrungen sind alles andere als Einzelfälle.

Auch bei "langen" Vertragslaufzeiten sollte man sich also besser für "6 Monate" und nicht für ein Jahres- oder gar Zweijahres-Abo entscheiden! Und: vor einem Vertragsabschluss unbedingt nach Erfahrungsberichten im Internet recherchieren - da kriegt man schnell raus, wie sehr ein Anbieter geliebt oder gehasst wird.

Schließlich gilt, dass alle Anbieter permanent an ihren Tarifen/Paketen rumbasteln und dabei bessere Konditionen entstehen, die an Bestandskunden aber nicht unbedingt weitergegeben werden - die müssen knallhart den Ablauf ihres Vertrags mit den mieseren Konditionen abwarten. Insbesondere 24-Monatsverträge sind da ein unkalkulierbares Risiko!

Artikel kommentieren